Telekom ließ offenbar Nutzerbewertungen erstellen

Wirtschaft & Firmen Die Deutsche Telekom wollte eine angeregte Userdebatte über die angebotenen Produkte in einem hauseigenen Internet-Shopping-Portal vortäuschen und hat aus diesem Grund Texte von einer Agentur erstellen lassen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wahrscheinlich schliessen die demnächst noch Verträge mit sich selber ab, um zeigen zu können wieviele Kunden die haben. Kussi Celine
 
@Celine Dion: So kommt man btw auch in die Musik-Charts, die Idee ist also nicht neu ;)
 
@monte: man darf nur nich auffliegen. Gracia anyone? haha. warum gibs daüfr Minus?ist doch tatsache dass gracia ihre eigenen cs gekauft hat, genauso wie Jeanette.
 
Scheint als wäre das heutzutage normal.. traurig..
 
@k4rsten: Wieso "scheint" es für dich nur so zu sein? Es IST normal - das war es schon immer! Allerdings erst durch große Kundenbewertungsportale wie Amazon, dooyoo, Ciao und wie sie alle heißen, hat es größere Ausmaße angenommen: http://bit.ly/b8BVdq bzw. http://bit.ly/d8HPpj sind nur einige Beispiele. Ich für meinen Teil ignoriere positive Bewertungen aus Prinzip vollständig. Auf diese blinden, fanatischen Lobhudeleien von irgendwelchen werbetreibenden Fans, kann man sowieso nichts geben. Kritische, negative Bewertungen (und deren Menge) sind meist die Einzigen, die halbwegs aussagekräftig sind.
 
@k4rsten: Beschiss ist an der Tagesordnung, überall.
 
@Schrammler: Allerdings gehören dazu immer zwei. Sicher gibt es immer welche, die besonders raffiniert sind, aber der Großteil kommt damit auch nur deswegen durch, weil die meisten Menschen blauäugig/naiv sind. Mit etwas gesunden Menschenverstand und weniger rosa Brille, wäre das alles kein Thema. Dazu kommen noch viele Menschen, die nur das wahrnehmen, was sie wahrnehmen wollen. Böse Zungen behaupten sogar, die Leute wollen beschissen werden.
 
Die Telekom sollte ausschließlich bei ihrer Hauptverantwortung bleiben.
 
dann kommt dabei aber nichts positives für die firma raus, besonders bei dieser preispolitik
 
Erstunken und erlogene User-Bewertungen. Wo sind die Internetschützer denn jetzt? Hm? Anstatt Stopp-Schildern und ACTA sollen sie mal das Offensichtliche verbieten.

Ich wette, weil die Telekom sofort alles zugegeben hat und gelöscht hat, kräht morgen schon keine Sau danach. Übermorgen sind sie dann wieder drinne ...
 
@nixdagibts: warum verbietenß die Politik als Staatsvertreter und Finanzmeister verdient doch quasi indirekt mit, wenn sich jemand aufgrund Bewertungen (egal wer sie verfasst hat) dazu entschließt Konsum zu betreiben. Landet schließlich auch ein Fünftel im Staatssäckel... und wer beschneidet sich schon gerne selber?
 
Seit wann ist Herr von Ankershoffen denn bei denen Beschäftigt..? o.O
 
@kazesama: nee der fängt jetzt erst da an denn er ist doch nicht mehr bei neofonie;)
 
Das ist jetzt also ein Fall der bekannt geworden ist. Ich wette das ist allgemein üblich dass Hersteller ihre eigene Ware in Foren etc anpreisen und ebenfalls Nutzerbewertungen fälschen. In diesem Fall ist es halt eben aufgeflogen, na und?
 
Naja, man sollte da differenzieren. Wenn die Bewertungen realistisch sind und sachlich den Tatsachen entsprechen und die Eigenschaften, sowie Kritikpunkte der Produkte beschreiben, ist doch in erster Linie egal, wer diese Bewertungen erstellt hat. Eine Hilfe zur potentiellen Kaufentscheidung sind sie trotzdem, solange die getroffenen Aussagen sich mit denen aus anderen Quellen decken. Es wirft eher die Frage auf, was heutzutage nicht irgendwie erstellt wird. Es gibt sogar für Konsumenten einen Index der Kreditwürdigkeit usw. festsetzt und daraus wird die Wahrscheinlichkeit für eine Kaufbereitschaft abgeleitet. Dieser nicht-öffentliche Index ist viel schlimmer als diese Bewertungen. Das ist eben die Schattenseite des Mitmach Internets. Vielleicht sollte man aber auch darüber mal zumindest nachdenken, dem Noch immer Halbstaatsbetrieb mehr Ketten anzulegen, damit die nicht in jedem Markt wildern können. Ist wirklich erschreckend, wo die Telekom ihre Klopfoten überall drin hat, Beteiligungen hier, Tochterfirmen da usw. usw. Und da die Telekom immer noch zu Teilen in staatlicher Hand ist, also faktisch dem Volk gehört, müssten die viel offener und transparenter agieren. Übrigens sollte man aufpassen, dass man die Glaubwürdigkeit der neuen Medien nicht aufs Spiel setzt, wenn jetzt jeder Gewerbetreibende denkt, er müsse seinen Onlineladen mit gefälschten Bewertungen pushen. Irgendwann ist das Internet nur noch eine digitale Werbezeitung, und das Gefühl hab ich im Moment schon zunehmend, und gefallen tut mir das nicht.
 
@Rikibu: Ich drück mal Deinen Schnitt um 1 hoch, ABER: ich denke, wirkliche Kundenbewertungen und welche, die man selbst kontrolliert, sind zweierlei. Sachverhalte wie hier gehören geahndet und öffentlich publiziert. Ohne die selbst bzw. im Auftrag erstellten Bewertungen zu kennen gehe ich mal davon aus, dass die sog. "Haken" nicht Bestandteil der Bewertungen waren. Schon für die Idee, Bewertungen für Eismaschinen und Waschmaschinen zu kaufen, um die Angebote besser dastehen zu lassen, würde ich dem dafür verantwortlichen rechts und links eine scheuern. Vor allem, wenn soetwas dabei herauskommt: "...über die Waschmaschine AEG Lavamat 86 850 ("Ich hätte nicht gedacht, dass sich so viel verändert hat"), über die Kamera Canon EOS 7D ("Hier ist Canon ein großer Schritt gelungen"), über die Eismaschine Krups Venise ("Es war spielend leicht")" (Spiegel, s.o.). Solcher Rotz, der (zumindest mich) nicht anspricht und dafür so ein Risiko, sorry, das ist einfach nur bekloppt und fast schon bissel naiv.
 
Ihr habt doch nicht ernsthaft geglaubt das Firmen so etwas nicht machen. Das ist doch reichlich naiv. Und wenn es ein Mitarbeiter von Verkauf ohne direkten auftrag der Firma macht. Es existieren sichlich tausende solcher Bewertungen.
 
@Meckerbock: Ist halt die neue Form des Marketings. Wurde seinerzeit in Briefsendungen die Produkte anpreisen, Stimmen von Leuten abgedruckt, wirds halt im Netz so gemacht. Dem könnte man nur entgegenwirken wenn man gesetzlich einführt, dass man auch die Ware beim entsprechenden Shop gekauft haben muss, um sie genau in diesem schop 1 x bewerten zu dürfen.dafür üsste natürlich auch ersichtlcih für jeden sein, was jeder gekauft hat, wieviele käufe ein Kunde getätigt hat... und doch könnte der Shopinhaber sowas auch manipulieren, ergo: es gibt keinen perfekten Schutz dieser Werbemaschinerie. Achso, und bei 1-2-3.tv werden sogar Anrufe gefaked die Produkte bewerten bzw. die sie immer ganz ganz toll finden. Man sieht, dass diese Strategie auf allen Ebenen durchgezogen wird.
 
Dirty Marketing nennt man das. Das ist alles nicht wirklich neu.
 
Wundert Ihr euch wirklich?Diese Marktstrategie wird schon jahrelang praktiziert,zwar z.T.in anderer Form aber neu ist das nicht.
 
@Hamsun: Richtig und wer sich wundert der muss schon mehr als nur im Koma gelegen haben.
 
Lustig: http://winfuture.de/comments/thread/1437739
 
Die Telekom - der running Gag. Mal abgesehen davon, das ich wahrlich NICHTS von der Telekom halte, haben sie nichts getan, was nicht andauernd am Markt getan wird.
 
da frage ich mich wer dann den auftrag dazu gab? t-offline doch selbst oder irre ich? sowas hätte t-offline garnicht nötig da dieser karnevalsverein in geld schwimmt! bestimmt war es obermann selbst der es in auftrag gab!? obermann geh endlich bevor es schlimmer wird!!
 
Betrüger. Hoffentlich laufen denen jetzt noch mehr Kunden weg. Ansonsten ändert sich ja nichts.
 
@Sesamstrassentier: Und wohin sollen die Kunden laufen? Du glaubst doch nicht im ernst das die anderen , am Markt verfügbaren Anbiter, besser sind?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!