Cover Flow: Apple soll für Patentverletzung zahlen

MacOS Der Soft- und Hardwarehersteller Apple hat einen Schnellantrag bei einem US-Gericht gegen ein Urteil eingereicht, das das Unternehmen zur Zahlung von gut 625 Millionen Dollar verdonnert hatte, weil Patente verletzt worden sein sollen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da haben die sich wiedermal sehr lange Zeit gelassen. So nach dem Motto: Mal abwarten wieviele Geräte verkauft werden...
Patente schön und gut, aber das hätte man viel früher bemerken, bzw. wissen und dementsprechend eine Klage einreichen müssen, aber nein...
 
@Xtremo: Die Klage wurde 2008 eingereicht. Weiß doch nicht, wie lange davor das Patent schon bestand...
 
@Xtremo: hinzu kommt auch noch, dass so eine Klage sorgfältig ausgearbeitet werden muss, sonst würde die Klage bereits im Vorfeld abgelehnt/abgewiesen werden. Und dies dauert halt nunmal und lässt sich nicht innerhalb von ein paar Stunden oder Tage erarbeiten.
 
@Xtremo: Ich finds immer wieder lustig bei solchen News, das genau das gleiche Genörgel von wegen sie haben sich Zeit gelassen kommt. Wirklich jedesmal das Gleiche...
 
@Ex!Li: Es ist auch jedesmal das gleiche Vorgehen der Firmen...
Gleiche News = Gleiche Kommentare ;)
 
@Ex!Li: wir haben selbst Produkte die patantiert sind und kriegen es komischerweise sehr schnell hin dagegen anzugehen... Auch im Softwarebereich. Hier gibt es nicht wirklich viel und lange zu prüfen. Coverflow arbeitet nach einem bestimmten System. Außerdem ist Apple keine unbekannte Marke. Man schaut sich sein eigenes an, vergleicht es. Schaut inwiefern Apple etwas patentiert und beschrieben hat und das wars. Sobald man sieht, dass da Ähnlichkeiten bestehen, wird halt vorgegangen und inwiefern dies zutreffen mag, kann dann dementsprechend nur das Gericht sagen. Eventuell wird Apple noch darum gebeten den Code auszuhändigen. Jedoch geht hier um das Visuelle und da wird nicht wirklich der Code benötigt.
 
@Xtremo: Soll das heißen das alle auf Patente achten müssen nur Apple nicht?
CoverFlow ist in der Philosphie von Apple ein sehr großer Faktor, jeder verbindet Coverflow mit Geräten von Apple, wenn es sich hierbei um verletzte Patente handelt, dann wäre es nur rechtens das sie kräftig zahlen!
Apple tut immer so als wenn sie das Innovativste Unternehmen ist, finde es gut das sie mal auf die Nase fallen, außerdem ist Apple in klagen ja ne ganz große Nummer....
 
@counter2k: warum soll der erfinder dieser technologie nicht dafür entlohnt werden? nur einfach ne liste? das glaube ich in keinster weise.
 
@medienfux: Ja sage ich doch, Apple ist ja nicht der erfinder ....
 
@counter2k: Wo soll ich denn erwähnt haben, dass Apple davon verschont bleiben soll? Eher umgekehrt. Die haben nicht das Recht Technologien/Patente ohne Bezahlung einfach so einzusetzen. Immerhin patentieren sie auch einiges und klagen. Mir ging es nur darum, dass sich einige Unternehmen sehr lange Zeit lassen. Hauptsache dann so viel Kohle wie möglich abräumen.
 
@Xtremo: hmm denke das vorher versucht wurde sich außer Gerichtlich zu einigen, das hat wohl nicht geklappt, so läuft das im normalfall ab.
 
Es wäre zu schön wenn das Urteil bestehen bleibt und Apple zahlen muss.
Denn gerade Apple ist dafür bekannt gegen jeden Scheiß zu klagen, wo sie denken Rechte von ihnen wären verletzt.
 
@Croft: Erinnert mich an die Woolworth-Klage wegen des Apfel (oder war es doch ein W?)-Logos
 
@Croft: Ich hoffe doch, dass Apple gewinnt, denn CoverFlow ist meiner Meinung nach in keinsterweise patentierbar. Natürlich weiß nicht, worum es genau in der Anklage geht, aber wenn es wirklich nur um die Darstellung geht, dann hoffe ich, dass Apple gewinnt, da es sonst katastrophal für alle anderen wäre, die CoverFlow einsetzen wollen. Gibt unzählige Programme und Geräte, die mittlerweile diese Art der Darstellung verwenden. Daran ist meiner Meinung nach absolut nichts schützenswert, da es nur eine Liste ist, in der die Items schräg angeordnet sind. Gerade mit WPF (.NET) kommt innerhalb weniger Minuten zu solchen und vielen anderen Ergebnissen, in dem man einfach nur ein paar Werte setzt.
 
@sushilange: warum soll der erfinder dieser technologie nicht dafür entlohnt werden? nur einfach ne liste? das glaube ich in keinster weise.
 
@medienfux: Weil es keine Technologie ist. CoverFlow ist einfach nur eine Liste, bei der die Items schräg angeordnet sind. Das mach ich dir in 5 Minuten mit WPF. Deswegen kann man wie gesagt nur hoffen, dass es bei der Klage um etwas völlig anderes geht, da die Anordnung von Controls nicht schützbar sein kann.
 
@sushilange: die lage nicht, aber aussehen und funktionsweise sowie die integration solcher technologien sind sicher patentierbar.
 
Ich kann mich noch erinnern, dass es seinerzeit hieß, dass Apple das Unternehmen, welches Coverflow entwickelte gekauft hat. Und nun das!?! Verstehe ich nicht...
 
@tk69: Stimmt, Cover Flow wurde von der Firma Steel Skies entwickelt, Apple kaufte die Technologie vor ca 3 Jahren. Was Mirror Worlds damit zu tun hat, ist mir auch unklar.
 
Ja kenne das eigentlich auch nur so von Apple.

bevor die irgendwelche lizenzgebühren oder patentzahlungen an dritte leisten, kaufen die doch gleich den dahinter stehenden laden auf.
 
@Nania: oder man klaut selber was das Zeug hält wenn es mit dem kaufen von kleinen Firmen nicht so richtig klappt. Ist eben Apple.
 
@brunner.a: Quatschköppe - alle beide. Als ob das andere Firmen anders machen. Gerade heute hier gelesen, dass MS 15(!) kleine Firmen aufgekauft hat.
 
@tk69: Ja und Microsoft zahlt auch dann brav seine Strafen.

Aber der Big Hype Apple darf natürlich nutzen was es möchte, aber nicht nicht zahlen ?!
 
@andi1983: Sagt, mal seid ihr so blind um das zu erkennen? Fanboys! (Auch wenn ich die Bezeichnung nicht mag.)
 
@andi1983: Ist es denn jetzt verboten sich gegen so etwas zu wehren? Ich finde es ziemlich lächerlich, dass so etwas nun als Methode von Apple abgestempelt wird, dabei ist das der normalste Rechtliche Vorgang der Welt.
Manche von euch soll mal einer Verstehen...
PS: Als Beispiel auf Microsoft-Seite lässt sich da nur mal der Patentstreit nennen, bei dem es um das Word-Verkaufsstop ging, als es XML-Patente verletzt hat. Blinder Hass?
 
@tk69 ach man ist also gleich ein Fanboy, nur weil man die Apple Fanboys drauf hinweist. Gerade du bist ja immer vorne dabei, wenn Microsoft Strafen zahlen ist um sich zu amüsieren.

@r00f: Nein ist ist nicht Verboten sich zu wehren.
Nur wenn sich andere Firmen wehren z.B Microsoft dann wird sich auf die Firma gestürzt sie niedergemacht und nur gesagt, dass sie genug Geld hat die Strafen aus der Portokasse zu zahlen.

Aber wenn es diese Hype Firma Apple betrifft dann ist sie natürlich immer unschuldig....
Und die Arme Firma soll natürlich nicht zahlen müssen.
 
Erinnert mich irgendwie an: Steve Jobs kommentierte das Vorgehen wie folgt: "Wir können herumsitzen und der Konkurrenz beim Diebstahl unserer patentierten Erfindungen zuschauen, oder wir können etwas dagegen unternehmen. Wir haben uns dafür entschieden, etwas dagegen zu unternehmen. Wir empfinden Konkurrenz als etwas gesundes, doch sollten Konkurrenten ihre eigenen einzigartigen Technologien entwickeln und nicht unsere stehlen." Und an folgendes: http://bit.ly/aNihY2
 
@reZss: "ihre eigenen einzigartigen Technologien entwickelnund nicht unsere stehlen" - dabei musste ich echt lachen. Ich bin kein Applefeind (hab selbst nen iPod-Touch), aber solche Sprüche kann sich der Typ wirklich nicht erlauben. Apple klaut doch seit Jahren überall, wo es sich eben machen lässt. Meiner Meinung nach ist das nicht schlimm, auf diese Weise entsteht Fortschritt und Weiterentwicklung. Ist bei Microsoft & Co. genauso. Dennoch sollte man sich dann nicht als Innovations-Gott hinstellen, dass ist einfach arrogant. PS. Softwarepatente sind scheiße.
 
So oder so, dass man Dokumente auf einem ohnehin mit 3D-Hardware beschleunigtem Desktop auch in 3D darstellt, ist kein Patent wert. Das ist eine logische Konsequenz dessen, was im Laufe der Zeit auf Desktops möglich geworden ist.
 
Das soll einer verstehen: http://tinyurl.com/34p5y65
 
Alle erstmal lesen, dann tippen !!

http://www.sueddeutsche.de/digital/david-gelernter-klage-gegen-apple-der-anti-steve-jobs-1.1009612
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich