Bundesregierung: Breitband-Strategie ist erfolgreich

Breitband Die Bundesregierung sieht Erfolge bei der Umsatzung ihrer Breitbandstrategie. Die Einschätzung basiert auf einer vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Auftrag gegebenen externen Monitorings. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Bundesregierung leidet, wie so oft unter Realitätsverlust.
 
@kubatsch007: Um einen "Verlust" zu erleiden, muss man "Etwas" vorher gehabt haben.
 
@mcbit: ganz genau so siehts aus. Im Grunde sagt die Newsmeldung ja nur, dass die Fördermittel eingesackt wurden, aber sie sagt nicht, was davon auch investiert wurde und an welchen Orten sich die Infrastrukturmaßnahmen bereits bemerkbar machen. Vielleicht fällt die Investition aber auch nicht auf, weil es zu viele weiße Flecken auf der Breitband Landkarte gibt, die noch zu färben sind.
 
@kubatsch007: In Mainzer Stadtteilen (etwas außerhalb) DSL light im Stadtkern VDSL.
Toll man kann immer sagen: Problem besteht nicht: man kann sich ja SatellitenDSL holen, was aber nicht Ziel ist. Realitätsverlust triffts da sehr gut.
 
@zivilist: Naja um ein flächendeckendes VDSL50 hin zu bekommen, muss der Provider (Telekom etc.) _alle_ 300 Meter einen Outdoor-DSLAM setzen, bzw. gleich FTTH/FTTB machen.
 
@kubatsch007: Nun ja, wenn sie sonst niemand lobt, müssen sie sich halt selber loben...
 
@kubatsch007: Telefon gibts doch auch überall. Wieso sollen die das mit dem I-Net nicht auch hinbekommen...
 
Hm, naja, wenn flächendeckend LTE-Netze gesetzt sind, dann könnte das gut mit dem Breitband funktionieren. Das geht meines Erachtens besser als überall den Boden aufreißen zu müssen... :) Ich für meinen Teil baue in der Richtung auf NetCologne, dass die in den nächsten 10 Jahren nicht NUR Köln erschlossen haben sondern auch die Städte im direkten Umfeld ;) (edit: mit Glasfaser)
 
@gonzohuerth: Naja LTE mit 50Mbit ist genau so ein Murks, denn das geht nur über die 2,6 GHz-Frequenzen und da ist die Funkzelle 0,7-1 km groß. Die 800MHz-Frequenzen machen wenn sie Glück haben 21Mbit pro Zelle, außerdem ist diese Frequenz _nur_ für den stationären Betrieb vorgesehen (für die Frequenz wirst du bestimmt eine fest installierte Antenne bekommen)
 
Ob die eigentlich viel während der Arbeit trinken? -.-
 
@Narf!: Meinst du die Frage ernst? Falls ja, dann frag dich, wieso es hierzulande keine 0 Promille Grenze gibt... wer sollte dann sonst noch Ämter übernehmen?
 
@Narf!:
Erinnerst du dich an die geplante "Bierdeckel" Steuerreform von Herrn Merz? Ich meine wie bitte sehr kommt man auf Bierdeckel wenn man nicht gerade einen vor sich hat ;)
 
Komisch, bei uns ist noch nichts angekommen. Und das Jahr 2010 ist nicht mehr so lang...
 
Wie toll das UMTS auch zu Breitband zählt und es dabei egal ist wie stabil oder schnell die Leitung ist. Bestes Beispiel ist ja e-plus mit ca 0,3MBit. (Ich weiss das es kleine Gebiete mit mehr als 0,3MBit im e-plus Netz gibt, aber die sind so häufig wie Politiker die nicht lügen). Aber mal zur Telekom: Ab Montag wird hier die Wasserleitung gemacht. Und die Telefonleitungen sind also auch gerade gut erreichbar. Da macht die Telekom, meines wissens nach, aber nix. Heisst also weiter eiern mit 3MBit :/
 
@Blubbsert: Mit 3 MBit/s bist du, wie auch ich immerhin schon 2MBit/s über dem Ziel für 2010. ;-)
 
@S.I.C.: er meint kein umts sondern GPRS/ EDGE und eben "0",3mb & nich 3,0 mb ;) da kann man wohl noch nich von breitband sprechen bei e-plus
 
@hellboy666: Er hat schon recht ;) Bei e-plus gibts nur 0,3Mbit mit UMTS. GPRS/EDGE ist ja noch langsamer. e-plus hab ich bei meinem Surfstick vom Aldi. Beim Festnetz hab ich T-Com. Und da sind es 3MBit.
 
@Blubbsert: das ist kaese.
eplus ist mittlerweile stark am hsdpa ausbauen.
hier in der rhein-main region sehe ich kaum noch umts only sender.
wenn, dann auch mit hsdpa.
 
@Blubbsert: Is doch logisch, warum die nix machen. Es ist schon immer so gewesen, dass jeder Versorger selbst die Straße aufreißt, seinen Scheiß reinschüttet und wieder notdürftig zumacht. Wenn das also Wasser, Energie und Telekommunikationsfritzen sind, die da am Werke sind, wird sich nicht koordiniert, weil ja alle davon profitieren, höhere Rechnungen schreiben zu können, indem sie jeder für sich die Straße auf und wieder zu buddeln... dementsprechend katastrophal sehen die Straßen auch nach solchen Arbeiten immer aus.
 
Interessante News dazu: http://www.golem.de/1009/78204.html. ("Weiße Flecken, Regierung verfehlt bei der Breitbandstrategie ihr Ziel")
 
Ich weiß nicht wo Herr Brüderle war um sich derart zu brüsten. Ich kann nur soviel sagen das sich hier bei uns nichts verändert hat.
Es kann doch auch nicht sein das sich die Gemeinden und Städte am Ausbau beteiligen und den Gewinn sackt dann aber nur der Betreiber ein. Auch ist es ein Unding das jeder Internetanbieter sein Kabel verbuddelt. Dann würden manche Straßen nur noch riesige Baustellen.
Wie wäre es wenn die Bundesnetzagentur das Kabel selbst verbuddelt und es dann an die Anbieter vermietet??? So würde das Netz beim Staat bleiben und der ganze Streit um Durchleitung wäre vorbei.
 
Herr Brüderle, die Breitbandstartegie der Bundesregierung ist mit Pauken und Trompeten grandios und komplett gescheitert. KEINES der Ziele wurde auch nur ANNÄHERND erreicht. Nur die Taschen haben sich die krrupten Politiker und Vorstände auf Kosten der Steuerzahler voll gemacht. Deutschland ist NIRGENDWO Vorreiter. Das Land ist im ARSCH.
 
Unvermögen als Strategie zu verkaufen ist ja schon dreist.
 
das lustige ist das ende 2010 tatsächlich überall 1mbit möglich sind freu mich schon auf merkel "wir haben den breitbandausbau gefördert und die versprechen eingehalten" nur unter welchen bedingungen? richtig: über umts mit übelsten pingzeiten und trafficdrosselungen ab 1gb. das wird verschwiegen
 
@Nippelnuckler: du hast es fast erfasst.
aber es wird nicht mit umts/lte erzielt, sondern mit sat-internet.
ende 2010 wird frau merkel/ihre freunde verkuenden, dass jeder deutsche mittlerweile via sat-internet einen breitbandinternetzugang mit mindestens 1mbit haben kann.
nur durch die unheimlichen anstrengungen der bundesregierung in zusammenarbeit mit der wirtschaft war das moeglich :D
anders geht es gar nicht mehr.
lte hardware kommt erst in 2011, also wie soll dann 2010 noch jemand davon profitieren? ;)
 
die meinten ja auch das es bald möglich ist von den Providern eine 1Mb taugliche Leitung ins Stasi-Quartier zu legen....wer was anderes liest mus wohl am drüsenfiebersyndrom leiden.....
 
Aktuell siehts bei uns so aus: http://www.speedtest.net/result/967211517.png
Kein DSL Anschluss möglich und auch kein UMTS Empfang. Wir haben hier LNet per Funk und sowas kommt dann dabei raus. Uns wurde ein vollwertiger DSL 3000 Anschluss zugesichert und die Firma hat Subventionen für diesen Dreck kassiert. Achja: Der Anschluss kostet 30€ im Monat. Viel schlechter gehts doch wohl wirklich nicht mehr. Über 1MBit wäre ich ja schon froh!
 
Die Telekom hat ende 2009 den DSL-Ausbau in Weinböhla gestoppt. Gerade mal 1/3 der Bewohner haben DSL bekommen. Die anderen müssen sich mit Modem/ISDN oder überlastenten UMTS rumschlagen. Die Telekom denkt darüber nach in 2 Jahren weiter auszubauen. Und ich vermute das es nicht der einzige Ort ist dem es so geht. Danke für diesen Breitbandausbau.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!