iPad-Ortung spürte unehrliche Finderin auf

Kurioses Ein Mann aus dem Ruhrgebiet hatte ein interessantes Wochenende. Als er am Samstag mit seinem Kind im Auto unterwegs war, musste er kurz anhalten, um den kleinen Schreihals zu beruhigen. Dabei legte er sein iPad auf das Autodach. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was hätte die Frau denn machen sollen?
Das Ipad auf der Straße liegen lassen?
Oder SOFORT zum Fundbüro oder der Polizei rennen?
Und warum taucht die Polizei wegen so einem Gadget bei der Frau mit auf?

EDIT: Und warum kommt so etwas überhaupt in die Medien? Wer meldet so etwas? Die Apple-begeisterte Presseabteilung der Polizei? Der, der es verloren hat? Oder lanciert von Apple?
 
@modelcaster: ja verstehe ich auch nicht mit der Polizei. Sie hat ja nichts geklaut O.o das würde jeder so machen. Polizei sollte sich um sinnvollere dinge kümmern... das war bestimmt so ein typ der wegen jedem bisschen zur Polizei rennt usw...
 
@BigSushi: Na, ihr habt ja alle ne lustige Rechtsauffassung. Auch wenn ihr das anders empfindet, aber gefundene Dinge mit nach Hause zu nehmen ist VERBOTEN, zumindest, wenn sich aus den Umständen ergibt, dass ihr die Sache gerne für Euch behalten wollt. Dies muss leider vorausgesetzt werden, wenn die Frau nicht umgehend von zuhause die Polizei oder das Fundbüro angerufen hat!!!! Mag Euch nicht realistisch vorkommen, aber es gibt da nur die Varianten, den Gegenstand liegen zu lassen oder UMGEHEND bei Polizei oder Fundbüro abzugeben. Insofern sollte modelcaster dringend mal über seine beiden ersten Säte nachdenken!!! Und die Polizei MUSS so einer Strafanzeige nachgehen (nichts anderes ist es, wenn jemand so einen Sachverhalt meldet). So ist das echte Leben und die Rechtslage, ob ihr das richtig findet oder nicht!
 
@modelcaster: Nunja, es ist das iPad. Das sagt doch wohl genug. /ironie off
 
@modelcaster:Die News ist eine Werbung für die iPad-Ortungsfunktion. "Dank der Ortungsfunktion von Apple ..."
 
@Artjom: Richtig erkannt. Anderem Zweck die News wohl nicht, sowas passiert wohl etwas öfter. Aber Apple Quote muss erfüllt werden. (gab ja lange nix neues) @Topic: Naja was solls es war Samstag, wo sollte die es sonst hin tun? Villeicht hatte die vor es am Montag abzugeben, oder gibt es eine Frist bis wann man einen Fund melden muss? Selbst wenn, glaube ich nicht, dass er einen Tag beträgt. Es kann natürlich sein, dass sie es behalten wollte, aber muss nicht sein. Ich glaube eher, dass die Nachrichtenagentur eine Schlagzeile brauchte und aus einer Mücke nen Elefanten macht. Es werden täglich teurere Sachen gefunden/geklaut und da interessiert es auch keinen, aber es war ein iPad!!!
 
@modelcaster: Da wird einem ja Angst und Bange wenn man solche Fragen liest. Es gibt ein gesetzlich geregeltes Schuldverhältnis bei einem Fund. Ich empfehle Dir mal dringendst http://de.wikipedia.org/wiki/Fundsache durchzulesen....
 
@Cor: Die Frage bleibt - hätte sie das iPad liegen lassen sollen? Oder nach dem Fund auf direktem Weg zum nächsten Fundbüro, das Kind derweil im Kindergarten warten lassen, den Auflauf im Ofen verbrennen lassen? Hier ist auch von Samstag die Rede - bei uns hat das Fundbüro am Wochenende gar nicht geöffnet - auch ich hätte das iPad frühestens Montags in der Mittagspause im Fundbüro abgeben können.
 
@Tyndal: Nein, das is gesetzlich so genau gar nicht geregelt. Natürlich kann man sich paar Tage Zeit lassen. In der News steht ja nix genaues dazu. Was ich nicht verstehe, warum hier ständig von "Fundbüro" geredet wird? Man kann Fundsachen jederzeit bei der Polizei abgeben. (Würd ich so machen, die haben immer geöffnet ;) )
 
@Cor: Da irrst du dich, es verfügt längst nicht jede Stadt über eine dauerhaft besetzte Polizeistation. Bei uns ist das nur eine kleine Außenstelle die extrem kurze Öffnungszeiten haben. Ich hätte daher auch als erstes ans Fundbüro gedacht.
 
@ijones: und das ist genausowenig besetzt am wochendende wie die polizeiwache.
 
@Cor: Hast du mal versucht bei der Polizei etwas gefundenes abzugeben?? Ich schon und ich habe für das abgeben einer Brieftasche eine geschlagene Stunden gebraucht, bis alle Formailäten erledigt waren ... ich habe dies auch getan weil es eben ein Fund an einem Samstag war und das Fundbüro eben nicht geöffnet hatte ... nach dieser Erfahrung weiß ich aber eines, ich gebe bei der Polizei nie wieder etwas ab, entweder lasse ich es liegen (Hat der Verlieherer eben Pech) oder ich nehm etwas Packetklebeband und papp es bei der Polizei an die Tür, sollen sie zusehen ... offiziell Abgeben werde ich keine Fundsache mehr!!!
 
@Cor: Die Frage ist, was ist der angemessene Zeitrahmen um Fundsachen zu melden? es scheint ja so zu sein, dass hier die Gescehnisse zeitlich sehr eng zusammenliegen. Der Frau jetzt zu unterstellen, sie hätte ihre Pflichten als Finderin nicht erfüllt sehe ich sehr kritisch. Aber dazu weiß man auch viel zu wenig wie sich das alles zeitlich ereignet hat. Der Besitzer jedoch hat jedoch fahrlässig in den Straßenverkehr eingegriffen, das wiegt viel schlimmer wenn andere zu Schaden gekommen wären. Und das war in jedem Fall fahrlässig.
 
@Rikibu: Wo hat denn der Besitzer "fahrlässig in den Straßenverkehr eingegriffen"?
 
@exocortex: Stichwort Blendung dieses eibretts? Das Ding glänzt wie die Säuche, möch möcht nich wissen wie das spiegelt wenn man aus einem Fahrzeug heraus da rauf guggt...
 
@Rikibu: Was erzählst du hier für einen grauenhaften Mist? "dumme ipad Besitzer"? Das hätte auch ein Notebook oder ein Handy sein können. Sind jetzt alle Besitzer mobiler Geräte dumm oder nur Besitzer von Apple Geräten? Fahrlässiger Eingriff in den Strassenverkehr? Dazu fällt mir gar nix ein, das ist einfach zu blöd. Das spiegelnde Display ist genau so ein Offenbahrungseid-Argument. Sicher war da eine Hülle drum, da spiegelt gar nichts. Tut der Neid wirklich so weh dass man so einen Unsinn von sich gibt. Traurig!
 
@Metropoli: wie kommst du drauf das da ne Hülle drum war? Ok, gehen wir von aus es war eine drumherum, warum aber, muss man dann beim Aussteigen aus dem Auto das Ipad aufs Dach legen? ist es nicht eher so, dass das Pad grad in Benutzung war und der Fahrer/Vater/Pad Besitzer eher entnervt anhielt, das Pad aufs Dach legte, sich dann um sein ungezogenes Kind kümmerte und es dann vergaß? oder willst du mir erzählen, der Fahrer hatte ein in einer Transportverpackung gefindliches ich-brett beim wickel? das läge dann wohl eher auf dem Beifahrersitz...
 
@Rikibu: Ich komme einfach nicht dahinter was du uns damit sagen willst. Ich gehe mal davon aus Du hast noch nie aus Unachtsamkeit irgendwas verlegt, du machst wahrscheinlich auch niemals Fehler und lass mich mal raten: Dir ist noch nie Ein Handy,Smartphone, Laptop o. ä. samt aller Daten abhanden gekommen. Sonst könntest du dich in die Lage des Mannes versetzen und es wäre dir klar, dass man ein solches Gerät - vom finanziellen Verlust gar nicht zu reden - um jeden Preis zurück bekommen möchte. Stell dir mal vor dir würde der PC abhanden kommen, mit dem du täglich dutzende Kommentare schreibst! Wo würdest du deinen unbändigen Mitteilungsdrang ausleben? Würdest du gerne warten, bis evtl. eine Woche später ein Finder anruft, der - wer weiss das schon - in der Zwischenzeit deine Festplatte komplett durchwühlt und sich alles interessante herauskopiert hat? Sich in die Lage anderer versetzen zu können ist wohl nicht jedem vergönnt, ich geb's für heute auf. G'Nacht.
 
@Rikibu: ja die Frau hat ihre Pflichten als Finderin verletzt. Jeder andere Finder hätte das iPad nämlich einem Werksreset unterzogen!
 
@HArL.E.kin: Ja du bis so klug und Weise... jedes Gerät hat eine eindeutige Seriennummer, die auf den Besitzer registriert ist. ... Herje,.... Leute ... heute kommen aber auch wirklich beängstigende Kommis.
 
@Cornelis: richtig nur durch die SN hätte das gerät nicht geortet werden können. Weil dies über einen MobileMe accout passiert ist der auf Dem Gerät eingerichtet war. Folglich hätte Sie das Problem nicht bekommen wenn sie das Gerät wiederhergestellt hätte. Und jeder der hier grß sagt, dass er es abgegeben hätte dem glaub ich eh kein Wort!
 
@Cor: Ja sicher gibt es das, aber man kann ja nicht immer gleich zum Fundbüro rennen (oder hast du immer Zeit für sowas)? Bei mir liegt immernoch ein Handy was wir in der Straßenbahn gefunden haben. Der Eigentümer weiß Bescheid, will es aber anscheinend nicht abholen^^
 
@frauhottelmann: Länger als 6 Monate her? Dann isses sowieso Deins.
 
@Cor: 12 monate ^^
 
@zwutz
Ich habe nicht geraten. Es ging um das "sofort" also wie viel Zeit man hat, bis die Polizei vor der Tür steht: "Oder sofort zum Fundbüro oder der Polizei rennen?"
 
@Cor:und das verstehen auch weniger gebildete Leute?
 
@modelcaster: Wieso? Na es gibt noch kein Polizei App. ;)
 
@modelcaster: Ja, Fundbüro oder Polizei war richtig geraten. Einfach mitnehmen ist eine Straftat, ähnlich dem Diebstahl. Und warum sollte da die Polizei nicht einschreiten?
 
@zwutz: Ich denke, dass da immer eine gewisse Verhältnismässigkeit gefordert wird. Immerhin gehört das Ipad nicht auf die Straße und stellt somit einen fahrlässigen Eingriff in den Straßenverkehr dar. Dass die Frau das Ding von der Straße geholt hat ist doch korrekt, sie hätte es (möglicherweise?) bei der Polizei abgegeben. nUr das sie es nicht sofort innerhalb 30 sekunden gemacht hat und ihre tagesplanung nicht nach der Dummheit von ipad Besitzern ausrichtet, wird ihr jetzt zum Verhängnis? Gut, sie muss das Gerät benutzt haben, sonst gäbs kein GPS Rücksignal zum Besitzer aber trotzdem ist das doch alles sehr fragwürdig, was angemessen ist, ob die frau ihre Finder-Pflichten verletzt hat oder nicht. Ihr jedoch zu unterstellen, sie würde es gleich unterschlagen wollen, ist doch etwas vorschnell, um den Besitzer ausfindig zu machen, war ihre einzige Chance das Gerät anzuschalten.
 
@modelcaster: Ich habe selbst ein iPad 3G (Nicht gefunden, sondern legal erworben). Jedenfalls müsste man einfach mit einer Büroklammer oder so in die Seite stechen und dann kommt die SimKarte raus, schon kann das Gerät nicht mehr geortet werden. Dann per Jailbreak die IMEI nummer ändern, damit Apple das Gerät nicht deaktiviert, wenn es das nächste mal an einem PC mit iTunes angeschlossen wird und fertig ;-) Eigentlich schade das es so einfach geht.
 
@modelcaster: Weil diese NEws nach einer Stunde schon über 50 Kommentare hat und dementsprechend oft angeklickt wird. Das bringt nicht nur Geld, sondern zeigt irgendwo auch das die Leser sich für solche News interessieren, sonst würden sie ja nicht draufklicken und auch noch etwas dazu schreiben. Und man will doch seinen Lesern gerecht werden :)
 
@modelcaster: "Was hätte die Frau denn machen sollen?" ... Ein paar Mal auf den Boden pfeffern und solange drauftreten bis es Klump ist ^^. Und dann liegen lassen.
 
@all: Jaja, die arme Frau. Aber natürlich hätte sie das Gerät zurückgebracht. Deswegen hat man es ja dann zuhause an und surft und mailt usw damit herum. Was die Frau hätte tun sollen? Entweder dran vorbeigehen - wenn Sie keine Lust hat zur Polizei oder Fundbüro zu gehen, oder es nehmen und zur Polizei/Fundbüro bringen. (Oder man kennt sich aus und schreibt mit mail eine e-mail an den Besitzer) So oder so - sie wurde ja nun nicht in den Tower gesperrt. Aber richtig verhalten hat sich die Frau auch nicht. (OHNE ihr etwas unterstellen zu wollen..........................)
 
@modelcaster: Das ist wie immer nur Marketing und Schlagzeilen damit das riesen schwere Bügeleisen nicht in vergessenhgeit gerät.
 
@modelcaster: Die Frau hat gegen das Gesetz verstoßen, also ein Fall für die Polizei.
 
@modelcaster: a brave new world
 
@modelcaster: Hast du das Wort lanciert zufällig aus dem neuen Film "The social network"? :p Mir ist es auch aufgefallen und ich muss sagen, ich mag das Wort haha
 
Der Mann ist doch selbst schuld, wenn er es auf dem Autodach vergisst? Dann müsste ganz Deutschland sich für fundunterschlagung rechtlich verantworten...weil bestimmt so einige Leute schon etwas auf der Straße gefunden haben ohne es abzugeben...Ich hätte es wie jeder andere auch mit nach hause genommen und geschaut wem das gehört, oder meint ihr einer lässt so ein teil einfach auf der Straße liegen :D
 
@BigSushi: Na hoffentlich verlierst du mal deinen Schlüsselbund und dazu dein Notebook........ mal schaun, vielleicht hat das ja heilende Eigenschaften für deine äußerst verdrehte Weltanschauung.
 
@Cornelis: Ich würde mal richtig lesen...ich habe gesagt ich würde es auch mit nach hause nehmen ja aber ich habe nicht geschrieben das ich es nicht abgeben würde. aber u kannst mir nicht erzählen das du oder andere sowas auf der straße liegen lassen würde...ich hab auch schon mal n portmonaie gefunden, und? ich habs mit nach hause genommen und? dann hab ich es mir genau angeschaut und eine adresse drin gefunden die ich dann kontaktierte...Also Verurteile nicht so vorschnell bin eine ehrliche haut :)
 
Was heißt hier unehrliche Finderin? Das muss man der Dame erst einmal beweisen, das Sie nicht vorgehabt hatte das Gerät am nächsten Tag beim Fundbüro abzugeben. Der Typ hätte erstmal eine Mail an das IPad schicken sollen bevor er die Polizei verständigt. Steht zu mindestens nicht in dem Artikel.
 
@Blindschleiche: Da müsste wohl eher die Dame beweisen, dass sie es am nächsten Tag abgeben wollte...
 
@Cor:
Du weisst schon dass man Ihr die Schuld nachweisen muss und nicht Sie Ihre Unschuld?
 
@ichmagcomputer: DARAUF würde ich mich nicht verlassen. Im Zweigel gegen den Angeklagten. An der so genannten Beweisumkehr arbeitet man ja auch nicht erst seit gestern.
 
@Blindschleiche: Ja, klar, erst mal eine Nachricht an den Finder schicken, damit der vielleicht doch nicht so ehrliche Finder die Möglichkeit hat, das Gerät auszuschalten.
 
@Blindschleiche: Zumal es ein Samstag war. Da hat bestimmt kein Fundbüro offen. Sonntag auch nicht, also hätte sie es frühestens am Montag abgeben können.
 
@Blindschleiche: Die Finderin war zumindest soweit unehrlich, als das Sie die EMails des Ipad Besitzers gelesen hat. Ansonsten wüßte Sie ja garnicht das die Polizei vor der Tür steht. Also wäre es schon fragwürdig welche Absichten die gute Dame hatte.
 
@skyjagger:
Ich kann mir nicht vorstellen dass es eine E-Mail war.
Das Postfach dürfte dann nicht gesichert gewesen sein, das iPad ansich schon nicht. Das kann ich mir nicht vorstellen.
 
@skyjagger: Vielleicht hat sie einfach nur versucht herauszufinden wem das Gerät gehört? E-Mails wären schon ein guter Anhaltspunkt um eine solche Info zu finden. Zu mindestens würde ich dort nachschauen.
 
@Blindschleiche:

Genau, genauso wie bei Handy Fund einen Kontakt anrufen ob er die Adresse des Besitzers kennt. Hat meine Mutter letztlich auch gemacht bei einem Handy das sie gefunden hat. Und sie hat es auch nach Hause genommen. Im Gegensatz zu diesem arroganten Appleianer hat aber diese Besitzerin nicht überstürzt die Polizei gerufen, sondern war froh, dass sie wusste wo sie ihr Handy abholen konnte. Wenn das gute PR Meldung für Apple sein sollte, ging der Schuss gewaltig nach hinten los. Für mich zeigt dies nur ein eh schon vorhandenes Vorurteil bestätigt: Apple Freaks sind hochnäsig und arrogant.
 
Verfluche einer dieses GPS oder UMTS, was Apple im IPad verbaut hat.
Anstelle die Polizei anzurufen, hätte die Frau ruhig bleiben sollen.
Im Plattenbau hätte man das Teil bestimmt nicht wiedergefunden.
Aber leider wohnte sie im Einfamilienhaus.....

Das IPad sollte sowieso schrott sein, wenn es vom Autodach auf Asphalt geknallt ist.
 
@Golum1289: warum hätte man es nicht wiederfinden sollen? gps funktioniert dreidimensional, man bekommt also auch die höhe halbwegs genau angezeigt!
 
Konsequenterweise müsste dann aber auch der Autofahrer, der sein Ipad auf m Autodach liegen ließ, belangt werden. Warum? Weil sich das Ipad bei der Fahrtbewegung verselbständigt und quasi runter auf die Straße rutscht. Und das könnte man als gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr deuten, schließlich könnte durch dieses ich-Brett ein Unfall verursacht werden. So gesehen hat die Frau möglicherweise schlimmeres verhindert. Und keiner weiß, ob die Frau nicht etwa doch noch zur Polizei gegangen wäre. Wie ist denn da der angemessene Zeitrahmen gesetzlich definiert für Fundsachen? 10 Minuten? Find ich fragwürdig, wenn jemand so fahrlässig mit seinem Eigentum umgeht, dass der dann nichts zu befürchten hat und gleich eine Armada der grünen in Beschlag nimmt.
 
@Rikibu: Ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr setzt aber eine konkrete Gefährdung voraus. Es reicht also nicht aus zu sagen, es hätte ein Unfall verursacht werden können, sondern man muß schon sagen, wenn A nicht so gut reagiert hätte, wäre es zum Unfall gekommen. Also, nicht einfach so mit Trümmerwissen um sich werfen! Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung.
 
Die konkrete Gefährdung ist zumindest für mich die spiegelnde Oberfläche des ipads... wenn die nicht gefährdend sein kann, an Stellen, wo son ipad nicht hingehört, dann weiß ich nicht. Gut, man müsste wissen, ob an dem Tag die Sonne schien, aber da das wetter am Wochenende eigentlich überall gut war, stehen die Chancen nicht schlecht.
 
@Rikibu: genau, und dann muss man zuerst mal klären ob eine hülle drum war und somit das display nicht sichtbar war. ebenfalls sollte man klären ob das ipad mit dem display nach unten lag als die frau es aufgehoben hat oder nicht .. tsss . gedankengänge haben hier einige
 
@Balu2004: Trotzdem, selbst wenns mit dem Display nach unten auf der Straße lag, handelt es sich hier um fahrlässiges Handeln des Besitzers. Denkt von 12 bis Mittag und vergisst selbst die letzten Minuten... da ist es schon ein Wunder, dass er sich daran erinnert, wie er sein Telefon benutzt, um sein Ipad wiederzufinden. Ganz zu Schweigen von den notwendigen Handgriffen, um ein Fahrzeug zu lenken. Womöglich war darauf die brain app gespeichert die er zum überleben brauch. Und sowas darf Auto fahren, nenene...
 
@Rikibu: vorurteile sind schon was feines :)[/irnoie]
 
"Als er am Samstag mit seinem Kind im Auto unterwegs war, musste er kurz anhalten, um den kleinen Schreihals zu beruhigen. Dabei legte er sein iPad auf das Autodach." - während dem Autofahren am iPad rumspielen oder wie? Seeehr verantwortungsbewusst, wenn man auch noch ein kleines Kind dabei hat! ,)
 
@jaja_klar: Vielleicht hat er dabei auch noch nackte Frauen betrachtet, xD.
 
@jaja_klar: Navigationsfunktion?
 
@zwutz: Die Meldung ist einfacher absoluter Schwachsinn.
 
@zwutz: dann sollte man es trotzdem am beifahrersitz oder sonstwo liegen haben...
 
@Ludacris: Nee, wie sollte er das denn machen, da saß doch schon das schreiende Kind... ^^
 
wäre interessant zu wissen wieviel zeit zwischen dem versagen des ipad besitzers und der überreaktion der polizei lag. selbst wenn man etwas teures/wichtiges findet - welcher normale mensch hat schon die zeit, alles stehen und liegen zu lassen und sofort zum fundbüro zu rennen? bei mir wäre es auch mindestens mal bis zur nächsten mittagspause oder übers wochenende vergammelt.
eine mail à la "lieber finder, bitte rufen sie mich an unter xxx-xxxxxx" wäre sicher sinnvoller gewesen als gleich wegen der eigenen unfähigkeit eine rechliche welle zu machen.
und ich sage jetzt erst gar nichts über die selbstwahrnehmung mancher ipad nutzer...
 
@eclipse212: Solche Geräte mit integrierter Spionageortungsfunktion sollte man darum auch gar nicht erst mitnehmen, sondern schön da liegen lassen wo sie liegen. Dann hat man wenigsten keinen Ärger wenn man sie nicht 30 Sekunden nach dem Finden im Fundbüro abgegeben hat.
 
Ich stelle mir das grad bildlich vor:
4 FBI-Helicopter über dem Haus, 2 Panzer und 40 mit Maschinengewehren bewaffnete Polizisten rund um das Haus!
Der Polizeisprecher mit Megafon: "Rücken Sie das IPad raus. Machen Sie keine Dummheiten. Sie sind umstellt. Lassen Sie das IPad frei. Kommen Sie mit erhobenen Händen raus. Sie haben keine Chance"
- "DORT AM FENSTER: FEUUUUER!!!" *ratatatatatatatat*
- man kann es auch übertreiben -.-
 
@MCee_Donald: LoL (+)
 
@MCee_Donald: bester Comment ever!!! :D
 
@Golum1289: du hast noch nicht viel spass im leben gehabt was?
der kommentar ist wirklich gut und für ein lächeln/schmunzeln zu gebrauchen aber bester comment ever?
 
und dazu noch die Berliner Philharmonie, die Tschaikovskys 1812 spielen
 
Ach Leute, jeder mit Verstand erkennt doch, dass diese News ein Fake ist! Man versucht nur für die Ortungsfunktion des iPads Werbung zu machen. Mehr nicht. Das was dort vorgefallen ist, kann niemals passiert sein. Wenn jemand etwas findet, ist er nicht gezwungen alles stehen und liegen zu lassen und SOFORT mit 200 km/h zur Polizei zu rasen. Es ist völlig legitim das Teil erstmal mit in die Wohnung zu nehmen. Vielleicht meldet sich der Besitzer ja auch noch unmittelbar danach von selbst ( weil er z.B. vor dem Haus nach dem Teil sucht). Des Weiteren schaut man als Finder ja auch erstmal, was man gefunden hat, "OB" man überhaupt etwas gefunden hat, oder ob das Teil nicht Müll ist oder Besitzlos, und vielleicht findet man auf dem Teil Besitzer-Informationen. Die Frau hätte es also bestimmt am selben oder nächsten Tag dann zur Polizei gebracht, oder aufgrund der erwähnten Mail sofort ausgehändigt. Nach deutscher Rechtssprechung hat die Frau NICHTS zu befürchten. Des Weiteren würde die Polizei NIEMALS (höchstens in einem 100 Einwohner Dorf, wo sonst nichts passiert), wegen so etwas ausrücken!
 
@sushilange: So ist es. Wir schauen bei Fundsachen auch gern die gespeicherten Telefonnummern (Handys) an und rufen ggf. bei "Mama" an, damit Sie Ihrem Zögling sagen kann, wo er/sie das verlorene Teil abholen kann. Spart der Polizei den Aufwand und Papierkram. Bei Geldbörsen is ja oft freundlicherweise nen Perso herinnen (sofern der Besitzer nich grad 500km weit weg wohnt) bringen wir es persönlich vorbei oder bemühen die Post (um 3Uhr morgends dann aber doch eher noch die Polizei, die dann am Morgen mal bei der Adresse vorbeischauen kann.^^). Und nun der Tipp für ganz eilige Nah/Fernverkehrsnutzer und Vielflieger: Es is durchaus sinnig, mindestens einen Zettel in den Koffer zu tun, damit Finder der Polizei nach Durchsuchen der verranzten Unterwäsche sagen können, wohin damit. :D ... Zum Thema Fund(sachen)unterschlagung: Sobald ein Objekt offensichtlich in Ordnung ist und den Wert von ~10EUR übersteigt, ist es bei den Behörden abzuliefern (Polizei/Fundstelle) und sich die Abgabe auch quittieren zu lassen. Ist aber auch klar, dass man dem Finder die Chance geben muss, es abzuliefern. ;) Ob es nu ne Werbeposse ist oder nicht sei dahin gestellt. Es wäre aber durchaus vorstellbar, dass der Mann mit der Polizei vor der Tür stand. Es ist wesentlich einfacher, seine Sache wieder zu bekommen, wenn man gleich mit einem Ordnungshüter kommt - man weis ja nie, wer die verlorene Sache aufgefunden hat. Zudem weis ja keiner, was auf dem Pad drauf gewesen ist. Ich hätte es wahrscheinlich auch lieber eher als später wieder bekommen oder zumindest aus den Händen von jemandem heraus, bei dem ich nicht weis, was er/sie mit meinen gespeicherten Sachen anstellt.
 
@sushilange: Ob die Frau jetzt richtig gehandelt hat oder ncht ist die eine Sache (ich denke schon, ich hätts genau so gemacht). Das die Polizei aber deswegen nicht ausrückt ist quatsch. Natürlich machen die das, wenn jemand behauptet sein 600-900€ teures Gerät wäre verschwunden und er hätte es geortet. Und wenn von Apple lanciert worden wäre, wieso schnappen die Newsmagazine dann auf? Ich finde die Geschichte zwar auch recht uninteressant, aber gerade dafür ist doch die Ortungsfunktion da, damit man das Gerät wieder findet. Weshalb ich mich wiederum wunder warum man daraus eine News macht ;)
 
@Rodriguez: warum schnappen sies auf? Auflage, Clicks... und alle denken es sei wichtig, weil alle Welt von berichtet - dabei wird andersrum ein schuh draus. Eine Webseite die schreibt "heute mal nix passiert" besucht keiner, genauso wie man "heute nix passiert" nicht auf überschriften der tageszeitungen lesen wird.
 
@Rikibu: Richtig. Aber ob die Magazine, Blogs, usw es übernehmen, damit hat der um den es sich dreht (bzw. in der Theorie Apple) nichts mit am Hut. Und ob sie es übernehmen weiß auch niemand. Warum soltlen sie also eine normale Geschichte nachbauen die des öfteren so vorkommt (das ist ja eine ganz normale Funktion, die ja jetzt auch schon ein paar Jahre alte ist) ?
 
@sushilange: Ich persönlich möchte bezweifeln, dass Apple selbst diese Methode hier anwenden würde. Mit solch billigen Techniken geben die sich nicht ab.
 
@Frerk: Ähm, gerde Apple ist dafür bekannt, ohne denen das zum Vorwurf zu machen. Hast du schon das "ausversehen" liegengelassene iPhone 4 vergessen? Oder die Präsentationen von Steve Jobs, wo es immer "amazing", "wonderful", "unbelievable" in jedem Satz heißt?
 
@sushilange: Und beim liegengelassenen iphone weißt du das es extra war? Ich frag mich ja heute noch wie jemand darauf kommt. Die Aussage "billige Werbung" ist totaler Nonsens, wenn man sich die Vorgehensweise der letzten 30 Jahre anguckt, die immer gleich war. Durch das verheimlichen kamen ja gerade erst viel mehr News kurz vor dem Start, wo es viel wichtiger ist. So wie jetzt war es ja fast schon langweilig, obwohl das Upadte sonst sehr groß war. Ok, viel. war es mal ein Experiment mal was anderes auszuprobieren, aber es ist sehr untypisch, es ist auch daneben gegangen und die Argumente passen einfach nicht____ Und was haben die Präsentationen damit zu tun? Und warum sollte Apple bitte einen ganz gewöhnlichen Anwendugsfall nachsetellen für ein jahre altes Feature was schon mehrmals in den News vorkam?! Und dann auch noch in Deutschland.
 
@sushilange: 1. Du kannst mir nicht beweisen, dass das iPhone da absichtlich liegengelassen wurde.
2. Wie Steve Jobs seine Präsentationen macht, ist doch vollkommen irrelevant dafür. Und du hast "revolutionary" vergessen ;)

Apple hat die ganzen letzten Jahre niemals irgendsowas gebraucht oder gemacht. Sie haben mehr Produktverkäufe als je zuvor, willst Du mir weismachen, dass das hier allen Ernstes nötig ist? Das iPad verkauft sich besser als jedes andere Tablet, es ist nicht nötig Werbung dafür zu machen.
 
@Frerk: Ja es ist nötig dafür Werbung zu machen. Warum verkauft sich denn das iPad oder iPhone so gut? Weil Apple eben gutes Marketing betreibt. Ich kritisiere doch gar nicht deren Methoden! Wer durchs Marketing seinen Umsatz steigert, macht doch alles richtig. Ich wollte doch nur damit zum Ausdruck bringen, dass es a) überhaupt nichts Ungewöhnliches ist, dass so eine News Fake sein kann und mit Absicht in die Welt gesetzt wurde und b) dass auch Apple soetwas machen kann, denn ohne Werbung würden sich deren Geräte nicht so gut verkaufen. Wenn Apple es nicht nötig hätte, würde nicht in jedem Werbeblock überall im TV das iPad beworben werden, oder damals das iPhone. Und natürlich kann ich dir nicht beweisen, dass das iPhone 4 damals mit Absicht liegen gelassen wurde. Aber wieso muss ich irgendetwas beweisen? Du fühlst dich ja richtig angegriffen, und kapierst gar nicht, dass ich es überhaupt nicht tue. Das mit dem liegengelassenen iPhone war doch eine tolle und erfolgreiche Aktion?! Außerdem ist das auch völlig normal. Was meinste wohl, wieso man zu allen Produkten immer schon Monate vorher alles weiß? Alles Hacker und böse Leute, die irgendwas ausplaudern? Das ganze ist ABSICHT! Jede große Firmen sorgt mit ABSICHT dafür, dass vorab Informationen gestreut werden, weil man so vorab schon Kritik erhält und schnell handeln kann. Auch macht man das, um die Konkurrenz zu verwirren, indem man sogar geziehlt falsche Aussagen verbreitet. Das gehört alles zur Grundausbildung eines jeden Marketing-Futzis.
 
fassen wir mal kurz die news zu sammen: 1.) ein ipad ist vom dach eines autos runtergefalle, bloss steht nirgends ob eines mit 3g oder ohne.. falls ohne wie will der mann dann eine benachrichtigung an sein ipad schicken ohne das da wlan an ist? .. es sei denn ein ungesichertes wlan ist in der nähe ... 2.) der eigentümer des ipads hat null sicherheitsverständniss sonst hätte er einen sicherheitscode vergeben oder wie kann die gute frau die nachricht sonst lesen (auf meinem ipad werden emails nicht automatisch am lockscreen angezeigt)? .. wobei mir fällt ein mit lockscreen ginge das ja auch 3.) ich weiss nicht genau ob man sofort zum fundbüro rennen muss wenn man was findet, hier gibt es sicherlich fristen
 
@Balu2004: Ich denke mal mit "E-Mail" ist hier diese Meldung gemeint, die man per MobileMe an ein iPad schicken kann, und nicht wirklich eine E-Mail.
 
@exocortex: achso ok könnte sein, sieht man die dann auf dem locksreen?
 
@Balu2004: Siehe hier, ganz unten unter "iPad verloren?" -> http://tinyurl.com/28u3lmj Du kannst es einmal orten, einen Ton abspielen selbst wenn es lautlos ist und eine Nachricht "pushen" die derjenige sehen kann selbst wenn das Gerät mit einem PIN geschützt ist. Und du kannst deine Daten aus der Ferne löschen.
 
@Rodriguez: danke... aber nur um das richtig zu verstehen: für pushen brauche ich doch internetverbindung und wenn kein 3g und kein wlan da ist geht auch kein push
 
@Balu2004: Na dann war es offensichtlich ein 3G-iPad!
 
@Balu2004: stimmt, daran denkt man gar nciht das ipad online sein muss wegen der email die sie gelesen hat. das Postfach ist doch bestimmt gesichert... hmm so wirklich stimmt an der geschichte etwas nicht :D
 
andere Frage. WIE KANN man ein Ipad auf dem Autodach packeN? sinn??? O_o
 
@StefanB20: kreuz mal an: [ ] news gelesen [ ] news gelesen und verstanden [ ] news nicht gelesen
 
@Balu2004: was hat das lesen odernicht lesen damit zu tun? es ging wohl eher um einen sachgemäßen umgang mit einem teuren lifestyle produkt. meine erste handlung wäre gewesen, das pad auf den beifahrersitz zu packen, anstatt damit auszusteigen und es aufs dach zu legen, weil ich zur hintertür gehe um das kind zu beruhigen... daher ist die frage warum man ausgerechnet ein nicht planes dach als ablage nutzt sehr berechtigt.
 
@Rikibu: jeder hat evtl. unterschiedliche ansichten wo er sachen kurz mal ablegt. der gute mann wollte es sicher nicht für die ewigkeiten da liegen lassen sondern nur für einen moment auf dem dach deponieren, dies hat nix mit sachgemäss/nicht sachgemäss zu tun sondern es war für ihn in dem moment am praktischsten. auf dem beifahrersitz waren evtl. einkäufe oder oder oder .. die story ist doch imho eh gefakt
 
@Balu2004: Hmm da versteh ich aber nicht, was er mit dem iPad in der Hand bei Autofahren sucht. Denn wenn er die Navi funktion genutzt hat, dann muß das Ipad ja auch irgendwo gelegen haben(Halterung etc). Das nimmt er dann extra dafür raus um sein Kind zu beruhigen ??? Komische Story die hier erzählt wird....
 
@skyjagger: das ist eine komische story und ich denke auch die ist gefakt.. allerdings könnte auch das kind mit dem ipad gespielt haben, er hat dem kind das ipad dann aus der hand genommen und aufs dach gelegt um das kind aus dem kindersitz genommen .. wir werden es nie erfahren :D
 
alles abgekaterte Sache - er hat es vieleicht bei ihr liegen lassen nachdem er eine schöne Nacht gehabt hat (Fremd gegangen), seine Frau rief ihn vieleicht an und erinnerte ihn, das er heut das gemeinsame Kind betreuen müsse. Da aber vieleicht die andere Dame mehr von diesen Kerl haben wollte, er aber nicht, wollte sie ihn bestimmt bei seiner Frau verpetzen und so hat er ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wer glaubt den schon einer angeblichen Diebin.

Kann man halten wie Nolte, der hat es auch so gehalten wie er es wollte.
 
MIT ALUFOLIE WÄRE DAS NICHT PASSIERT !!!!!!!!!!!!
 
@Cremeseife: Mit einem Firmware-Reset wohl auch nicht ^^
 
Die standen mit der Polizei vor dem Haus und schreiben eine EMail??? Wie wäre es mit klingeln? Die Polizei muss echt eine Menge Zeit haben heute :-) Davon abgesehen zeigt es nur, dass "unehrliche" Finder es durch die ortung schwerer haben und sich gut auskennen müssen. Wobei man "Unehrlichkeit" im konkreten Fall einfach gar nicht beurteilen kann, weil alle Umstände unbekannt sind! deswegen erübrigt sich eigentlich jegliche Diskussion über Schuld und Unschuld. Aber es geht um Apple, das reicht - damit ist für die einen klar die Frau hatte gar nicht genug Zeit, für die anderen ist sie schuldig. Beweisaufnahme beendet :-)
 
fundunterschlagung hätte ich gelten lassen wenn das gerät am nächsten tag noch nicht abgegeben worden wäre. aber so zeitnah? da wird ihr vor gericht nichts passieren, falls es überhaupt bis dahin geht.
ob man es mir glaubt oder nicht, ich geb grundsätzlich alles, was wert hat, ab. wenn ich was verliere hätte ich es ja auch gerne wieder, wenns gefunden wird.
 
Lustige Fakestory. Der Mann steigt also MIT dem iPad aus und legt es aufs Autodach, um sein Kind zu beruhigen. Also zum einen, warum hat er das Ding prompt in der Hand, als er anhielt und vorhatte, sein Kind zu beruhigen? Warum hat er das Ding nicht auf den Beifahrersitz gelegt, bevor er ausstieg? Die Frau hat natürlich sofort auf die eingehende Mail reagiert und sie gelesen? Jeder normale Mensch hat auf solchen Geräten eine Sperre drin, mit PIN oder Muster. Und was mich an der Story am meisten stört: Die Polizei ist aufgrund der Aussage des Mannes auch unverzüglich mitgegangen, und das in Deutschland? Und was heißt "Fundunterschlagung"? Seit wann ist jemand gezwungen, einen Fund umgehenst irgendwo abzugeben?
 
@mcbit: Ich halte die Story auch gefaked. Der Mann hat nix besseres zu tun, als dem Gerät ne Mail zu schicken? Und die Frau hat also die E-Email gelesen und vor Verwunderung den Notruf kontaktiert? Was für ein Schmarrn...
edit: Und vorallem warum standen die Polizisten vor ihrem Haus und sind nicht reingegangen? :D So kommt es zumindest im Text rüber.
 
@mcbit: Zu der Email: Siehe o12 re:4, mit "email" ist keine Email sondern die MobileMe Push Meldung gemeint. Wenn ich der Man gewesen wäre, hätte ich die Polizei gerufen (soll er einfach überall klingeln? Oder sein Gerät aufgeben?) weil mein 600-900€ teures Gerät weg ist, ich es aber geortet habe. Natürlich kommt die Polizei dann raus, glaubst du die sagen dann das sie kein Bock oder keine Zeit haben? Und wenn man dann vor den Häusern steht, schikst du schnell die Push-Meldung und wartest wer rauskommt. Ist doch das einfachste was man in der Situation machen kann?! Man weiß ja nicht ob es nur das eine Haus dort ganz alleinstehend gibt ;)
 
@Rodriguez: Wenigstens musste für so ne Scherze bald 40 Euro berappen. Zumindest in Hamburg. Man kann auch die Ortungsfunktion verwenden und dann einfach mal selber bei der vermeintlichen Finderin klingeln und freundlich fragen ob sie vielleicht das iPad mitgenommen hat. Wenn sie sich querstellt kann man die Cops immer noch holen.
 
@DennisMoore: Wie unten schon gesagt, weißt du wie genau es dort aussah, ob es z.b. nur ein Haus gab? Und ob er wusste das er es aht liegenlassen und sich sicher war das es nicht geklaut wurde? So wie es in dem Artikel geschildert wird, hätte ich auch erstmal geklingelt. Aber ob es auch genau so war wie man sich das jetzt beim lesen vorstellt?! Der Satz "der Man hatte es nicht bemerkt und ging zunächst von eienem Diebstahl aus", und die verwunderung hier wäre weg. Aber nur weil der Satz fehlt, heißt es ja nicht gleich das es nicht so war.
 
@Rodriguez: Ich weiß nur das was im Artikel steht und ehrlich gesagt will ich auch gar nicht mehr wissen. Meine Grundmeinung dazu ist aber trotzdem dass ich dem Finder nicht gleich die Polizei auf den Hals hetze. Es ist schließlich keine Straftat etwas zu finden.
 
@DennisMoore: Es geht ja weniger um Polizei auf den Hals hetzen, als darum das der Man wohl sein Gerät das einen Gegenwert von 600-900€ beitzt gerne wieder haben wollte. Und da kannst du mir nicht erzählen, dass das jeder hier wollen würde. Ob es angemessen war die Polzei zu rufen oder nicht sollte man nur beurteilen wenn man die genauen Umstände kennt.
 
@Rodriguez: Wenn ich meine teuren Kopfhörer verliere möchte ich die auch gerne wiederhaben. Und wenn ich sie orten könnte würde ich die Person die sie gefunden hat erstmal fragen ob sie sie mir wiedergeben möchte. Wenn nicht, ruf ich die Polypen. Das gehört sich so, finde ich.
 
@DennisMoore: So würde ich es auch machen. Weißt du denn ob es nicht so abgelaufen ist? Oder welche sonstigen Faktoren es in dem Fall gab?
 
@Rodriguez: In der News stehts nicht so drin und ich sagte ja schon dass ich mich damit nicht noch näher befassen will. Außerdem weiß ich so vieles nicht. Vielleicht hat er es ja vor Wut auf den Boden geschmissen und einfach liegenlassen. Hinterher hat er es bereut und wollte es wiederhaben ^^
 
@DennisMoore: Siehst du. Warum wird er dann verurteilt? ;) Ein Detail mehr erwähnt und er wäre für die ganzen Geschworenen hier kein A*sch, sondern hätte richtig gehandelt. Erstaunlich, oder?
 
@Rodriguez: Ja ja und zwei Details mehr erwähnt und es sieht wieder anders aus. Das führt doch zu nichts. Basierend auf dieser Meldung halte ich den iPad-Besitzer für einen Ar**h. Fertig.
 
@DennisMoore: Das traurige ist ja, das man wegen eines Zeitungsartikels überhaupt verurteilet wird. Wenn man das auf alle Artikel ummünzt und an die Bildleser denkt, dann muss man sich an den Kopf fassen. Wie schnell man unten durch ist, weil der Schreiber ein Detail nicht übernommen hat. Und sei es nur aus Platzgründen. So wird man von Clever zum Idiot, ganz großes Tennis der Leser. Ob er tatsächlich ein Arsch ist oder nicht ist mir persönlich sowas von Schnuppe.
 
@Rodriguez: Einfach nicht auf Fragen einzugehen ist die einfachste, aber auch schlechteste Variante um seine Aussagen zu untermauern. Aber eben auch die beste Variante zu zeigen, dass man keine Ahnung hat.
 
@ouzo: Was hat das mit der Story zu tun? Waren es Mehrfamilienhäuser? (man weiß es ja nicht). Die Lösung des Mannes war wohl: Push ich mal ne Nachricht dann kommt er/sie raus. Und hier hat die Polizei alles richtig gemacht. Was sie genau macht ist ja nicht mein problem. Ich gebe ihr den Hinweis das sie den Täter hier im Umkreis von 30m finden und dann ist es ihr Job. Nochmal: Nach deiner Fragestellung müsste die Polizei ja nie irgendwas aufklären, sondern sagen: Sorry, wir suchen jetzt nicht überall nach dem Täter, da können wir nichts machen. Also selbst wenn du gesehen hast in welche Richtung er gelaufen ist..... Es wird immer gefahndet und den Hinweisen nachgegangen, was soll der Quatsch!?
 
@Rodriguez: Die polizei nimmt eine Anzeige gegen Unbekannt auf und ermittelt. Die setzen sich nicht ins Auto und gehen mit. Aber egal, die Story stinkt trotzdem, von oben bis unten.
 
@mcbit: Also mal angenommen mein Gerät wird geklaut und ich habe es geortet. Wenn ich die Polizei anrufe und sage wo es ist, dann würde mir erstmal die Kinnlade runterfallen wenn die meinen die ermitteln gegen unbekannt und bleiben da wo sie sind, und zweitens würde ich solange Terror machen bis die vorbei kommen. Im Prinzip ist es doch eine erstklassige Zeugenaussage direkt nach der Tat. Alle Fälle die ich kenne wo etwas gestohlen wurde un zeitlich nciht lange her ist, wurde direkt gefahndet. Keine Ahnung wo du lebst, gibts da nur einen Dorfpolizisten von 9-18Uhr ?
 
@Rodriguez: Das hat nichts mit der Größe des Wohnortes zu tun. Mir wurde in Bremen auch gesagt, dass es sein kann, wenn durch Zufall bei Routineuntersuchungen das Handy beschlagnahmt wird, ich es dann zurückbekomme. Dass die Handys geortet werden können ist klar, dass sofort etwas unternommen wird nicht. //Edit: Achja, natürlich ist das klar eine Fakemeldung, aber meine zwei Comments wurden ja hier mal wieder gelöscht.
 
@ouzo: Wenn du bei der Polizei anrufst und sagst, jemand hat dir das Gerät gestohlen aber du weißt das es in dem und dem Haus ist, dann kommt die Polizei ja wohl direkt dahin!? Es sei denn, die Polizei hat schon Feierabend und der Dorfpolizist schläft schon.
 
@Rodriguez: Nein, kommen sie nicht. Sie nehmen erstmal ne Anzeige auf.
 
@mcbit: Haha, das ist doch Blödsinn. Sorry, aber das meinst du doch nicht ernst!? Wenn mir ein Gerät entwendet wird und ich weiß wo der Täter ist, dann kommt die Polizei 100%ig. Und wenn nicht gäbe es vollkommen zurecht eine Dienstaufsichtsbeschwerde. Wer hätte denn was davon wenn sie nicht kommen? Die Polizei jedenfalls nicht, die sparen sich so doch noch arbeit als wenn sie selbst ermitteln. Also das ist mal so ein quatsch.... als würde die Polizei unbedingt selbst drauf kommen wollen statt das ihnen einer das Ergebnis sagt :D
 
@Rodriguez: Leb weiter in deiner Traumwelt.
 
@ouzo: Achso, in der Realität bleibt die Polizei natürlich da wo sie ist, auch wenn man angibt wo sich der Täter gerade befindet. :D Sag mal merkt ihr noch was? Wisst ihr für welche Kleinigkeiten die Polizei rausfährt? Und wenn man weiß wo der Täter ist, dann kommt natürlich jede Polizei vorbei, ganz egal um was es letztendlich ging. Wenn ein Kaufhausdedektiv anruft und sagt er hat den Täter, dann kommt die Polizei natürlich auch nciht vorbei sondern ermittelt gegene unbekannt, oder? :D Leute, das könnt ihr doch nicht ernst meinen :D
 
@Rodriguez: Und wenn du dein Handy "geortet" hast und es sich in einem Mehrfamilienhaus befindet? Dann klingelt die Polizei also in x Wohnungen und fragt "Sagen sie mal wir haben ein gestohlenes/gefundenes Handy hier im Haus geortet, haben sie das zufällig? Und wenn ja, könnten sie so freundlich sein und es uns übergeben?" Wie meinst du geht das von statten? Denkst du das GPS-Signal ist so genau, dass es dir genau die richtige Wohnung und das Stockwerk anzeigt? Stürmen sie dann die Wohnung? Ach nein, erst nachdem sie die Hausdurchsuchung vom Staatsanwalt abgesegnet haben, stimmt ja. Und das machen sie dann bei jedem gemeldeten Handydiebstahl. Aber natürlich!
 
@ouzo: Ja, du hast natürlich vollkommen Recht, die werden wieder heulend nach Hause fahren. Oh mann. Nach deiner Vorstellung wird so gut wie nie irgendein Fall aufgeklärt, egal wie einfach er ist, oder?
 
@Rodriguez: Ähm, sorry, aber auf Verdacht geht die polizei nicht irgendwo hin. Selber erlebt.
 
@mcbit: Was hat eine Ortungsfunktion mit Verdacht zu tun? Ich rufe die Polizei weil der Täter 15m-30m in meiner Nähe ist. Dann werden die ja wohl ausrücken, alles andere wäre Abreitsverweigerung und würde eine Dienstaufsichtbeschwerde mit sich bringen. Beweisen kann ich es NIE. Somit würde die Polizei ja nie kommen. Also ich glaub euch beiden nicht das ihr das wirklich ernst meint.
 
@Rodriguez: Und ich glaub nicht, dass du wirklich so verblendet bist. Aus meiner Sicht ist diese Story absolut erfunden. Mein Beispiel hab ich gebracht um dir klarzumachen, dass es eben nicht so einfach ist wie du dir das ausmalst. Scheinbar ohne Erfolg. Rate doch mal warum soviele Anzeigen gegen Unbekannt und wegen kleinen Diebstählen (wie z.B. Handys) einfach eingestellt werden. Sicher könnte man ne große Aktion machen mit Handyortung und weiß der Geier was für einem Aufwand, aber in der Zeit die du aufwendest um vielleicht 10 Handys zurückzubekommen, sind 100 neue geklaut (+ den anderen Straftaten wie Drogendelikte, Raub, Mord, Erpressung, ...). Und von wegen Arbeitsverweigerung und Dienstaufsichtsbeschwerde. Da werden die dich auslachen. Der Fall wird eingestellt aus Mangel an Hinweisen oder Beweisen. Da ist egal bei wem du dich beschwerst (gut, auf nem Dorf mit zwei zuständigen Polizisten könnte es vielleicht anders laufen). Natürlich klärt die Polizei was auf (wo hab ich das abgestritten?), aber nur bei größeren Straftaten wird auch ein größerer Aufwand betrieben. Bei kleineren Delikten, welche 100- oder 1000-fach passieren, werden nur Einzelfälle aufgeklärt. Oder kannst du die Zeit anhalten, um mal eben alle aktuellen Sachen aufzuklären (den Aufwand mal außen vor gelassen)? Als Alternative kannst du natürlich auch dafür sorgen, dass es eine x-fach höhere Anzahl an Polizisten zur Verfügung steht.
 
@ouzo: Das ich genau weiß wo mein Gerät und somit der Täter ist (+-15m) ist also "mangel an Hinweisen" ? Ansonsten gebe ich dir ja Recht, aber in dem Fall (also mit Ortung) ist der Fall klar, die Polizei fährt hin und schliesst ihn ab. Und warum so eine Alltagsstory erfunden sein soll versteh ich auch nicht. Auch nicht warum sie überhaupt Erwähnung findet. Sowas passiert doch ständig.
 
@Rodriguez: Dein GLAUBE ist wirklich bemerkenswert.
 
@Rodriguez: Man kann auch ohne GPS anhand der IMEI ein Handy halbwegs genau orten, wenn es sich in eine Mobilfunkzelle einwählt afaik. Aber gesucht wird mein geklautes Handy von der polizei trotzdem nicht. Und so ergeht es tausenden anderen Leuten.
 
@ouzo: Aha. Und nun? Was hat das mit dem Thema zu tun? Du redest hier von Vorgängen die kompliziert sind, oder aufwändig oder rechtlich nicht Einwandfrei bzw. einfach sind. Und ich von einem ganz normalen Fall: "Da ist der Täter". Da gibt es schon einen gewaltigen Unterschied, oder nicht? Deine Sachen mögen ja alle stimmen, nur passen sie nicht zu diesem Fall.
 
@Rodriguez: Also, um Dir das ganze mal aus einer anderen Richtung zu beleuchten: Du sitzt als Beamter auf der Wache, kommt einer rein, er hätte sein ipad verloren, jemand hats gefunden, er hat es aber geortet und nun soll ich als Beamter sofort aufspringen und mitlaufen? In welcher Traumwelt lebst Du eigentlich? Da könnte ich ja auch kommen, und irgendjemand auf diese Weise verarschen, wenn ich sein Handy orten kann.
 
@mcbit: Verarschen kostet aber Geld ;) Und wenn die Polizei anderes zu tun hat, dann kommt sie später. Aber sie kommt.
 
@Rodriguez: Ich lass es einfach sein jetzt. Es bringt scheinbar nichts. Viel Glück wenn dein Handy mal weg sein sollte.
 
@Rodriguez: Deswegen hinterfragt der Beamte das gleich, anstatt seinen Kaffe und seinen Donut auf den Schreibtisch zu schmeißen und dem lieben Herrn Rodriguez sofort zu folgen, weil der ja sein Handy geortet hat. Du hattest noch nie mit der Polizei zu tun, oder?
 
@mcbit: Wer redet denn davon das irgendein Beamter sofort aufspringt, alles stehen und liegen lässt und zum wichtigsten Fall seiner Karriere ausrückt? Entweder wird ein Streifenwagen vorbei geschickt der nichts zu tun hat oder es wird gewartet bis ein Streifenwagen nichts zu tun hat der dann wiederum kommt. Oder fahren die Streifenwagen rum und im Auto sagt der eine zum anderen "Ne, wenn der Täter schon gefunden ist ist mir das zu langweilig". Die kommen für jede kleine Ruhestörung, Beleidigungen, o.ä.. Natürlich kommen die dann auch bei Diebstahl wenn der Täter in der Nähe ist.Diese Diskussion hier ist sowas von Blöde. Über triviale Alltagsgeschichten die angezweifelt werden als Fake. Unfassbar.
 
@Rodriguez: Streifenwagen? In welchem Kaff wohnst Du? Bei uns gibt es schon lange keine Streifen mehr. Die Beamten sitzen auf Bereitschaft. Und wenn man mal reingeht und ne Anzeige machen will, geht man mit einem beamten in einen anderen Raum. Da wird die Anzeige aufgenommen. Wenn Du einen Diebstahl anzeigst, selbst wenn Du den Täter genau mit Adresse und Name kennst, wird nicht gleich jemand hingeschickt, sondern die Daten des vermutlichen Täters werden aufgenommen und dann wird ermittelt. Wann im Laufe der Ermittlung jemand zu dieser Adresse fährt, ist fraglich. So wie es hier geschildert ist, ist es unwahrscheinlich.
 
@mcbit: Ach. Bei euch fahren also keine Streifenwagen mehr rum? Also hier kann ich die Uhr danach stellen wann die Streife vorbeischaut. Und ich wohne in einer Großstadt mit fast 1 Mio. Einwohnern ;)
 
@Rodriguez: ich wohne in einer Riesenstadt, über 3 Mio Einwohner. ich wohne direkt neben einem Revier. Seit etwa 6 oder 7 Jahren keine Streifen mehr.
 
@mcbit: Ich tippe mal auf Berlin ;) Ich bin recht häufig in Berlin, dort sieht man doch an jeder Ecke einen Polizeiwagen stehen!? Kann natürlich sein das es dort länger dauert bis sich einer um dein Problem kümmert, hier in NRW ist das auf jeden Fall anders. Ich habe auch lange Zeit in einer Stadt mit 50.000 Einwohnern gelebt, da brauchtest du quasi nur laut "Polizei" schreien und die waren da.
 
@Rodriguez: Naja, hier musste Naziparolen brüllen, sonst kommen die erst in ner Stunde.
 
Ich hätts auch behalten...jetzt weiß ich...schalte erst die Ortunfsfunktion aus...
 
FAKT IST:
Wenn man so ein teueres Gerät nicht zeitnah bei seiner Polizeidirektion abgibt, liegt der Verdacht nah ,es zu unterschlagen.

Sie hätte auch im Ipad (wahrscheinlich 3G), den besitzter oder ein bekannten kontaktieren können!(Emails,SMS,Kontakte,ableitbar)

Das die Frau nach der Email (was sie anscheinend auch gelesen hat) sich bei der Polizei meldet ist auch verdächtig.

Deshalb FAIR ABER GERECHT!!!
 
@sersay: Sorry, aber das ist ja wohl Quatsch. Ich als Finder lasse sicherlich nicht alles stehen und liegen nur um eine Fundsache sofort irgendwo abzugeben. Ich hab auch noch eigene Sachen zu erledigen. Derjenige der eine Sache verloren hat ist in der Regel auch so einsichtig und akzeptiert das so. Egal ob es ein Portemonnaie ist oder ein iPad. Wer da sofort die Kavallerie ruft und ein Haus umstellen lässt (überspitzt gesagt) hat nicht mehr alle am Sender. Und das sich die Polizei für sowas hergibt find ich auch merkwürdig.
 
@DennisMoore: Mal ganz im Ernst, ich würde es genau so machen. Die Ortungsfunktion geht nur so lange derjenige das Gerät nicht ausschaltet, der Akku voll ist und die Sim-Karte nicht entfernt wurde. Wenn ich also einmal mein Gerät geortet habe, dann fahr ich doch nicht wieder nach Hause, sondern kümmere mich JETZT darum. Ob man dann die Polizei ruft oder selber erstmal überall klingelt ist dann eine andere Sache und wohl von der Situation und der Umgebung abhängig. Wenn ich z.b. nicht daran denke das ichs hab verloren sondern von Diebstahl ausgehe rufe ich die Polizei (weißt du ob er dran gedacht hat?). Also, immer ein bisschen vorsichtig mit Urteilungen. Im Artikel denkt man ja auch er hat eine Email geschickt, also ist es nicht unwahrscheinlich das der Rest auch nicht haargenau stimmt ;) Und, natürlich kommt die Ploizei dafür raus, wie kommen hier so viele darauf das sie es nicht machen würden!? Ein terues Gerät ist verschwunden und man hat es geprtet. Wessen Schuld es ist ist doch erstmal egal. Guck mal für was die sonst raus kommen, dagegen ist das ja noch eine große Nummer ;)
 
@DennisMoore: bei einem portmonnaie ist die warhscheinlichkeit aber auch höher das eine telfonnummer des eigentümmers drin ist als bei einem ipad.. beim ipad kann man äusserlich nicht den eigentümer herausfinden, es sei denn er hat keinen kennwortschutz drauf .. genauso wie bei einem notebook
 
@Balu2004: Kannst ja für den Fall der Fälle deine Adresse auf die Rückseite kleben. Allerdings geht der Coolness-Faktor dadurch mächtig in die Knie. Und auf den kommts ja hauptsächlich an, nech?
 
@DennisMoore: das ist einfach nur Käse was du schreibst oder klebst du auf dein super duper Notebook/tablet Combo Aufkleber .?? genau ein iPad hat man weil es cool ist ... nicht weil man prima Sachen wie Email, Web USW machen kann .. ist klar ;)
 
@sersay: FAKT ist, wenn jemand das Gerät findet, dann sollte es mindestens soweit gesperrt sein, das ein Userauthentification erfolgen muß! Und wie hätte dann die Frau an die Daten kommen sollen? Oder hat das Ipad keinen Schutz mit PW oder ähnlichen ?????
Und selbst wenn es so wäre, dürfte sie garnicht in die privaten Kontakte des Verlierers reinschauen, denn das könnte man schon als Spionage auslegen.
Also mal schön den Ball flachhalten mit solchen Äußerungen.
 
Ja ja ... Big Brother is watching you. Vielleicht sollte der Besitzer die Finderin vorsichtshalber wegen Diebstahl verklagen und behaupten er hätte das iPad nur kurz auf den Boden gelegt. Kommt vielleicht auch durch. Es handelt sich schließlich um ein iPad und nicht um irgendwas. Ich als Finder hätte vor der Herausgabe jedenfalls nochmal schön draufgetreten und dann behauptet dass es vom Sturz vom Autodach auf den Boden beschädigt wurde. So ne Hysterie wegen einem Technikspielzeug ist doch krank.
 
Alles etwas widersprüchlich. Wieso hat der beim Autofahren ein iPad in der Hand und warum legt man das dann aufs Dach und nicht im Auto ab? Wenn dem so war, übersteht das Ding sicher keinen Absturz bei voller Fahrt. Wenns in einer Tasche war, dann frag ich mich erst recht, warum er das mit aus dem Auto nehmen musste. Versuche das gerade nachzuvollziehen. Und wieso nimmt jemand mehr Rücksicht auf sein Kind als auf sein iPad :)
 
@CrazyHorst: woraus schliesst du das er beim autofahren das ipad in der hand hatte?
 
@Balu2004: Wenn er es nicht in der Hand hatte, dann gibts auch keinen Grund es mit aus dem Auto zu nehmen.
 
@CrazyHorst,

die frage habe ich mri eben auch gestellt. warum fährt der vogel seinen wagen mit einem iPad in der Hand??!!
...telefonieren am steuer ist ja verboten, aber ein ebook lesen wohl nicht :-D

gruß
 
Die Story ist ein Fake!
 
@AlexKeller: Die Geschichte kann schon deshalb nicht war sein, weil iPad-Besitzer eher ihr Kind vergessen würden.
 
Immer wieder lustig wie sich die Applehasser hier über jede noch so langweilige und überflüssige Nachricht aufregen. Ist ja wieder alles dabei heute, absichtliche Werbung von Apple, usw...
 
also ich hät das ipad zerbrochen und liegen gelassen, einfach nur weils so dumm klingt. das kind beruhigen und legt das ding aufs autodach, was hat er damit während der fahrt gemacht, mit nem laserschwert app gespielt? auweia
 
lustige meldung, danke winfuture, bitte täglich über dinge berichten die sonst nur am 1.4. kommen, ich finds lustig so verarscht zu werden :)
 
Riecht schwer nach Fake.
 
Ich frag mich schon wie man, wenn man mit seinem Kind Auto fährt, beim kurz anhalten auf die Idee kommt ein iPad auf das Autodach zu legen ?
Hat er das beim Autofahren verwendet und deshalb landete das bei aussteigen auf dem Dach ?
Also wenn ich Auto fahre und mein Laptop liegt im Auto dann komme ich nicht auf die Idee bei einer Pause Beine vertreten das Laptop aufs Autodach zu legen.
Von daher gibts schon mal paar Punkte wegen Ablenkung während dem führen eines KFZ.
Und dann kümmern wir uns um die Frau, die es am nächsten Tag zum Fundbüro bringen wollte.
Und zum Abschluss, wer so blöd ist sowas zu machen ist selber Schuld.
 
Klingt ziemlich unglaubwürdig oder hat der Vatti während der Fahrt am IPad rumgespielt? Denn irgendwie will mir nicht einleuchten, wieso er das IPad auf Dach gelegt hat, nachdem er angehalten hat... das hat man doch sicher nicht auf dem Schoss liegen...
 
@realAudioslave: Vllt hat er im Internet nachgeschaut wie er sein Kind beruhigen kann :D
 
So ein Blödsinn. Die Frau kann sich ja alle Zeit der Welt nehmen, den Fund abzugeben. Wie will man ihr als Fundunterschlagung nachweisen? Oder glauben die ernsthaft, man habe terminlich nichts besseres zu tun als sofort ein Fund beim Fundbüro abzugeben? Wenn sie wollte kann sie das auch noch Tage danach, wenn es ihr terminlich nicht passt.
 
@JTR: Ich sehe das zwar auch so, laut Gesetz hat sie das aber nicht. Und da ist auch egal was der Man dazu sagt, das ist dann in dem Fall eine Sache der Polizei: "laut Gesetz ist ein Finder verpflichtet, einen gefundenen Gegenstand unverzüglich bei seinem Besitzer, der Polizei oder im Fundbüro abzugeben, so Monika Friske, Sprecherin der Oberhausener Polizei – zumindest dann, wenn dieser Gegenstand mehr wert ist als zehn Euro. Behält der Finder sie Fundsache, wird dies als Unterschlagung gewertet – und darauf stehen je nach Schwere des Falles bis zu drei Jahre Haft. Im Falle des IPads sei jedoch eher mit einer Geldstrafe zu rechnen, so Friske. "
 
@Rodriguez:

Unverzüglich ist auch Interprätionssache. Aber es lehrt doch Finder etwas: wirf nächstes mal ein Fund einfach in den Mülleimer damit du terminlich keine Probleme bekommst. Wenn dich jemand anzeigt, dann kehrst du den Spiess um und zeigst ihn wegen Littering an, denn ob er ein Gegenstand verloren oder entsorgt hat, ist auch nicht so einfach nach zu weisen. Sorry, Gesetze die einen Helfer noch Nötigen gehören verboten. Wenn ich unmittelbar keine Zeit habe (weil das ja terminlich nicht vorgesehen war), habe ich keine Zeit und sonst kann mich der Gesetzgeber gelinde gesagt am A.... lecken!
 
@JTR: Sehe ich auch so.
 
es kommt hin und wieder auch vor das auszubildende journalisten texte zu ausbildungszwecken schreiben und unter anderem diese auch auf fiktiver basis entstehen. ich wär übrigens drübergefahren und nicht ausgestiegen. höchstens noch um drüber zu pi***n.
 
Folgende Geschichte: Ein Mann fährt mit seinem Kleinkind im Auto, das Kind schreit so sehr, das er anhält und das Baby auf den Arm nimmt um es zu beruhigen. Dabei nimmt er noch sein iPad in die Hand um Email zu checken. Als das Kind sich beruhigt hat, will er es wieder ins Auto setzen und legt dafür sein iPad aus der Hand (aufs Dach). Dann vergisst er das iPad und fährt los. Das iPad fällt irgendwann vom Dach, dank der Hülle ist aber nichts dran. Irgendwann ist er zuhause und ihm fällt auf das sein iPad weg ist. Er fährt die Strecke ab weil er denkt er könnte es auf dem Dach evtl. liegen gelassen haben, findet aber nichts. Dann nutzt er die Ortungsfunktion und fährt zu dem entsprechendem Ort wo sich das iPad ungefähr(!) befindet. Er klingelt überall, aber niemand hat es. Dann ruft er die Polizei und als diese da ist, schreibt er eine PUSH-Meldung (mehr Infos hier: http://tinyurl.com/3amor7c) auf das Gerät, das derjenige ruas kommen soll. Die Frau Gerät ist verwirrt und bekommt Panik und ruft bei der Polizei an. Diese bestätigt es und die Frau kommt raus. Der Man hat sein teures Gerät wieder und haut ab, die Polizei MUSS der Frau vorwerfen, das sie das Gerät unterschlagen wollte, da man es laut Gesetz unverzüglich(!) abgeben muss. Irgendwie erzählt jemand der Presse davon und der erste Berichtet._______________________ So KÖNNTE es sich abgespielt haben. Und trotzdem würde der Artikel soweit stimmen. Und das wäre ja auch noch nichtmal selbstverständlich. Jeder hier war doch schonmal bei irgendwas dabei was nachher in der Zeitung stand und man dachte: "Das stimmt so nicht, das war ein klein bisschen anders, wer das liest bekommt einen falschen Eindruck". Oder nicht? Also, hier hätte der Mann so gehandelt wie wohl alle hier, die Polizei würde natürlich ausrücken und müsste eben auch die Frau belangen und selbst die Frau hätte so gehandelt wie viele.__ Ich finde übrigens das Gesetz nicht gut, aber diese Verurteilungen hier von allen Seiten über einen kurzen Artikel über eine Sachlage schon gar nicht. Wenn ihr bei allen Artikeln euch so euer Bild macht, gute Nacht. Vor allem bei BILD Artikeln. Ich wunder mich allerdings trotzdem das es für so einen Quatsch eine News gibt. Klar, es sind die vielen Klicks und Kommentare, aber es ist eigentlich eine ganz normale Geschichte und nichts besonderes. Wofür gibt es denn diese Ortungsfunktion?
 
@Rodriguez: Kannste nicht verkraften, oder? Aber schön, wieviel Kraft und zeit Du investierst, um uns die Story als plausibel zu verkaufen. Aber auch Deine Darstellung ist albern. Wenn ich als Vater schon anhalten muss, um das Kind auf den Arm zu nehmen und zu beruhigen, ist das letzte, woran ich denke, nebenher das iPad in die hand zu nehmenund mails zu checken/schreiben.
 
@mcbit: Ne, diese Verurteilung kann ich echt nicht verkraften. Ich denke so gut wie jeden morgen beim lesen der Zeitung, dass die dies oder jenes so nicht schreiben können weil die Menschen es missverstehen. Und vor allem wenn ich mal irgendwie eine Bild in der Hand habe, hoffe ich jedesmal das die Leser wissen das dort gerne mal was erfunden wird um die Story spannender zu machen, bzw. bewusst irgendwas weggelassen wird. Und wenn ich dann hier lese wie jeder diese Story exakt so wertet wie sie hier beschrieben wird, dann verzweifel ich an meinen Mitbürgern echt.____ Wenn das Kind heult und ich es auf dem Arm habe, habe ich eine Hand frei. wenn es länger quengelt, warum solte ich nicht das iPad in die Hand nehmen?
 
@Rodriguez: Sei Dir Dein Glaube gegönnt. habs übrigens mal probiert, hab nen Babyersatz auf den Arm genommen und versucht, einen Schreibblock zu halten und gleichzeitig darauf eine App zu starten, dass der Screen evtl logged gewesen sein könnte, hab ich jetzt mal ausgelassen.
 
@mcbit: Das war nur ein Beispiel. Genau so könnte das iPad vor dem Kind gelegen haben oder er hat es danach genutzt und das Kind nochmal angeschnallt, oder, oder, oder. Da gibt es so viele Möglichkeiten warum man nochmal zum iPad oder Handy greift in der Situation. Im übrigen bedien ich das iPad oft nur mit einer Hand, aber nungut. Wenn du so sicher bist das das alles nicht sein kann (wir reden hier von einer 0815 Geschichte, nicht von irgendetwas aussergewöhnlichem).
 
@Rodriguez: Also das kannste mal bitte fotografisch festhalten (kannst ja Gesicht verpixeln), auf dem einen Arm ein Kind und mit der anderen Hand bedienst Du locker ein Tablet. Handy seh ich noch ein, aber kein Gerät mit 10 Zoll Display. Und was kann wichtiger sein, als herauszufinden, was dem Kinde gerade fehlt? Oder gibts dafür nen App?
 
@mcbit: Hm? Also Kind auf einem Arm ist doch kein Problem und iPad in einem Arm ist doch auch kein Problem. Warum sollte die Kombination dann ein Problem sein, du hast doch zwei Arme ;)
 
@Rodriguez: Naja, mach nen Foto. Es geht nicht darum, beides im Arm zu halten, sondern das iPad zu bedienen. Ich hab schon probleme, meinen HD2 mit einer Hand zu bedienen, und der ist wesentlich kleiner.
 
Faszinierend, wie viele IT-Profis nebenher auch noch Rechtsexperten sind ;)
 
@GlennTemp: sollte zum job eines it-profis gehören ansonsten hat er den titel nicht verdient.
 
Ganz ehrlich? Ich hätte es auch genommen und heute zur Polizei gebracht, wenn ich ein iPad gefunden hätte. Vielleicht hätte mich dieses spiegelnde Ding auch so fasziniert, dass ich es dummerweise behalten hätte und spätestens heute Besuch gehabt hätte.
Ich denke, dass etwas zu finden leichter ist, als es danach wieder abzugeben, da man ja oft im wichtigen Moment auch nicht weiß was man mit einer Fundsache tun soll. Es gibt Menschen, für die ist es verlockend, etwas gefundenes zu behalten, es gibt aber auch ehrliche Menschen, die es entweder SOFORT abgeben, aber auch manche, die wissen gar nicht, dass man die Sachen auch zur Polizei bringen kann. Aber natürlich kann es auch sein, dass Samstags die Polizeiwache zu hat.... Bei uns nicht so, aber selbst dann kann man die nächstgelegene Polizei erreichen, denn irgendwer ist immer da.....
 
Das ist doch blödsinn, erst die ortungsfunktion zu nutzen und dann "nur" eine email zu schicken... in der ortungsfunktion ist auch die möglichkeit enthalten, eine nachricht direkt auf das display zu schicken... da hat sich eher jemand in unkenntnis des systems eine nachricht zusammengereimt.
 
@toco: Die Meldung im Presseportal ist noch schlimmer. Da wird das iPad auch Laptop genannt ;)
 
Tjo, bei nem WeTab hätte der Mann wohl alles mögliche getan um nicht als Besitzer ausfindig gemacht zu werden und froh das Ding los zu sein.
Ganz im Ernst:
Ohne zu Wissen wie die Rechtliche Situation aussieht, halte ich das Vorgehen für sehr übertrieben, wobei die News leider auch einen Dreck Wert ist, weil nichts genaueres drin steht. Ich hätte dass Ding (besonders an einem Samstag) auch mit Heim genommen und probiert Informationen über den Besitzer auf der Festplatte zu finden um diesen Kontaktieren zu können. Sollte sich nichts finden lassen kann man immer noch den Gang zur Polizei oder zum Fundbüro antreten.
 
Für alle Schnelldenker hier: Mit nach Hause nehmen is' nich' und Einschalten is' auch nich'. Und die Polizei ist ständig mit solchem Kleinkram beschäftigt, dafür wird sie nämlich bezahlt und nicht um den paar Schwerverbrechern im Land hinterher zu hetzen.
 
Fundunterschlagung ? Und bei Fahrerflucht (auch mit Todesfolge) kann man sich noch 24h Zeit lassen, zur Polizei gehen, und dann ist es KEINE Fahrerflucht !! Wo ist denn da die Verhältn.mässigkeit ?? ICH hätte es auch nicht abgeg.! Habe mal 5 Mark für einen Händler-Geldbeutel mit >2000 DM plus allen Papieren erhalten...ich kann alle verstehen, die so handeln. Und jetzt auch noch Fundunterschlagung ???? NEIN DANKE !!!!
 
Hammergeilegamewerbung von Apple finde ich....

Ich arbeite mit solchen Dingern ... :)

Ich habe eine Werkstatt, da laufen unsere KFZ Software drauf.

Mein Mechaniker hat mal eins fallen lassen, siehe da, bumbs war es kaputt, ist doch auch klar :)

Hier in der Geschicke bzw. Werbung von Apple steht drin, er legte es aufm dach, fährt los und Ortet die Frau, wow, was für ein hammergeilesmega gerät...

Fazit ist:

Wenn man so was auf dem Dach legt und losfährt, knallt es auf dem harten Boden und das Display geht kaputt bzw. das Gerät selber.

Mein Schwager ist bei der Polizei, er hat gelacht bei dieser Geschichte, kein Polizist der Welt fährt am Samstag los, um einen iPad zu retten *g*
Und dass die arme Frau wegen Fundunterschlagung rechtlich verantwortet werden soll, stimmt nicht ganz.
Es gibt zwar eine Geldstrafe bzw. Haftstrafe, aber nur dann, wenn eine bestimmte zeit vorbei geht.
Der Finder hat natürlich etwas zeit, das Gerät beim Fundbüro bzw. bei der Polizei abzugeben.
Aber die Arme Frau hatte ja nicht einmal die zeit dafür, weil die Polizei ja sofort vor ihre Türe stand :D
Hammer finde ich aber, dass die Polzeit vor der Türe steht, sie aber zeit hat beim Notruf anzurufen und um Hilfe schreien kann.
Warum Klingelt die Polizei dann nicht einfach ??
Das ganze hört sich so an, als ob die Polizei draußen mit Maschienengewähren auf das Haus zielt und sie auffordert rauszukommen "Geiselnahme eines ipads" :D
Man man man, man kann sich doch eine bessere Geschichte einfallen lassen ...

Diese Geschichte wäre besser:
iPad Besitzer ortet sein Gerät.
Ein Mann aus NRW fuhr in Richtung Dortmund und machte einen Zwischenhalt in einer Raststätte, er nahm sein iPad raus und stieg aus seinem Fahrzeug aus, dabei schrie sein kleines Kind und er packte das iPad auf das Dach seines Fahrzeuges.
Nachdem sein Kind wieder ruhig war, legte er seinen Junior in den Kindersitz rein und fuhr los.
Dabei vergas er sein iPad auf dem dach.
Das iPad, das Gott sei Dank mit einer dicken Hülle beschichtet war, fiel auf den Harten Boden und bekam leichte Kratzer auf dem Display.
Kurze zeit später merkte er, dass sein iPad nicht mehr da war, es fiel ihn ein, dass er es auf dem Dach vergessen hat.
Er fuhr noch mal zurück und fand es nicht mehr.
Er nahm sein iPhone 4 raus und versuchte es zu Orten, mit erfolg.
Daraufhin schickte er eine Pushmail an den Finder mit der bitte, "Hallo, Sie haben mein iPad gefunden, ich bin momentan unterwegs zu ihnen, rufen Sie mich doch bitte an, meine Nummer XXXX-XXXXXXX" Doch der Finder rief nicht an und der Besitzer schicke eine 2te Pushmail raus, mit dem Inhalt "Hallo, stehe in der nähe meines iPads, habe mein Gerät geortet, bitte anrufen bzw. rauskommen"
Der Finder reagierte wieder nicht.
Daraufhin rief der Besitzer die Polizei an und eine Streife fuhr los zum Ort des Signals.
Der Besitzer wartete ungeduldig auf den Anruf des Finders, vergebens.
Er schickte wieder eine Pushmail mit dem Inhalt, "Hallo, die Polizei steht vor ihrer Türe".
Die Finderin wurde ganz panisch und rief bei der Notrufzentrale an.
Man bestätigte ihr, dass die Polizei vor der Türe stehe und Sie doch bitte aufmachen sollte.
Die machte die Türe auf und gab das iPad zurück.
Da die Dame ja zwei Pushmails bekommen hat und nicht reagierte, bekommt sie eine Anzeige wegen "Fundunterschlagung"

Das würde ich eine wahre Geschichte nennen und nicht wie da oben !!

Gruß mobil4u
 
@mobil4u: hihi sehr gut +
 
@mobil4u:

Auf ein gefundenes Gerät ein Pushmail schicken und eine sofortige Antwort erwarten, zeigt doch wie gehetzt und naiv bzw. kurzsichtig die Leute heute sind. Sind genauso die Leute die ein Email schicken und sofort eine Antwort erwarten, anstatt mal den Telefonhörer in die Hand zu nehmen. Was wenn die Dame das Ding zu Hause gelassen hätte und ausser Haus weiter ihrem Alltag nachgegangen wäre? Hätten sie dann vor einem leeren Haus gewartet? Total unglaubwürdig die Story.
 
@JTR: Das meine ich auch :)
Die Story ist totaler schwachsinn :)
 
Schwachsinn, solche News bringen uns noch ins Grab. Bähhh Fundunterschlagung, ich würde singen ach wie gut das keiner weiß das ich IPad-Cachter heiß oder es ganz frech an ein Baum nageln.
 
Es ist allgemein bekannt, das Apple eines der besten PR-Abteilung, der Welt, hat. :)
 
Genau, weil die Polizei auch sofort und ohne Durchsuchungsbefehl zu irgendeinem Hansel vors Haus gefahren kommt, weil dort ein GEFUNDENDES iPad vermutet wird, es war ja nicht mal gestohlen...
 
@citrix: Eine "Durchsuchung" beginnt erst "IM" Grundstück bzw "IM" Haus. Nicht vor dem Haus bzw. nicht ausserhalb des Gebäudes, bzw. bei Mehrfamilienhäusern nicht im Treppenhaus, sondern erst bei Eintritt in eine Wohnung oder die Inaugenscheinnahme von Inhalten von Gegenständen wie Auto, Gartenlaube, Hütten, Wohnwagen, Verschlägen, Garagen, Taschen, Schränken, Behältnissen etc. die demjenigen, welcher "durchsucht" werden soll, allein gehören (auch am Arbeitsplatz oder wenn sich diese Gegenstände ausserhalb von Räumen des Durchsuchten befinden, diesem aber gehören oder ausschliesslich durch diesen benutzt werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles