USA: Mehr Firmenkunden wollen Macs kaufen

Desktop-PCs Während Apples eigentliches Kerngeschäft mit Computern zuletzt in der öffentlichen Wahrnehmung im Schatten von iPhone und iPad stand, hat das Interesse größerer Firmenkunden zugenommen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schade da geht die Dynamik der freien Bewegung in der IT verloren.
 
@Menschenhasser: Die war schon immer verloren mit 95% vorinstalliertem Windows wo man nur hinschaut.
 
"Think different", wie soll man eigentlich anders denken, wenn dann später alle das selbe haben?
 
@ProSieben: Der Witz ist doch, dass man nur durch nen Apple Computer auch nicht kreativer ist, steckt doch die Idee im Kopf des Anwenders und nicht in der Software selbst. Die Software hilft nur bei der Umsetzung. Treffender wäre zumindest in Teilbereichen "We force you how to handle things". trifft auf Apple auch teilweise zu
 
@Rikibu: wobei man heute nicht einmal mehr sagen kann, dass mac für grafiker soooo gut ist, da photoshop und illustrator auf windows genau so gut sind, das selbe gilt für dreamweaver und co.
 
@Ludacris: sehe ich genauso. Was der finanzielle Mehrbedarf der für Mac Arbeitsplätze aufgewendet werden muss, wirklich an Effizienz mehr bringt, darf wirklich in Frage gestellt werden. Aber es hält sich immer noch in den Köpfen: Bist du kreativ, haste nen Apple Computer, n Iphone, n Ipad usw. Was ansich totaler Hirnwäsche-Müll ist.
 
@Ludacris: Doch kann man noch sagen. Durch Expose und Spaces ist die Adobe Palette immer noch besser zu bedienen auf dem Mac.
 
@Ludacris: Photoshop und Illustrator sind auf PCs sogar noch besser. Aber als Grafiker hat man nun mal aufm Mac gelernt und ist u.a. die ganzen Tastenkombinationen gewöhnt. Umlernen dauert und schmälert die Produktivität.
 
@Rikibu: da gebe ich dir absolut Recht. Während der soeben ausgestrahlten Keynote dachte ich auch so, die vielen Ideen, die die Apple-Entwickler in die neuen iLife-Produkte gesteckt haben, blockieren ja nur noch die eigene Kreativität.
 
Mehr Firmenkunden wollen Macs kaufen? Hat Mc Donalds jetzt nen Lieferservice oder werden die Kantinen dort mittlerweile verfrancheist?
 
ihr hattet auch schon mal mehr Humor.:-)
 
@Rikibu: achtung scherz - mcdonald´s hat doch schon seit jahren einen lieferservice. nennt sich mcdrive.
 
Die Unternehmen planen doch hoffentlich keine komplett homogene MacOS-Umgebung? Ein unsichereres Server-OS (und - fast noch schlimmer - eine unbefriedigendere Kommunikation von Sicherheitsproblemen durch den Hersteller) dürfte es doch kaum geben.
 
@thomas.live: macht halt eindruck wenn der kunde in ein büero reinkommt und überall stehen weiße oder bunte kisten rum. nur spiegelt dieses bild noch lange nicht die fähigkeiten wider, die kundenwünsche umzusetzen. nicht umsonst haben viele kreativfirmen das codewort apfel festgelegt - wenn der wachschutz abgestellt werden soll bzw. wenn der anruft. daran merkt man wie kreativ die wirklich sind - und das ist kein erdachtes szenario. war bei meinem alten arbeitgeber so.
 
@Rikibu: wo sind macs bitte noch weiß oder gar bunt?
 
@SpeedFleX: Wir ham noch weiße imacs....in einem heterogenen netz ist osx aber ziemlich zum kotzen
 
@0711: warum kann der nicht was win oder linux besser kann ausser ordentlich mit Netzwerkfreigaben umgehen ( Das ist osx wirklich schlecht) AD geht, Exchange geht, office 2011 bald, Firefox gibs für alle Systeme falls man interne seiten hat. und wenn es hart auf hart kommt dann Virtualbox oder Vmware Fusion.
 
@SpeedFleX: netzwerkfreigaben sehe ich durchaus als grundbedürfniss....webdav können se net gscheit....exchange geht zwar aber weit entfernt von gut....ad geht ebenso weit entfernt von gut *wehe du verschiebst ihn in ner ou bei ner umstrukturierung*. Ja firefox gibts für alle systeme....wenn man aktuelle systeme nutzt...zu gut wenndu zu nem kunden kommst der noch osx vor 10.4 einsetzt :). Du gibst dir mit dem post ausserdem schon selbst die antwort was osx nicht kann und deswegen meiner ansicht nach im firmenumfeld nix taugt
 
@SpeedFleX: Insbesondere stößt mir bei MacOS X Server bitter auf, dass zahlreiche Sicherheitslücken teilweise erst mit kostenpflichtigen Updates auf neue Versionen gefixt werden. Andere Unternehmen garantieren zumindest x Jahre kostenfreie Updates gegen sicherheitskritische Lücken.
 
@thomas.live: Welche Server Version betrifft dass den? Tiger oder älter?
 
@thomas.live: Der Datenaustausch von Dateien über 4GB zwischen Win und Mac ist immer eine lustige Sache, sowie manchmal auch von Dateiformaten, die nicht betriebssystemübergreifend kompatibel sind. Und die ganz großen Freuden gibt es dann bestimmt bei MS-Office für Mac, besonders mit der neuen Oberfläche, die beim Mac nur reines Chaos bietet. Vielleicht gute Chancen für OOo/LO. ;-)
 
Mal ganz im Ernst, was ist das für eine News? Zitat:Gemäß der Einkaufsplanungen werden bis zu 25 Prozent aller neu gekauften Arbeitsplatz-Rechner von Apple kommen. - heißt doch im Umkehrschluss nix anderes, dass mindestens 75% aller Arbeitsplatzrechner eben keine Macs sein werden die zukünftig gekauft werden. Ergo ist der Apple Computer trotzdem eine Minderheit - und trotzdem plakatiert ihr hier die Minderheit numerisch als großen Zuwachs, was an sich ja eigentlich absurd ist, wächst doch der Anteil der anderen 3 mal so stark...
 
@Rikibu: Nein, wenn bisher 90% aller Firmen-PCs keine Macs waren und ab jetzt jeder 4. angeschaffte ein Mac ist, dann wächst der Anteil der Macs, (bei gleich bleibender Tendenz hätte dann der Mac nach unendlich viel vergangener Zeit einen Anteil von genau 25%... ;) )
Hier ist ein klares Wachstum zu verzeichnen...
 
@Rikibu: Also mich freuts ungemein, dass die Macs jetzt auch in Firmen Einzug halten ... mich freut das sogar extrem und ich hoffe der Trend setzt sich fort und verstärkt sich!
 
Was in alle Welt würde einen IT'ler reiten ausgerechnet Apples anzuschaffen? Mal davon ab daß sie in keiner bestehenden Welt zuhause sind kosten sie auch noch ein ganzes Eck mehr als Windows- oder Linux-Kisten. Von den Folgekosten für Schulungen und proprietäre Software will möchte ich jetzt gar nicht erst anfangen.
 
@Johnny Cache: Es geht nicht immer nach der meinung der itler ;)
 
@0711: Das stimmt schon, aber nur wenn wir mehr Geld wollen. Wenn wir sagen daß wir einen Haufen Geld sparen können sind wie natürlich immer die Helden.
 
@0711: Läuft eigentlich immer gleich ab zuerst wirds von den Chefs durchgedrück dann funktioniert nichts und keiner kommt damit klar bis auf die 2 Apple Jünger im Vorstand die es den anderen aufgequatscht haben. 100% der Software muss neu gekauft werden um nach ca. 6 Monaten festzustellen leute das geht so nicht und schon hat man nen Haufen Macs die per Default Windows Booten ^^.
 
@-Revolution-: herrlich wie sich erfahrungen decken können :)
 
@Johnny Cache: hrhr... bei uns in der Agentur ist auch alles auf Mac aber nicht weil alle unbedingt Mac haben wollen sondern weil, sie nur Mac kennen. Hab aber dennoch immer meinen DELL mit bei... es ist teilweise echt unglaublich wie oft ein Mac OS abschmiert wenn man es ernsthaft belastet... OK, ich meinen natürlich nicht das OS sondern die Programme... Worauf ich eigentlich hinaus wollte.... viele Kunden haben noch ein altes WIN und nehmen das als WIN Maßstab, deswegen wechseln viele zu MAC... einfach aus Ahnungslosigkeit.
 
Ich denke, dass das Mac-Konzept nicht wirklich gut in Großunternehmen passt. Mit PCs können sie sich jede erdenkliche Hardware, Schnittstellen, und Gehäusekonfiguration aussuchen; bei Macs ist man in dieser Hinsicht eher beschräkt. Außerdem brauchen Büros keine teureren Designer-Macs. Hochangepasste Massenhardware in hohen Stückzahlen sollte für Konzerne eigentlich der wirtschaftlichere Weg sein, DENN Dokumente schreiben und Grafiken erstellen, kann man auf beiden Plattformen gleich gut und von spezielle Verwaltungssoftware findet man sogar Windows-Versionen häufiger als auf OS-X-Derviate.
 
@unknowen: Xcode und InterfaceBuilder auf dem Mac ist Hammer... Da gibt es leider nichts vergleichbares unter Windows oder Linux... Leider...
 
@FlowPX2: Also ich hab mir mal ein paar Tutorials vom InterfaceBuilder angeschaut und nach dem was ich da sehe tut sich da nicht so viel zu Visual Studio oder dem Qt-Designer. Dazu kommt noch das ich mit Qt Plattformunabhängig entwickeln kann.
 
Mal sehen was Steveness in 20min bei Apple Keynotes dazu sagt,
hab gehört dass sie das neue OSX (LION) vorstelln *freu*
 
Wie es ausschaut, haben die meisten von Euch keinen Mac. Ich warte jeden Tag etwa 10-15 Minuten bis mein Win-Rechner mit den zum Arbeitsstart benötigten Programmen hochfährt. Der Mac braucht dafür vielleicht 10 Sekunden aus dem Deep Sleep- Modus und aus dem Standard-Ruhezustand nur einen Augenblick.
Man wird nicht nachdem alles hochgefahren ist, wieder zum Neustart dank Updates gezwungen, es gibt keine Viren und man kann entspannter arbeiten, ohne beim Öffnen eines E-Mail-Anhanges immer Angst haben zu müssen, dass man sich was einfängt.
Und so viel teurer sind Macs (wenn überhaupt) gegenüber Win-PC zzgl. Software-Lizenzen, die die Hardwarekosten übersteigen auch nicht, schlucken weniger Strom und sind leise. So die Vorteile, die es außer dem Imagegewinn gibt.
Da ich aber als Excel2003-Power-User gewohnheitsgemäß meine Dateien gerne und schnell mit Win XP bearbeite, kann das XP in der Fa. bleiben wie es ist.
Aber ohne Excel und dem ERP-System, welches nur auf Win läuft, werde ich bei der Arbeit doch nur durch Windows gehemmt. So kann ich die 25 % verstehen, die Restlichen 75 % auch.
@ thomas.live- woher hast du denn die Info, dass macosx-server unsicher ist?
 
@Janino: ja das ist alles Wahr, und bald kommt Office 2011 also kommt man besser kla in der Welt des proprietäre Software Standards von MS Plattform übergreifend.
 
@Janino: Also bitte, 10 bis 15min zum starten einer Windows-Kiste? Wenn man auf antiker Hardware utnerwegs ist mag das ja vielleicht stimmen, aber ein oller Mac wird sicher auch nicht viel schneller unterwegs sein. Und warum schickst du deinen Apple, nicht aber deinen Win-PC in Hibernate wenn er so lange zu starten braucht? Auf identischer unterstützter Hardware schenken sich Windows und OSX eigentlich nichts.
 
@Janino: Was für Programme hast du, die 15min zum laden brauchen, die das auf einem Mac nicht tun? Im übrigen, auch Win ist in Sekunden einsatzbereit, wenn man es per Energiesparmodus zuvor schlafen schickt.
 
@Janino: Wenn du Storys erzählen willst geh in den Kindergarten aber lass hier die Erwachsenen in Ruhe.
Ich hab noch nen alten Laptop mit nem 500er Prozzesor und sagenhaften 256 MB Ram rumstehen, wenn auf dem Win XP gestartet wird dauert es ca 3 minuten bis Windows komplett geladen ist.
 
@dediee: Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du viel älter sein kannst als ich.
Ich hab auch noch einen iMac von 2003 mit 10.2 im Keller, bei dem klappt schon/noch das Mac-übliche augenblickliche Aufwachen. Ich bin kein Admin, sondern User in der Fa. und muss mich mit den Gegebenheiten abfinden, auch wenn sie frustrieren. Es startet XP,keine Ahnung was für eine Konfiguration mit einem Windows Server ein Mail-Programm, welches gleichzeitig auch eine Antiviren-Edition beherbergt und updatet und ein ERP-System und Excel, mehr nicht. Das dauert 10-15 Minuten. Mein PC ist vielleicht 4-5 Jahre alt keine Ahnung aus der Ferne jetzt , welche Konfiguration.
So frustriert wie ich, werden sicherlich auch andere sein und sich den heimischen schnellen Mac in die Firma wünschen.
 
@Janino: Nutz Standby für windows...10 sekunden kannst du wohl unterbieten...für updates braucht man bei osx kein reboot? du nutzt offensichtlich ein anderes osx wie wir (10.2 - 10.6)....sorry aber was du schreibst hat weder hand noch fuß. Wenn du als normaler nutzer arbeitest musst dir auch nichtmehr so viele gedanken beim mail öffnen machen...von dem abgesehen dass man mails normal VOR den arbeitsplätzen filtert.
 
@0711: Natürlich fordert osx ein Reeboot. Wenn ich osx update kann ich aber das Fenster wegdrücken und ablehnen oder das Update Tage später installieren, in der Fa. erscheint eine Systemmeldung auf dem WIN, dass der Computer in 15 Minuten neu gestartet wird. Nun hab ich keine Ahnung, ob das eine Systemeinstellung ist, die geändert werden kann, von mir jedenfalls als user nicht. Bei meinem XP zu Hause in der VM ist es mir nicht aufgefallen, die gleiche Meldung zu bekommen, da kommt jedenfalls die Meldung, dass geupdatet wird und ich weiterarbeiten kann.
DAs mit dem Standbymodus hab ich meinem Admin in der Fa. schon nahegelegt, der meinte jedoch, dass dieser Modus nicht sicher auf Windows-Rechnern funktioniere, ich hab da keine Ahnung, kann ich aber nochmal ansprechen.
 
@Janino: In einer Firma sollte man Updates auch über einen UpdateServer innerhalb der Firma regeln. Updates müssen in einer Firma vorm einspielen getestet werden. Außerdem sollten die Mitarbeiter eben nicht in der Lage sein Update einfach zu ignorieren, den dadurch könnten sich Sicherheitslücken auftun. Du lastest hier also vielen an die sie sich nicht mit Mac's auskennen, beschwerst sich über Abläufe der IT in deiner Firma, hast aber anscheinend keine Ahnung wie die Abläufe in der IT aussehen...oh man...EDIT: Achja und das lastest du dann auch noch Windows an. Achja und die lange Startzeit könnte mit der Benutzerverwaltung der Firma zu tun haben. Stichwort: LDAP oder ähnliches...
 
@Fonce: nun mal langsam, ich hab mich nicht als Auskenner hingestellt, sondern nur einen Teil meiner Eindrücke geschildert, mit denen ich mitteilen möchte, dass sich User ganz gut vorstellen können einen Mac in der Arbeitswelt zu nutzen. Was in meinem ganz persönlichen Fall aber nicht eintritt, wie ich bereits schilderte.
 
@Janino: ja diese einstellung (zwangsreboot nach updateinstallation mit 15min) ist eine systemeinstellung die man als admin setzen kann (in ner firma per ad natürlich auch zentral für alle)...man könnte aber genauso jegliche updatemeldung bei usern ausblenden lassen (so dass du nichtmal mitbekommst dass da mal was installiert wurde) - admin/systemverwalter entscheidung und kein problem von windows. Wieso euer admin meint standby funktioniere nicht gescheit weiss ich nicht...allerdings ist bei standby fehler in aller regel das bios verantwortlich, deswegen testet man hardware auch bevor man kauft.
 
@Janino: Mhhhh. mein WIn Rechner brauch keine 10sec und wird wenn überhaupt bei einem Größeren Update alle paar Monate mal neu gestartet... ach ich hab ein Notebkook... So ein Schwachsinn jedes mal. Ich Arbeite über 60Stunden in der Woche an einem Mac und Ja, MAC hat seine Vorteile, aber Win genau so (besonders W7), ich persönlich freue mich immer wider wenn ich von dem OSX weg komme und zu hause noch ein wenig an meinem Win Rechner arbeiten darf (den ich aber auch auf der Arbeit meistens bei mir habe)
 
@Janino: "Wie es ausschaut, haben die meisten von Euch keinen Mac. Ich warte jeden Tag etwa 10-15 Minuten bis mein Win-Rechner mit den zum Arbeitsstart benötigten Programmen hochfährt" ... Dann stellt den Windows-Rechner auch auf Sleep-Modus ein. Keinere zwingt dich jeden Tag komplett runterzufahren ... "Nun hab ich keine Ahnung, ob das eine Systemeinstellung ist, die geändert werden kann, von mir jedenfalls als user nicht". Natürlich kannst du das als User in der Firma nicht ändern. Und ja, das ist eine Systemeinstellung. Man kann es auch so einstellen, dass die Updates automatisch im Hintergrund installiert werden und du da überhaupt nichts von merkst. Am nächsten Tag sind sie dann einfach drauf.
 
Viele wollen mehr Buntes, in der düsteren Arbeitswelt!
 
@Sighol: nur dass sie grau kaufen...
 
@0711: Mag sein, aber dafür mit runden bunten Ecken?
 
@Sighol: Windows ist doch schon seit XP Bunter als MacOS es je war.
 
Da merkt man, dass die wenigsten wissen was heutzutage hinter einem Mac steht seit abschaffung des "PowerPC"... ein schlichtweg überteuertes Unix/BSD-System und da kann man ehr ein UNIX/BSD Rechner nutzen... die meisten der genannten Anwender kennen sich doch mit Mac's soviel aus wie mit UNIX/BSD...
 
@Stefan_der_held: Die meisten Anwender wissen auch nur das der grosse Knopf da am eckigen Kasten dieses komische Gerät einschaltet und mit diesen kleinen etwas, das nach einen Nagetier benannt ist, umherschubsen können... egal welches OS. Und bei der Anwendungssoftware wissen die auch nur das sie einmal hier draufklicken müssen, dann hier, dort können sie was reinschreiben (dazu verwendet man dieses Dingsbums mit den vielen Buchstaben drauf) und wenn das da blinkt müssen sie dort klicken. Sobald es etwas von dieser Schemata abweicht, bekommen die meisten Anwender bereits Panikattacken... egal welches OS. (Business-HW kostet nicht viel weniger (und auch nur weil das billigste vom billigsten verbaut wurde), teils sogar mehr als das apple-Zeugs - OSX ist wesentlich billiger als Windows, im Einzelkauf).. gute Nacht.
 
@Wollknäuel Sockenbar: Ähm, also der durchschnittliche PC im Business Bereich kostete ca 350-600€(Windows Lizenz, Maus, Tastatur schon inkl.). Zumindest war das noch so als ich diese 2008 während meiner Zeit bei einem Distributor zusammengestellt(für Systemhäuser) habe.
 
@Wollknäuel Sockenbar: wer kauft denn bitte windows im businessbereich "einzeln" und nicht als oem mit dem rechner zusammen und packt bei bedarf noch ne sa drauf(wo der oem preis weit entfernt von den sb versionen ist)?
 
@Stefan_der_held: Steve Jobs kann gebrauchtes Klopapier als Alpenfrisch-Taschentücher verkaufen und die Leute glauben ihm. Da wird der Teufel vor Freude tanzen;)
 
Ich stelle mir bei dieser sinnvollen Entscheidung lediglich die Frage wie sich die Firmen das mit dem Support vorgestellt haben, denn einen NBD Support gibt es nicht in der Art und Weise wie es bei HP, DELL, LENOVO usw. gibt.
 
@MikeWP: Der Support ist super, haben beinahe nur Apple Rechner in der Firma und ehrlich gesagt den Support brauchen wir alle paar Jahre mal.
 
Ooooooohhhhh Gott Jungs & Mädels! Gewisse verwechseln Privat mit Geschäft, Business Qualität/Support mit Consumer Ware, mitgeliefertes OS mit mehreren Lizenzen, Admin mit Benutzer, Local mit Serverprofil usw. "uff" echt schlimm :-(
 
Nun ja,ich sehe das so: Klicki Bunti Unternehmen, welches davon lebt Kunden zu gewinnen durch tolle Präsentationen werden mehr MAC's kaufen, Unternehmen, die ihr Geld mit ehrlicher Arbeit verdienen (Ingenieurbüros, Werkstätten und Banken) werden weiterhin auf Windows oder Linux setzen!
 
@robs80: Stellst du auch immer deinen Windows 7 auf Classic Theme um?
 
Umfrage hin, oder her...
Ich stelle mir das so vor:
Leitende Angestellte fordern von der IT-Abteilung repräsentative MAC-Books für ihren Schreibtisch. Mit Produktivität dürfte das nichts zutun haben.
Habe ich selbst schon erlebt. Firmenchef kommt hektisch in den Laden, kauft ein MAC-Book-pro, muss schnell weg zum Frisör, weil nachmittags das Fernsehen kommt....
Ich durfte der Sekretärin zeigen, wie man das Teil einschaltet...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles