TDK entwickelt optische Disk mit 1 Terabyte

Speicher Der Hersteller von Speichermedien TDK hat eine optische Disk mit einer Speicherkapazität von einem Terabyte vorgestellt. Das Unternehmen präsentierte diese auf der IT-Messe Ceatec Japan 2010. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
oh ja, bitte immer mehr optische medien. das ist die zukunft :)
 
@Matico: ist ja nichts neues ist nur eine weiterentwicklung. aber das haben die schon selbst gemerkt das optische medien nicht mehr aktuell sind, was soll man aber mit der bereits investierten zeit machen? dann lieber noch die sache fertig entwickeln und evtl noch "im nieschenbereich" etwas abgreifen als einfach zu sagen "jo, is vorbei, könnt nach hause gehen wir machen was anderes" ^^
 
@DataLohr: Vor allem globige Formfaktor es echt der Hit. Es ist ja auch so schwer, optische Medien im handlicheren Mini-CD-Format zu produzieren.
 
@Matico: Ich hätte ehrlich gesagt gerne mal wieder eine Möglichkeit auch meine Filmesammlung auf irgendeinem günstigen Medium zu backupen. Leider gibts da momentan nichts, außer eben noch eine festplatte^^
 
@bowflow: Du sagst es. 100% agree
 
@Matico: Ich sehe nicht ein, warum sie das nicht sein sollten. Es handelt sich immer noch um konkurrenzlos günstige Datenspeicherung, und je mehr Layer man unterbringt und desto mehr man auf so einer einzigen Scheibe speichern kann, desto besser wird es. Überlegt doch mal, wie viele Festplatten man bräuchte, um ein ganzes Regal an Blu-Ray-Filmen unterzubringen. Wollt ihr wirklich eine Festplatte verschwenden auf die vielleicht nur ca. 15 Filme in HD draufgehen? Außerdem bin ich mir sicher, dass diese 1 TB Disk hier deutlich billiger als eine 1 TB Festplatte sein wird und dabei deutlich weniger Platz verbraucht und massig Strom gegenüber einer Festplatte spart. Für die Bunkerung und Lagerung von Filmen etc. bzw. Daten, die man normalerweise gar nicht mehr nachträglich editieren will, ist die Verwendung eines elektronischen Speichermediums totaler Overkill und Verschwendung.
 
@mh0001: 1TB Festplatte 50€ - 1TB in BDs (ca 20) 180€ - 1 TB in DVDs (ca 120) 120€ ... sieht man ja superdeutlich wieviel billiger deine silbernen Scheiben sind. Mal ganz davon abgesehen, dass diese deutlich mehr Platz brauchen und in der Regel nicht so lange halten. Ausserdem brauchst du bei der Festplatte grade mal 2-3 Stunden um die zu füllen... die ganzen BDs oder DVDs zu brennen dauert dagegen mindestens einen halben Tag... wobei Quatsch, bei den DVDs sogar viel länger.
PS: Eine Backup-Festplatte verbraucht 0.0 Watt (und vlt 10 Watt in der kurzen Zeit, in der sie angeschlossen sein muss).
 
@monte: und nen bluray brenner braucht man auch, der ist aber auch nicht gerade günstig...
 
@monte: volle Zustimmung. Da hat mh0001 wohl erst geschrieben und danach gedacht. Bzw. nichtmal einen Plan was das ganze kostet. Also ich hab auch eine 2 TB Platte für 88.89 € (mit Versand) im Rechner. Absolut top, da passen wirklich ALLE Daten als Backup drauf. Da liegt lieber eine kleine Platte im Plastikgehäuse in meinem Schrank, als 20-30 DVDs auf ner Spindel, die alle nach 3 Jahren total verkratzt sind.
 
@CruZad3r: denke mal, hängt immer von der Anwendung ab. Pauschal kann man nicht sagen, dass ist besser oder schlechter. Ich habe jetzt bereits 6 TB voll und weiss gar nicht mehr wohin mit den vielen Festplatten.

Desweiteren muss man die Platte ja erstmal in einen Rechner einbauen, bevor man drauf zugreifen kann oder knallst du dir 5 Platten in den Rechner, Herr Dezibel lässt grüßen.

Wenn jemand wirklich viel Speicher braucht, dann wird er auch die Kosten eines Brenners nicht scheuen. Immer noch billiger, als 10 externe HD Gehäuse.

Und ein NAS, das vergleichbare Kapazität im Netz zur Verfügung stellt (z.B. QNAP 559) kostet um die 900 Euro.

Ausserdem wer sagt denn, dass eine 1 TB Blu Ray 20 x soviel kosten wird, wie die eine "normale" BluRay? Reine Spekulation!

Es gibt nunmal nicht DEN Anwendungsbereich in der IT. Für mich wäre so eine Lösung durchaus sinnvoll und ich würde mir eine entsprechede Investition schon überlegen.
 
@heidenf: Wenn du wirklich so ein "Spiecher-Freak" bist wirde dir "Hot-Swap" sicher ein begriff sein :D Außerdem kann ich Daten über Jahrzente auf der Platte lassen, bei BD/DVD sind die schon nach wenigen Jahre an verfallen.
 
@muffdog: versuch mal, eine HD, die 10 jahre lang im regal lag wieder ans laufen zu bringen! viel spass. ich habe diese lehrreichen erfahrungen nämlich schon hinter mir!

eine hd, die 10 jahre lang nicht mehr in betrieb war hat mit grosser wahrscheinlichkeit ein problem mit verharzten oder aus anderen gründen nicht mehr gängiges lagern!

ich, bzw. meine firma, hat bereits nicht wenige festplatten aus diesen gründen weggeschmissen
 
@monte: So meinte ich den Vergleich nicht. Die 1 TB würde ich dann vergleichen, wenn die neue Disk mit den 16 Layern draußen ist. Da wird nämlich eine davon bestimmt keine 50€ kosten. Das 20 Scheiben teurer sind ist mir klar. Und ich würde auch niemals auf die Idee kommen, meine Daten auf 20 Disks verteilt zu sichern statt einfach eine Festplatte zu nehmen. Bezogen auf die momentane Diskgröße der Blu-Rays meinte ich das so, dass ich meine HD-Filme lieber auf optischen Disks ins Regal auslagere, statt sie Platz auf meinen Festplatten verbraten zu lassen, von denen ich in meinem PC nicht unbegrenzt zur Verfügung habe, wohingegen ich zusätzliche Blu-Rays problemlos irgendwo in einem Regal platzsparend deponieren kann. Zumal man ja normalerweise immer nur einen Film zur selben Zeit guckt, es also nichts ausmacht, wenn die anderen im Regal stehen.
 
@mh0001: Die Nachrichten von Terrabyte-Silberlingen gibt es doch schon Jahrelang. Sollen die doch erstmal rauskommen (und dann dauert es immernoch 1-2 Jahre, bis sie erschwinglich werden). Bis dahin haben wir dann auch Petabyte Festplatten, die bleiben ja auch nicht bei 1TB stehen (eigentlich ist 2 TB ja bereits Standard) ;-)
 
Wozu? Für Filme vielleicht noch gut, aber im PC Bereich völlig sinnlos.
Ich glaube kaum, das jemand noch die CD als Speichermedium benutzt. Festplatten sind da viel bequemer und um vielfaches günstiger.
 
@BVB09Fan1986: So gehts mir auch ... Bevor ich nen Stapel DVDs kaufe, hol ich mir doch gleich ne neue Festplatte ... Bei einem Gigabytepreis von 10-15 cent sind die sogar nichtmal mehr teurer als DVDs.
 
@BVB09Fan1986: wieso, alle 10 staffeln csi in hd auf einer scheibe - besser geht's nicht. und nein, festplatten sind zu klobig und empfindlich.
 
@britneyfreek: Ich sag ja, im Filme Bereich vlt nützlich aber nicht im PC Bereich. ;)
 
@britneyfreek: Eben. Ein gepresstes optisches Medium hat eine Haltbarkeit von locker über 100 Jahren, da es nichts enthält, was verrotten oder ummagnetisiert etc. werden könnte. Und bei Blu-Ray trifft das meines Wissens sogar auf die selbstgebrannten Rohlinge zu, weil da anorganische Materialien verwendet werden, jedenfalls bislang.
 
@mh0001: Das Sicherste ist immer noch Flash-Speicher. SSD, USB-Sticks, etc. Optische Medien sind genauso unsicher wie HDDs. 100 Jahre glaubst du wohl selbst nicht. Selbst 10 Jahre schaffen die Dinger bei kaum einen. Diese Werte sind nämlich nur theoretischer Natur und werden wenn überhaupt nur unter perfekten Bedingungen erreicht, die niemand zuhause hat. Hol doch mal eine 5 Jahre alte, selbstgebrannte CD oder DVD hervor. Es ist nicht unüblich, dass die schon gar nicht mehr gelesen werden kann. Das ganze fängt nämlich schon beim Rohling an. Billige Rohlinge lösen sich mit der Zeit wesentlich schneller auf. Des Weiteren werden die gebrannten CDs/DVDs ja nicht jahrelang im Dunkeln aufbewahrt. Häufig sind sie Sonnenstrahlen ausgesetzt, ständigen Temperaturschwankungen (im Sommer ist meist wesentlich heißer in der Bude, als in der restlichen Jahreszeit) ausgesetzt und jedes Mal, wenn man die CD oder DVD abspielen möchte, entstehen Kratzer vom Aus-Der-Hülle-Nehmen und vom Abspielgerät. Als Backup-Medien sind optische Medien daher am unsichersten, von allen möglichen Varianten. Normale HDDs sind genauso unsicher, aber ein tick sicherer. Man sollte sich aber so oder so weder nur auf optische Medien noch auf eine einzelne externe HDD verlassen. RAID schützt auch nicht vor Datenverlust. RAID sorgt nur dafür, dass der Betrieb schnell wieder aufgenommen werden kann. Leider sind SSDs noch sehr teuer, denn die bieten eine hohe Sicherheit, da nur das häufige Schreiben ein Problem darstellt. Lesen hingegen nicht. Meine aktuelle Backup-Strategie sieht so aus: Wichtige Daten werden zwischen meinem Laptop und NAS synchronisiert, damit ich sie immer und überall dabei habe. Unwichtige wie Musik und Filme liegen nur auf dem NAS (und können dann von Abspielgeräten direkt von dort wiedergegeben werden). Am NAS hängt eine externe HDD, auf der regelmäßig Backups vom NAS geladen werden. Die letzten drei Backups sind immer auf der externen HDD vorhanden, sodass es mir auch nicht passieren kann, dass ich eine Datei lösche und davon dann ein Backup erstellt wird und die Datei für immer futsch ist. Zusätzlich wird regelmäßig vom NAS ein Backup auf ein Online-Speicher (WebDAV) gemacht. Nun kann ruhig eine Festplatte kaputt gehen, der Blitz einschlagen, die Bude abbrennen, eingebrochen werden oder das Rechenzentrum vom Online-Speicher abfackeln. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Daten auf meinem Laptop, NAS, externen HDD, Online-Speicher und Backups des Online-Speicher-Betreibers alle gleichzeitig verloren gehen, beträgt gleich Null.
 
@BVB09Fan1986: Festplatten sind so ziemlich das unsicherste Speichermedium. Oft genug habe ich im Bekanntenkreis Leute, die ihr ganzes digitales Leben (Fotos, Briefe, Tabellen, Filme, Musik) nur und ausschließlich auf der einen Festplatte, die in ihrem PC/Notebook steckt, gespeichert haben. Das Geheule, wenn die Platte kaputt ist, ist dann riesig. Manche kaufen sich eine externe Festplatte, und meinen, daß sie dann auf der sicheren Seite sind. Sie haben dann zwar zweifelohne die Sicherheit erhöht, doch auch die externe Platte geht irgendwann kaputt. Meines Erachtens kann nur ein Mix aus verschiedenen Speichermedien eine zufriedenstellende Datensicherheit bieten. Ich verwende auch externe Festplatten, brenne aber ab und zu, zumindest 1 x im Quartal, eine Double-Layer-DVD mit den allerwichtigsten Daten. Diese DVD's halten, richtig behandelt und gelagert, 10 Jahre. Irgendwann muß dann aber mal alles auf die nächste technische Generation neuer Speichermedien (wer weiß, was da noch so alles kommt) umkopiert werden. Nur so erhalte ich Datensicherheit auch in Zukunft. Deswegen sind optische Speichermedien meines Erachtens noch lange nicht weg vom Fenster., sie können in dem Backup-Mix, von dem ich spreche, immer noch eine wichtige Rolle einnehmen (zumindest für Privatleute, große Firmen nutzen auch immer noch Bänder, die erstaunlicherweise auch ziemlich langlebig sind).
 
@departure: Mache schon immer Backups auf externe Platten, und mir ist noch nie ein Backup flöten gegangen. Die Wahrscheinlichkeit das eine Platte so einfach kaputt geht, ist sehr sehr gering. Da ist die Wahrscheinlichkeit schon größer das die CD vorher kaputt geht durch Kratzer ect.
 
@BVB09Fan1986: + allein für "BVBFAN" ;)
 
@BVB09Fan1986: Da wäre ich mir nicht so sicher, denn Festplatten halten auch nicht ewig. Wenn du z.B. eine Festplatte ein Jahr im Schrank liegen lässt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Daten nicht mehr gelesen werden können (das hängt mit irgendwelchen Schmierstoffen zusammen die aushärten).
 
@drhook: Du hast vergessen zu schreiben das der Schrank möglichst oft von der Sonne beleuchtet werden sollte und das man solche Platten bloß nicht in 'ne Schutzhülle verpacken sollte. Ich werd' bei Gelegenheit auch mal den Kumpel warnen der neulich ne alte 80 Gigabyte IDE Platte von mir geschenkt gekriegt hat - die 1,2 Jahre unbenutzt (aber in Antistatik-Folie) rumlag..okay ? Kann schließlich nicht stimmen das das Festplattentesttool als Zustand: gut dafür angezeigt hat.
 
@departure: Speichere deine Daten auf eine gute SSD und du bist alle Sorgen los.
 
@BVB09Fan1986: sehe cih genau so.. wenn ich was sichere dann auf externe platte.. kann man auch mehrfach beschreiben.. nicht wie bei RW die nach ner weile nimmer wollen nach neu schreiben...
 
und wie dick ist das ding mit 16 Layer? 10cm?
 
na jeder weiß doch, dass man online am sichersten (ausfallbedingt) seine daten ablegt ;-) verschlüsselt, natürlich... btt: ich denke, bei gleichbleibender schreibgeschwindigkeit doch etwas "anstrengend", so eine disk mit seinen daten zu füllen. für filme auch gänzlich ungeeignet, 4K fernseher hat ja noch niemand und selbst dann wären 200GB BRD`s ausreichend.
 
@ARGHH: Bitte nicht, mir ist schon die eine BRD, die wir haben genug :p
 
@ARGHH: 1. Online ist das unsicherste was es gibt. Bei den meisten bist Du auf die Verschlüsselung des Backup Services angewiesen und niemand kann dir garantieren, dass der Anbieter für diese Verschlüsselung keinen Key zurück behält und so zugriff auf deinen Daten hat. 2. Wenn ich mal eben Bei nem bekannten Daten von 200 GB brauche, dann lad ich die erst mal runter, was dauern kann und, man glaubt es kaum, es gibt immer noch Privatpersonen und sogar Firmen ohne Internetanschluss, aber mit PC.
Am effektivsten ist hier immer noch (bei großen Mengen) eine externe Festplatte oder bei kleinen Mengen ein USB Stick etc. CDs/DvDs/BDs lohnen sich maximal für Filme und Musik zum sichern (oder wenn man sie online erworben hat) um sie dann auch im herkömmlichen DvD/BR Player/PS3 etc. abspielen zu können.
 
Das Beschreiben dauert dann einen Tag? Oder länger?
 
@40balls: nein wieso das beschreiben einer cdr im einfachen sind rund 176,4 KB/s, das sind bei 4x 18 minuten und der dvd brenner brauch für 4,5 gb bei 4x 15 minuten. es kommt immer auf die umfangsgeschwindigkeit und die datendichte an also V= 2*r*pi*n/60 und dpi oder fpi, ein bluray ist bei 4x 18mb/s bei 22 minuten pro layer "25gb pro layer" , die neue technik "62,5gb pro layer" wird so nach bluray rechnung nicht mehr als 5,8 stunden je nach busgeschwindigkeit brauchen. die datendichte ist mir nicht bekannt aber das ist für 1000gb auch i.O.
 
Und wie lange halten die darauf gschriebenen Daten? Noch ist die Haltbarkeit von Daten bei Festplatten und Flash um ein vielfaches besser, als bei selbst gebrannten optischen Medien.
 
Ich denke der Bedarf nach diesen Speichermedien wird steigen."Heute" können wir uns das nicht vorstellen, aber "morgen" wird es benötigt.

Das Verhältnis ist genauso wie bei der Diskette und Blueray Disk.
 
@sersay: Deine Meinung. Ich glaube, dass optische Medien fast aussterben werden. BluRays gibt es nur, weil die Internet-Anbindung noch lange nicht gut genug ist, um flächendeckend HD-Inhalte o.ä. wiedergeben zu können. Sofern erstmal fast alle Haushalte per Glasfaser oder anderen, schnellen Übertragungstechnologien mit dem Internet verbunden sind, werden auch "Videotheken" nach einiger Zeit nur noch online existieren. Auch ein Vorteil, denn das ist 1. bequemer für den Kunden, der abends vom Sofa aus eben einen Film ausleihen oder "kaufen" (=dauerhaft ausleihen) kann, ohne an die Öffnungszeiten etc. einer Videothek gebunden zu sein, 2. spart das Platz, beim Kunden wie beim Anbieter, 3. sind die Filme dann überall und jederzeit verfügbar und 4. wird es wahrscheinlich auch noch günstiger und mit viel mehr Möglichkeiten (Zusatzinhalte, die nicht auf eine BD-Disc passen oder die später erst hinzukommen oder was weiß ich). Für mich klingt das nach einem super Angebot - auch, wenn viele wieder jammern würden, dass sie die Filme ja dann gar nicht wirklich "besitzen". Ich persönlich habe lieber 100 Filme abrufbereit, ohne einen Schrank dafür opfern zu müssen wo die Filme nach 10 Jahren wahrscheinlich eh nicht mehr laufen. Und u.U. könnte man die ja sogar wirklich lokal abspeichern. Ich fänd' das super. _____ Also: Erster Schritt: Ultrahochgeschwindigkeitsinternetzugänge für alle - zum humanen Preis. Der Rest kann dann debattiert werden :-]
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles