Google: Bilder der Umweltkatastrophe in Ungarn

Internet & Webdienste Der US-amerikanische Internetkonzern Google hat eine Reihe neuer Satellitenbilder der Umweltkatastrophe in Kolontár für den hauseigenen Kartendienst "Earth" zur Verfügung gestellt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Echt heftig wenn man davor/danach vergleicht... :-(
 
@Tiger_Icecold: Was ich vor allem auch beeindruckend finde: Wie scheinbar klein dieses Auffangbecken von oben aussieht und wie unheimlich weit das Zeug ausgelaufen ist. Wobei das Ausgelaufene ja auch nur ein Teil des Beckens ist!
 
@gurke1509: Das ausgelaufene hat sich aber auch mit einem leichten Hochwasser eines nahegelegenen Bachs vermengt. Trotzdem heftig... ich wohne keine 50km davon entfernt. Man denkt immer sowas passiert nur am andern Ende der Welt... :/
 
Nach der Katastrophe vor-ort wäre man sicherlich froh gewesen, wenns nur Gülle wäre. Immerhin ist das noch Gold im Gegensatz zu dem Zeug aus dem sich der Giftstoff zusammensetzt - u.A. Quecksilber.
Wieso wird sowas so gefährlich gelagert? Scheinbar ist es mittlerweile sogar "billiger" die Gifstoffe einfach laufen zu lassen statt sie speziell zu entsorgen.
 
@Necabo: Es wäre nicht nur scheinbar billiger. Darum, nur als kleines Beispiel aus unseren Malerbetrieb. Wir müssen pro Jahr min. 120 Ltr. Altverdünnung (Nitro/ Terpentin) die zum Reinigen der Spritzpistolen/ Pinsel gebraucht wurden entsorgen. Tun wir dies nicht, gibts eine saftige Strafe oder es muss nachgewiesen werden daß weniger als 200 Ltr. gekauft wurden (200 Ltr. wegen Verflüchtigung und Verbrauch). Das ganze ist Stadt bzw. Landkreis abhängig. Aber sehr sinnvoll.
Zum Thema selbst fällt mir echt nix mehr ein. Es ist einfach ein totaler Wahnsinn der da unten los ist. Ich hoffe die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen, wobei das der Umwelt/ den Menschen auch nicht weiterhilft.
Gruß syncro
 
@Necabo: Ich würde behaupten, dass die Reststoffe aus der Aluhütte weltweit ein ernsteres Problem sind, als wir alle denken. Mindestens genauso gefährlich und schlecht deponierbar wie Atommüll.
 
@Necabo: "Scheinbar ist es mittlerweile sogar "billiger" die Gifstoffe einfach laufen zu lassen statt sie speziell zu entsorgen.
"
willst du den leuten etwas unterstellen? ;)
 
Ich frage mich, wo das Zeug denn sonst "entsorgt" worden wäre... vermutlich wird es halt in kleineren Mengen eh stets irgendwo weggekippt, deswegen ja das große Auffangbecken/Lager.
 
Ist jemand so nett und kann die Bilder mal bitte, für die User die kein GE haben, hochladen? Wäre wirklich klasse.
 
@Carparso: freilich. http://www.myimg.de/?img=hungaryn975c0.jpg
 
@glowhand: klasse, vielen Dank
 
....Am 4. Oktober kam es zu einem Industrieumfall in Ungarn,.... Tja, auch die Industrie fällt mal um :)
 
KA ob der erste beitrag jetzt gepostet wurde...

Es ist einfach nur nervig das ständig irgenwo die Natur mit öl oder chemikalien verpestet wird...warum kann man nicht vorher mal über mögliche lösungen nachdenken oder mal alles bis aufs kleinste Kontrollieren ist das zu viel verlang?? immer dann wenn es bereits zu spät ist dann wird gehandelt und gejammert wie schlimm das alles ist! MAnche dinge hätten verhindert werden können! Genau wie im Golf von Mexico so eine Sauerei!
Das kann einen nur noch aufregen...
 
@BigSushi: 20.12.2012 kannste die deine Abschiedsparty feiern, dann brauchste dich auch nicht mehr aufzuregen.
 
bist du abergläubisch? Tja keiner nimmt das so richtig ernst das wir dabei sind unsere Erde selbst zu zerstören. Informieren ist immer vom Vorteil :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!