Windows XP geht, Windows 7 Family Pack kommt

Windows Das Windows 7 Family Pack kann seit Anfang Oktober auch in Deutschland wieder vorbestellt werden. Die Auslieferung des Pakets soll dann zum ersten Geburtstag von Windows 7 am 22. Oktober 2010 anlaufen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
der reinste Bullshit.... Anfangs "günstiger Kundenfang" wenn du jedoch neuinstallieren musst, darfst du erst XP oder Visa installieren, ggf. dies noch bis zu einem bestimten Patchstand bringen bevor du mit den Lizenzen Upgraden kannst. Daher schwindet der vermeidliche Vorteil rapiede schnell.
 
@Stefan_der_held: Blödsinn im Normalfall musst du nur die Seriennummer deines alten Windows eingeben und gut.
 
@HArL.E.kin: im "Normalfall" ;-D Sorry aber da muss ich mir das Lachen verkneifen ;-) diesen "Normalfall" hab ich selbst schon sooft gehabt... Leider ist dem in 95% der Fälle nicht "Normal".
 
@HArL.E.kin: Nicht mal das. Bei dem Family Pack der vor einem Jahr verkauft wurde, kann Microsoft nicht mal prüfen ob du vorher eine XP oder Vista Lizenz gehabt hast. Und auch wichtig: bei Telefonaktivierung bei Family Pack trotz anderslautenden Lizenzbestimmungen immer behaupten man habe es nur 1x installiert, sonst wird der Key gesperrt. Microsoft Support kennt sein eigenes Portfolio nicht!
 
@JTR: Genau das ist mir gerade passiert -.- Key nun gesperrt. Und nun? Was macht man da?
 
@HArL.E.kin: Wo haste denn den Käse her. So eine Eingabeaufforderung habe ich bei Windows noch niemalsnicht gesehen.
 
@DennisMoore:

Bei Windows 98 als Update war es so, da musste man dann vom Windows 95 den Serial während der Installation eingeben.
 
@JTR: Ich kenne es von einer neuen Installation via XP Update CD das man eine CD mit einem alten Windows einlegen muss. Allerdings war da keine Serialabfrage gekommen.
 
@DennisMoore: Mindests seit XP muss man nur eine Upgrade-berechtige Windows-CD einlegen, nix mit Key. Bei mir kann dann immer meine alte Win98-CD zum Einsatz. Bei 7 geht das allerdings nicht mehr, die Upgrade-Installation muss von einem bereits installierten, gültigem System gestartet werden (sprich von einem XP oder Vista aus). Gibt allerdings einen Weg das zu umgehen, ist nur etwas aufwändiger...
 
@H4ndy: Ich habe das bei Vista umgangen indem ich einfach ein Vista ohne Key installiert hab und dann Vista nochmal als Upgrade drübergebügelt hab. Dann hat der Upgradekey gegeriffen. Meinste das mit "umgehen"?
 
@Stefan_der_held: Kann man umgehen. Keinen Product Key eingeben, fertig installieren, Registry Hack ergooglen, "slmgr -rearm" durchführen, Product Key dann per Systemsteuerung eingeben. Natürlich nur legal, wenn man auch eine passende Vista- oder XP-Version besitzt.
 
@JanKrohn: Nur.... wenn ich mir was legales kaufe... wieso soll ich dann illegale - oder Grauzonen - Aktionen durchführen um's zu nutzen...
 
@Stefan_der_held: Erst beschwerst Du Dich über die vermeindliche Tatsache, dass zum Upgrade schon ein Windows vorhanden sein muss, dann beschwerst Du Dich darüber, dass ich Dir erkläre, wie man es umgehen kann. Menschen wie Du werden mir ewig ein Rätsel bleiben...
 
@Stefan_der_held: Ker , selten auf Blödsinn soviele blödsinnige Antworten gesehen. "Update" bedeutet einfach nur, dass man eine gültige XP oder Vista lizenz haben muss. Dantürlich muss man nicht erst das alte System installieren um 7 drauf machen zu können. Das war noch NIE so. Man braucht auch keine Hacks oder sonstiges um dies tun zu können.
 
@Conos: Beispiel "Windows XP Update".... fragt nach dem Medium für Updateberechtigte Software und installiert erst diese bevor was anderes installiert wird. Was bringt dir der COA wenn das System nix davon weis - was erst möglich ist wenn bereits installiert. Für mich ist und bleibt dieses Pack ein günstiger Bauernfang weil der Rattenschwanz dahinter nicht gesehen wird.
 
@Conos: Stimmt bei Vista und 7 leider tatsächlich. Der Keys der Upgrade-Lizenzen werden tatsächlich nur akzeptiert, falls bereits ein Windows installiert ist. Upgrade-Lizenzen werden nämlich seit Vista nur dann geschluckt, wenn das Windows-Setup unter Windows gestartet wird. Ob man dann tatsächlich eine Upgrade-INSTALLATION wählt, oder unter "Erweitert" die Neuinstallation, wo das alte OS gekillt wird, wählt, ist dann egal. Wichtig ist nur das Vorhandensein irgendeines Windows am Anfang des Setups. Falls du das nicht glaubst kannst du das sogar nachlesen, auch WinFuture hatte ausgiebest darüber berichtet. Das führte für eine Installation auf einem PC ohne installiertes Windows zu dem Trick, einfach von der Setup-DVD die beim Upgrade dabei ist eine key-lose Installation zu machen die dann den Upgrade-Key zunächst noch verweigert. Startet man nach dem ersten Booten das Setup unter Windows dann erneut, wird der Key jedoch akzeptiert, weil ja dann ein Windows drauf ist. Kann sein, dass MS da inzwischen einen Riegel vorgeschoben hat und dass nur noch Windows mit eingegebenem Key und Aktivierung als Grundlage akzeptiert werden.
 
@Stefan_der_held: Von der drüberbügelei habe ich noch nie was gehalten. Es ist heutzutage kein Akt mehr die HDD zu formatieren und das Betriebsystem + die paar Anwendungen neu zu installieren. Kein Wunder meckern immer die Leute, wenn ihr sche.ß Rechner rummzickt.
 
Ich verstehe nicht wieso Microsoft das Downgrade recht immer noch einräumt. Wäre das auslaufen von XP nicht die Möglichkeit gewesen Ressourcen vom XP Support abzuziehen? Wie lange gilt der Support eigentlich für Downgrades?
 
@ThreeM: Weil man XP nicht mehr kaufen kann, besteht ja dann nur noch die Möglichkeit downzugraden. Der Focus liegt hier ganz klar auf den Unternehmen. Viele Firmen sehen derzeit noch nicht die Möglichkeit auf Win 7 zu migrieren, da ihre Alt- und vor allem meistens selbstgestrickte Software auf Win 7 nicht läuft. Win 7 mit VM ist auch nicht immer die Alternative, weil dann die Hardware entsprechend stark sein muss. Im Endeffekt würde das MS nicht tun, wenn es keine Nachfrage danach gäbe. Für den Privatmann sicherlich uninteressant.
 
@wersi_scala:

Nicht nur selbstgestrickte Software. Die läuft inzwischen bei uns alle, aber wir müssen beispielsweise auf Cisco Systems, Oracle und Dassault warten, weil die ihre Software noch nicht Windows 7 64bit tauglich haben.
 
@JTR: Jepp, kommt auch noch hinzu. Allerdings wundert mich das auch ein weng. Die hatte seit Vista ja schon lange genug Zeit, die Software umzustellen.
 
@wersi_scala: Schau mal bei Amazon.de vorbei und gib in der Suchleiste Windows XP ein. OEM Lizenzen mit CD, egal ob Home oder Professional, gibt es ab 25€. Wenn die aus sein sollten, kannste de meine XP Professional für'n Appel und ein Ei haben. Selbstverständlich Original CD und Original Keyaufkleber.
 
Ich konnte das Family-Pack-Windows ohne Probleme installieren, hatte nur W7 RTM drauf.
Das habe ich auch so gelesen - Windows guckt nur, ob schon irgendeine Windows-Version installiert ist und packt sie dann in den Ordner Windows Old.
Wenn man auf einer leeren Platte installieren will, muss man den oben beschriebenen Hack anwenden
 
@smoo: Man braucht nix häcken... Einfach mit der DVD booten und nicht die Neuinstallation aus Windows heraus starten. Dann kann man wunderschön die HDD sauber formatieren, da dann diese Optionen freigeschalten werden. Hat mich auch immer genervt dieser Windows Old Ordner + die Reste wo sich nicht entfernen liesen. Habe es auch erst später erfahren das das bei Win7 oder Vista so funktioniert.
 
Ich finde den Diskussionsstrang hier echt unterhaltsam. Aber mal eine Frage an die ganzen geistigen U-Boote hier:

Warum, zum Geier, kommt man auf die Idee eine UPGRADE-Version zu kaufen um dann eine Installation vollführen zu wollen, die den VOLLVERSIONEN vorbehalten ist?

Dann meckert bitte nicht über das Family-Pack sondern kauft OEM-Vollversionen und installiert die.....
 
@darknemesis:

Mich hat der Family Pack 180.-CHF gekostet, damit 60.-CHF / Client. Da ich schon bei allen PCs bestehende XP oder Vista Lizenzen hatte, kam mir das deutlich günstiger als pro Client 140.-CHF für die OEM Version auszugeben. Des weiteren kann man Upgrade Lizenen problemlos neu installieren. Es geht hier um Lizenzen und nicht um die Art wie man es installiert. Microsoft kennt nur noch Vollinstallations-DVD.
 
@JTR: Du hast mich nicht ganz verstanden. Die Cracks da oben wollen eine Neuinstallation mit der Upgrade-Version versuchen und probieren dort mit allen Haken, Tricks und Ösen die benötigteInstallation der betagteren Win-Versionen zu umgehen. Das war das, was mich störte!
 
Das mit dem Upgrade ist zwar ne ganz nette Idee, aber wenn man XP damals mit nem neuen Compi gekauft hat sollte man folgendes bedenken: die Hardware hat auch Fortschritte gemacht, nicht nur die Software!! Heisst für mich persönlich: ich vergeude doch nicht unnötig Zeit und update meinen Core2-PC von XP auf 7, sondern ziehe mir gleich nen brandneuen PC mit Windows 7 und i7-Prozessor rein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte