HP: Neue Entlassungswelle in Großbritannien

Wirtschaft & Firmen Der Computer-Konzern Hewlett-Packard plant in Großbritannien offenbar Massenentlassungen. Diese seien Ergebnis einer Konsolidierung und stärkeren Automatisierung der Geschäftsprozesse. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Irgendwie habe ich das Gefühl das die Wirtschaftskrise durch solche Firmen erzwungen wird um solche Entlassungen besser durchzuführen weil die Menschen 'zäher' geworden sind sprich es macht denen weniger aus genauso wie die Politik sowas besser verkraftet. Denken viele grosse Firmen darüber nach das man in 5 Jahren weniger Mitarbeiter braucht kommt komischerweise immer eine Wirtschaftskrise zwischen den 5 Jahren.
 
@Menschenhasser: ich habs 2x gelesen aber ganz verstanden habe ich es nicht, vor allem den letzten satz? o.O
 
@Matico: Besser?
 
@Menschenhasser: Du gehst also davon aus, das div. Firmen absichtlich eine Krise provozieren, um keine neuen Mitarbeiter einstellen zu müssen? - hab ich die Aussage in deinen letzten Satz soweit richtig verstanden? - Ich persönlich würde nicht soweit gehen. ---- @Sighol: Wegen der Blasengeschichte bei der RedBull News vor kurzen. Taurin wurde ursprünglich aus Galle (Gallenblase - von der Leber) extrahiert, nicht aus Pisse (Harnblase - von der Niere). Die beiden verwechselst du. ;)
 
@Menschenhasser: Ist alles Strategie! Vor allem wenn ich nicht weiß, wie die neuen Produkte ankommen werden ... Und die "Hohen Sesselfurzer" wollen sich wieder einmal großzügig entlohnen lassen!
 
@Menschenhasser: Nennt sich die "zyklische Krise des Kapitalismus". Nachzulesen bei Karl Marx "Das Kapital". Uralt und doch hochaktuell.
Regelrecht gruselig wie recht der Mann damals hatte.
 
@Metropoli: Solche Thesen gibt es wirklich Oo das macht mir noch mehr angst.
 
@Menschenhasser: Wer profitiert wohl am meisten davon, wenn hohe Arbeitslosigkeit herrscht, somit ein jeder Arbeitnehmer Angst um seinen Job hat und sich daher viel mehr von den Arbeitgebern gefallen lässt. In Zeiten der Vollbeschäftigung ist es viel schwerer dem Arbeitnehmer seine Rechte wegzunehmen, weil er nicht in ständiger Angst um seinen Job gehalten werden kann. Er würde ja schnell einen neuen Job finden. Doch heutzutage muss man sich eben alles gefallen lassen, um seinen Job zu behalten.
 
allein mit der Abfindung des Ex-HP-Managers könnten die alle 4000 Angestellten 5 Jahre lang weiter beschäftigen.
 
@Sam Fisher: Wenn es so wäre, ist er sehr arm, da es Nichts wertvolleres als ein "reines Gewissen" gibt.
 
Die vollgefressene Manager brauchen das Geld für sich selbst, alleine der von SAP wegen unfähigkeit geschasste Leo bedient sich mit 50 Mio aus der Kasse: http://winfuture.de/news,58540.html
 
Wenn man sich anschaut was in den USA zur Zeit passiert ist HP UK noch absolut harmlos. Krisen und Armut sind nun wirklich nichts Neues, aber die Geschwindigkeit mit der Millionen Menschen der Boden unter den Füßen weggezogen wird ist für unser Jahrhundert ungewöhnlich. Man kann nur hoffen, dass diese Entwicklung schnell gestoppt werden kann, sonst haben wir bald nicht einmal mehr einen Gürtel, den wir enger schnallen können. Wir in D sind sicher zu letzt dran, noch geht's uns gut. Wir werden wohl das zweifelhafte Privileg haben mit anzusehen, wie die soziale Flutwelle erst alle anderen begräbt und dann auf uns zurollt. Was hatte Nostradamus nochmal für 2012 vorhergesagt? ;-)
 
@Metropoli: das problem ist, dass diese entwicklung unfrieden in der bevölkerung stiftet - zu recht! erst die mehrwerststeuer für hotels, dann die verlängerung der atomenergie...stuttgart 21 und entlassungswellen. ich hoffe die leute gehen bald mit aller macht auf die strasse und holen sich zurück was ihnen gehören sollte: die macht in diesem land. meine persönliche meinung: auf wiedersehen cdu, auf wiedersehen fdp. ob es das besser macht weiss ich nicht aber es gehören zeichen gesetzt.
 
@Matico: Das ist leider wahr, nur ist das System viel zu rüttelfest. Montagsdemos reichen da nicht. Nur eine Revolution, eine komplette Abkehr vom jetzigen System ist dazu in der Lage, und bei der machen 81 Millionen Menschen in Deutschland nicht mit. Der Eigenheimbesitzer mit der nagelneuen E-Klasse vor der Tür ist nunmal kein Revoluzer, auch wenn er heimlich davon träumt. Und auf die "alten 68er", also das heutige Porsche fahrende Establishment kannst du erst recht nich zählen. Die einzigen Zeichen die die setzen sind 30er Schilder in ihrer Rentnersiedlung.
 
Wann begreift der Mop eigentlich das seine Arbeitskraft als Ware/Rohstoff gehandelt wird ? Ein(e) Ware/Rohstoff die mehr als ausreichend vorhanden ist. Und was ist wenn ein Rohstoff oder eine Ware sehr häufig vorhanden ist ? Sie ist billig da nicht wertvoll weil nicht selten. Nichts anderes läuft derzeit in Deutschland und anderen Ländern ab. Und wenn ich Wirtschaftswachstum höre bekomm ich nen Brechreitz !! Wirtschaftswachstum in einem Land hat nichts damit zu tun wie gut es den Bewohnern hier im Land geht !! Paradebeispiel China !! und wir gleichen uns deren Verhältnisse immer mehr an.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen