Iran: Blogger droht angeblich die Todesstrafe

Recht, Politik & EU Dem iranischen Blogger Hossein Derakhshan droht laut Informationen aus vertrauenswürdigen Quellen angeblich die Todesstrafe. Dies berichtet das international tätige Anti-Zensur-Netzwerk 'Global Voices'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"...laut Informationen aus vertrauenswürdigen Quellen angeblich..." - geniale Formulierung.
 
@mcbit: Ich mecker ja auch viel über den "journalistischen" Schreibstil mancher "Redakteure". Aber in diesem Fall ist die Formulierung absolut korrekt, da man sich damit von nicht überprüfbaren Behauptungen distanziert. Im Prinzip sind fast alle seriösen Meldungen und Nachrichten derartig formuliert.
 
@Ferrum: Ich muss auch sagen es hat sich gebessert, allgemein mit der Journalistischen redaktionellen Reife hier bei WF. Das Nörgeln hat abgenommen. Ich denke auch das es allgemein mit der Neuausrichtung von WF zu tun hat. Auch das hier so manch Unbegründeter negativ Beitrag einfach verschwindet finde ich gut, man muss sich schließlich nicht alles gefallen lassen.
 
@Gothie: Das Nörgeln hat nicht abgenommen, sondern die Zensur hat zugenommen. Dadurch fällt es lediglich weniger auf. Es gibt oft genug Kritik. Doch unabhängig davon ob sie nun berechtigt oder beleidigend ist, wird schneller mit Zensur reagiert als mit Verbesserung der Artikel, was m. E. der falsche Weg ist. Es ist wohl leichter andere zu korrigieren als sich selbst.
 
@Ferrum: Hier wird absolut NICHTS zensiert. Wir moderieren und entfernen dabei unsachliche und beleidigende Kommentare. Für Kritik sind wir stets offen und wir versuchen möglichst vieles zu verbessern, was kritisiert wird. In den Kommentaren ist aber nicht der richtige Platz, um über solche Dinge zu diskutieren. Wir haben unter jeder News den "Hinweis einsenden"-Link und im Forum einen Feedback-Bereich eingerichtet.
 
@radyr: Bis jetzt hatte ich es noch nie erlebt, dass auf irgendeinen eingesendeten Hinweis reagiert wurde; selbst wenn die Fehler offensichtlich sind. Insofern kann man sich den Aufwand auch sparen.
 
@Ferrum: Sämtliche News-Submits und Hinweise werden von den Redakteuren innerhalb kürzester Zeit gelesen und ggf. bearbeitet. Nicht immer erfolgt eine für den Leser / Einsender nachvollziehbare Reaktion, aber die E-Mails kommen definitiv an und werden berücksichtigt.
 
@xylen: Bedeutet also im Umkehrschluss, dass ihr auch nicht immer daran interessiert seid, eure Artikel seriös aufzubereiten.
 
@radyr: Du widersprichst dir selbst. Das Entfernen von fremden Kommentaren (egal ob unsachlich/beleidigend oder nicht) IST Zensur! Vielleicht solltest du erstmal Wikipedia lesen, damit du weißt wovon du sprichst.
 
@K: Ich moderiere: http://bit.ly/aUIwOC - Zensieren würde ich, wenn ich die freie Meinung einzelner Personen gezielt unterdrücken und löschen würde. Das tut hier niemand. Jeder hat das recht, sich kritisch zu äußern, etwas gut oder nicht gut zu finden usw. - also wird hier nicht zensiert, sondern moderiert.
 
@mcbit: Es wird auch schwer sein eine offizielle Quelle für solche Meldungen zu finden.
 
Was genau es konkret mit diesem Fall auf sich hat, mag zwar nicht ganz in allen Einzelheiten endgültig klar sein.
Unbestreitbar klar ist aber, dass im Iran resp. generell in islamischen Staaten die berechtigte Meinungsfreiheit oft auf der Strecke bleibt. Kein Wunder, wenn man sich mit dem Islam und seinem "missionarischen Erfolg" beschäftigt.
Der Iran brüstet sich ja gerne damit, die Meinungsfreiheit zu verteidigen (Stichwort: "Holocaust-Konferenz"), und einige Fanatiker kriechen ihm dafür nur zu gerne auf den Leim. Solche Fanatiker sollten sich mal ehrlich informieren, wie weit es mit der Meinungsfreiheit im Iran wirklich her ist.
Pater Rolf Hermann Lingen, römisch - katholischer Priester
 
@Pater_Lingen: Naja...ich möchte mich jetzt mal nicht zu den Meinungen der katholischen Kirche äußern. Aber die sind im Gegensatz zur islamistischen Welt eher ein Kindergarten. Im Endeffekt hast du also berechtigt deine MEinung geäußert.
 
@Pater_Lingen: zensiert nicht auch die katholische Kirche Bücher? (und misshandelt kleine Kinder in ihrer Obhut) hmmm...wer mit Steinen blablabla...--Auch wenn man es Kirche, Islam oder sonst welchen "Glauben" nennt, Sekte bleibt Sekte. Es gäbe weit weniger Elend wenn es den "Glauben" nicht mehr geben würde. Nahezu alle Kriege wurden durch "Glaubenskonflikte" geführt. Natürlich kann man auch ganz schnell alles vergessen oder die Scheuklappen aufsetzten. Macht die Kirche schließlich mit allem. Hat auch was von Doppelmoral.
 
@FellFroscH: Du sprichst mir aus der Seele.
 
@FellFroscH: Mir auch. +
 
@FellFroscH: Ich "glaube" nicht dass jemals ein Krieg wirklich wegen dem Glauben gefuehrt wurde. Es ging und geht IMMER nur um Geld und Macht! Nur leider werden Kriege gerne im Namen von jemand anderem gefuehrt. Der Glaube ist all zu gern ein Deckmantel um Interessen durchzusetzen.
 
@blazeblade: Meiner Meinung nach ist das nicht nur der Deckmantel, sondern wurde nur deswegen überhaupt erfunden.
 
@Pater_Lingen: http://theologe.de/kirche_verbrechen_skandale_verharmlosungen.htm
 
Die Trennung von Kirche und Staat und damit die defakto politische Entmachtung des Clerus war das beste was die westliche Welt je getan hat. Palestinenserhassende Juden, Bombenbauende Moslems, Pedokatholen Fanatische Pfaffen in den USA und Scientology sind Paradebeispiele was unter dem deckmantel des Glaubens für Dreck unterwegs ist. Würde man für diese "Sekten" den gleichen Maßstab anlegen wie bei anderen Gruppen, wären das alles terroristische Vereinigungen, nur das diese in Deutschland Ihre Beiträge mit Hilfe des Finanzamten bekommen.
 
Also man kann sich den gleichen Fall auch in Amerika vorstellen.
Da würds aber niemand wundern wenn einer angeblich mit "Terroristen" (egal welche) zusammenarbeiten. Schwups sitzt er Guantanamo und lässt per Wasserfolter und Elektroschoks den Aufenthalt versüßen. Eventuell bekommt er auch einen Freiflug in ein "Lager" irgendwo im Osten wo man noch en bisschen mehr darf.
Also für mich nicht schokieren, nur weils der Iran ist?
 
@Landes: Das traurige dabei ist nur, dass der Wert von Menschenleben unterschiedlich gehandelt wird. Dafür gibt es ideologische Gründe. Deswegen wird auch diese Meldung an die Öffentlichkeit gebracht und nicht etwa die Auspeitschung einer Frau in Saudi-Arabien. Das Leben eines Bloggers, noch dazu wenn er in Opposition zu einem feindlichen Regime steht, zählt doch für die Mächtigen im Westen mehr als z. B. das von 100 unschuldigen Bombenopfer (Stichwort Tanklastwagenangriff aus der Luft), die man so schnell wie nur möglich aus der öffentlichen Diskussion verschwinden lassen möchte. Es interessiert doch keinen in den USA, wenn wieder einmal eine Familie an irgend einen Checkpoint im Irak oder Afghanistan ausgelöscht wird, nur weil der Fahrer nicht gleich angehalten hat. Menschenrechte ja, aber nur wenn man auf der richtigen Seite steht.
 
@noComment: Wenn ich mit ner Knarre auf einen Polizisten zulaufe und trotz mehrfacher Aufforderung nicht stehenbleibe, ist dann auch JEDER Deutsche an meinem Tod schuld oder nur ich?_______________P.S:Wie schafft ihr das nur immer, in jeder News Anti-Amerika-Stimmung reinzupressen?
 
@silvio.elis: Die US-Regierung ist doch durch ihr Verhalten selber Schuld an der Anti-Amerika-Stimmung. Auch unter Obama. Obama hat zwar die "Altlasten" (Guantanamo, Afghanistan, Irak - um nur die bekanntesten zu nennen.) von seinem Vorgänger geerbt, führt dessen rücksichtslose (eher sinnlose) Außenpolitik aber genauso weiter. Anderseits tut es mir auch Leid um Obama, denn er ist selbst Gefangener eines Systems, das er nicht alleine und nur aus eigener Kraft ändern kann.
 
Zitat: Erst im Oktober konnte er von Kanada wieder in seine Heimat reisen... sorry, hört sich bestimmt krass an aber; wie bescheuert muss man sein, um in so ein Land wieder einzureisen, wenn man weiß, das man eh schon verfolgt wird!?!?!?! Das grenzt für mich an Selbstmord, daher; Kein Mitleid oder sowas!
 
Sieht man mal, was da für Welten zwischen uns liegen. Aber alle menschen sind ja gleich. Zum glück lebe ich in einem so ,,freien,, Land :) ich kann hier die regierung beschimpfen (auch wen es nichts bringt) und werde dafür nicht erschossen. ist doch echt toll hier. Man muss auch mal was positives über deutschland sagen *g
 
sry der Typ ist saublöd. Wenn er schon so kritisch über den Staat schreibt und er " weiß " das es gefährlich ist warum reißt er dann wieder zurück von Kanada ?

Dafür wird ihm jetzt eh das Genick gebrochen. Nichts anderes passiert beim modernen Erhängen. Wenn er kein Glück hat erstickt er...

Ich wäre viel feiger wenn ich in so einem Land wohnen würde. Entweder unterordnen oder fliehen aber sicher nicht mit seinem Leben + dem der Familie spielen. Bin halt feige, dafür würde ich weiterleben. Er stirbt...

solche Leute muss es auch geben, ich habe Respekt vor ihrer Arbeit. Ich würde es aber nicht machen. Mein Leben ist mir zu kostbar.
 
Dass die dahinten im Iran nicht mehr alle Latten am Zaun haben ist ja bekannt. Kann man sich echt nur an die Waffel packen.
 
'Die umfassende Bekämpfung aller Formen des politischen Extremismus ist daher ein wesentlicher Schwerpunkt der Innenpolitik und dient zugleich der Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts.' - aus unserem aktuellen Verfassungsschutzbericht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte