UK: Haft wegen Verschweigen von Passwort

Recht, Politik & EU In Großbritannien wurde ein 19-jähriger Jugendlicher zu einer Haftstrafe verurteilt, weil er sich weigerte, Ermittlungsbeamten das Passwort zu seinem Computer zu verraten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wie gut dass sowas in deutschland unter das recht fällt, sich nicht selbst belasten zu müssen. davon abgesehn: was für beweise liegen gegen den typen vor? heisst es nicht mitlerweile in jedem zivilisierten land: unschuldig bis die schuld bewiesen ist?
--ich gestehe, hatte den letzten absatz nicht gelesen vorm schreiben :o
 
@DasGensu: Die Unschuldsvermutung ist mitunter nur ein theoretisches Konstrukt - eine Richtschnur, an der man sich orientieren sollte. Dennoch werden zahlreiche Menschen immer wieder nur aufgrund von Indizien unschuldig verurteilt - auch hier in Deutschland - und in anderen Ländern sogar zum Tode verurteilt.
 
@DasGensu: Würdest Du die Sache auch noch so sehen, wenn Du Angehöriger eines von ihm mutmaßlich missbrauchten Mädchen wärst?
 
@JanKrohn: Woher willst Du wissen, dass es ein kleines Mädchen war? Könnte dies nicht auch die 16 jährige Freundin von ihm gewesen sein, und ihr Vater will ihm einen Denkzettel verpassen? Hast Du Details zu dem Fall? - Würde es so eine Rechtsprechung auch in Deutschland geben, so würde ich mich immer auf unseren CDU-Kanzler Dr. Helmut Kohl berufen: "Ich kann mich nicht erinnern" (wenn es um Namen von Parteispenden geht)
 
@Kobold-HH: http://news.google.co.uk/news/more?pz=1&cf=all&cf=all&ncl=dLlInXiCBn1W2WM0Y2UmBzfO4JiyM

Da steht genug von child exploitation, child sexual abuse usw.
 
@JanKrohn: ... da du nicht wirklich weißt, was vorgefallen ist, sind deine Vermutungen nur hypothetisch und damit irrelevant ... ;-)
 
@Thaquanwyn: Und wenn die Ermittler die Fotos vom PC bekommen würden, hätten sie evtl. auch neue Erkenntnisse, was vorgefallen ist. Aber Täterschutz geht ja über Opferschutz...
 
@JanKrohn: Wenn ich so etwas höre bekomme ich immer irgendwie ein Hals. Wo kommen wir denn hin wenn jeder "Tatverdächtige" den Ermittlern helfen sollte. Dann könnte man ja herum gehen und sagen "DU" hast was gemacht, beschaffe mir auch bitte alle Beweise. Wenn Ermittler meinen er hat was getan dann müssen DIE es auch hin bekommen Beweise dafür zu finden. Selbst wenn er nichts getan hat, würde ich an seiner Stelle auch nichts sagen. Sollen die Ermittler doch ordentlich Rechenzeit und Geld verschwenden, um heraus zu finden das nichts ist. Wenn er Truecrypt nutzt und er ein gutes Passwort benutzt hat, ist das auch eine Sache für die Ewigkeit.
 
@JanKrohn: ... hätte, wäre, wenn - damit läßt sich aber auch überhaupt nichts beweisen! Vergiß also erst einmal Täter und Opferschutz - denn ein Verdacht sagt nicht einmal ansatzmäßig etwas über die wirklichen Tatsachen aus. Und wenn ich ehrlich bin, kann ich den jungen Burschen sogar gut verstehen - ich hätte auch keine Lust, mit einer Justiz gemeinsame Sache zu machen, die mir irgendwelche Straftaten unterstellt, die ich möglicherweise überhaupt nicht begangen habe. Sollen sie doch versuchen, mir das Gegenteil zu beweisen ...
 
@Thaquanwyn: Die Abhöraktion gegen Linksradikale in Hamburg wird in diesem Forum gutgeheißen (wo es um AUTOS geht), aber mutmaßliche Sextäter werden in Schutz genommen. Mein letztes Wort dazu: Verdrehte Welt!
 
@JanKrohn: Wenn meine Tochter betroffen wäre möchte ich das der Täter gefunden wird, und nicht irgendjemand!
Übrigens kann mit einem EU-Haftbefehl auch an dieses Regime ausgeliefert werden, also immer prüfen wo die Server stehen auf denen man seine passwortgeschützten Urlaubsvideos speichert.
 
@DasGensu: Irgendwelche Indizien muss es ja geben oder? Wenn er nichts zu verbergen häte würde ich zumindest das Passwort geben. Desweiteren....Es gibt doch Programme die jedes Passwort knacken können?!
 
@Edelasos: "Es gibt doch Programme die jedes Passwort knacken können?!" Urbane Legenden. Wenn man mit der "brute force"-Methode an die Sache ran geht, wird es irgendwann gehen. Vielleicht nächste Woche, vielleicht in 20.000 Jahren? Aber es geht IMMER. Je länger ein Passwort, um so exponentiell länger die Zeit. Ich brauchte mit einem PW-Knacker bei einer Office97-Tabelle im Jahr 2000 satte 3 Monate mit einem Pentium 233MMX um ein Passwort zu knacken, welches meine Exfrau mir hinterlassen hat. 32.000 Kombinationen pro Sekunde - 24/7 3 Monate lang. Und ich hatte Glück, dass sie ein "A" als ersten Buchstaben nutze ^^
 
@Kobold-HH: hmm....naja aber Geheimdienste werden doch bestimmt Programme haben welche wir überhaupt nicht kennen? NSA z.B.?!
mit "A" fing es an und was für ein Buchstabe kam danach?^^
 
@Edelasos: Wenn sie ihm eins auswischen wollte, hieß das PW bestimmt "Arschloch"
 
@Edelasos: Geheimdienste haben vermutlich hohe Rechenleistung und gute Kryptologen zur Verfügung. Zaubern können sie aber auch nicht - was gut verschlüsselt ist, können die auch nicht mal einfach so knacken. Daher versucht man i.d.R. ja eben auch auf anderen Wegen als der "reinen technischen Dechiffrierung" an die Daten bzw. den Schlüssel zur Entschlüsselung zu gelangen, sei es durch Social Engineering, Keylogger, oder in England hier so etwas wie Beugehaft.
 
@matterno: Hehe... Nein, nein "Ar**loch" war es nicht. Wobei ich dabei eben doch lachen müsste. [+] von mir! :-) Aber ich selber war so "dumm" ihr beizubringen, wie man Sachen richtig schützt. Und der 2. Buchstabe war ein großes "S". Es begann "aSq...." - Ist lange her und heute bekomme ich es nicht mehr zusammen.
 
@DasGensu: nur dumm das man in schland auch bestraft werden kann wenn man ein passwort nicht raus gibt. Muss man halt gucken welche Konsequenz größer ist : )
 
@DasGensu: ich würde das so regeln wie beim alk-test, wenn du dich weigerst einen zu machen bist du schuldig . fertig ...
 
@Greengoose: Wenn du dich weigerst, wird von einem Richter einer angeordnet! Dann kommt ja raus ob du schuldig bist, oder nicht.
 
Ich find solche Methoden teilweise gerecht, wenn wirklich beweise vorliegen sollten. Mir persönlich wäre es auch nicht lieb, wenn Polizeibeamte auf meinem PC rumschnüffeln, weil irgendwer irgendwas behauptet hat. Ich denke, aber auch das es andere Methoden gibt um an das Passwort dranzukommen, ansonsten ist Haft halt eine Alternative.
 
@Tira: Das findest du auch nur genau so lange, bis du selbst in eine solche Situation kommst.
 
@Tira: Eine Möglichkeit wäre natürlich das Passwort zu knacken. Die paar Jahre kann der vermutliche Täter ja ruhig in Untersuchungshaft bleiben. Nicht falsch verstehen, wenn er wirklich schuldig ist, macht das die Sache nicht besser.
 
@gonzohuerth: Ja, sicherlich. Mit anderer Möglichkeit meinte ich eigentlich, dass man versucht einen Kompromiss einzugehen. Ich weiß nicht, in wie weit das in England möglich ist, z.B. eine geringer Strafe oder eine Entschädigung, wenn er nichts verbrochen hat. Dabei wäre natürlich fraglich, ob es überhaupt irgendeine Entschädigung gibt, die den Eingriff in die Privatsphäre gerechtfertigt.
 
@Tira: ja der kompromiss ist dann du bekommst für die missbrauchsbeschuldigung 10.000 euro entschädigung und dafür das du das passwort verraten hast und kipo und illegale musik, programme, videos, games, usw gefunden wurde darfst du dreihundertfünfundachzigmillioneneinundzwanzigtausendvierunddreissig euro strafe zahlen und musst 12 jahre in den knast. der weiß schon warum er das nicht sagt ^^
 
@Tira: Wie willst du bitte an Beweise kommen, wenn der PC völlig verschlüsselt ist?!!
 
@SpiDe1500: Z.B. Zeugenaussagen (der Opfer, des Arztes, etc.). Es mag vllt. Videos im Internet oder dergleichen geben. Zumal das allgemein gemeint war, d.h. in anderen Fällen können es z.B. auch Waffen oder andere diverse Gegenstände sein.
 
"In Deutschland wäre eine solche Verurteilung nach aktueller Rechtslage nicht möglich." NOCH nicht....
 
@nsa666: Da hast du recht, dafür gibt es ja auch den Bundestrojaner und die heimliche Online Durchsuchung, auch wenn es alle da oben in Berlin das abstreiten.... Big Brother is watching you!
 
@nsa666: Ich hoffe das bleibt auch. Und ich hoffe Deutschland steht auf der Straße und demonstriert die Regierung vom Sitz runter wenn es mal eingeführt werden soll.
 
@sinni800: Bei uns könnte der gesammte Lohn von der Regierung auf Lebenszeit beschlagnahmt werden, und Essen gibt´s nur noch per Lebensmittelkarte - und trotzdem würden 90% der Leute ihren faulen Ar.... nicht auf die Straße bequemen und Demonstrieren. Traurig aber wahr.
 
@BigFunny: Ja, leider, traurig aber wahr. Zum Glück zähle ich mich zu den 10%, die bei Notwendigkeit auf die Straße gehen würden. Irgendwie hätte ich sogar Lust, das gerade mal zu machen, ich brauche nur einen gescheiten Anlass ;)
 
@BigFunny: Wir werden alle im Kontroll- und Polizeistaat untergehen wo der Staat sogar weiß wenn ich mir n Becher Joghurt ausm Kühlschrank hole.
 
@nsa666: JA, "noch nicht" aber warte mal ab bis irgend eine Politiker mit dem Killerargument kommt Kipo Bekämpfung oder Terrorismus Bekämpfung. Damit drücken sie dann ruckzuck das Gesetz durch.
 
@nsa666: Für eine Vorverurteilung haben wir doch schon die BILD und Alice Schwarzer.
 
Vielleicht sollte man ergänzen, dass der Typ monatelang keinen Zugriff auf seinen PC hatte. Danach könnte ich mich vermutlich auch nicht mehr an ein 50-stelliges Kennwort erinnern, ganz egal, ob ich es preisgeben möchte oder nicht.
 
@thomas.live: Naja, ich denke schon, dass wenn man sich selbst ein 50-stelliges Passwort ausdenkt, dass man sich das auch dann gemerkt hat. Trotz allem geht nichts über die Möglichkeit einen versteckten Container in einem Container anzulegen. Da gibt man dann ein Passwort heraus und sieht den "richtigen" Inhalt immernoch nicht. Damit hätte er sich wohl die Haft erspart.
 
@gonzohuerth: Wenn man einen Container öffnet, der zu 90 % leer ist und die restlichen 10 % Daten harmloser Natur sind, dann ist das auch nicht sonderlich glaubwürdig. ;)
 
@Ferrum: Rechtlich würde es dann allerdings zu "keinen" Schwierigkeiten kommen wegen Verschweigen des Passwortes.
 
@gonzohuerth: Da die Technik aber allgemein bekannt ist kann man auch davon ausgehen daß weitere Container bestehen die nur durch die Herausgabe eine entsprechenden Passworts erkannt werden können. Somit haste wieder genau das selbe Problem, nämlich die Vermutung einer Verschleierung von strafrechtlich relevanten Daten. Zumindest nach deren "Denkweise".
 
@Johnny Cache: Ohne konkreten Beweis, dass so ein versteckter Container auch tatsächlich existiert, sind derartige Vermutungen irrelevant und insofern dennoch kein Problem. Das man gleich davon ausgehen kann, dass jeder, der einen verschlüsselten Container verwendet, auch gleich einen versteckten verwendet, halte ich für etwas arg weit hergeholt. Dass sie es aber berücksichtigen müssen, ist natürlich ihre Aufgabe.
 
@Ferrum: Ganz genau.. Beim ersten Container kann halt festgestellt werden dass er existiert und auch, dass man dazu wohl ein Passwort benötigt. Beim versteckten Container kann nur gemutmaßt werden, ob dieser überhaupt existiert.
 
@Ferrum: Drum wird ja auch angeraten im sichtbaren Container "pseudosensible" daten zu hinterlegen ;)
 
@thomas.live: yep, war auch mein Gedanke. Mein Firmenpasswort war auch "vergessen" nach 8 Wochen Kur.
 
Einfach pervers so etwas. Mal schauen, wann das in Mode kommt.
 
@hausratte: Was jetzt? Der sexuelle Missbrauch oder die Haftstrafe, obwohl ihm keine Schuld nachgewiesen werden kann? Oder irgendetwas, was du gerade aus dem Fenster heraus siehst?...
 
@eN-t:
Die Strafe natürlich^^
 
Da hätte er wohl besser ein Hidden Volume verwendet ;)
 
@zimb0: Hast Du schon recht. Truecrypt bietet dafür ja das Feature "plausible denialbility". Und schon hätte er ein Kennwort zum Rausgeben gehabt und alles wär gut gewesen.
 
@egal8888: Da wäre ich mir bei den Spinnern garnicht so sicher. Schließlich wäre bei uns ja auch alles gut gewesen, wenn er das pw nicht rausgegeben hätte, da drüber sitzt er nun im Knast scheinbar ohne dass irgendwelche Beweise gegen ihn vorliegen.
 
Als am 25.05.2010 mein PC von der Polizei beschlagnahmt wurde,habe ich das Windows-Passwort auch nicht gesagt,trotzdem wurde es geknackt.
Man hat die Festplatte gespiegelt,was es auch immer ist.
Man hat drei Filmdateien im gelöschten Bereich gefunden,was ist der gelöschte Bereich ?
Obwohl ich die Filmdateien mit Safe Erase 4 auf höchste Sicherheit gelöscht habe,wurden noch drei Filmdateien gefunden.
Vielleicht hätte ich die Festplatte doch mit PGP oder SafeGuard Easy verschlüsseln sollen.
Meinen PC habe ich nach vier monaten,gegen einer Geldauflage von 100,00 € wieder.
Ach ja,es ging um Urheberrechtsverletztung.
Ich soll Urheberrechtsgeschützte Filmdateien im eDonkey 200 Filesharingnetz zum Download angeboten haben.
 
@Fat Tony: eDonkey.. gibts das überhaupt noch?!
Ein Windows-PW knacken ist ja keine Kunst.. bzw. an die Daten zu kommen 2 Mal nicht^^
 
@Fat Tony: Wer sich in einem solchen Netz noch aufhält, hat es aber auch nicht anders verdient. Theoretisch gibt es ein "gelöscht" nicht. Das sicherste ist ein lowlevelformat bzw. eine Verschlüsselung der Platte.
 
@gibbons: Der Kommissar erzählte mir,das sie die Dateien im gelöschten Bereich gefunden haben.
 
@Fat Tony: Mal so blöd gefragt... haste denn deinen Papierkorb geleert? Das offensichtlichste vergisst man ja gerne mal.
 
@gibbons: Sag mal, meinst Du das jetzt ernst? Glaubst Du wirklich, daß die Dateien weg sind, wenn Du den Papierkorb leerst?
 
@gibbons: Ja,habe ich.
Der Papierkorb ist so konfiguriert,das die Dateien erstb gar nicht in den Papierkorb gelangen,sondern sofort gelöscht werden.
 
@Fat Tony: Dann laß mal z.B. Recuva (http://www.piriform.com/recuva) drüber laufen. Och, und schon sind die Dateien wieder da. ;-) Und wenn Behörden wirklich einen Sinn darin sehen, gelöschte Datein wiederherstellen zu wollen, haben die noch ganz andere Möglichkeiten, als so ne normale Software. Es sei denn, die Daten wurden mehrfach überschrieben. Dann wird es so gut wie unmöglich.
 
@Fat Tony: Windows Passwort geknackt? Ist das nen Scherz? Um die HDD zu spiegeln, brauchste das Windowspasswort gar nicht.
 
@mcbit: was ist,bzw.was ist mit Festplatte spiegeln gemeint,was ist das ?
 
@Fat Tony: Ein Windows Password knacken ist ein Kinderspiel, nur eine verschlüsselte Festplatte kann das verhindern. Das die Festplatte von denen erst mal gespiegelt wurde ist normal, in der Computer Forensik darf man das Original nicht bearbeiten (nicht einmal passwörter hacken) sonst zählt es nicht als Beweis. Polizei beschlagnahmt PC? Hattest du eine Hausdurchsuchung oder wie kam es dazu?
 
@DrJaegermeister: Ja,nachdem ich am ersten Tag nicht anwesend war,kamen sie eine Woche später mit einem Hausdurchsuchungsbefehl des Amtsgericht Düsseldorf.
Wobei denen nur die externe Festplatte (hatte sie mit Safe Erase 4 komplett auf höchste Sicherheit gelöscht,es wurde auch nichts gefunden.) und den PC interessiert.
Die Datenträger ( CDs / DVDs und die Disketten ) hatten die nicht interessiert.
 
@DrJaegermeister: Unter "Knacken" versteh ich das Darstellen des Kennworts eines Users im Klartext. Und daher zur Info: Das Knacken eines Windows-Passworts ist je nach Beschaffenheit (Länge, Art der Verwendeten Zeichen, usw.) kein Kinderspiel. Nur dumm, daß eine unverschlüsselte Platte kein Windows benötigt, um lesbar zu sein und auch nicht, um normal gelöschte Dateien wieder "sichbar" zu machen. Und das ist, wie mcbit schon gesagt hat, der Grund, warum sie "Fat Tony" an den Eiern hatten.
 
@DrJaegermeister & @zimb0: Das Windows-Passwort lässt sich ändern oder löschen; der Passwortschutz lässt sich auch umgehen, aber "knacken" lässt sich das Passwort bis heute nicht, soweit ich weiß.
 
@Ferrum: Doch, wenn Du ggf. viel viel Zeit hast, oder der User ein schwaches Kennwort gewählt hat. Dann bist Du mit Tools, die z.B. Rainbow Tables nutzen, oft sehr schnell am Ziel (schneller Rechner vorausgesetzt)
 
@Fat Tony: Damit ist eine 1:1 kopie deiner Platte gemeint. Nur darauf wird das pwd gehackt und nicht am Original denn wenn nur 1 bit verändert wurde zählt es nicht mehr als Beweis.
 
@egal8888: In dem Zusammenhang verstehe ich unter Windows password knacken es einfach nur wegmachen bzw. ersetzen denn die Bullen brauchen ja nicht das pwd im klartext sondern nur den Zugang zum PC. Wenn die Platte nicht verschlüsselt ist dann ist das ne Sache von 2 Minuten mit NTpasswordRecovery.
 
@DrJaegermeister: OfflineRegistryEditor. Und weg ist es. Klar geht das schnell, hab ja auch nix anders behauptet.
 
@Ferrum: Doch das geht, unter anderem mit ophcrak, bei nem "anständigen" Passwort kann das aber Jahrtausende dauern. Passwörter wie 123456 oder qwertz sind damit aber relativ schnell geknackt.
 
"Missbrauchs von Minderjährigen" ist aber auch ein heißes Pflaster. Da sollte man in jedem Land überlegen wie viele Rechte man jemanden unter bestimmten Vorwürfe einräumen sollte. Das ein solches Vorgehen in DE Gesetzlich nicht möglich ist, ist vorbildlich, aber auch riskant. Bei Sexualverbrechen, Terrorismus, Folter und Mord sollte man schon zur Mitarbeit seiner Be- und Entlastung gesetzlich gezwungen werden. Das ist meine Ansicht, denn es geht dabei nicht nur um das Recht das angeklagten sondern auch um das Recht derer, die Geschützt werden müssen.
 
@gibbons: guter einwand.
 
@gibbons: sehe ich ähnlich, aber dank eu werden bei uns ja sogar leute die nach 15 jahren im gefängnis immernoch gefährlich sind und deshalb zur sicherheit weiter verwahrt werden frei gelassen und wie man in kassel gesehen hat können die auch wieder junge mädchen vergewaltigen wenn sie wollen. natürlich wird der dann auch wieder eingesperrt, aber wir wussten es ja vorher und haben es trotzdem zugelassen, nützt der betroffenen in dem fall rein garnichts. aber da muss man unser rechtssystem loben und sagen die eu hat wie so oft versagt.
 
@DataLohr: Ich gebe dir Recht, das wir auch innerhalb der EU deutlich längere Haftstrafen bzw. Kontrollen solcher Menschen einführen sollten. Ich bin strikt gegen die Todesstrafe, Aktuell, wie von dir gesagt, gibt es zu viel Wiederholungstäter.
 
@DataLohr: Was soll denn die SV-Diskussion an dieser Stelle? Und dieses polemische "wir wussten es ja vorher"... Woher? Kannst du die Gedanken von Straftätern oder psychisch Kranken lesen? Weißt du, ob die Strafe/Therapie/Besserungsmaßnahme erfolgreich war? Willst du pauschal jeden für immer weg sperren, der vielleicht/wahrscheinlich/ziemlich sicher was mit Mord/Kinderpornografie/Betrug/Urheberrechtsverletzungen/Meinungsäußerungen zu tun hat? In dem Fall suchst du dir besser irgendein Unrechtsregime. Hab gehört, in Nordkorea soll es ganz nett sein.
 
@DataLohr: Du bist auch einer dieser gänzlich unreflektierten EU-Gegner, die fern jeder Sachkenntnis verbreiten, oder? Der EuGH hat festgestellt, dass die nachträgliche Sicherheitsverwahrung nicht nur gegen EU-Recht verstößt, sondern auch - und das war das Relevante - schon gegen das deutsche Recht. In den betroffenen Fällen wurden die Täter schon verurteilt. Damals gab es jedoch nicht noch keine Sicherheitsverwahrung, diese wurde erst später eingeführt und wurde den Tätern später zusätzlich auferlegt. Dies widerspricht jedoch dem Grundsatz, dass niemand für eine Tat mehrfach verurteilt werden darf. Wie würdest Du es denn finden, wenn deiner Gemeinde plötzlich Geld fehlen würde und sie daher einfach alle "Knöllchen" der letzten Jahre einfach noch mal um 20 Euro nach oben "korrigiert" und das Geld von dir erneut haben möchte? Achja, ich vergaß, hier geht es ja um Gewalttäter, da brauchen wir keine Rechtsstaatsprinzipien. Da reicht das Rechtssystem des Dritten Reiches durchaus aus. Das ist nämlich das, was in diesem Fall Einzug halten würde.
 
@DataLohr: wenn du auf das urteil des obersten europäischen gerichtshof für menschenrechte anspielen willst. dann solltest du wissen das sie deswegen frei gelassen werden müssen, weil sie für ihre taten bereits verurteilt wurden und ihre strafe absitzen. im nachhinein die strafe zu verlängern... bzw. nach absitzen der strafe sie dennoch einzusperren ist ungesetzlich...und daher illegal...der eu gerichtshof hatte da gar keine andere wahl, sollange die sicherheitsverwahrung nicht in gesetzen verankert ist (bzw. ich glaube sie ist es sogar, aber die anwendung der gesetze rückwirkend ist eben auch nicht rechtens...)
 
@Darksilver: jap dieses gesetz gibt es, ich kenne mich zu genüge damit aus. ich spiele auch nicht darauf an, ich spreche genau das direkt an. es ist rechtens, aber es ist nicht vernünftig. die straftäter werden in meiner nachbarschaft frei gelassen vermutlich aber nicht in eurer also habe ich auch einen gewissen anderen bezug dazu. bei uns in ziegenhain (was für eine justizvollzugsanstallt das ist kann jeder selbst googlen) sitzen die meisten von den ca. 80 sicherungsverwahrten und selbst freigänger, die eigentlich als ungefährlich gelten, haben sich schon abgesetzt und beim fluchtversuch leute die freunde oder zumindest bekannte waren getötet. hinzu kommt das keiner einfach so eingesperrt bleibt, jeder wird ständig von psychologen untersucht und wenn die eben feststellen das eine gefährdung der öffentlichkeit vorhanden ist wurde diese strafe verhängt. ich finde auch das man zum zeitpunkt der inhaftierung überhaupt nicht sagen kann ob derjenige sich bessert oder nicht, deshalb ist das ganze nur nachträglich möglich. wie man am schon erwähnten beispiel aus kassel sehen kann hatte man auch nicht ganz unrecht damit diese leute nicht einfach frei zu lassen.
 
@gibbons: der Witz ist: du bist in dem Moment nur ein Verdächtiger, somit unschuldig. Wenn die Unschuldsvermutung ausser Kraft gesetzt wird, weil die Anschuldigung höher ist, kann man sich ausmalen, was schnell passieren wird. Wer an der Unschuldsvermutung und den damit einher gehenden Rechten Einschränkungen vornimmt, der hat unser Rechtssystem nicht verstanden und arbeitet mit Mitteln von Diktaturen und Regimes.
 
@der_ingo: Wenn ich unschuldig bin, dann tue ich auch mein best möglichstes um diese zu beweisen. Wie in diesem Fall, mich der Aufklärung zu verwehren spricht nicht gerade für mich. Das macht mich vll. nicht unbedingt schuldig, aber gibt meinem Verdacht schon wesentlich mehr Potential. Einem solchen Potential dann einfach in die Freiheit zu lassen halte ich für falsch, ganz egal wie sehr du mir die Diktator Keule um die Ohren haust.
 
@gibbons: Nee. Du hast den Sinn der Unschuldsvermutung nicht verstanden. Nicht die Unschuld muss bewiesen werden, sondern die Schuld.
 
@karstenschilder: Ich verstehe den Sinn sehr wohl, deshalb muss ich ihn aber nicht unbedingt für grundsätzlich gut heißen.
 
@gibbons: Jetzt stell dir mal vor, du wirst zu unrecht des Kindesmißbrauchs angeklagt. Die Polizei will Zugang zu deinem Rechner. Jetzt hast du aber gestern erst dir irgendwelche Porn0s, Filme oder Musik runtergeladen. Was also machst du? PW rausgeben weil du unschuldig in der angeklagten Sache bist und mitarbeiten willst oder besser verschweigen weil du schiss hast, dass sie dich deswegen drankriegen? Ich verstehe deinen Einwand und muss dir ein Stück weit recht geben... aber die Sache ist ein echt heißes Pflaster. Derzeit bin ich zufrieden wie es bei solchen Dingen gehandhabt wird. Sollte das mal geändert werden hoffe ich mindestens den gleichen Widerstand auf der Straße zu sehen wie es derzeit bei S21 der Fall ist... aber da sehe ich schwarz.
 
@pandabaer: Nun, eine Änderung dieses Gesetzes bedarf weitaus mehr als das was hier gesagt worden ist. Fakt ist jedoch auch, das in den Meisten Fällen diese 15 Jahre Haft nichts zur Rehabilitation beitragen. Die Menschen kommen frei und machen da weiter wo sie vor 15 Jahren aufgehört haben. Dies zeigt doch eindeutig das unsere Justiz und deren Mittel versagt. Das jetzt so zur Kenntnis zu nehmen und zu sagen wir machen einfach weiter wie bisher, kann es ja nun nicht sein. Auch wenn der Eindruck entstanden ist, das ich dem Motto "Jeder ist Schuldig so lange ihm die Unschuld bewiesen ist" beipflichte - dem ist nicht so. Darum habe ich bewusst Stichpunkte wie: Sexualverbrechen, Terrorismus, Folter und Mord aufgezählt. Dennoch ist dieses stupide "erstmal nichts nachgewiesen, tschö mit ö" auch nicht der richtige Weg. Denn dies hat nicht selten zu Fatalen Ergebnissen geführt.
 
@gibbons: Aha, welcher Zeitraum würde denn etwas bringen? 5 Jahre, 15 Jahre, 25 Jahre oder doch nur 35 Jahre und mehr? Oder ist das vielleicht sogar irrelevant und es kommt weniger auf die Zeit, als vielmehr auf die Umsorge in Form von Therapie, Betreuung, Nachbegleitung nach der Entlassung etc. an? Jemand der an einer psychologischen Störung leidet, egal ob diese nun im Bereich der Sexualstörungen oder auch in einem ganz anderen Bereich erkrankt ist, braucht die individuelle Behandlung. Ob diese überhaupt erfolgreich ist, hängt von vielen Faktoren ab und damit auch die Frage, ob der Zeitraum nur wenige Jahre oder auch 10 oder gar 15 Jahre benötigt - oder auch ausgeschlossen ist. Das Problem ist also weniger bis gar nicht die Haftdauer, als vielmehr das "Programm" drumherum.
 
@LostSoul: Das habe ich auch nicht gesagt. Ich denke aber, das jemand der 15 Jahre bekommen hat, anschließend nicht unbeabsichtigt auf freien Fuß kommen sollte. Das Recht auf Freiheit müssen sich diese Menschen erstmal wieder verdienen, mit x Jahre weg sperren ist es nicht getan.
 
@LostSoul: In der Tat. Solange wir hier in Deutschland einen (nahezu) reinen Verwahrvollzug haben, wird sich die Situation nicht gravierend ändern. @gibbons: Wie soll sich denn jemand, der jahrelang 23 Stunden/Tag auf teils weniger als 5 m² eingesperrt ist, bewähren und sein Recht auf Freiheit verdienen? Grundsätzlich ist der Gedanke gar nicht dumm, dass Straftäter an Ihrer Resozialisierung mitarbeiten sollten. Aber wer eben 95% des Tages in einer Zelle mit anderen Kriminellen sitzen muss, hat wohl kaum die Chance dazu.
 
@gibbons: Du verstehst die Grundsätze des deutschen Strafsystems nicht, oder? Er muss sich die Freiheit nicht "zurückverdienen", sondern durch "Absitzen" seiner Strafe hat er seine Schuld "abgeleistet". Darüber muss man nun keine Diskussion führen, ob man überhaupt bestimmte Taten durch eine Strafe "ausgleichen" kann, denn das gehört hier nicht her. Zumal das BVerfG das Thema schon längst ausgeurteilt hat, weswegen lebenslänglich eben nicht "bis zum Lebensende" heißt, sondern eben 15 Jahre bedeutet. Und nochmal als Nachtrag zu deinem re20: Es gibt etwas, was wesentlich schlimmer ist, als ausnahmsweise einen vermeintlichen Straftäter frei laufen zu lassen, nämlich einen Unschuldigen zu Unrecht zu inhaftieren.
 
@gibbons: Wenn es vom "Vorwurf" abhängig ist, wieviele Rechte ein "Verdächtiger" erhält, dann ist jeder, den man "untersuchen" möchte, genau der Tat "verdächtig", die die wenigsten Rechte einräumt. Denk mal drüber nach.
 
@mcbit: Das gibt es heute schon. Du kannst wegen einem Delikt in Verdacht geraten und dadurch wie ein Terrorist behandelt werden. Das ist nichts neues.
 
@gibbons: "Missbrauchs von Minderjährigen" hört sich schräg an aber man sollte darauf achten das der Typ erst 19 Jahre jung ist. Als ich 19 war hatte ich auch die ein oder andere Freundin die erst 16 war. Ist das jetzt auch schon Pädomässig?
 
@DrJaegermeister: Ich habe das nur zitiert. Ich finde erzwungenen Sex durch Gewalt (Missbrauch) immer schlimm.
 
@gibbons: Ja, ja... Da ist sie wieder - die persönliche Grenze, bei der grundrechtliche Schutzbereiche aufgrund subjektiver Empfindungen nicht mehr gelten sollten. Je nach Stimmungslage, fallen da dann gerne auch Gewaltverbrechen, Steuerhinterziehung oder auch mal verlustbehaftetes Investmentbanking drunter - auf gar keinen Fall und niemals jedoch Filesharing, Internetmobbing und Urheberrechtsverletzungen. So kann man sich seine eigene Welt schaffen - schwarz und weiß, das reicht ja auch. Dass der Grundsatz, dass niemand mit den Ermittlungsbehörden zusammenarbeiten muss, gerade wenn er Gefahr läuft sich evtl. selbst in gleich oder aber auch in anderer Sache selbst zu belasten, dies ist ja egal. Was dabei zumal gänzlich außer Acht gelassen wird ist, dass man durchaus auch unbegründet in den Verdacht der Ermittlungsbehörden rücken kann. Falsche IP bei den Ermittelnden übermittelt - Du musst es ausbaden. Zahlendreher, Daten am Telefon falsch mitbekommen oder das Fax mit den Daten war unleserlich - Du musst es ausbaden. Dumm nur, wenn Du nun zwar der beschuldigten Tat faktisch unschuldig bist, aber z.B. andere belastende Daten auf deiner verschlüsselten Festplatte hast. Dass darüber hinaus mit einem solchen Vorgehen obendrein auch noch die Unschuldsvermutung ausgeschaltet wird - klar, ein "notwendiges" Opfer, denn es muss ja auch mal jemand an die Kinder denken. Dabei kann nahezu jederzeit einfach eine Beschuldigung erhoben werden - begründet oder nicht. Denn Bock dann auch noch zum Gärtner zu machen, indem man nun jedermann auferlegen will, dass dieser künftig seine Unschuld beweisen muss, zeugt nur vom Fehlen eines jedweden Grundrechts- und Rechtsstaatsprinzipverstädnisses.
 
@LostSoul: Alles hat sein Pro und Kontra. Da ich in den Medien nicht darüber lese, das halb UK im Gefängnis, aufgrund von verweigerter Kooperation, sitzt, gehe ich davon aus, das es auch mehr Grundlagen gibt als "sprich oder stirb" (überspitzt ausgedrückt). Da er auch nicht zum ersten mal verdächtigt worden ist, beim ersten mal wohl frei gelassen worden ist, finde ich die Maßnahme vollkommen in Ordnung.
 
@gibbons: Es ist gänzlich unerheblich ob es weitere Beweise gibt oder nicht, ob er in der Vergangenheit schon mal wegen ähnlicher Delikte verurteilt wurde oder jemandem einfach nur seine Nase nicht passt. Ich will eigentlich gar nicht auf das Zitat verweisen, tue es aber dennoch, denn er hatte Recht: "Diejenigen, die ihre Freiheit zugunsten der Sicherheit aufgeben, werden am Ende keines von beiden haben - und verdienen es auch nicht." - Benjamin Franklin
 
@gibbons: "Missbrauchs von Minderjährigen" bedeutet nicht das Sex erzwungen worden ist sonst wäre es ne Vergewaltigung oder sowas ähnliches, es reicht schon das er volljährig ist und vielleicht eine für die britische Gesetzgebung zu junge Freundin. In dubio pro reo, er muss nicht seine Unschuld beweisen sondern die Cops seine Schuld. A.C.A.B.
 
@DrJaegermeister: Wenn A.C.A.B. Die Grundlage deines Niveaus zu dieser Diskussion ist, dann finde ich das bedauerlich. Da ich es mit dem Thema sehr ernst nehme, trotz der vielen Gegenstimmen den ich mich hier stellen muss, und es auch tue.
 
Wenn der Gibbons in DE oder EU lebt dann würde ich den da schleunigst entfernen weil er das Rechtssystem gefährdet man könnte ihn sogar als Terrorist einstufen.
 
Geiles Gesetz. Demnach müsste ja jeder Angeklagte, der nicht von Anfang an gesteht und alle Beweise auf den Tisch gelegt hat und dennoch am Ende schuldig gesprochen wurde, noch mal eine Extraverhandlung bestreiten müssen, in der er dann nochmals 12 Wochen aufgebrummt bekommt....
 
wie isn das, wenn er danach wieder nicht kooperiert ... wieder 16 wochen? lol nix is mit reden ist silber, schweigen ist gold
 
Ooooooo....... phcrack? ;)
 
@Mordy: Nutzt nix, die Platte ist verschlüsselt.
 
@DrJaegermeister: Ja, wenn´s wirklich verschlüsselt ist. Oben steht nur "Je nach Verschlüsselung..." - ob er´s jetzt explizit einsetzt? Ok, gehen wir mal davon aus - dann hilft´s natürlich nicht.
 
Er bekommt eine Haftstrafe weil er sein Passwort nicht verrät und vielleicht nur Bewährung für den eigentlichen Delikt. Ist ja fast wie in Deutschland, wo der Raubkopierer höher bestraft wird als der Mörder.
 
@maxi: Immer schön sachlich bleiben bitte. In DE werden Mörder nicht milder bestraft, als Raubkopierer. Ein Mörder muss evtl. bis lebenslänglich hinter Gitter, was bis zu 25 Jahren sein kann. Hinzu kommt noch, dass er eine Entschädigung zahlen muss, die sich schnell in den 100-tausenden bewegen kann. Ein Raubkopierer muss "nur" eine Entschädigung entrichten für den Schaden den er verursacht hat, bei der Verbreitung, oder eine Bussgeld bezahlen, wenn er etwas runterladet. Mit der Höhe der Bussgelder bin auch nicht einverstanden und empfinde sie auch als zu hoch. Dennoch muss man heute klar festhalten, wer sich heute noch erwischen lässt, ist selbst schuld, denn jeder sollte wissen dass er Strafrechtlich verfolgt und belangt werden kann. Ausgenommen bei den Schweizer. Also bitte, nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
 
@Ruderix2007: Du verwechselst Strafmaß mit Strafe. Bei leichten Delikten wird das Strafmaß zu fast 100% genutzt. Bei schwerwiegenden zu nur etwa 60%.
 
@maxi: Und trotzdem ist die Strafe bei schweren Delikten immer noch ein Vielfaches höher als bei leichten! Es bleibt dabei, nicht Äpfel mit Birnen verwechseln. Übrigens nicht ich habe damit angefangen, nur reagiert, weil ich solche Vergleiche extrem unsachlich und es wird nicht zuletzt suggeriert, dass Mörder bessergestellt seien, was in sich völliger Schwachsinn ist! Thema ist für mich beendet.
 
@Ruderix2007: Jeder weiß, dass man die Strafe immer im verhältnis zur Schwere des Delikts sehen muss. In sofern ist der Vergleich wahr und sachlich.
 
Dann gehe ich auch lieber 16 Wochen ins Gefaengnis als dass man mich ueberfuehrt weil ich so dumm war und Passwort heraus gerueckt habe und ich dann deswegen Jahre hinter schwedische Gardinen muss :p
 
@iVirusYx: So wird es sein! Aber rechtlich gesehen gilt auch hier immer zuerst die Unschuldsvermutung. Solche Gesetze sind immer doppelschneidig, wenn man damit z.B. Leben retten kann, bin ich der Meinung, dass solche Massnahmen durchaus ihre Berechtigung haben, aber bei Sachdelikten, sollte man davon absehen. Nur wer macht die Grenzen und wie sollten diese Gesetzlich umgesetzt werden? Genau darin liegt ja das Problem, es muss nicht grundsätzlich falsch sein.
 
Wie jetzt?! Die waren nicht fähig seinen Computer zu knacken? Wie peinlich! In UK wird Überwachung großgeschrieben und dazu nötige Hardware teuer eingekauft aber an wirklich fähigen Leuten, die auf ein Passwort shicen und Nägel mit Köppen machen wird gespart. Man sollte passende Institutionen für Unfähigkeit verurteilen.
 
@Hellbend:Unwissenheit führt wohl genau zu solchen Kommentare! Versuche du doch mal ein Festplatte zu eintschlüsseln die mit einem 512 BIT Schlüssel gesichert ist. Du darfst sogar dafür den besten Rechner der Welt benutzen. Was denkst du wie lange du hast?
 
@Ruderix2007: Wie lange haben wir damals bei der vergleichsweise lächerlichen RC5-64 Challenge noch mal gesucht? Fünf Jahre mit wieviel tausend PCs?
 
Was ist eigentlich wenn während einer Ermittlung z.B. wegen der allseits beliebten KiPo auch oder viel mehr nur Daten gefunden werden die Urheberrechte verletzten? Daß diese Erkenntnisse in einem Rechtstaat nicht verwendet und verfolgt werden dürfen ist klar, aber wie sieht es bei uns in Deutschland aus?
 
@Johnny Cache: Hier wird das Beweisverwertungsverbot - wie es sich für einen anständigen Pseudorechtsstaat gehört - regelmäßig unterlaufen, siehe z.B. http://goo.gl/jyqH
 
@thomas.live: Gut zu wissen, wobei es sich in diesem Fall aber um strafrechtlich relevante Beweise ging. Meine Frage betraf ja ausschließlich zivilrechtliche relevante Daten.
 
In Deutschland ist die Verurteilung zwar nicht möglich, jedoch Haft bis 48 Stunden ohne Grund und Untersuchungshaft bis 6 Monate. Man nennt das im Volksmund auch Beugehaft.
 
@Der_da: Untersuchungshaft, kann nur angeordnet werden wenn klare Indizien vorliegen. Ohne Grund darf auch in DE niemanden Untersuchungshaft gehalten werden. Die Untersuchungshaft darf nur durch den Richter durch Haftbefehl und einem Ersuchen um Aufnahme zum Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet werden. http://dejure.org/gesetze/StPO/112.html
 
WTF ist das für ein gesetz?? KEIN Mensch muss sich selbst belasten, was wohl mit der herausgabe eines Passworts der fall wäre (allerdings versteh ich nicht warum nicht einfach die HDD ausgebaut wird, wenn es nur ein Passwort ist (wobei ich stark annehme, dass seine HDD mit BitLocker oder TrueCrypt verschlüsselt war))
 
@Ludacris: Natürlich wurde da mit BitLocker bzw TrueCrypt gearbeitet! eine HDD ausbauen und dann auslesen... ich glaub darauf wären sogar die Typen da auf der Insel gekommen.
Aber ich stimme dir zu. Das Gesetz ist mal absoluter Schrott! Bin ich froh, dass ich in Deutschland lebe. Ja, ich kann sogar sagen, ich bin stolz Deutsch zu sein (darf man das schon wieder sagen!?). Wo es so einen Käse nicht gibt!
 
@SpiDe1500: Du meinst wo es so einen Käse NOCH NICHT gibt.
 
@SpiDe1500: sehe ich ähnlich, nur dass ich in Österreich lebe ;)
 
Land of the free, ah das ist USA ;-) ob die da auch solch ein Gesetz haben? UK ist der beste Beispiel, dass G. Orwell recht hatte.
 
Zeugen dagegen dürften in Deutschland in Beugehaft genommen werden, bis sie plaudern. Aber das ist dann auch keine Verurteilung wegen "Un"kooperation.
 
@humfri: Zeugen sind aber keine Angeklagten.
 
@[Elite-|-Killer]: ja genau: deswegen auch "Zeugen DAGEGEN..."
 
Tja, und darum schütze ich meine Daten auch nicht mit nem Passwort, sondern mit nem zertifizierten Sicherheitstoken. Ob das nun in Deutschland auch so mölglich wäre oder nicht ist mir da egal. Gesetze ändern sich. Es dürfte keinen Sinn machen mich in Haft zu nehmen um ein Zugangspasswort zu erfahren das ich nicht weiß. Ich weiß nur den Zugang zu meinem Token und wenn man da 1x kurz mit dem Hammer draufhaut oder 3x das falsche Passwort eingibt isses kaputt.
 
ich hoffe das wir dieses gesetzt auch bekommen ich finds richtig so was die in UK gemacht haben wer weiß was im pc is
 
@BonnerTeddy:
Das findest du auch nur weil es dich nicht betrifft!
Gott wie kann man so egozentrisch und kurzfristig denken.
 
@BonnerTeddy: Du findest es gut, dass Menschen auf Verdacht weggesperrt werden können, weil sie ja irgendwas ausgefressen haben könnten? Was für ein armes Würstchen du bist. Widerlich.
 
Ist echt traurig das so was in einem Land stattfindet in dem die Rechtsstaatlichkeit und Gerichtsbarkeit quasi mal erfunden wurde. Is genauso wie in Amerika. Da kann man nur sagen schämt euch "Angelsachsen"!
 
Ist ja toll das die die Verweigerung des Paßwortes jetzt an einen Fall von mutmaßlichen Kindesmißbrauch aufhängen aber Tatsache ist das es für jeden Verdacht (auch runterladen eines Klingelton) zur Anwendung kommt und noch schlimmer ist das ein Bekannter von mir mit 35 an Alzheimer erkrankt ist und sich an kein Kennwort mehr erinnern kann...auch zuviel Alk oder Drogen soll ja dazu führen können...ganz davon abgesehen wenn man Dateien gespeichert hat die vielleicht den Arbeitgeber,Kumpel oder Ehepartner,Kinder wegen irgendwas belasten....das heißt dann wohl für immer in den Kerker.....ist schon eine Schande was in der EU abgeht......
 
britten und amerikaner haben ein merkwürdiges rechtssystem, das keineswegs sehr rechtsstaalich ist. zB kinder inhaftieren, passwörter rausgeben... manchmal habe ich das gefühle das sich diese beiden länder klar von den demokratischen denken befreit haben, bzw noch nicht dort angekommen sind. ob diese verurteilung mit den un/eu menschenrechten vereinbar ist, ist sehr zu bezweifeln. nuja ich mag diese beiden länder nicht, da sie mir zu rachsüchtige justiz haben... und ihre grundordnung des rechtssystems eben unrechtsstaatlich ist (wie übrings mitlerweile in deutschland auch!).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles