Google entwickelt eigenes Grafikformat fürs Web

Internet & Webdienste Google hat sich vorgenommen, das Web deutlich schneller zu machen. Neben dem Browser Chrome entwickelte man ein eigenes Videoformat, eine Alternative zu HTTP und nun auch ein eigenes Grafikformat als Ersatz für JPEG. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich bin noch skeptisch. Klar, als Alternative zu jpeg durchaus sinnvoll, aber verlustfreie Formate? Sobald Artefakte zu sehen sind, und seien es nur welche, die man bei Vergrößerung des Bildes erkennen kann, kann es png schonmal nicht ersetzen. Aber mal sehen, ein neues, verlustbehaftetes Format wurde eh mal wieder fällig :)
 
@zwutz: Ich denke, fürs Web ist das genau richtig, dann laden die Seiten schneller. Die Bildqualität wird doch nur bei jedem Speichervorgang schlechter. Auf das normale Betrachten auf der Website hat das doch gar keine Auswirkungen. Nur falls man die Bilder runterlädt, hat man den Nachteil, aber darf man ja sowieso in den meisten Fällen nicht ;)
 
@panka: seit wann werden Bilder beim herunterladen neu codiert? Ich hab vor allem Webseite-Grafiken im Sinn, die derzeit üblicherweise in png vorliegen. Gerade, wenn mit Teilgrafiken gearbeitet wird, dürfen möglichst keine Artefakte auftreten, da man die an den Schnittstellen der Grafiken besonders sehen würde. Wenn webP den Spagat schafft, dann hat Google meinen Respekt verdient. jpeg ersetz ich aber gern dadurch
 
@zwutz: Ich meinte, dass die Qualität leidet, wenn man Bild runterlädt und bearbeitet und dann neu speichert, dann geht etwas Qualität verloren.
 
@panka: dann liegt das aber am verwendeten bildbearbeitungsprogramm und dessen komprimiereinstellungen.
 
@Lindheimer: Ne, falsch. Bei verlustbehafteten Komprimierungen verlierst du immer Qualität, wenn erneut komprimiert wird. Dies ist zwar nicht der Fall beim Herunterladen oder Kopieren, aber beim Bearbeiten. Die Einstellungen spielen dabei keine Rolle. Auch wenn du ein kleines JPG mit Qualität 80% speicherst, anschliessend bearbeitest und nochmals speicherst mit Qualität 100% kommts zu einem Verlust. Das gleiche gilt übrigens auch für MP3! Auch hier bringt ein neuer Komprimiervorgang stets Verluste - auch wenn die Zielbitrate höher als die Quellbitrate ist.
 
@Big_Berny: Oh ja, der Klassiker. MP3s mit 320kbit, bei denen man am seifigen Klang sofort die vorherigen 128kbit raushört. :-)
 
@panka: Zitat: "Die Bildqualität wird doch nur bei jedem Speichervorgang schlechter" Das ist falsch, schließlich handelt es sich um ein digitales und nicht um ein analoges Format.
 
@panka: Naja wenn du die seite betrittst läd der Browser alles (auch die Bilder) in den Temp ordner -.-

Also mit bisschen langeweile kannste aus deinem Temp ordner die Bilder raussuchen die du haben willst.
 
Hat jemand eine Idee warum in den Bildeigenschaften andere Dateigrößen angezeigt werden, als von Google genannt? JPEG ist jedes Mal um etwa Faktor 10 kleiner als WEBP (bzw. das verwendete PNG).
 
@knoxyz: Weil die skaliert sind. Die unskalierten kann man auch runterladen. Direkt über dem ersten Bild ist ein Download-Link.
 
@Kahless: Auch im webp-samples.zip sind die WebP-Dateien etwa vier Mal größer.
 
@zwutz: Sollange WebP sich auch gegen JPEG2000 behaupten kann, hat es meinen Segen.
 
Finde ich sehr gut! Leider setzt sich Fortschritt im Web nur seeehr langsam durch - Schuld sind nicht zuletzt Nutzer, die mit veralteten Browsern durch die Gegend gurken.
 
@web189: Da hast du leider recht, wir müssen endlich aufhören zu sehr den alten Browsern eine Zuflucht in Form von Website zu bieten. Erst wenn es mit einem alten Browser nicht mehr möglich ist, das Internet ordentlich zu erleben, werden auch die unbelehrbaren upgraden/umsteigen.
 
@web189: Bin auf jeden Fall auch der Meinung, dass es mal Zeit wird "das Internet zu optimieren". Man spricht immer von "schnelleres Internet muss her", aber wenn die Internetseiten an sich optimiert werden würden, wären vermeidlich langsame Internetanschlüsse doch absolut ausreichend. Und wie es im Artikel schon steht: JPEG ist alt - wieso nicht (endlich) mal ein neues Format? Selbstverständlich müssten auch die Seitenbetreiber mitziehen und ihre Bildinhalte umstellen. Und das wird, denke ich, aus 2 Gründen nur schleppend passieren: 1. Es kostet Zeit und damit Geld und 2. "Angst" vor dem neuen Format, weil, wie du schon sagst, die Browser evtl. nicht damit umgehen könnten und somit die Seite dann weniger Besucher hätte.
 
@Der_Karlson: es gibt ja shcon lange einen nachfolger: jpg2000 nur frag mich nicht warum der nicht genutzt wird!
 
@blume666: Stimmt, das gibts ja auch noch. Beim wiki steht zur Nicht-Verbreitung: "Der Hauptgrund dafür ist wohl, dass durch Lizenzansprüche nur unzureichend freie Kodiersoftware verfügbar ist. Auch die quasi nicht vorhandenen bzw. wesentlich teureren Hardware-Lösungen (wie z. B. Decoder-Chips in Digitalkameras) behindern die Verbreitung."
 
ja geiL!
Google macht ja echt viel für ein schnelleres Internet... erst WebM und dann WebP(icture)
 
@L0rdShrek: als nächstes folgt whl WebA(udio) ^^
 
nice. Mal warten bis Firefox und Gimp das Unterstützen. So kann ich meiner Website ein bisschen schwung verleien.
 
viele seiten sind vollgestopft mit grafiken.. da kann man auch mal drüber nachdenken, ob das überhaupt sinnvoll ist... aber wenn ein JPG sogar ohne verlust noch konvertiert werden und dann kleiner ist, kanns ja nur von vorteil sein
 
und wie sieht es mit den Lizenzkosten aus? Als Entwickler würde ich das Format auch erst ein mal ignorieren bist es dazu klare und vor allem langfristige Aussagen von Google gibt. Die Taktik ist ja bekannt, erst mal abwarten bis es viele verwenden und dann Lizenzgebühren verlangen.
 
@brunner.a: Du meinst so wie es Google mit WebM gemacht hat? ..... halt, das ist ja jetzt Open Source!
 
Am meisten nervt die ganze (Layer)-Werbung! Ohne Werbung wäre die Seite auch viel schneller geladen...
Aber Gott sei Dank gibts ABP
 
@gernobl: nur irgendwie müssen sich die Seiten auch finanzieren...
 
@user2015: Warum? Es ist doch eher der Webseiteninhaber schuld. Ich will eine Webseite haben aber keine Lust diese zu finanzieren also sollen die anderen für meine Idee bezahlen nur bloss ich selber nicht.
 
@Menschenhasser: wenn du dafür bezahlen müsstest, wäre ein kostenpflichtiger Login vor dem Lesen dieses Artikels ;)
Ich habe lieber alles "gratis" und sehe - wenn AdBlock deaktiviert ist - Werbung. Werbung ist meiner Meinung nach eine Win-win-Situation für alle beteiligten.
 
@user2015: Layer-Werbung ist der größte Müll .. und Flash Werbung die auf einem Supercomputer entworfen wurde und alle kleinen Rechner an die Grenzen bringt
 
Leider wird auch hier wieder Microsoft das letzte Wörtchen mitzureden haben - wenn die Unterstützung von webp nicht in den InternetExplorer eingebaut wird (war früher schon grausam mit Transparenzen etc.), dann erstickt die Idee im Keim - oder man muss wieder neue Ausnahmeregelungen auf die Webseite einbauen, damit IE-Nutzer die jpg Bilder sehen und die anderen die webp Bilder. Also drücke ich mal die Daumen, dass MS sich mit ihrem IE da nicht quer stellen
 
@Tyndal: Ich glaube du hast etwas verpasst.
 
@Menschenhasser: Hat er nicht. Was meinst du was für eine Arbeit das ist Webseiten für den IE6 anzupassen.
 
@Sheldon Cooper: Mir geht es eher um die aufblühende Browser Konkurenz.
 
@Sheldon Cooper: Selber Schuld wenn du dir die Arbeit machst.
 
@gibbons: In jeder seriösen Werbeagentur musst du dir diese Arbeit machen. Für die Hobby Homepage ist das was anderes.
 
@Tyndal: Transparente PNGs haben sich doch durchgesetzt obwohl der IE lange Zeit gebockt hat. Oder alle möglichen Standards. Microsofts Lethargie gegenüber neuen Ideen hat eine eine Browservielfalt und Ideenexplosion hervorgebracht wie es sie noch nie gab seit es das Internet gibt.
 
Gute Sache. Dann sollte man aber so konsequent sein, und andere alte Formate nicht mehr unterstützen. Denn die Folge von mehr und mehr Formaten ist es ja, dass die Browser immer mehr zu unterstützen haben und komplexer werden, dass es Homepage Designer schwieriger haben usw. Die Menge unterstützer Formate sollte meiner Meinung überschaubar bleiben.
 
@andreasm: Ich halte es für verkehrt einen Formatmonopolismus herzustellen der auch noch von Google gelenkt wird. Vielfalt ist schon gut. Außerdem wirst du es nicht schaffen mit einem neuen Format alle alten aus dem Netz zu fegen, JPEG ist da doch grad ein gutes Beispiel. Wenn ein Browser sich auf WebP beschränken würde, dann würdest du dir wenn du fast keine Bilder mehr siehst ganz schnell wünschen dass JPEG wieder supportet würde. Außerdem ist obiger Text erstmal Werbegelaber, ob WebP wirklich so toll ist, muss sich erst mal zeigen. Webdesigner haben es übrigens eher schwerer wenn Browser urplötzlich Formatunterstützung streichen, nicht leichter. Außerdem ist jede verlustbehaftete Konvertierung -immer- mit, wie der Name schon sagt, Verlust von Qualität behaftet, wenn man also immer alle paar Jahre umkonvertieren würde hätte man irgendwann von alten Bildern nurnoch Pixelmatsch, keine gute Basis für Archive.
 
Und es wird noch 5 Jahre dauern bis das alle aktuellen Browser auch beachten, von den älteren Browsern mal abgesehen. Ach da wird es bestimmt ein Plugin geben ala ie6png.htc oder ???
 
@Navajo: WebM wurde innerhalb weniger Wochen seitdem VP8 OpenSoruce wurde in fast alle Browser (zumindest deren Betas) implementiert - nur mal als Gegenbeispiel. Wenn wer blockt dann ist das der IE oder neuerdings auch Safari weil Apple immer eigenwilliger wird, der IE hat bei SVG und PNG geblockt (Transparenzen & APNG), der Safari bei WebM. Alle anderen Browser, Opera, Firefox, Chrome, sind find ich sehr schnell was neue Ideen umsetzen angeht. Ob's ein Plugin für den IE6 geben wird, keine Ahnung..
 
@lutschboy: naja der ie6 sollte eh verboten werden, aber leider ist der noch auf fast allen Firmenrechnern, danke Systemadmins... obwohl es wohl meist an den speziellen Oberflächen liegt, mit denen die Mitarbeiter arbeiten müssen, die leider häufig "nur" auf einem IE6 laufen. Zu Safari sage ich mal nichts :-)
 
@Navajo: Da die Leute aber arbeiten sollen, und nicht rum surfen, versteh ich es nicht warum der IE6 überhaupt noch berücksichtigt wird.
 
"Zunächst kann man WebP noch nicht auf Websites nutzen, da es keinen Browser gibt, der das Format unterstützt." ich bewundere euren scharfsinn winfuture! ;)
 
Oha und Gogle greift weiter nach der Weltherschaft :D ...ne aber Ernst super Sache JPEG ist wirklich extram veraltet und kann keinerlei Transparenzeffekte und der Nachfolger JPEG2000 ist ne Lizenzhölle da kommt das genau richtig. PNG ist zwar toll aber halt auch relativ groß das merkt man vor allen wenn man wie ich ne dynmische Webseite hat mit vielen 24bit transparenten Grafiken, da sind dann etliche Grafiken mal eben doppelt so groß. Ich hoffe das Format setzt sich schnell durch !
 
Klingt interessant, aber wird sicher extrem schwer werden JPEG zu verdrängen. Wär auch gut wenn es mal ein neues Animationsformat geben würde, GIF ist ja echt veraltet und APNG wird nur von Mozilla unterstützt.
 
@lutschboy: ähm ... ein neues animationsformat wirds wohl kaum geben, wozu gibt es video-formate (die auch nur bild für bild darstellen) oder flash!?
 
@McNoise: Kann WebM mit Transparenzen bzw maximaler Bittiefe oder verlustfrei enkodieren? Hab mich da noch nicht ausreichend informiert. Aber Flash und Videos sind eher ungeeignet für Animationen, vorallem für kleine, das betrifft die Bearbeitung genauso wie's verlinken, einbetten & verbreiten.
 
dann werden wir uns in zukunft an nur unvollständig/verfälscht/garnicht übertragende bilder gewöhnen müssen...der fehlenden fehlerkorrektur sei dank...ein kaputtes bit reicht schon...
 
@Rulf: Die Fehlerkorrektur ist vollkommen sinnlos bei einem Bildformat. Im Internet ist ein übergeordnetes Protokoll vorhanden, dass eine fehlerlose Übertragung gewährleistet, nennt sich TCP. In den Anwendungsfällen wo es schneller gehen soll, aber ein kleiner Fehler nicht so gravierend ist (also bei Streamingformaten), gibt es UDP. Und WebP wird sicher über TCP übertragen werden... Wenn es um Kameras gehen sollte, dann sollten solche Übertragungsfehler ebenfalls nicht passieren, da dort die Schnittstelle zwischen den Dateisystemen (Speicherkarte <-> Festplatte) eine fehlerfreie Übertragung gewährleisten MUSS. Also auf gut Deutsch: Paritätsbits etc. sind bei einem digitalen Bild für den Ar***, oder regst du dich auch darüber auf dass heruntergeladene Videos fehlerhaft sind? Die werden nämlich auch oftmals mittels TCP übertragen, und dadurch hat man eben keine Fehler, obwohl es keine Kontrolle von Seiten des Videoformats gibt...
 
Schöner Artikel! Nicht nur mit Fachbegriffen um sich geworfen, sondern sie auch erklärt. So macht das Lesen um einiges mehr Spass, als müsse man jedes zweite Wort erstmal bei Wiki nachschauen. Danke!
 
oh ich wiess noch die zeit als jpg rauskam... was haben alle geschwermt... heute gehen die die wriklich mit bildern arbeiten wollen zu anderen formaten zurück (zB png usw). ich finde auch das auch die bildqualität ein sehr großes kreterium sein muss, was soll ein bild das zwar kleiner ist aber qualitativ weniger wert ist? und jede kompression verfälscht bilder.. das liegt in der natur der sache. ich mag das format nicht..sieht ehr aus wie nen video standbild. von guter fabtiefe und schärfe kann man bei dem bildformat wohl nur träumen... sorry... 6 setzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles