Spickmich.de: Verfassungsgericht weist Klage ab

Recht, Politik & EU Schüler dürfen ihre Lehrer weiterhin auf der Webseite Spickmich.de benoten. Das Bundesverfassungsgericht hat die Klage einer Lehrerin gegen das Portal abgewiesen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Pech, wenn die Frau ein "Arschloch" ist, dann spricht auch nichts dagegen es anderen Schülern mitzuteilen. Schüler bekommen immerhin Benotungen, die für das gesamte Leben entscheidend sind. Warum sollte man dann nicht auch seine Lehrer benoten dürfen. Schön, dass die Frau da ein ums andere Mal scheitert.
 
@stt: Der Prozess wird ihre aktuelle Benotung auf Spickmich.de bestimmt noch um einen Punkt verschlechtern, oder geht das garnicht mehr?
 
@egal8888: Ich habe keine Ahnung, aber eigentlich sollte man damit doch auch gar keine Probleme haben. Angenehmer Lehrer = Gute Note. Wo es mit der beleidigten Leberwurst also im Argen liegt, raten wir einfach mal ganz dezent. Die wird wohl schon um ihren Beliebtheitsgrad und ihre feine Art zu Schülern wissen.^^
Bei solchen Leuten kann ich mir auf alle Fälle vorstellen was die Schüler so an Noten gedrückt bekommen, Unterricht bei solchen Gestalten kann ja nur ein Spaß für die ganze Familie sein... Einfach affig wegen sowas die Gerichte abzuklappern und nen Aufstand zu machen. Wer so drauf ist muss sich auch nicht über schlechte Bewertungen wundern, das ist doch ne ganz einfach Kiste.
 
@stt: Das was Rikibu in [o6] zu dieser News geschrieben hat, finde ich am treffendsten.
 
@stt: normal geb ich dir da recht, aber ist es nicht so das jeder lehrer sowiso ein a.... isss ??? ich arbeite bei uns an den schulen als sysadmin, bin also kein lehrer, mache auch untericht, betreuung usw.. die kids lieben mich und gehen ganz anders mit mir um als mit jeden anderen lehrer. es giebt immer lehrer die mann nicht mag, aber sowas kann mann anders klären heutzutage. und die noten :-) da glaub ich ist jeder selbst dran schuld oder ? ich war auch nicht der streber und mochte ne menge lehrer nicht, aber ich hätte sie nie an den pranger gestellt, hab versucht mit denen mal zu reden, entweder es ging oder eben nicht fertisch.
 
@Sir @ndy: Also ich hatte Lehrer die ne glatte 1 bekommen würden. Streng aber man hatte absoluten Spaß mit ihnen und kam wirklich super mit ihnen zurecht. egal8888 stimme ich da natürlich zu, Ribiku hat es schon richtig gesagt, das ganze soll keine Hasspredigt sein, es geht lediglich um eine vernünftige Bewertung. Natürlich schließen solche Portale den ein oder anderen Idioten nicht aus, es gibt immer welche die es maßlos übertreiben müssen, sowas sollte dann aber auch von den Betreiber der Seite entfernt werden. Beleidigungen sind ganz klar ein no go.

Im Allgemeinen finde ich die Möglichkeit Lehrer zu bewerten aber trotzdem absolut in Ordnung und es gibt keinen Grund das irgendwie zu unterbinden. So langsam sollte die Dame es mal verstanden haben, dass sie auch nicht allmächtig ist. Vielleicht bringen die Prozesskosten sie ja mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück...
 
Finde ich gut so. Das Lehrer meinen sich aufführen zu können wie kleine Könige muss ein Ende haben.
 
@gibbons: Da muss ich dir völlig Recht geben. Jedoch gibt es heute auch leider vermehrt Schüler die sich wie kleine Könige aufführen ...... oder nennt man die Terroristen?
 
Da hat diese Frau Lehrerin ja nochmal richtig für Werbung für dieses Portal gesorgt :D
 
Ich finde das gut so.. ! Die Lehrer ruhen sich meist auf ihrer Position aus. Für die Lehrer ist es nur ein Jahr, aber für Schüler die sitzen bleiben oder deswegen mit schlechten Noten in die Prüfung starten ein Problem fürs Leben.

Jetzt machen sich die Lehrer hoffentlich auch mal über ihren Unterricht gedanken.
 
@MurdocX: lehrer benoten jedes halb jahr sollten auch die schüler bei der schule wo sie sind... meiner meinung nach, wenn ich überlege,dass unser sport lehrer damals nen alkohol problem hatte...
 
@MurdocX: dann mach dich mal schlau wie lehrer so arbeiten, nicht nur im untericht. das dich das nicht interessiert wie den meisten iss klar, würde dir aber einiges erklären.
 
@MurdocX: Das ist doch recht einseitig. Erziehung und Grundlagenvermittlung fängt zu hause an. Ein erzieherisch verfehltes Kind kann kein Pädagoge der Welt innerhalb der Schulzeit wieder zurecht rücken. Ja es gibt Lehrer, die ruhen sich aus, aber die ruhen sich vorwiegend deshalb aus, weil sie dem mangelnden Miteinander ihrer Schüler einfach überdrüssig sind und sich nicht zu helfen wissen. Das was gesagt oder getan werden müsste, darf der Lehrer aus Respektsgründen nicht den Eltern mitteilen, zb. dass ihr Kind zu doof ist eine Lehrstelle als Vollkornbrot anzunehmen. Nein, sowas musst du durchschleppen, genauso wie die permanenten unterrichtsstörer, die Sachen an die Tafel schmeißen oder sonstige nicht angebrachten Verhaltensweisen gegenüber der Lehrer kundtun? Der Beruf des Pädagogen wird viel zu wenig gewürdigt. Ich bin mir sicher, 6 Stunden selber unterrichten und das 20 Jahre lang - und du bist ein Fall für die rote Couch beim Psychiater... Und wenn Schüler schlechte Leistungen erbringen (angenommen sie ist wirklich objektiv bewertet) dann liegt das nicht primär am Lehrer, sondern auch am Schüler selber, an der Klassenstärke, am Lehrplan (stichwort Druck - es mus ja viel in Rekordzeit vermittelt werden, anstatt wirkliche Grundlagen im Schonwaschgang zu vermitteln). Klar isses einfach auf den Lehrer einzuhacken, aber Eltern die sich ja selbst verwirklichen müssen ist ja wichtiger, anstatt sich um ihre Kinder zu kümmern und diese auf den rechten Weg zu begleiten, ist ja nicht gebührend genug - als wäre das eigene Kind nicht Selbstverwirklichung genug.
 
@Rikibu: Dennoch gibt es Lehrer, die es schaffen, Inhalte so zu vermitteln, dass sie auch aufgenommen (werden können) und solche, die das eben nicht schaffen. Und so weit ich das bisher gelesen habe, fallen so auch die Beurteilungen der Lehrer im durchschnitt auch aus.
 
@karstenschilder: sicher gibt es Lehrer die faktisch den falschen BEruf ausüben. Damit das aber nicht mehr passiert, hilft es nicht, untalentierte Lehrer zu zwingen, anders zu unterrichten, sondern die Auswahlkriterien während des Studiums zu verändern. Wer schon während der Studiums Praktik Phase nicht fähig ist mit Kindern umzugehen, bekommt nach meiner Auffassung ein "nicht zum Unterricht zugelassen" stempel auf die Stirn... Fakt ist 1/3 der Pädagogen in dt. Bildungseinrichtungen ist vollkommen falsch dort.
 
Denkt ihr echt nur weil die bei spickmich.de mit ner 4,3 drinstehn werden die ihren Unterricht ändern? Die meisten kennen die Seite nichmal und selbst wenn kenne ich keinen Lehrer, der sich dadurch geändert oder daran gestört hat. Wer son Arsch ist, der bleibt auch einer und die, die eh schon gut sind bleiben es genauso. Also ein Tropfen auf den heißen Stein außer das die 9er wissen, das ihr Mathelehrer in der 10ten ein ganz harter Hund ist. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Erkenntnis. Das hätten sie nach spätestens 2 Wochen selbst gemerkt
 
@D@nte: Es geht nicht um eine Änderung von heute auf morgen, es geht darum, das Lehrer nun eine gewisse Konsequenz für ihr Verhalten tragen müssen. Und da dies vom Gesetz nun nicht verboten ist, steht einer Etablierung solcher Seiten nichts mehr im Weg.
 
Warum sollten gewisse Berufsgruppen vor Qualitätsbewertung der auszuübenden Art und Weise ihrer Tätigkeit ausgespart werden? Allerdings muss sichergestellt sein, dass die Bewertung auch wirklich objektiv ist, und hier sehe ich schon eine gewisse Gefahr bei noch heranwachsenden Kindern, die hinter jeden schlechten Zensur und Ermahnung einen persönlichen Rachefeldzug gegen sich selbst sehen. Dafür oder dagegen sein ist also nicht wirklich leicht einzuschätzen. Es gab schon immer Lehrer die verhasst waren, da muss man eben ein wenig auf die Kinder zugehen und ggf. seine antiquierten Unterrichtsmethoden über Bord werfen. Es ist zb. oft noch üblich, mit Angst und Druck erzieherische Erfolge zu feiern "wenn du nicht ruhig bist, schreiben wir ne Leistungskontrolle". Sowas ist pädagogischer und didaktischer Bullshit. Andererseits möchte ich heutzutage kein Lehrer mehr sein, vielen Schülern, egal welche Altersklasse, haben keinerlei Respekt vor der Lehrerschaft - da ist man bei vielen eine unansehnliche Körperöffnung, egal wie sehr man auf die Kinder zugeht, aber was will man machen, wenn einer ständig stört? da kann man nur massiv durchgreifen.
 
@Rikibu: sehr gut geschrieben
 
@Sir @ndy: Könnte noch sehr viel dazu schreiben. Stichwort verhaltensoriginelle Kinder... was früher mit dem Rohrstock wegen Fehlverhalten bearbeitet wurde, wird heute als krankhafte Veranlagung ausgelegt. auch eine fragwürdige Entwicklung.
 
@Rikibu: Super geschrieben und 100% agree, ganz dickes Plus!!!
 
@Rikibu: das ganze lässt sich noch auf fachhochschulen und universitäten erweitern! die seite "meinprof" lässt studenten ihre professoren bewerten. das hat unter anderem schon dazu geführt, dass ich mir gute professoren/seminarleiter im vorfeld raussuchen konnte - was sich am ende des semesters auch in meinen noten wiederspiegelte. außerdem bekommen so die "verrückten professoren" (arrogant, selbstgefällig, den studenden gegenüber abwertend, in keinster weise hilfsbereit, miserable darstellung des lehrstoffs, aber von der wichtigkeit des eigenen faches überzeugt) so einen spiegel vorgehalten, wie gut sie wirklich ankommen. besonders jüngere akademiker orientieren sich auch an den kritiken bei "meinprof" und versuchen selbstständig die qualität ihrer lehre zu verbessern. trotzdem, sehr gut geschrieben =) (+)
 
@jim_panse: Klar lässt sich das durch alle Bildungsträger übertragen, pädagogische Fehlbesetzungen gibts überall. Hängt einfach damit zusammen, dass die Pädagogen zig Jahre Theorie im Kopf haben und eigentlich keinerlei Praxis im richtigen unterrichten. "ih da sitzen ja Kinder, was mach ich denn jetzt". Mag sein, dass du dir anhand dieser Bewertungen gute Lehrkräfte aussuchen konntest, aber damit ist noch lange nicht für die Bildungseinrichtung nebst Pädagogik Personal geklärt, wo Defizite auftreten und wo Verbesserungs- bzw. Veränderungsbedarf besteht. Und genau hier sollten Bildungseinrichtungen ansetzen. Selbst die Kinder,Schüler,Studenten,weiterbildungswillige befragen, um die Defizite direkt zu erfahren. Ich attestiere jedem "normalen" Pädagogen, der sich bei seiner Tätigkeit als Wissensvermittler Mühe gibt, einen generellen Drang, seine Methodik zu verbessern. Warum sonst schickt man Lehrer so oft auf Fortbildungen? Die Bewertungsseiten sind grundsätzlich gut, aber die Qualität der Aussagen kann für die bewerteten nicht überprüft werden, daher ist es faktisch unmöglich, daraus Erkenntnisse abzuleiten, die zu einer Verbesserung des Bildungserlebnisses führen. Im Netz wird viel überzeichnet und zufriedene Schüler äußern sich aus verschiedensten Gründen gar nicht. Es findet also eine informelle Verzerrung statt. Es könnte genauso gut sein, dass man bei den internet-verhassten Pädagogen sehr wohl mehr gelernt hätte und ich räume natürlich auch ein, dass das Lehrer/Schüler Gespannt natürlich auch was mit Sympathie, gemeinsamer Chemie usw. zu tun hat.
 
@Rikibu: Ich sehe hierin auch die Problematik der Rache.
Ich denke, jeder kennt dieses Gefühl, wenn man das weiss, dass man zu wenig gelernt hat, aber trotzdem dem Lehrer die Schuld in die Schuhe schiebt. -> Die meisten werden Lehrer in solchen emotionalen Momenten bewerten!

Und zu diesen Lehrern, die einen auf Kumpel-Typ machen: die mögen zwar beliebt sein, aber ich denke, es ist notwendig, dass es auch Lehrer gibt, die streng sind, damit Schüler auch so etwas wie Respekt lernen!
Diese Kumpel-Typ-Lehrer , so habe ich die Erfahrung an meiner Schule gemacht, sind anfangs immer sehr beliebt, der Unterricht artet jedoch irgendwann immer aus, weil schlicht und ergreifend auch mal Erziehungsmaßnahmen fehlen. Manchmal denke ich, ist Hausordnung schreiben eben doch die bessere Walhl!
 
@Rikibu: Einen entscheidenden Makel hat du allerdings in deinen Ausführungen, denn Bewertungen sind immer subjektiv, denn sonst wäre alleine schon die Idee nach einem solchen Portal überflüssig.
 
@karstenschilder: siehe weiter unten, zur Subjektivität habe ich bei 08-re2 was geschrieben. Sowohl die Zensuren als auch die Bewertung auf spickmich ist subjektiv und vor allem nicht derart referenzierbar, dass man keinerlei Rückschlüsse auf Defizite ziehen kann. Wobei bei Zensuren shcon noch mehr in Richtung "stoff nicht gelernt" geht und Kritik am Lehrer ja schwer zu greifen ist, weil ja nicht gesagt ist, dass bei anderer Herangehensweise der Schüler auch wirklich mehr oder besser lernen würde - er lernt einfach nur anders, oder eben im schlimmsten fall auch nicht mehr oder besser...
 
@Rikibu: Die Bewertungen umgekehrt sind ebenfalls subjektiv. Es wurde in Studien sogar bewiesen, dass selbst die Bewertung in Mathematik nicht objektiv ist. Es gibt de facto keine objektiven Bewertungen. Weder auf der einen, noch auf der anderen Seite. Selbst als ich etwas über Beurteilung von Mitarbeitern gelernt habe, wurden wir lang und breit darüber aufgeklärt, dass diese nicht objektiv sind und warum sie das auch gar nicht sein können. Es spielen grundsätzlich immer Emotionen mit in die Bewertung hinein. Völlig egal, wer, wen, warum bewertet. Deshalb erwähnte ich das mit dem Makel, denn du verlangst etwas, was nicht möglich ist und was auf der Gegenseite ebenfalls nicht existiert.
 
Sollte doch Motivation für die Lehrer sein, sich mehr anzustrengen.
 
@gntwolff: Warum sollen die das tun? Die meisten von denen sind noch verbeamtet, die bekommen ihr Geld... Ob sie nun gut oder schlecht sind, kann denen am aller wertesten vorbei gehen. Da es aber keine neu Verbeamtung von Lehrern mehr gibt, könnte das in Zukunft recht spannend werden.
 
@gntwolff: Das eigentliche Problem ist doch ein anderes. Viele Lehrer, gerade die älteren, sind vollkommen ausgebrannt und kommen mit der Art und Weise des kindischen Fehlverhaltens, mangels nicht erfolger Erziehungsgrundsätze, einfach nicht mehr hinterher. Um dies zu kompensieren, wird oft und vorschnell gesagt, das Kind hätte ADHS oder ADS... ist ja auch einfacher so, anstatt grundlegende Dinge im Schulwesen zu reformieren. Weiteres Problem sind die Lehrerstellen, die nicht neu besetzt werden, wenn so ein ausgebranntes Lehrerwrack in den wohlverdienten Ruhestand geht. Heißt, die Klassen werden immer größer und bei jedem Schüler kommt immer weniger an. Deutschland macht doch sonst immer alles gerne von anderen Ländern nach, aber an die Bildungsstrategie von Skandinavien traut sich keine Sau ran. nur komisch dass Finnland da Spitzenreiter ist. Da werden Pädagoen und Sozialarbeiter und auch Erzieher gesellschaftlich mit sehr hohem Ansehen behandelt - und hierzulande? Kinderbetreuung und Bildung darf ja nix kosten, wir sparen die Zukunft der Kinder kaputt, indem wir die Kinder zu billigen Tagesmüttern abschieben, die teilweise ausländische Wurzeln haben und keinerlei Qualifikation mit Kindern umzugehen...
 
@Rikibu: Dem kann ich so zustimmen...
 
@Slurp: Ich nicht. Wie kann man denn bitte den Wunsch nach ausländischer Bildungsstrategie äußern und gleichzeitig einen Migrationshintergrund als Argument gegen eine Beschäftigung als Tagesmutter anbringen? Zum Teil gebe ich Rikibu recht, aber ich kann ihm nicht alles unterschreiben.
 
Auf der einen Seite finde ich das Urteil gut, mich würde aber trotzdem mal Interessieren wie das ganze Umgekehrt wäre. Eine öffentliche Datenbank aller Schüler (reale Namen + Schule + Klasse) und die Lehrer bewerten öffentlich das Auftreten und Verhalten der Schüler. Da bräuchten die Schüler in Zukunft gar keinen Lebenslauf mehr mitschicken sondern die Personalabteilungen gucken nur noch auf die Seite und checken ob der Schüler sich in den letzten 2 Jahren gebessert hat oder ständig den Unterricht stört.
 
@Crazy-Achmet: Die Lehrer arbeiten im Öffentlichen Dienst und werden letztendlich von Steuergeldern bezahlt. Eine Öffentliche Ausschreibung dieser Personen halte für dich absolut notwendig, erst recht, wenn es um meine Kinder geht. Kinder haben weder einen Vertrag noch einen Eid geleistet, dies müssen sich für nichts rechtfertigen. Lehrer aber schon.
 
@gibbons: Trotzdem haben Lehrer das Problem, dass sie zumindest der potentiellen Gefahr unterliegen, nicht objektiv zu bewerten. Oft spielen da persönliche Dinge eine Rolle. Kenne es aus meiner eigenen Schulzeit und auch aus dem Umfeld. Der Lehrer kann die gegebene Note natürlich leicht rechtfertigen, nachprüfen kann man es schwer bis gar nicht, wenn es sich nicht um eine schriftliche Arbeit handelt, für die es festgelegte Bewertungsregeln gibt. Aber wie wertest du zb. mündliche Vorträge, Verhaltenszensuren usw.? da widerspruch zu üben ist faktisch unmöglich, also unterliegt man als Schüler einer Willkür, entweder du schleimst dich beim Lehrer ein, bist dann in der Klasse das verhasste Streberschw... oder du machst den Klassenclown, bist in der Klasse angesehen und begrüßt den Lehrer mit "geh doch zu hause du alte sch..." eine objektive Leistungsbewertung gibt es nicht...
 
Toll jetzt kennen noch mehr die Webseite als vorher! Nun bin ich da auch!
 
@cArLos4evEr: trotzdem ist die Schuldatenbank alles andere als vollständig. Würde es eher als Glücksfall bezeichnen, wenn man zu den glücklichen Lehrern zählt, die dort gelistet sind.
 
@Rikibu: Schon gemerkt, bei mir ist kein Lehrer gelistet und irgendwie lassen die sich auch nicht eintragen.
 
Die Lehrerin sollte sich mal Gedanken machen, ob es sinnvoll ist gegen die Schüler zu arbeiten, oder vielleicht doch besser wäre, mit den Schülern zu arbeiten... gute Noten wird sie wohl nicht erhalten haben. Dazu gibt es gewiss auch einen Grund.
 
@CherryCoke: kann es nicht auch sein, dass die Lehrerin gute Noten nicht an Schüler verschenkt sondern dafür auch gewisse Leistung, ein gruppenverträgliches Verhalten (nannte sich bei uns Betragen, heute heißts Sozialverhalten) voraussetzt? Lehrer brauchen eine gewisse Strenge, keine Frage, nur ob man die in jeder Situation voll ausfahren muss, das ist die Frage. Dem Lehrer ist es potentiell doch egal, wer Leistung bringt und wer nicht, wo liegt also die Motivation gegen Schüler zu arbeiten? Der Job ist sicher, Lehrer sein ist faktisch ein Dienstvertrag, ganz unabhängig davon, ob Schüler die Prüfungen packen oder nicht... ergo keinerlei Motivation aus Lehrersicht böse auf die Schüler loszugehen. Das passiert eher als REaktion auf das Verhalten der Schüler, die mit abgeforderter Leistung, penibler Bewertung und vielen Hausaufgaben usw. nicht klar kommen. Dieser strikte Untericht an der Kette mit Schliff und so... damit kommen viele nich klar, weil sie eben sonst nicht in Bahnen gehalten werden, weil sie außerhalb machen dürfen was sie wollen...
 
@Rikibu: Naja, das Argument höre ich öfters. Aber seien wir mal ehrlich. Meine Schulzeit ist schließlich auch noch nicht so lange her. Meistens ist an der Benotung (gegen Lehrer) einiges dran. Es gab zu meiner Schulzeit einige strenge Lehrer, die aber alle keine schlechten Bewertungen bei den Schülern hatten. Weiterhin finde ich es auch nicht als zeitgemäß, wenn ein Lehrer nur durch sein strenges Auftreten überzeugen kann. Ich hatte zum Glück auch viele nicht so strenge Lehrer, die uns dennoch viel beibringen konnten. Die hatten eben die perfekte Mischung raus. Und zu letzt: Warum interessiert sich die Frau eigentlich für Ihre Bewertungen unter den Schülern? Es hat für sie ja keine unmittelbaren Kosequenzen. Die einzige Erklärung wäre, dass sie ein hohes Ansehen unter den Schülern haben möchte. Doch warum?
 
@CherryCoke:
Wir hatten auch einen strengen Lehrer, den dennoch alle Pappa ***** nannten, warumm wohl?
Dann gab es eine Tussi die mehr Zeit damit verbrachte ihre Schminke um ihr Falten gezeichnetes Gesicht zu begutachten als die Leistung der Schüler, das die Dame sogar mal beim Schwimmen ins Becken geschubst wurde, wundert mich nicht!
 
Ob es anderes herum auch klappt? Lehrer benoten ihr Klientel. Es brauchen ja keine Namen genannt zu werden.

Schüler, Klasse 9b, Schule Köln-Mülheim, Kurs Geographie, hintere Reihe links ist lernresistent, versteht einfachste Erklärungen und Zusammenhänge nicht, kommt alle 6 Unterrichtseinheiten zu spät und schreibt permanent ab.

Das würde wieder sicherlich verboten werden, obwohl keine Namen genannt werden sowie nur fachlich beschrieben.

Ja das ist schon das zweite menschenfeindliche Urteil dieses Jahr. Erst darf man als AN klauen bis eine nicht vorhandene Bagatellgrenze erreicht wird, ohne konsequenzen und nun wird auch noch ein zweifelhafter Personenpranger eingeführt. Schöne Sozialwelt
 
@Oleg_popov: Du glaubst aber nicht wirklich, dass der Erdkunde Lerher im neuen Schuljahr nicht von deinen schlechten Leistungen in den anderen Fächern weiß, obwohl er dich noch nie gesehen hat? Es macht zumindest im Lehrerzimmer die Runde, ob hinten, links schlechte Schüler sitzen. Schüler werden genauso nach ihrer Leistung behandelt und haben sogar noch mehr Konsequenzen für ihre Laufbahn zu befürchten. Wo liegt das Problem? Weiterhin gibt es diese Portale doch auch für Ärzte, Anwälte, Krankenkassen und Co. Ich kann das Gejammer wirklich nicht verstehen, zumal die Bewertung der Lehrerin absolut keine Konsequenzen hat. Wäre es eine unberechtigte Benotung, wüssten es zumindest ihre aktuellen Kurse. Wo liegt also das Problem?
 
Währe schön wenn die das auch endlich bei Ärzten erlauben würden...dann rennen den zahlreichen Kurpfuschern endlich mal die Versuchsobjekte davon...aber da ist wohl die Lobby zu stark die die schützt...sonstens mus wohl Meinungsäußerung erlaubt sein wenn es nicht in Beleidung endet..überall....
 
Diese armen Lehrer, alle Mobben sie. Dabei leben diese Leute sooo hart:
1.) Studium gechillt abgeschlossen, Abschluss schon fast geschenkt bekommen
2.) Niemand sonst hat so viel Freizeit und Urlaub wie ein Lehrer
3.) Arbeitgeber/Chef steht nie hinter einem mit der Peitsche
4.) Den ganzen Tag mist erzählen und sich dann einreden man hätte "gearbeitet"
5.) Lebenslang beamtet sein, sichere Zukunft

JAJA, die haben es schon sehr hart. Und dann bekommen die jetzt vom Bundesverfassungsgericht eins drauf. SKANDAL
 
Im ersten Augenblick dachte ich "Hey cool kriegen die auch mal ihr Fett weg".
Aber wenn man bissl weiterdenkt ist es schon wieder komisch.
Wie ist es da mit dem Schutz der Daten. Bei Streetview schreit jeder Entsetzt auf und ist empört, und hier sollen persönliche Sachen öffentlich an die Wand getackert werden. Irgendwie versteh ich´s nicht. Is wohl so das es nicht so schlimm ist solange es einen selber nicht betrifft.
Ja genau am besten über Ärzte auch noch.
Versteh einer mal die Deutschen, gibt wohl kein dümmeres Volk. Hehe
Bin wohl schon zulang aus der Schule. :)
 
@crashpat: "und hier sollen persönliche Sachen öffentlich an die Wand getackert werden" - wir reden hier nicht von der Blutgruppe und Kontodaten. Nur die Bewertung. Denk mal darüber nach.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles