ZDF plant kommerzielle Video-on-Demand-Plattform

Musik- / Videoportale Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender ZDF will in Zusammenarbeit mit der Allianz Deutscher Produzenten eine kommerzielle Video-on-Demand-Plattform ins Leben rufen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Werden wir dann als Gebührenzahler und Finanzierer dieser Produktionen an den Einnahmen beteiligt?
 
Selbstverständlich, deswegen werden die Gebühren demnächst auch erhöht.
 
Wird dabei schon mit den Geldern aus der geplanten GEZ-Zwangsabgabe gerechnet oder stemmen die das selbst!?
 
@Hellbend: Also ich zahle immer noch die Gebühren für Einkauf damals von Harald Schmidt ab obwohl der nun wieder zu sat1 geht^^
 
@maxi: Die Plattform wird eh keiner nutzen und über kurz oder lang pleite gehn... oder man erhöht einfach wieder die GEZ
 
Klar doch. Erst GEZ abgreifen und dann nochmal abkassieren, wie? Nein danke. Entweder oder.
 
@DennisMoore: Beschwere dich bei den privaten die mit Schuld daran sind dass dass die öffentlichen Sender das meiste nur noch 7 Tage lang anbieten dürfen.
 
@kubatsch007: Andersrum wird ein Schuh draus, beschwere Dich beim ÖR weil die mehr Geld haben als alle privaten zusammen und somit ohne finanziellem Druck anbieten können soviel sie wollen, währenddessen die privaten alles selber finanzieren müssen. Im übrigen ist es nicht nur das Private Fernsehen sondern auch alle private Printmedien welche sehen müssen wie sie die Archive finanzieren können.
 
@wieselding: Ohne den finanziellen Druck machen sie sich aber nicht so extrem abhängig von Dritten wie vielleicht die Privatsender. Wobei sich natürlich auch die öffentlich rechtlichen Sender in gewisser Weise hier und da direkt oder indirekt von Politik und Wirtschaft beeinflussen lassen.
 
@kubatsch007: Nee, ich beschwere mich darüber dass ich gezwungen werde mittelklassige Sendungen mitzufinanzieren, die ich 7 Tage nach Sendedatum nochmal bezahlen soll damit ich sie mir ansehen darf. Gott sei Dank habe ich überhaupt kein Interesse mir diesen Quatsch auch nur 1x reinzuziehen. Ansonsten würde ich mich nicht nur ein bißchen aufregen, sondern richtig.
 
@DennisMoore: Qualität von Medien ist wie so vieles relativ. Und es gibt bestimmt auch Menschen die die ganzen Telenovelas gut finden. Wobei ich mich frage welche Gruppe von Menschen das sein soll.
 
@kubatsch007: Selbst wenn ich die Qualität ausblende sehe ich immer noch nicht ein für eine von (teilweise) meinem Geld produzierte Sendung 2x zu bezahlen. Sollen sie sich halt nen Weg überlegen wie man ohne zusätzliches Geld an der 7-Tage-Regelung vorbeikommt. Wenns um mehr Geld geht fallen ihnen ja auch jede Menge zweifelhafter juristischer Winkelzüge ein.
 
wenn das mal nicht dem rundfunkstaatsvertrag widerspricht...erst die sendungen mit unseren gebühren produzieren, und dann nochmal an den gebührenzahler verkaufen...ja obendrein noch jedes jahr die gebühren ohne je eine plausible abrechnung vorgelegt zu haben erhöhen...das neue gebührenmodell setzt dem nochmal die krone auf...es ist nun nicht mal mehr ein empfangsgerät nötig, um gebührenpflichtig zu werden...
 
@Rulf: Der Rundfunkstaatsvertrag ist heutzutage vollkommen veraltet. Auch das ständige Anpassen ändert nichts daran. Die Grundidee ist einfach mittlerweile nicht mehr zeitgemäß.
 
"Diese wären dann auch nach Ablauf der 7-Tage-Frist verfügbar, binnen der das ZDF die meisten Inhalte wieder aus seiner freien Mediathek entfernen muss. " - Ich erwähne hier nur mal: depub.org und hoffe das die Macher ihr Ziel erreichen werden.
 
Jaja der viel diskutierte "öffentliche Auftrag" ...
 
Ich bin eigentlich strikt dagegen, dass die GEZ Gebühr anteilig dafür genutzt wird, ein weiteres für uns kostenpflichtiges Produkt aufzubauen. Die Inhalte gehören den GEZ Zahlern doch faktisch schon? genauso wie die anderen redaktionellen Inhalte? Da verkommt der Preis der für eine Aufzeichnung verlangt wird, eh zur Farce.... die verlangen zb. echt Recherchegebühr - als wüssten sie nicht was sie alles produziert haben und was wann gemacht wurde... das wird schnell dreistellig und absolut fern von logischen Marktpreisen... aber sowas geht eben nur, wenn man immer krudere Auslegungen seines Rundfunkstaatsvertrags findet... mich kotzt dieser öffentliche Lügenapperat einfach nur noch an.
 
Statt sich darum zu kümmern, dass der Gebürenzahler für sein Geld das bekommt was ihm zusteht, wird über ein netten Nebenverdienst nachgedacht. Bei ZDF, so scheint mir, sind die Macher von einer Seltsammen Krankheit befallen worden zu sein.
 
@Laika: Die Krankheit nennt sich Kommerz. Oft auch mit Raffgier betitelt.
 
@Hellbend: und das widerum steht eientlich im vollkommenen Kontrast zum Grundgedanken, weshalb es überhaupt die GEZ Gebühr gibt. Information vollkommen losgelöst von Quotendruck oder Umsatzerlösen. Klar verschwimmen die grenzen von TV und Internet. aber dann können wir die öffentlichen auch privatisieren, alle dies sehen möchten bekommen ne Smartcardfreischaltung und bezahlen dafür.
 
@Rikibu: Leider hast du beim Smartcard-Modell sofort wieder den Druck auf Quoten und Umsatz. Irgendwie glaube ich dass man den Rundfunkstaatsvertrag aufkündigen, und die ÖR-Sender in die harte Welt des Wettbewerbs entlassen sollte. Erstens sind sie längst nicht mehr so unabhängig wie sie sein sollten. Zweitens verhalten sie sich eh schon gewinnorientiert. Und drittens kann sich mittlerweile jeder über zig Quellen über Sachverhalte informieren.
 
@DennisMoore: warum sind Smartcardverteilung und Quoten miteinander verzahnt? versteh ich nich. Natürlcih sind die nich mehr unabhängig und schon gar nich objektiv... wenn ich mir nur den Stumpfsinn von frau tv als beispiel ansehe, dann möchte ich denen eine richtigstellung zur Prime time aus den Rippen leiern, aber die versager die dort arbeiten kommen ja mit ihren Lügen durch...
 
@Rikibu: Weil bei Grundverschlüsselung mit SmartCards die Zahlpflicht für alle wegfallen würde. Dann müssen die (noch) zahlenden Kunden gehalten werden und anhand der Quoten werden die auszustrahlenden Sendungen ausgewählt. Ergo: Keine Quote, Keine Sendung.
 
Dass die ÖR ihre Sendungen nach einer gewissen Laufzeit wieder offline nehmen müßen ist eh so eine weitere Unverschämtheit unserer Lobbyregierung! Wir (naja.. die anderen :D) bezahlen die Produktion von Sendungen die dann zugunsten der Lobby (RTL & ProSiebenSat1) wieder aus den Archiven gelöscht werden, und jetzt will auch noch ein von "uns" finanzierter Sender kommerziell werden? Die spinnen immer mehr. Eins ist klar: Wenn die Haushaltspauschale kommt zieh ich um ohne mich polizeilich zu melden. Mir wird F-Hain eh zu teuer.
 
@lutschboy: du kannst dir ja die Sendungen für teuer Geld beim Mitschnittservice wieder kaufen. DAs geht ab 40 Euro los. was ich absolut dreist und kackfrech finde...
 
@Rikibu: Geht ja nicht nur um die Sendungen, auch um die Archive (zb von Tagesschau.de). Da gibt es wenigstens depub.org, eine Seite von Aktivisten die depubliziertes dedepubliziert. Edit: Ah, wurd schon verlinkt hier.
 
Ich ziehe meinen Hut vor Leuten, die www.depub.Org auf die Beine gestellt haben. Dort findet ihr die geretteten Inhalte, die die öffentlich rechtlichen löschen müssen. Selbst die ör begrüßen so etwas. Schade, dass winfuture nicht über so etwas berichtet.
 
@balini: mir fällt auch nur 1 Grund ein, warum man nicht alles online archivieren lässt. Wie schön wäre es, wenn man wirklich alle Wetten Dass, Dalli Dalli, Tagesschau usw. abrufbereit hätte? auch im Bezug auf Recherchen und Überprüfung von Aussagen die in der Vergangenheit getätigt worden sind von Wirtschaft und Politik. Mir drängt sich oft der verdacht auf, dass man die Vergangenheit auslöschen will, um nicht mit alten Aussagen "erpressbar" zu sein. Das was nirgends abrufbar ist, kann auch nicht gegen die Politik oder Wirtschaft verwendet werden. Aber daran erkennt man auch, wie demokratisch es hierzulande wirklich zugeht.
 
@Rikibu: Da muss ich mal korrigieren. Es ist ja nicht so, dass man an die Inhalte nicht mehr rankommt, man muss es nur eigenhändig machen, zu dem Sender hinfahren und Anträge stellen, dann bekommst du was du brauchst. Den Journalisten und vor allem natürlich dem Gebührenzahler wurden auf perfide Weise die Möglichkeit genommen, dies vom heimischem Arbeitszimmer oder Sofa zu tun.
 
@Laika: das meine ich ja indirekt, man versteckt diese ganze Sache hinter einem aufgeblasenen Verwaltungsapperat, der natürlich nicht für lau arbeitet... normal haben wir die Sachen finanziert und eigentlich müssten wir das REcht haben permanent drauf zuzugreifen. Mir geht es auch insbesondere um die Leute, die eben keine Presseakkreditierung haben... denn Presse is auch meist manipuliert - ich bin so vorsichtig, dass ich keinem Stück Zeitungspapier mehr glaube... und auch den öffentlichen oft nicht. jüngstes Beispiel ist wieder mal der journalistische Durchfall von Frau TV
 
@Rikibu: Ja das hat's du absolut recht
 
Und mit welchen Gebühren wird die Plattform aufgebaut: richtig mit den GEZ-Gebühren. Deutschland und nun insbesondere die FDP ist doch immer für Wettbewerb. Aber der Staat darf sowas aufbauen: Frechheit.
 
@zivilist: Wettbewerb is ja ok, aber wenn dieser auf Kosten von GEbührenzahlern finanziert wird und der eigentliche Grundinformationsauftrag des öffentlichen Senderapperates nicht entgegenstünde. Offenbar versucht man, einne öffentliche Sendergruppe die von Gebühren gespeist wird, mit den Vorteilen einer Senderprivatisierung einfach zu kombinieren... es geht aber nur eines, entweder ich bin profitorientiert und damit nicht mehr an die GEZ Gebühr gebunden, die ja eben diese Profitorientierung nicht notwendig macht vom Grundsatz her, oder ich bin finanziert durch alle Bürger und muss daher auf Quotendruck-Programmausrichtung und Werbung gänzlich verzichten. Aber dahingehend ist das was die öffis machen, eh unhaltares Gewäsch.. die verhalten sich wie private Sender und von Bildungsauftrag kann auch keine Rede mehr sein...
 
Es müssten einfach alle gleichzeitig aufhören ihre GEZ-Gebühren zu zahlen und kündigen. Dann will ich mal sehen, ob hierzulande der Großteil bestraft wird..
 
Warum wird eigentlich keiner gezwungen Sky (premiere) zu abonieren? kA ich muss jeden Monat zahlen für etwas, was ich nie nutze. Wenn ich es nicht tue, bin ich der schuldige? Unglaublich das heutzutage sowas möglich ist, zu Konsum gewisser dinge gezwungen wird bzw. dafür zu zahlen obwohl man es nicht nutzt. Das soll Freiheit/Demokratie sein? Echt lächerlich.

Die sollen gefälligst dafür sorgen, das man denen die das nicht nutzen wollen, die Leitung sperrt so das man auch kein Zugriff hat auf den Inhalt, so wie eben jeder PayTV Sender auch. Zahl ich kein Sky, kann ichs auch nicht sehen, ganz einfach. Schau ich kein ARD/ZDF scheiß muss ich dennoch zahlen? Man man man, Mittelalter sag ich dazu nur. Scheiß auf die GEZ, abzocker Verein, sonst nichts.
 
Egal ob ARD oder ZDF. Was wollen die denn bitte schon zeigen um solch

einen Dienst zu realisieren?? Läuft doch wirklich nichts besonderes

au0er einen paar Ausnahmen vielleicht. Eines Tages kostet vielleicht

noch Tagesschau gucken Geld. HD+ setzt sich doch schon überhaupt

nicht wirklich durch und nun kommt ZDF mit so einem Dienst.

unglaublich
 
Ja dann hoffen wir doch mal, dass jeder Gez Zahlen einen Gratis Zugang zu den Inhalten bekommt.

Alles andere wäre Geschmacklos.

Die Gez Zahler zahlen die ganzen Produktionen, und dann soll es Ihnen nochmal verkauft werden ?

Ich hoffe mal das keiner so dumm ist und zweimal zahlt und das ganze ein Flop wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles