Microsoft: Steven Spielberg macht Kinect-Werbung

Microsoft Konsolen Um seine Bewegungssteuerung Kinect für die Xbox 360 zu bewerben, wird Microsoft nichts unversucht lassen. Laut einem Bericht der 'New York Post' sind rund 500 Millionen US-Dollar für Marketingmaßnahmen eingeplant. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was nützt es einem wenn sie an der Kamera sparen wollen, das Kinect gar nicht mehr genau funktioniert? Schwachsinnig von Microsoft was die da veranstalten. Das ist Kundenverarsche. War ja eh klar, sieht man ja auch bei Windows Live.
 
@knuddchen: Die Auflösung der optischen Kamera hat zwar eine niedrige Auflösung, aber die Genauigkeit der auch eingebauten Infrarotkamera ist zigfach stärker!
 
@knuddchen: könntest du das mit Windows Live genauer erläutern? Weiß wirklich nicht, was du meinst.
 
Hmmm ich finds schade, dass soviel Geld in Marketing gesteckt wird, das hätte man bei der Entwicklung sicherlich besser gebrauchen können. Ich hoffe jedoch, dass es durch Firmware Updates stark verbessert werden kann, denn was man bisher gelesen hat war leider enttäuschend. Dabei überzeugt mich das Konzept an sich am meisten, da man keine extra Kontroller in der Hand braucht.
 
@Arhey: Konnte es selber testen. Ist halt wie eine Wii, reagiert vielleicht ein bisschen träger und ist ein bisschen ungenauer. Aber dafür hast du Tausend mal mehr Möglichkeiten bei der Variation der Games!!!
Kinect in der damaligen Form hat schon in der Demo verdammt viel Spass gemacht. Ich werde es mir definitiv kaufen.
 
@Arhey:
Wir reden hier über Microsoft. Für Vista wurde damals auch ein riesiges Budget für Marketing bereitgestellt, damit der Erfolg sichergestellt wird, für Windows 7, Phone 7 und Kinect genau das gleiche. Interessant ist der Vergleich mit Google und Apple. Da wird mit wesentlich weniger Mitteln wesentlich mehr erreicht.
 
der Spielberg hat wohl die Nase zu tief in den Schnee gesteckt oder warum braucht der wieder soviel Kohle....
 
@LaBeliby: Weil nach "Jurassic Park" und "Der Soldat namens James Ryan" seine Filme eher langweilig waren und die einnahmen der restlichen Filme nicht sein Koks konsum deckt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebteste Xbox 360 im Preisvergleich