Forscher entwickeln flexible Akkus in Papier-Stärke

Forschung & Wissenschaft Wissenschaftler der Stanford University haben einen Akku aus Nanotechnologie-Materialien entwickelt, der sich auf ein herkömmliches Blatt Papier auftragen lässt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Irgendwie gibt es tausend Meldungen über neuartige Akku-Technologien, aber irgendwie schafft es keine davon, sich mal durchzusetzen. Wäre doch toll, wenn ein Smartphone 10 Tage Akku-Laufzeit hätte. Was passiert eigentlich mit diesen ganzen Enwicklungen - werden die eingestampft?
 
@jaja_klar: Wahrscheinlich, da sie für den Markt und die Serienproduktion wohl zu hohe Herstellungskosten haben. Sozusagen ein eher unwirtschaftliches Produkt, weil keine die Preise zahlen würde, die das Zeug kosten würde.
 
@jaja_klar: Viele neue Entwicklungen werden künstlich zurückgehalten oder aufgekauft. Wie es die Ölkonzerne auch mit alternativen Energiequellen machen.
 
@jaja_klar: Das frage ich mich jedes mal, wenn wieder irgenden nen Wissenschaftler solche Durchbrüche vollbringt.... Aber sie heißen eben nicht um sonst Wissenschaftler... Denn meistens ist das einzige was sie tun, Wissen Schaffen! Für die Umsetzung sind andere veranwortlich. Daher könnte man sich diese Meldung eigentlich sparen ;)
 
@jaja_klar: Alle diese Technologien haben besondere Spezialeinsatzgebiete. Besonders leicht, besonders schnell lad- / entladbar, besonders robust, besonders preiswert etc.
Leider kommt das oft mit Einbußen in der Kapazität daher und ist daher für klassische Handys und Notebooks ungeeignet.
Wahrscheinlich braucht es mal einen ganz neuen Ansatz für Akkus. Aktuell wird ja im Wesentlichen versucht bestehende Techniken zu verbessern, aber etwas richtig krasses wie Verzehnfachung der Kapazität bei kürzerer Ladezeit und endlos vielen Ladezyklen wird es mit den bestehenden Techniken wohl nicht geben.
 
@jaja_klar: Von der Im-Labor-Machbarkeit bis hin zur richtigen Marktreife, sodass die Technologie in einer Vielzahl von Produkten verwendet werden kann, ist es ein Langer Weg. Bsp.: Bei welchen Temperaturen funktioniert die oben genannte Technik? Was passiert wenn sich Schmutzpartikel auf der Oberfläche ablagern?
 
Tolle Entwicklung. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Technologie irgendwann die Marktreife erreicht und vorallem bezahlbar bleibt. Die Einsatzmöglichkeiten wären enorm...
 
Cool, Dann kann man das Hinters E-Paper kleben und alles is tutti!^^
 
hab ich schon mal gehört vor monaten oder jahren ...
 
Juhu, endlich Milchkartons mit Ethernet!
 
Wahnsinn... Ich hoffe, das es so eine Erfindung mal zur Marktreife schafft. Hut ab
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links