Apple & Co: Mitarbeiter abwerben wieder erlaubt

Wirtschaft & Firmen Im Juni 2009 hatte das US-Justizministerium eine Untersuchung gegen sechs IT-Unternehmen eingeleitet. Google, Apple, Intel, Pixar, Intuit und Adobe sollen abgesprochen haben, dass sie untereinander keine Mitarbeiter abwerben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und wie wird verhindert, dass der abgeworbene Mitarbeiter dann eifrig aus den aktuellen Interna seines ehemaligen Arbeitgebers plaudert und womöglich extra deshalb abgeworben wird und Gehaltserhöhung bekommt? Klingt wie die Legalisierung von Industriespionage.
 
@mh0001: Industriespionage wird wohl weiterhin strafbar sein - ist aber nicht so leicht zu beweisen.
Ich frage mich nur ob sich irgendwann ein Transfermarkt wie im Sport für Mitarbeiter/Manager entwickelt :D
 
@wertzuiop123: das ist ein guter Ansatz. auch wenn es witzig klingt glaube ich daran, dass dies möglich ist!
 
@maijinace: Vom Prinzip her gibt es sowas ja , mehr oder weniger schon. Viele Unternehmen beauftragen Headhunter. Meistens teilen sich sogar konkurrierende Unternehmen den gleichen HH. Einige diese HH-Firmen führen entsprechende Listen für verschiedene BRanchen,Führungsebenen etc. Da wird natürlich auch eintsprechender Marktwert eingetragen Kosten/Nutzerverhältnis etc... Nicht jeder HH macht das , aber zumindest 2 von den 4 die ich kenne machen das.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich