Vorerst keine neuen Enthüllungen von Wikileaks

Internet & Webdienste In vielen Medien wurde darüber berichtet, dass die Whistleblower-Plattform Wikileaks in dieser Woche eine große Enthüllung rund um den Irak-Krieg plant. Dazu wird es nicht kommen, erklärte Wikileaks-Gründer Julian Assange. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wikileaks schafft arbeitsplätze ....
 
@Daiphi: In Kompanie-Stärke!
 
@Daiphi: ... die der Steuerzahler dann auch noch zahlt ;)
 
@pandabaer: In diesem Fall: ... die der AMERIKANISCHE Steuerzahler zahlt.

Aber mal ganz nebenbei, wenn die Kohle nicht dafür ausgegeben wird wird das Geld eben in ein anderes Projekt investiert, wie z.B. Wahlkampf, Kampagne gegen Raubmordkopierer, ect. Also eine mehrbelastung für den Steuerzahler wird es wohl nicht sein!
 
@Rhanon: oder eben in Krieg
 
@Rhanon: "Also eine mehrbelastung für den Steuerzahler wird es wohl nicht sein!" ... Klar wird es das. Die lassen doch deswegen keine andere Kampagne fallen.
 
Die im letzten Absatz genannten Ermittlungen sind doch schon abgeschlossen, mit dem Ergebnis, das davon keine Gefahr ausgehe. Oder habe ich was falsch verstanden?
 
@zwutz: Ja... da steht "hätte" - also welche Auswirkung "hätte" es, wenn Wikileaks die Invasionspläne für Pakistan enthüllen würde und das Land sich darauf vorbereiten könnte... welche Auswirkungen "hätte" es, wenn weitere Foltervideos von Guantanamo veröffentlicht werden würden... welche Auswirkungen "hätte" es, wenn... einer dieser 120 Soldaten verdeckt für wikileaks arbeiten würde ^^
 
In 20 Jahren wird Julian Assange entweder den Friedensnobelpreis bekommen oder als Terrorist gekennzeichnet sein.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Letzteres will man ja keinem wünschen. Im Hinblick auf sein Gebären in letzter Zeit, könnte ich mich mit ersterem allerdings auch nicht so wirklich anfreunden.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Friedensnobelpreis? Ich sag es mal so: Er setzt sich nicht für den Frieden ein sondern nur für freie Informationen für alle.
Hm, hab mir gerade mal die Definition für Terror durchgelesen: "Der Terror [...] ist die systematische [...] Verbreitung von Angst und Schrecken durch ausgeübte [...] Gewalt, um Menschen gefügig zu machen. Das Ausüben von Terror zur Erreichung politischer [...] Ziele nennt man Terrorismus." quelle Wikipedia. Laut dieser Definition wäre jedes Staatsoberhaupt, der einen Krieg angefangen oder weitergeführt hat um z.B. "Demokratie" in ein Land zu bringen oder um den Kommunismus zu stoppen, ein Terrorist! Um mal ein paar Terroristen beim Namen zu nennen: Bush Senior, Bush Junior, Obama, Reagan, Nixon, Johnson, Kennedy, Eisenhower, Truman.
Das sind 10 von 13 Präsidenten der USA seit dem WW2.
 
Die US-Streitkräfte haben doch gemeldet, dass von Anfang 2004 bis August 2008 fast 77 000 Iraker getötet wurden. Dabei handele es sich um fast 63 200 Zivilisten und knapp 13 800 Angehörige der irakischen Streitkräfte. Aber Amerikaner sind wohl mehr wert. Pfui.
 
@RobCole: Durch wem getötet?
 
@SpeedFleX: Als wenn es beim Krieg entscheidend wäre, durch wem oder was ein Menschenleben sein Ende findet. Ziemlich zynisch von dir. Aber die US-Streitkräfte haben die Statistik erstellt und mit der Wahrheit haben die es ja nicht so. - .ly/d1wlYn
 
@SpeedFleX: boah... zuviel Verona Pooth geschaut oder was? Das heißt, auch wenn die Werbung uns was anderes sagen will, "Durch wen getötet?" und nicht, nie nicht, niemals, unter gar keinen Umständen "Durch wem getötet?" ;)
 
@RobCole: Wusstest du, dass die Amerikaner, und wohl auch alle anderen Beteiligten Großmächte, lieber Söldner anheuern und diese auch heikle Missionen machen lassen. Wenn diese drauf gehen, ist kein Amerikanischer Soldat gefallen, sondern nur ein Kämpfer für die irakischen Armee.
Sieht halt besser aus in der Statistik ;)
 
@Rhanon: Vor allen Dingen machts weniger Probleme in der Außendarstellung und in der Diplomatie.
 
Wikileaks HAT und KANN meiner bescheidenen Meinung nach eh nichts veröffentlichen, was der, ich will es mal so sagen, "normale, über-den-Horizont-hinaus-blickende Normalbürger" nicht eh schon weiß/wußte, oder zumindest vermutet hat. Ich verstehe den ganzen Hype um diese Plattform nicht. Man hat schon vor Jahren in den Nachrichten gesehen, das Kinder der Umgang mit Waffen geleehrt wurde, um sie später als Soldaten gegen den Feind einzusetzen, was toppt da z. B. eine Veröffentlichung eines Videos, in dem US-Soldaten sich darüber lustig machen, wie ein Jeep über eine Leiche fährt? Krank ist beides, keines der beiden Beispiele ist schlimmer als das andere oder führt dazu, das man es nun glauben kann, nur weil es jetzt als Video zum Download angeboten wird. Wikileaks kann höchstens dazu dienen, naiven Menschen die Augen zu öffnen, die sich vor Allem verschließen und einen für verrückt erklären, sobald sie soetwas hören. Wenn das der Fall ist, halte ich aber trotzdem noch nicht die Zweckmäßigkeit dieser Seite für erfüllt, sondern lediglich die Tatsache belegt, dass viele Menschen total verblendet durch die Welt laufen. Aber wußten wir das nicht alle auch schon vorher, ohne Wikileaks? :-)
 
@Cleanhead: Wikileaks und ähnliche Plattformen dienen dazu, das, was der "normale, über-den-Horizont-hinaus-blickende Normalbürger" zu wissen glaubt oder vermutet, zu fundamentieren, denn auch wenn der Glaube bekanntlich Berge versetzt, wird der "normalen, über-den-Horizont-hinaus-blickenden Normalbürger" froh sein, seine "Thesen" untermauert (oder im Zweifelsfall auch eindeutig widerlegt) zu sehen, denn glauben kann man bekanntlich viel. Wer seine Sicht auf die Welt für richtig hält, aber Null Interesse daran hat, ob dieses Weltbild sich auch objektiv mit der Realität deckt, den würde ich jetzt nicht unbedingt als "normal" bezeichnen - die sind dann eigentlich noch mehr verblendet als das von dir angesprochene Gegenbeispiel.
 
@Cleanhead: ... wohl wahr - deine Meinung ist wirklich sehr bescheiden. Denn angesichts der Tatsache, dass du glaubst, irgendwelche Vermutungen mit den Veröffentlichungen aus erster Hand gleichsetzen zu können, zeigt doch im Endeffekt nur deine eigene Arroganz. Mir jedenfalls sind solche Veröffentlichungen 10x lieber als jede Meldung unserer auch so freien Presse ...
 
@Cleanhead: "was toppt da z. B. eine Veröffentlichung eines Videos, in dem US-Soldaten sich darüber lustig machen, wie ein Jeep über eine Leiche fährt? Krank ist beides" ... Schon mal darüber nachgedacht dass sowas nur ein Ventil für Soldaten ist und das sie deshalb keineswegs "krank" sein müssen? Unsere ach so guten, deutschen Soldaten mit der weißen Weste haben auch mit Schädeln Puppentheater gespielt. Schon mal im Krieg gewesen, so dass du das beurteilen kannst?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!