Online-Handel mit Militärausrüstung aufgeflogen

Recht, Politik & EU Ermittler des Zollfahndungsamtes Essen haben einen Online-Händler auffliegen lassen, der illegal militärische Ausrüstung vertrieb. Der 51-Jährige stammt aus Wetzlar. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@California: ganz genau... das wort heisst NU-KU-LAR
 
@California: made my day =)
 
Er rüstet doch nur für den nächsten Bürgerkrieg auf wo is das problem? ;)
 
@MarcelFa: Er nimmt der Firma die die Nacktscanner verkauft die Kunden weg...
 
wie kann man in dem alter kurz vor der rente.. kurz vor nie mehr arbeiten so ein scheiß machen.. thssss.. muss der lange weile haben..
 
@dergünny: wo ist denn 51 kurz vor der rente???
 
@backe: für Beamte schon :)
 
@Somo79: nicht jeder ist ein beamte ;)
 
@krauthead: nicht??
 
@dergünny: Nö, Dummheit würde ich sagen
 
der dt. "lord of war", der typ hatte bestimmt einen vakanten islamischen,militanten,whatever hintergrund""...und wir verschenken, oder verschleudern u-boote nach usrael (die waren zu dem zeitpunkt auch im krieg, gabs da nicht mal irgendwas?) oder panzer in alle welt...achne, der hat einfach keine steuern bezahlt dafür- verbrecher der, sofort aufknüpfen...
 
@defenderger: der dt. "lord of war" hahaha der ist gut.
 
splitterschutzwesten und gefechtshelme...was für gefährliche tötungs-waffen...ich glaube in jedem baumarkt findet man weitaus gefährlicheres...
 
@Rulf: nachtrag: de ist noch immer einer der größten waffenexporteure...auch in krisen/schurkenstaaten (wenn das schmiergeld stimmt)
 
@Rulf: Es steht ja auch nicht da, dass er Waffenhändler sei, sondern Militärausrüstung vertrieben habe. Militär ist mit noch viel mehr als den unmittelbaren Waffen ausgerüstet... und Soldaten mit Splitterschutzweste und Gefechtshelm haben nun mal ein potentiell umfangreicheres Einsatzportfolio als solche ohne. Ausserdem hätte er vielleicht die Genehmigung zum Handel mit diesen Gütern erhalten, wenn er sich darum bemüht hätte - im Gegenzug für etliche Auflagen. War ihm vielleicht zuviel ("ach, was soll ich denn prüfen, wer der Käufer ist, im Internet an Hinz und Kunz zu verkaufen ist doch viel weniger aufwändig"). Wer weiss auch, wo er die Sachen her hatte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen