ZFS kommt mit eingebauter Krypto-Funktion

Sicherheit & Antivirus Das Dateisystem ZFS hat nun die lange erwartete native Funktion zur Verschlüsselung der gespeicherten Daten erhalten. Das teilten die Entwickler in einem Blog-Beitrag mit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
*schmunzel* Solaris 11 das einiges kosten soll, aber OpenSolaris das eingestampft wird? Was bringt einem Verbraucher der Kostengünstig ZFS wenn er es nur kostenpflichtig in der Solaris 11 Version bekommt. Dann doch lieber FreeBSD wobei da auch nicht mehr sicher ist, ob ZFS drin bleibt.
 
@Gothie: ZFS gibt's ja auch in FreeBSD
 
@lutschboy: Sagte ich doch, die Frage ist nur, ob es nach der Aktion von Oracle auch drin bleibt. Ich bin mir aber auch nicht sicher, aus welchem Hause die ZFS Entwicklung stammt.
 
@Gothie: Ups, da war ich wiedermal unaufmerksam.
 
@lutschboy: richtig, aber nicht so gut/vollständig umgesetzt wie unter Solaris.
@Gothie: da das neue Solaris kostenpflichtig ist ist es leider für eine Vielzahl von Privatanwendern uninteressant.
 
@Gothie: Was bringt einem Verbraucher überhaupt ZFS oder Solaris? ZFS stellt Funktionen bereit die kein Verbraucher auf dem Desktop braucht. Und Solaris ist von Haus aus ebenfalls nicht für den Desktop gemacht und gedacht. Ich denke diejenigen die beides wirklich brauchen und Vorteile daraus ziehen sind große Unternehmen und die können für sowas ruhig ein bißchen Kohle auf den Tisch legen. Haben ja in der Regel genug davon.
 
@DennisMoore: und es gibt nur Desktop Rechner oder wie? Und Konkurrenz belebt das Geschäft (gilt für alles im Leben).
 
@zivilist: Erstens ging die Frage an Gothie und zweitens sprach er vom Verbraucher. Und ich fragte nur welcher Verbraucher ZFS und/oder Solaris braucht und es trotzdem nicht bezahlen könnte. Und die Betonung liegt hier auf "braucht". Und brauchen heißt bei mir nicht "Ich wills haben weil ich dann schlauer wirke" oder "Ich wills haben weil man da so schön mit rumspielen kann", sondern praktische Anwendungsfälle die mit anderen Systemen/Dateisystemen nicht möglich sind.
 
Verlief das Upgraden eines ZPools auf eine neue ZFS Version bisher immer problemlos oder ist dieses Vorhaben eher heikel? Sollte man dann eher mit einem frischen ZPool neu beginnen? Insbesondere unter Verwendung von FreeBSD oder FreeNAS wäre das interessant zu wissen.
 
Nunja, BTRFS soll ja bald auch noch um das Feature verschlüsselung erweitert werden. Dann gibts ja eigentlich keinen Grund mehr fpr ZFS. Oracle hat sich in letzter zeit leider wenig Freunde gemacht.
- schneller als EXT4
- intigriertes raid
- kompression
- snapshots
und dann bald auch noch verschlüsselung. eigentlich die eierlegende wollmichsau unter den dateisystemen. Und unter Linux sicher Bald DER Standard.
 
@PlayX: Es gibt schon Argumente für ZFS... die Stabilität gegenüber btrfs.
 
@PlayX: schau dir einfach mal an, wie ausgereift ZFS ist. Btrfs muss noch zeigen was es kann. Ich jedenfalls benutze kein Dateisystem, wo derzeit die tools die Version 0.19 besitzen.
 
@PlayX: BTRFS wurde Oracle entwickelt. Ob es auch weiter entwickelt wird, nach dem SUN aufgekauft wurde?
 
Vielleicht kommts ja doch noch für OSX?
 
@tk69: wird sich zeigen. Wobei bei HFS+ derzeitig kaum jemand die Dateisystembeschränkung sicherlich erreicht.
 
@tk69: OSX-Server vielleicht, wenn der Focus aber bei "Home-User" bleibt, wird sich niemand für dieses fortschrittliche Dateisystem interessieren.
 
@krusty: Homeuser interessieren sich ja generell nicht besonders für technische Details. Ich denke den meisten kannste jedes Dateisystem unterjubeln, solange Betriebssystem und Programme funktionieren und das machen was sie sollen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen