Daimler wechselt von IBM- zu Microsoft-Software

Wirtschaft & Firmen Der Automobilkonzern Daimler nimmt auf den Arbeitsplatz-Rechnern seiner Mitarbeiter Abschied von IBM-Software und setzt stattdessen auf Produkte von Microsoft. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da wird sich MS die Hände reiben^^
 
@james_blond: und Google nervt sich^^
 
@Edelasos: Was hat denn jetzt Google damit zu tun?
 
@OttONormalUser: Das man nicht wartet und auf Chrome OS usw setzt...
 
@Edelasos: Du bist entweder blond oder hast die News von Gestern nicht verstanden.
 
@Edelasos: Um die Zeit schon betrunken? ^^ Unternehmen warten mit Sicherheit nicht auf sowas wie Chrome OS, warum sollten sie auch?
 
@OttONormalUser: google hat ja vor kurzem erst gesagt, dass chrome os in firmen windows weitgehend verdrängen wird
 
@Ludacris: Nö, das hat Winfuture dir mit einer Überschrift suggeriert.
 
@Ludacris: Genau! Du hast es verstanden :)
 
@Edelasos[re:1]: Aber nein doch. Google hat keine Software, die in Unternehmen einsatzfähig ist, außer in "Ich-AG"-ähnlichen.
 
Da kann ich Daimler gut verstehen. Diese Kombi aus den 2 Serveranwendungen plus Office 2010 ist echt der Knaller. Ok, es ist in der Anschaffung etwas teuerer, aber noch lange nicht auf IBM Level.
 
@DennisMoore: Kenn mich mit den IBM Preisen nicht aus, aber den Rest kann ich bestätigen. Vor allem arbeitet alles mit allem einwandfrei zusammen, du hast immer von einer Anwendung zu einer anderen eine Verknüpfung, bspw. beim E-Mail schreiben siehst du den Status des Empfängers aus dem Office Communicator und kannst so nochmal überlegen, ob du ihm nicht direkt via Communicator ne IM schreibst oder anrufst. Ist echt eine feine Sache :)
 
@raketenhund: Du willst die Preise gar nicht wissen. Glaub mir. Und noch weniger möchtest du wissen welche Leistungsdaten die Maschinen für diesen Preis bieten. Schon bei "kleinen" Großrechnern (i-Serie) schlägst du lang hin wenn du die Preise siehst. Ging mir zumindest letztes Mal so. Möchte da gar nicht wissen was Z-Systeme kosten.
 
@DennisMoore: bei den z systemen (i keine ahnung) ist ja nicht nur die anschaffung wirklich teuer sondern vorallem auch die wartung - die in den ersten jahren zudem ja quasi nur bei ibm sein kann
 
Endlich werden wir nicht mehr mit diesem veralteten Notes gequält. Juhu ^^
 
@borbor: Muss bei mir auf der Arbeit auch mit Notes arbeiten ;(
 
@borbor: das hatten wir auch in verwendung, dass war eine richtige wohltat als die firma auf outlook umgestiegen ist :) @awaiK du armer, ich werde dich in meine gebete aufnehmen :D
 
Wird auch zeit...nach der völligen fehlentscheidung für notes/domino welches vorallem durch chrysler favorisiert wurde (beim umstieg von nt4 auf xp) jetzt endlich die kehrtwende die schon bei der migration klar war.
 
Einzig richtiger Schritt - Exchange kann IMO keine Lösung das Wasser reichen. Die fehlende Groupware durch SharePoint zu ersetzen macht Sinn und auch Spaß! Mit Office 2010 ist das ganze dann sehr gut integriert und kompatibel.

So eine Migration... 180.000 User... da würde ich gerne mal mitmischen! :)
 
@timbowrockt: Der Domino Server ist wesentlich umfangreicher, sicherer (nachgewissen) und verwendet offene bzw. vollständig dokumentierte APIs. Nur der dadurch höhere administrative Aufwand und die Preise seitens IBM sind jenseits von gut und böse. Anders formuliert: Gegen den Domino Server ist der Exchange das reinste Spielzeug.
 
Die wollen tatsächlich Notes/Domino durch Outlook/Exchange/Sharepoint ersetzen? haha, viel Spass, dürfte eine reine BWLer entscheidung ohne fachliches IT Wissen gewesen sein... xD - Frag mich nur, wie sie die ganzen dazugehörigen Datenbanken (Notes ist eigentlich eine DB Software) auf Redmondsche Technik umfrickeln. ^^
 
@Wollknäuel Sockenbar: Was heißt reine BWLer-Entscheidung. Wer die Daimler-IT kennt weiß dass das reines Flickwerk aus MS und IBM-Tools ist und sämtliche Arbeitsabläufe, vor allem in der Verwaltung, blockiert. Zudem is die usability von dem verwendeten Lotus ne katastrophe... kaum hast du mal zwei/drei emails offen, hasde die Startleiste zugeknallt weil das Notes keine Tabs unterstützt und sich auch nicht sauber minimieren lässt... (hängt natürlich auch mit mikrigen Bildschirmen zusammen) Da stellt die Produktivitätssteigerung den IT-Migrations-Aufwand absolut in den Schatten.
 
@DaveA: Notes 8 hat ein Tab Interface, muss aber erstmal aktiviert werden. File -> Preferences -> Windows and Themes -> Group documents from each application on a tab. -- wenn der User/Admin sich nich mit der Software auskennt die er/sie benutzt, kann wohl kaum IBM was dafür....
 
Nur logisch. Der Marktführer für Qualitätsautomobile setzt auf den Marktführer für Qualitätssoftware. Qualität trifft Qualität. Konsequent.

Dr Schwob isch hald it bleed. :)
 
An alle Verschwörer:Microsoft hat doch schön Hintertürchen in Ihrer Software eingebaut um Betriebsspionage für den Amerikanischen Geheimdienst zu betreiben...die dann die Geheimnisse an GM weitergeben um die Amerikanische Wirtschaft zu unterstützen....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.