Google will Fernseh-Werbung flexibler machen

Wirtschaft & Firmen Im Zuge der Arbeiten an der Fernseh-Erweiterung "Google TV" hat man sich bei dem Suchmaschinenkonzern Google auch Gedanken um neue Wege bei der Finanzierung von Inhalten gemacht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So soll letzterer die Möglichkeit erhalten, die Werbeunterbrechung beispielsweise zu verhindern, indem er vor dem Abspielen der Inhalte eine Kundenumfrage ausfüllt....langsam sollte der letzte auch checken, wo die Reise mit google hingeht.
 
@balini: In eine interessantere TV-Welt wie ich das dieser News entnehmen kann. Eine Umfrage ist wesentlich mehr wert als das sinnlose Ausstrahlen von Produkten die einem nicht interessieren. Dafür einen Film Werbefrei genießen zu können, finde ich angemessen.
 
@gibbons: Um einen hd Film werbefrei gemießen zu dürfen, streame ich mir den gern für 2 oder 3 EUR. Oder ich leih ihn mir für 1,50 in einer Videobank. Sich pro Film vor google freiwillig noch transparenter zu machen finde ich persönlich unglaublich. Aber man sieht bei dir, dass es einige auch nicht stört (nicht abwertend gemeint).ich bin auch sicher, dass es dafür einen markt gibt. Hauptsache kostenlos, egal was sie für daten im Gegenzug wollen. Persönliche Daten sind vielen nichts wert, außer google versteht sich :-) ich erinner mich noch daran,als ich vor Jahren das erste mal google epic gesehen habe. Damals dachte ich mir. Ja schon krass, aber etwas arg übertrieben. Heute stelle ich fest, dass da null übertrieben wurde. Ganz im Gegenteil.
 
@balini: Ich finde das persönliche Daten gequatsche langsam mehr als albern. Ich weiß nicht was daran persönlich sein soll dich zu deinem Konsum Verhalten abzufragen, da das Ergebnis auch dir zu Gute kommt, indem an den Produkten, um die es geht, auch besser entwickelt werden kann. Langsam ist wirklich gut mit dem paranoidem Wahn.
 
@gibbons: Das sind zwei verschiedene grundsätzliche Einstellungen. Ich empfinde meine Daten als schützenswert. Du findest es toll deine Daten kund zutun. Beides finde ich ist zu tolerieren. Hier von Gelaber und paranoid zu sprechen finde ich recht niveaulos. Das google DER datensammler schlechthin ist und alles über dich wissen mag ist nicht paranoid, sondern Fakt. Gibt ja Eric Schmidt selbst offen zu. Die Frage ist nur, ob das für dich einproblem darstellt, oder nicht. Für mich tut es das, für dich nicht.
 
@balini: Nicht nur Google, _alle_ Unternehmen pflegen ihre Kundendatenbank mit allen Informationen, die sie über Ihre Kunden erfahren können. Und die wenigsten anonymisieren ihre Datenbestände. Google hat nur das Problem, das mittlerweile alle mit dem Finger auf es zeigen. Zahlst du mit EC-Karte? Sammelst du Payback-Punkte? Rabattpunkte über eine Kundenkarte? Lass das lieber, die Daten haben nicht nur die Unternehmen, bei denen du Kunde bist, sondern auch die IT-Firmen, die sich um die Technik dort kümmern. Eine Geheimhaltungsklausel sichert nur das Unternehmen rechtlich ab, es schützt nicht vor dem Handel mit den Daten. Google ist nicht böser als andere Unternehmen, nur größer.
 
@taiskorgon: Ja klar sammeln auch andere fleissig. Aber gerade die größe von google in Kombination mit der sehr großen Streuung ihrer ganze Dienste bereitet mir Bauchschmerzen.
 
@balini: Ich weiß nicht ob ein Konsumverhalten schützenswert ist, dadurch bist du maßgeblich eine Entwicklungsbremse.
 
@balini: Also ich habe keine Probleme damit, wenn jemand mein Nutzerverhalten analysiert oder abfragt, solange diese Informationen nicht mit meinem Namen oder Adresse verknüpft werden (Username oder ID ist in Ordnung). Ich schaue mir doch lieber Werbung an die mich interessiert als welche die mich nicht interessiert. Was glaubst warum in z.b. Autofachzeitschriften keine Werbung für Handtaschen oder Make-Up Artikel zu finden ist? a) Hat das bei dieser Zielgruppe von Menschen überhaupt keinen Sinn und ist unrentabel und b) verärgert das den Konsument.
Beispiel (ich gebe zu es hat nicht direkt mit Werbung zu tun aber ich halte es für durchaus vergleichbar): Wenn ich mir bestimmte Videos auf Youtube anschaue, wird dies "analysiert" und bekomme dann beim nächsten Besuch der Website, Videos vorgeschlagen die für mich interessant sein könnten. Diese Informationen sind lediglich meinem Username verknüpft. Das ist doch wesentlich besser als, irgend welche Videos die mich nicht interessieren.
 
@balini: Ich habs auch gecheckt. Google will die Werbung im TV revolutionieren und mit dem Kunden interagieren. Insbesondere die zuletzt genannte Lösung, mit dem Hybrid-Modell, finde ich sehr interessant, aber leider werden die TV-Sender es wohl durch völlig übertriebene Preise uninteressant machen. Ich würde maximal 3 Euro pro Film zahlen.
 
@balini: du musst ja nicht wie Wahrheit sagen... wo ist dann das Problem? Einfach Müll ankreuzen...
 
Klingt auf dem ersten Blick nicht schlecht, aber beim 2. frage ich mich ob dann nich jeder hingeht und nur kurze Werbespots komplett laufen lässt. Ist ja schon ein unterschied ob man 5* 20sek oder 5*35sek Spots laufen lässt. Als Beispiel: Eine Apple iPhone4 FaceTime Werbung geht ca 1min, eine Müller Milchreiswerbung nur ca 30sek. Dann hat man die anzahl der Spots mit der Milchreiswerbung ja schneller zusammen. Klar man schaut nicht immer die gleiche Werbung 5mal hintereinander, aber es gibt auch Spots die man sich x-mal anschauen kann, weil sie so schön sind :D
 
@Blubbsert: Nenn uns doch mal einen, wo man nach dem 3. mal schauen nicht das würgen bekommt?
 
@BartVCD: Wie wäre es mit dem Kylie Minogue Spot oder dem JBS Underwear Spot? -> Youtube hat beide.
 
@Blubbsert: der aktuelle Spot von Vodafone.. mit dem Flaschendrehen ;)
 
Ob Google oder sonst wer: Das klingt mir - und darauf läuft es ja zwangsweise auch hinaus - nach einer völligen Durchleuchtung von Interessen, Kauf- und Sehgewohnheiten der Zuschauer. Nicht mit mir. Ich bin froh, dass das TV (noch) ein dummes Medium ist, dass im Normalfall nicht zur Datenerfassung dient. Will ich flexiblen Mediengenuss, steht mir ein PC (und wenn ich wollte ein HTPC) zur Verfügung. Da kann ich dann damit leben, dass ich auf die eine oder andere Art in meinen Seh- und Surfgewohnheiten "trackbar" bin. --- Bei TV-Geräten MUSS es einfach weiterhin für Nutzer die Möglichkeit geben, auf Interaktivität und Überwachbarkeit wahlweise zu verzichten.
 
@Tjell: ich weiss gar nicht was alle immer so gegen zielgerichtete werbung sind. also mich persönlich nervt werbung auch - aber wegzudenken ist sie nicht ... aber lieber habe ich bspw. flyer von kultur-events, technikmarkt-preisangeboten, kfz-werkstattangeboten im briefkasten als 5 x die supermarkt-news von diesem oder jenem supermart mit dem günstigsten waschmittel oder schweinekotlett ... alle tun immer so als ob es ein geheimnis ist, für was man sich konsumtechnisch interessiert, dabei geht man mehrmals im monat vielleicht in diesen oder jenen laden, kauft dies oder das ... in der öffentlichkeit ... und irgendwann ist man stammkunde, die belegschaft der läden kennt einen, man wird auf neue produkte hingewiesen - da sagt man auch nicht: ich verbiete ihnen sich an mich zu erinnern!
 
@McNoise: Der "Laden um die Ecke" ist aber nicht ein Weltkonzern mit Servern in den USA, auf denen alle möglichen anderen privaten Daten zusammenlaufen. Der Laden um die Ecke kann auch nicht verknüpfen, dass Du zuhause nach Sexspielzeug oder einen Kredit suchst. Wenn es Dir egal ist, dass wer-weiß-wer Zugriff darauf hat, was Du alles kaufst, magst, konsumierst, liest etc., warum lebst Du nicht im Glashaus? Es gibt soviele Argumente gegen personalisierte Werbung (und Informationen generell), man muss sich nur einmal darüber Gedanken machen. Sollten einem dann die Vorteile gewichtiger erscheinen als die Nachteile - gut, dann ist das so.
 
das gute an heutiger werbung ist, ich kann auf einen anderen sender schalten solang werbung is. wenn ip tv durch kommt, also mitwirklichem inhalt aus dem netz auf abruf.....dann kann ich auch wohl der werbung nicht mehr entkommen, weil sie mir nachgereicht wird . mag ich nicht...
 
Glaubt diese Wirtschaft ich will mir nicht was kaufen? Nur was Werbung braucht, das meide ich!
 
Und für die 2-3 Sekunden, die ich zum Feststellen gebraucht habe, dass diese Werbung mich nicht anspricht, wird dann trotzdem dem Sender gutgeschrieben und sie verdienen somit mehr Geld!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen