Werbemarkt: Microsoft definiert den Pre-Family-Man

Wirtschaft & Firmen Der Onlinevermarkter Microsoft Advertising hat die inhomogene Zielgruppe der Männer zwischen 21 und 35 Jahren in fünf europäischen Ländern untersucht. Die Erkenntnisse präsentiert der Onlinevermarkter in dem Whitepaper "The Evolution of Pre-Family ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kann mich in den Ergebnissen irgendwie überhaupt nicht wiederfinden.
 
@karstenschilder:
Ich auch nicht. Außer bei der Tatsache, dass das Internet wichtig ist. Aber dafür muss man keine Analyse starten ;)
 
mist, ich passe nicht dazu
 
Ich kann mich immer köstlich darüber amüsieren, wie man versucht, Individualitäten in Gruppen einzuteilen. Aber schön,wenn zumindest die Macher dieses werbewirksamen Unsinns an ihre eigenen Erhebungen und Schlussfolgerungen glauben. Ich bin froh, mich nicht dazu gehörig zu fühlen. Bin ich nicht in deren imaginäre Zielgruppen eingeteilt, können sie mich mit ihrem WErbeterror schließlich auch nicht anvisieren... Werbeblindheit hat zudem so etwas schönes...
 
@Rikibu: Irgendwie muss man ja Gruppen bilden wenn man als "Advertising"-Unternehmen irgendwas an Kampagnen auf die Beine stellen will.
 
@DennisMoore: trotzdemhatdiese Grüppchenbildung etwas von Einheitsbrei, der eigentlich nur zur Hälfte funktionieren kann. Siehe dazu auch mal die so oft umworbene Gruppe der 12-49 jährigen. Heißt das doch im Umkehrschluss, dass der Industrie alle anderen am Arsch vorbeigeht...
 
@Rikibu: Wenn er denn zur Hälfte für das Unternehmen funktioniert, wäre das schon ein super Erfolg. Und wenn man einen bestimmten Produktkreis bewirbt, kann man manchmal die Altersgrenzen von vornherein festlegen.
 
@DennisMoore: Und ich hab sogar eine Liste von all diesen Unternehmen... fein säuberlich in AdBlock eingetragen. ;)
 
ihr nerds, euch haben sie halt nicht beachtet... ;)

alles in allem interessant. welche sprache wird denn das whitepaper haben?
 
@hellium: Globalesisch natürlich, Mal marketingspinner reden hören? die reden ungefähr so. Wir sind top of mind im relevant set der dental care... da seh ich kein benefit on top... aha - alles klar... gibt ja nich umsonst den Witz "sag meiner Mutter nicht, dass ich in der Werbung arbeite, ich hab ihr gesagt ich wär Pianist in einem Bordell"...
 
Ich auch nicht (bin 29). Ich hab' ja nicht mal einen Hochschulabschluss ich unterbemittelter Bauer ich... :(
Somit falle ich schon ganz am Anfang dieser "Studie" durchs Raster...
^^ Bullshit! Hat MS sonst nichts zu tun?
 
"die neuesten Gadgets und Sport bleiben jedoch weiterhin seine Steckenpferde" ... *hust*iPhone*hust* ^^ ;)
 
ich hab in meinem ganzen Leben noch nie so einen Mist gelesen. Zum Glück pass auch ich nicht in deren seltsame Statistik.
 
@breatheheavy: der Witz ist, die Schnittmenge der Leute auf die das wirklich zutrifft scheint klein zu sein, sehr klein. Und die gehen dann sicher davon aus, dass diese kleine Gruppe etwas "elitäres" ist... auf die stürzt man sich dann mit irgendwelchen pseudo prestigeträchtigen Produkten.
 
Da fehlt noch die Darstellung wie der "Pre-Family-Man" seiner Holden auf Facebook und Twitter den Laufpass gibt, weil er eine Neue hat!
 
"...ist Zeit für den Pre-Family Man das knappste Gut" und "Darüber hinaus beschäftigen sie sich wesentlich intensiver mit Online-Games als der Durchschnittssurfer." Ja nee, is klar... ;-)
 
Diese Statistik ist mal wieder völliger Hubug, aber es würde mich jetzt wirklich brennend interessieren wie sie im Gegenzug die Frauen einschätzen. Das gäbe vermutlich gleich den nächsten Lacher. ;)
 
@Johnny Cache: Na, die kauft Schuhe und Tampons online und ruft die Rezepte auf ihrem Kühlschrankdisplay im Netz ab und Twittert: "Mir ist gerade der Backlöffel runter gefallen"
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen