Facebook: Warum "Freundschaften" enden

Social Media An der University of Colorado haben Soziologen begonnen, zu untersuchen, aus welchen Gründen Nutzer bestehende Kontakte im Social Network Facebook wieder beenden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finds eklig, wenn man jemanden eine "Freundschaft" anbieten muss, nur um in seiner Liste aufgenommen zu werden. Das die Leute den Mist überhaupt mitmachen versteh ich nicht. Freundschaft ist das Gegenteil von Facebook. Facebook ist ein Selbstdarstellungsportal für geltungssüchtige Egomanen und Wichtigtuer.
 
@Sesamstrassentier: ich finds einfach praktisch mit Verwandten oder Freunden im Ausland einfach und unabhängig von der Uhrzeit kommuniieren zu können und zu sehen, was sie tun.
Dass es Wichtigtuer und Egomanen gibt.... die gibts auch ohne Facebook.
 
@TurboV6: Und warum funktioniert das nicht einfach über ICQ oder MSN oder wenn es Zeitverschoben sein soll per Email?
Wenn man sich ja eh schon kennt ist es ja kein Problem die Emailadresse bzw MSN-Adresse auszutauschen. Und dann hat man auch seine Ruhe und kann ungestört Gespräche führen ohne von tausenden anderen Leuten abgelenkt zu werden die sich irgendwie irgendwo dastellen müssen.
 
@[Dane]: es gibt neben ICQ auch Jabber, Yahoo MSN und was noch alles. Nicht jeder hat den selben Client, und nicht jeder will einen Multiclient haben. Ich habe seit Jahren kein ICQ mehr und vermisse auch nichts.
Eine E-Mail braucht 2-3 Minuten bis zur Antwort - eine Chat-Nachricht Sekunden. Und auf eine Page wie meebo und co verzichten auch gerne die meisten - inklusive mir.
Ich hab Facebook gern - es zwingt dort ja niemanden sich anzumelden und auch nicht mehr als nötig privates Zeugs anzugeben - im Idealfall überhaupt nichts.
 
@TurboV6: Stell ich mir auch stressig vor Bilder auszutauschen über Messenger und Mail. Außerdem weiß man nie wie viel Speicherplatz der Mail Account gegenüber bietet. Leute die diese Vorteile der Netzwerke nicht verstehen wollen verlieren ganz schnell den Anschluss an neue Medien und Kommunikation und enden wie meine Großeltern die sogar das Telefon verteufelt haben.
 
@TurboV6: Was is denn an Multiclients so schlecht? Ich würde einen guten Multiclient jederzeit den überfrachteten Originalclients vorziehen? Btw. ist die Communication über Facebook jetzt auch nicht so viel besser als bspw. über Meebo ... o.O
 
@fieserfisch: weil es einfach Menschen gibt, die sich nicht irgendeinen Client auf den PC installieren wollen.
Nicht jeder ist so vertraut mit PCs, um 5 einzelne oder einen Multi-Client zu installieren. Und erst das Testen, welcher Client zu einem passt... zuviel Aufwand für die meisten.. was ich gut verstehen kann.
In Facebook gibst die E-Mail und nen Passwort ein - das wars.
 
@TurboV6: Aha ... na ich habs ja schon mal gesagt: Facebook ist für Kommunikations-DAU's ...
 
@fieserfisch: Was hat Kommunikations-DAU damit zutun, dass man sich nicht verschiedene Clients installieren muss.
Facebook ist wohl das Kommunikationsmittel schlechthin im Internet - und nur weil es "einfach" ist, ist es nicht für DAUs.
90% der Benutzer wollens möglichst einfach - das ist das Geheimnis... leider kam Herr Zuckerberg schneller auf die Idee als ich ;-)
 
@TurboV6: Sehe ich auch so, mit Facebook habe ich die Möglichkeit mit meinen Freunden auf der ganzen Welt in Kontakt zu bleiben, Familie eingeschlossen.
Das Ergebnis der Untersuchung kann ich jedoch unterstreichen, es wird viel Mist gepostet und vor allem wiederholt. habe heute morgen erst Bioware, EA und nichtlustig.de aus meiner liste entfernt, weil es nervt alle paar Stunden irgendeinen Unsinn mitgeteilt zu bekommen der entweder a.) Werbung oder b.) schon lange bekannt und wenig interessant ist.
 
@TurboV6: Ich seh in IM XFire auch was mein Kontakt derzeit spielt oder sich anhört, kann mit ihm schreiben oder telefonieren. Ich seh bei xboxlive auch was mein Kontakt spielt, sich anhört, sich anschaut und kann mit ihm sogar telefonieren. Sogar in WoW und SC2 kann ich bei meinem battle.net Kontakt sehen ob er jetzt WoW oder SC2 spielt und mit ihm Server- und Spielübergreifend labbern. ... Es gibt sicher noch genug andere Möglichkeiten. Ich verstehe denn Sinn hinter FaceBook noch immer nicht, und jeder bringt diese Standard-Aussage ala "ich finds einfach praktisch mit Verwandten oder Freunden im Ausland einfach und unabhängig von der Uhrzeit kommuniieren zu können und zu sehen, was sie tun." ... Ist das wirklich alles, was mehrere millionen Leute zwingt dort eingeloggt zu sein? Ist das wirklich alles, was den/die LehrlingInnen dazu bewegt den Job zu schmeissen weil FaceBook durch die Firmenfirewall geblockt ist? Ist das wirklich der einzige Grund warum genug Leute den ganzen Tag da drin verbringen und mich als %X%-Süchtler bezeichnen nur weil ich paar Stunden mit %X% verbringe? ... Interessant ...
 
@TurboV6: >> ich finds einfach praktisch mit Verwandten oder Freunden im Ausland einfach und unabhängig von der Uhrzeit kommuniieren zu können << genau für das verwende ich zb. skype ;-) ...
 
@Sesamstrassentier: sehe ich ähnlich. Vor allem wird das Wort Freundschaft in Onlineplattformen (nicht nur FB) irgendwie sinnentleert. Ein Klick und du bist mein Freund? Was n Stuss. Was wirklich wichtig ist bei einer Freundschaft kann doch über solche Onlineplattformen gar nicht vermittelt werden. Bzw. trifft es nur bei den Leuten zu, die man auch außerhalb dieser pseudosozialen Netzwerke wirklich kennt. Alles andere sind eigentlich sinnlos imaginär geführte Pseudofreundelisten, die so gar nichts mit Freund zu tun haben, weil sie zu weit weg sind, um im Ernstfall wirklich greifbar zu sein. Es zeigt sich auch, dass viele sich dann verpissen, wenn es wirklich schwierig wird bzw. sie gefordert werden, Loyalität zu zeigen. Und das ganze Facegebooke wird ausgerechnet dann ad Absurdum geführt, wenn man sich fragt, warum man alles und jeden Kleinkram ins Netz kotzen soll - und sich dann wundert, dass man die Leute auf seiner Freundeliste doch potentiell annervt? Das ist doch der Widerspruch in sich... aber ich denke, dass ist die informelle Übersättigung mit Sinnlosinformationen. Meine Freunde, also die richtigen, wissen auch ohne Facebug was ich mache, wo ich bin, wie ich zu erreichen bin... und da können mich einige für rückständig halten, aber direkte Kommunikation - mal anrufen, mal vorbeifahren - ist mir lieber als irgendwo ne Nachricht abzuschicken oder wie zu Pionierzeiten ne Wandzeitung zu bepflastern.
 
@Sesamstrassentier: Dafür wirde ich die gerne 100e an Plussen geben. Diese "Freundschaften" zeigen was die aktuelle Kultur für Probleme hat.
Diese Unverbindlichkeit ist echt eklich
 
@-=[J]=-: Is halt schön unverblindlich, bloß keine Konflikte klären, Verantwortung übernehmen... diese imaginären Freundschaften sind quasi größtenteils freundschaftliche one night stands über mehrere Nächte hinweg und wenn man kein Bock mehr hat, dann "remove xy"
 
Wasn das fürn Stussgequatsche.Meine Freunde kenne ich seit Jahren, einige sind dabei die ich seit der Kindheit nicht mehr gesehen habe und nun in der F-Liste stehen.Was hat das denn mit Selbstdarstellung oder Unverbindlichkeiten zu tun....wers nich will solls lassen und weggucken aber net son schwachfug schreiben und mal wieder alle über einen Kamm scheren.Das manche da nur Kagga posten kann man mit nem X oben rechts wegschalten und für die die 800 Leute in der F-Liste haben sind halt die Zocker für ihre komischen Games da.Mal die Kirche im Dorf lassen.
 
@Tribi: Genau. Danke. :-) +
 
@Tribi: Nun fühl Dir ma nich ofn Schlips getreten. Er wollte bestimmt nich alle über einen Kamm scheren ausser DIR :P :P
 
@Sesamstrassentier: Und ich finde es eklig, wenn alle Nutzer solcher Plattformen über einen Kamm geschoren werden. Die Systeme bieten durchaus Komfort für die Kommunikation mit Freunden - und ich rede hier von echten Freunden im RL. Diesen zB. mal eben 40 Fotos vom letzten Urlaub zeigen ist manchmal nicht ohne weiteres möglich, wenn sie über den Globus verteilt sind. Und kommt mir nicht mit alternativen Möglichkeiten. Natürlich gibt es da auch andere, aber FB & Co sind komfortabel und momentan Standard. Es kommt halt auch auf das Nutzungsverhalten an. Dass bei manchen Menschen über diese Netzwerke flache 'Freundschaftsstrukturen' offenbart werden ist nicht mein Problem, aber bitte beleidigt mich als FB-/VZ-User nicht.
 
@pree: Ich finde es auch etwas, ja, komisch, dass sich an Begriffen aufgehängt wird. Den Freundschaftsbegriff kann man doch ohne Probleme vom Freundschaftsbegriff im "wahren" Leben unterscheiden. Und warum gehen die Kritiker immer davon aus, dass Facebook das "wahre" Leben zu ersetzen versucht? Internet und Realität ist doch auch im Geiste einfach zu trennen.
 
@Sesamstrassentier:
Ahja, sind wir also Egomanen weil wir Freunde im Ausland haben und mit denen im Kontakt bleiben wollen. Na da. Ich würd ja Skype nehmen aber das ist nicht überall verbreitet und in manchen Ländern wird es sogar von unfreundlichen Regierungen geblockt. Nach China anrufen ist auf Grund der Zeitverschiebung auch nicht ohne weiteres möglich. Aber danke, dass du uns alle über einen Kamm scherst ;)
 
@Sesamstrassentier: "Facebook ist ein Selbstdarstellungsportal für geltungssüchtige Egomanen und Wichtigtuer" ... Na Gott sei dank gibts ne App dafür *rofl*
 
Oder weil man einfach durch ständiges akzeptieren viele viele "Freunde" hat und man ab und zu einfach aufräumt und Leute löscht mit denen man seit Monaten/Jahren weder realen noch virtuellen Kontakt hatte ... Für nervige Spamposter gibts doch die "Verbergen"-Funktion.
 
@consydar: wenn man sich mal die profile von amis anguckt, merkt man es ist nicht selten da mal 800 leute drinne zu haben, die kennen bestimmt nur 100 leute wirklich und wenn dann einer immer mist schreibt wird er gelöscht, ist ja eh kein richtiger freund, also kann man auch nicht von "Freundschaften" enden sprechen
 
und dafür werden forschungsgelder ausgegeben, unglaublich
 
@jim_panse: so ist das Leben, du würdest dich wundern für welche unnötigen Sachen Milliarden an Euro vom Staat für alles mögliche ausgegeben werden. Da sind die paar paar tausenden Euro für diese Studie auch schon wurscht..
 
@jim_panse: Forschung ist für jemanden, der sie selbst nicht betreibt, oft sinnlos. Das heißt aber nicht, dass es per se sinnlos ist. Man könnte meinen, die vorherrschende Meinung wäre, dass nur etwas, was später Geld abwirft, forschenswert wäre. Da sieht man, wie kapitalistisch man geprägt sein kann...
 
@jaja_klar: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33438/1.html
ein kleiner artikel über die vergabe der ig-nobelpreise. solange das forschungsgeld von privaten investoren kommt, kann jeder forscher damit machen was er will: er hat in der regel eine art abkommen mit seinem geldgeber. du wirst mir doch hoffentlich zustimmen, dass andere forschungsgebiete für die entwicklung der menschheit von größerer bedeutung sind, sobald es um die finanzierung mit öffentlichen mitteln geht. ich unterstütze ja sogar grundlagenforschung, da sich deren ergebnisse selten im voraus abschätzen lassen, aber die freunschaftskündigungen von facebook... beim besten willen...
 
@jim_panse: Dazu -muss- ich nun was sagen. Die Soziologie "ist die Wissenschaft von den Voraussetzungen, Abläufen und Folgen des Zusammenlebens von Menschen" (wikipedia). Dieses Zusammenleben ändert sich definitiv vor dem Hintergrund der digitalen Welt. Es geht nicht immer nur darum, was die Menschheit voranbringt - es geht auch darum, wie es ihnen dabei geht. Sind sie glücklich? Fortschritt des Fortschritts Willen? Nein, danke. Wir sind und bleiben Menschen, keine Maschinen, keine Kostenfaktoren. "Freundschaftskündigungen in Facebook" - Aufhänger. "Entwicklung des Freundschaftsbegriffs im Hinblick auf digitale Medien" - ein doch interessantes Thema. Wie ändert sich die Gesellschaft?
 
Ja bitte gebt uns mehr sinnlose Studien... ich steh drauf.
 
@Xiu: gibt sicher auch Studien die darlegen, dass 90% der Studien aus den USA Schwachsinn sind. :-)
 
@Rikibu:
Ich warte noch auf erste Studien die das Trollverhalten in Internetforen und Kommentaren analysieren. Vielleicht sollte ich mal mit meinen Profs. darüber reden :D
 
@GlennTemp: Nur der, der sich provozieren lässt, lässt sich dazu hinreißen, die Meinung anderer als Trollerei zu bezeichnen. Aber wenn du über Fabelwesen mit deinen Professoren reden möchtest, bitte sehr. Meinen Segen hast du.
 
@GlennTemp: Dazu, hab ich heute bei twitter gelsen: "Heise kann Spuren von Trollen enthalten".
 
Mal eine ernst gemeinte Frage:
Wer braucht so eine studie???
 
@Thomynator: Alle diejenigen die im RL keine lebendigen Freunde haben! Zudem müssen die ganzen nutzlosen Akademiker doch eine Beschäftigung haben (wo uns doch allein in DE angeblich 500.000 Akademiker fehlen ...)
 
Zu Facebook kann ich zwar nichts sagen, aber ich bin bei last.fm angemeldet und einige Gruppen-Leiter finden es angebracht, Ankündigungen, die nur die eigene Gruppe betreffen (neues Banner gesucht, Umfrage gestartet, etc) nicht über den Gruppen-internen Bereich für eben solche Ankündigungen zu nutzen, sondern eine private Nachricht an alle Mitglieder zu versenden. Und ja, das war bisher immer der einzige Grund, warum ich einige Gruppen wieder verlassen habe.
 
Das man sich mit sowas beschäftigt... "Kontaktverhältnis" dürfte im Sinne des ursprünglichen Wortes bei vielen übertrieben sein, die sich nur über so eine Seite "kennenlernen".
PS: ich hab kein facebook etc. Account.
 
Ich habe manchmal tatsächlich das Gefühl bei Leuten die ich z.B. unter "Bekannschaften" abgelegt habe, das diese Ihr Facebook oder VZ als persönlichen Trostspender nehmen. Da können 10 Posts in Folge über die Gefühle formuliert werden ohne das auch nur einer drauf reagiert. "Wieso liebst du mich nicht mehr - <Random Youtube-Lovesong>"
Ich hab deshalb schon solche Bekanntschaften beendet, weil es mir einfach so dermaßen aufn Klotz ging. Leute bei denen man dachte sie ein wenig zu kennen, fangen aufeinmal an ihr emotionales Leiden JEDEM mitzuteilen, anstatt es nur der Person es mitzuteilen die es betrifft. Furchtbar. Ich habe mittlerweile nur noch ausgewähltes Personal in der Liste ;)
 
@Pesten: viele Leute verhalten sich hinterm PC anders als im realem Leben. Das meiste was über das Internet von Freunden gepostet wird, darf man nicht ernst nehmen. Was ich in MSN schreibe, sollte man auch nicht immer ernst sehen, es wirkt ohne Ton und ohne Mimik ganz anders, als man es eigentlich meinen tut.
 
@Pesten: Was der eine als Leiden und Pein empfindet, braucht ein anderer, um einen Menschen wirklich kennenzulernen, damit man auch einblicken kann in die emotionale Ebene, auch wenn das auf Textebene auch sehr eindimensional ist. Leute die einem wirklich wichtig sind, denen würde man doch zumindest gut zureden? oder warum hast du nicht reagiert? Dass es dir am Arsch vorbeigeht und dich nich interessiert und du stattdessen was getan hast, um das Gemütsbild des anderen nicht mehr ertragen zu müssen, spricht für mich eine deutliche Sprache. Klar ist man nicht immer einer Meinung, aber gleich Verbindungen kappen? damit hilfst du weder dir noch dem betreffenden selber. Zumal es ja jedem freigestellt ist, was da gepostet wird. Das Leben besteht nicht nur aus Party, rumhuren und high life... (sorry etwas überspitzt), sondern hält auch andere Wendungen parat.
 
@Rikibu: Na ja selbstverständlich würde ich einer Person gut zureden der ich nahe stehe, aber es gibt halt auch Bekanntschaften die man kennt (ehem. Schule oder ähnliches), aber mit denen man sonst Emotional garnicht verbunden ist. Wenn ich dann Jahre mit der Person nicht gesprochen habe und dann jedesmal eine Wall of Text mich im Startfenster empfängt, reicht mir das als Grund aus.
 
Ich hatte mich damals unter falschem Namen bei Facebook angemeldet und nur ein Foto von mir drinne. Ich weiß noch wo ich mich dann immer angemeldet habe, hatte ich immer ein dumpfes Bauchgefühl. Ich hab dann immer auf die Freundschaftsliste geguckt, ob ja noch alle vorhanden sind und wenn mal einer fehlte, dann hatte ich immer ein schlechtes Gefühl. Daher hab ich Facebook gelöscht. Ich kann es mir nicht erklären, aber es ist nicht gut zu wissen, das ich mich durch sowas beeinflussen lasse.
 
@ProSieben: Das Problem mit solchen Plattformen ist doch, dass das vorgeschobene "social acting" quasi verlernt wird. da werden Leute per Klick aus dem Gedächtnis gelöscht, ohne die aufkommenden Problematiken auszudiskutieren, so wies früher üblich war. So verkommen Freundschaften wie sie da benutzt werden, zum Durchlauf-Gut, zumindest bei vielen. Und beide Seiten lernen nicht mal was daraus. Der Konfliktverursacher weiß nicht warum der andere sich verpisst hat und der Verlasser glaubt irrtümlich, er würde sich richtig verhalten haben. Und so macht man das dann aufgrund mangels sozialer Kompetenzverlernung immer wieder, weil da ja kein Weg rausgefunden werden will. für mich ist das eher eine asoziale Entwicklung die ich mit Besorgnis beobachte.
 
@Rikibu:
Die Gefahr gibt es natürlich, aber Facebook ist nicht nur ein abstrakter Raum sondern eben auch ein Abbild der Realität. Diskutierst du mit allen Leuten aus, warum du sie z.B. nicht mehr sehen willst? Im normalen Leben ruft man halt nicht mehr an, trifft sich seltener und so verläuft das Ganze natürlich zum Ende einer Freundschaft. Das gibt es bei Facebook auch, nur dass man dort eben noch eine Handlung vollführt, die das Ende einer Freundschaft markiert und dies für beide Parteien bewusst macht. Was ich sagen will: ich denke Facebook bildet reale menschliche Beziehungen gut ab. Mit manchen Menschen versteht man sich gut, andere kennt man nur flüchtig und je nach dem verändert sich auch das Konfliktverhalten.
 
Mein Gott leute kommen und gehen so ist das im realen leben und auch im internet. Manche behalten die kontakte nicht aufrecht endweder vergessen sie diese leute oder haben keinen bock mehr weil der jeweilig andere sich nicht mehr meldet und dann kündigt man halt diese Verbindungen und hat vllt meistens nur die aktiven leute die man regelmäßig im icq oder auf dem weg zur oder in der schule/ Arbeit trifft.
Das ist das normale Leben leute ^^
 
Wieviele "Freunde" habt ihr denn auf FB, die "Freunde" sind?
Oder mit anderen Worten, mit wievielen Leuten redet ihr, wenn auch nur im enferntesten, über irgendwas persönliches? Ich habe 600 FB Freunde, ca 550 davon sind aber Freunde wegen Facebook selber, also z.B. Facebook Spiele.
 
Tja, wer einen "Freund auf Facebook" nunmal mit einem echten Freund verwechselt, ist selber schuld. ;)
 
Also ich hab übers meinvz z.B. viele alte Schulkollegen wieder gefunden mit dene ich jetzt auch wieder etwas, im RL, unternehme. Um Leute wieder zu finden sind die Plattformen nicht verkehrt.
Jedoch sollte jeder wissen wie viel "privates" man im Netz veröffentlicht.
 
ich habe auch echte Freunde auf Facebook.... man muss halt in der Lage sein Freunde aussuchen zu können ob es online oder offline ist ))
 
Kenn ich nur zu gut. Hatte meine Jugendliebe bei wer kennt wen wiedergefunden. Schwups ohne Vorankündigung, war ich entfreundet, also kurzum die Freundschaft gekündigt.
Diese Reaktion kam aber über 20 Jahre zu spät.
 
Ich gebe es zu ich bin Facebook süchtig gewesen hatte auch "500" Freunde ok davon kannte ich wirklich 100^^

aber meine sucht bestand darin zu spielen! ich bin mir sicher FB wäre nicht mal halb so erfolgreich wenn keine Spiele anbieten würde!

Die beste Lösung einfach seinen Account verkaufen^^

hab immerhin 12 euro bekommen dafür^^
 
Mich würde es mal interessieren wie das die Forscher festgestellt haben, denn Postings, die gemacht werden, führen doch selten wirklich dazu, dass jemand jemanden löscht, oder? Und noch eine Dimension kommt hinzu: Menschen treffen sich nicht nur auf Facebook. Wie soll Facebook und somit die Forscher wissen, dass ein Mädchen einen anderen Typen auf irgendeiner Party geküsst hat, den eine Freundin von ihr aber haben wollte? Ich glaube, dass wegen solchen Dingen nämlich wirklich "Freundschaften" online "kaputtgehen".
 
Es geht aber meistens nur um Angeberrei.
Jeder will jeden übertrumpfen, bätch ich kenn drei Leute mehr als Du.
Woher kennt man 300-400 Leute ? Alle persönlich mit Vornamen ?
Dann schreiben viele noch rein, was sie gerade tun, bzw. erzählen ihren ganzen Tagesablauf.
Naja, wens interessiert...
Wie ich solche Leute nur hasse, sich permament in den Mittelpunkt stellen zu müssen. Kein Wunder, daß es da als mal kracht.
 
Warum Freundschaften enden? Ganz einfach: Wenn ich Leute sehe, die 1500 Freunde haben und meinen sie wären es, dann frage ich mich wo die Leute die Zeit hernehmen, all diese Kontakte zu pflegen. Ich habe zwar selbst nur knapp 40, aber die kenne ich alle persönlich und son Mist mit "Massen-adden" brauch ich nicht. Aber ich kann mir schon vorstellen, das die meisten, die über 800 Freunde haben unter 18 Jahre sind und einfach wieder was zum posen brauchen <.<
 
@D@nte: (+) von mir. Ich kann mich nur anschließen. Im Allgemeinen denke ich, dass der Begriff Freundschaft irgendwie entwertet wird. Ich meine, was sind Freunde.. Bei 800 Leuten kann man von Bekannten sprechen, nicht aber von Freunden. Mit Freunden verbringt man Zeit und pflegt die Freundschaften.
 
solche comus sind nicht direkt schlecht unter freunden, aber schlimm ist es, wenn seine partnerin/partner eine/n andern findet und eine beziehung geht zu ende, vllt blöd. da kann ich jeden verstehn, der/ die eifersüchtig würd und es krach im hause gibt ;) .
 
Ich habe 3 Facebook Accounts unter falschem Namen, alle ohne Freunde. So kann ich immer sagen, dass ich auf fb nutze, erspare mir aber das loeschen von virtuellen Freunden, sowie Vorwuerfe von Leuten, dass ich nicht auf ihren Quatsch antworte, weil ich so selten die Pinwand durchlese. xD
 
Ich find es eigentlich nur dämlich, dass Social-NWs als "Phänomen"gesehen werden. Es sind imho nur foren mit einer "Deluxe-Communityfunktion". Es ist schon nicht schlecht, viele Freunde an einer Stelle gesammelt zu haben, zu sehen, wenn sich in ihrem Leben was tut und schnell wieder Kontakt zu Menschen herzustellen, welche man vielleicht aus den Augen verloren hat. So ging ja auch FB los. Zuerst verabredeten sich darüber Studenten zu Partys. Nach dem Studienende kommunizierten sie aber weiter über FB. Klar ist es Selbstdarstellung. Aber ob ich nun in einer Kneipe laut über die Blondine von gestern Abend prahle, es Twitter' oder bei Facebook "kommuniziere". Es ändert sich nur das Medium, nicht der Zweck! PCO
 
"Dabei zeigte sich, dass zu viele unsinnige Postings,"

Die meinen wohl ALLE, habe ganz selten jemand der was Sinnvolles interesanntes schreibt, und as bei NUR 100 ""freunden""...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles