Hasselblad: 200-Megapixel-Kamera kommt 2011

Foto & Digitalkameras Der Kamera-Hersteller Hasselblad will im kommenden Jahr seine ersten Geräte ausliefern, die 200-Megapixel-Bilder liefern. Die Modelle sollen im ersten Quartal auf den Markt kommen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Für Naturaufnahmen aber wahrscheinlich ungeeignet, weil sich ja immer irgendwo die Blätter oder irgendwas anderes bewegen... und bei Personenaufnahmen muss der aufgenommene 30 Sekunden lang die Luft anhalten und darf nicht blinzeln ;-D
 
@dodnet: wird schwierig. selbst mit normalen stillstehen. man bewegt sich selbst immer leicht. auch wenn man selbst denkt, man stand absolut still. das weiß ich daher, weil ich mal einige abend/nacht selbstportraits von mir gemacht hab. und das waren nur um 10 sekunden pro bild. p.s.: bevor gefragt wird: die landschaft gefiel mir schon am tage und weil ich auch gerne mal abend/nachtaufnahme mache, hab ich gleich mal mit mir drauf nachtaufnahmen gemacht.
 
@dodnet: das mit Personen ist doch kein Ding. Früher, als es noch die Kamera Obscura gab, wurden Adelige an einen Stuhl fixiert. Selbst der Kopf wurde mit Klemmen und Sonstigen Dingen so am Stuhl fixiert, dass sie sich nicht bewegen konnte. Blinzeln ist selbst bei einer 30 sekündigen Aufnahme, keine Meldung wert ; o)
 
@dodnet: Das ding "Kamera" zu nennen ist FALSCH ... es ist ein Bild Scanner laut der Technischen Daten.
 
Bekomm ich das nicht auch mit dieser Gigapan-Apparatur + einer normalen guten Kamera hin? Muss ja nicht unbedingt nen Kleinwagen sein.
 
@derdiddi: Klar, mußt nur mehrere Aufnahmen mit präzise positioniertem Versatz machen und hinterher ein perfektes Bild daraus errechnen. Kein Problem ;)
 
@derdiddi: Nein. Gigapan ist ja einfach nur ganz viele Bilder nebeneinander (und übereinender). Wärend hier wird mehrmals das "gleiche" Bild aufgenommen um aus den mehreren Einzelbildern eine sehr viel höhere Auflösung zu bekommen.
 
@Hades32: zitat: "ein sehr präzise arbeitendes Motorensystem für eine mehrfache Neuausrichtung des Sensors um jeweils einen halben Pixel" - für mich bewegt sich der Sensor. Außerdem, was für ein Schwachsinn. Mal angenommen ich hab einen 10x10 Pixel Sensor und jetzt wird mit dem Sensor zweimal das gleiche Objekt abgelichtet, warum sollte sich Pixel 1 in den beiden Aufnahmen unterscheiden? Einmal grün einmal blau? Und wenn ich das Objekt eine Millionen mal ablichte wird Pixel 1 immer grün bleiben, und jetzt erklärst du mir wie ich aus der Info - eine Millionen mal grün - ne bessere Auflösung berechne...
 
@derdiddi: Ich habe nicht umsonst die Anführungszeichen um "das "gleiche"" verwendet. Eine Digitalkamera hat zum einen ein natürliches Rauschen und zum anderen ist die wirklichkeit nunmal nicht in Pixel aufgeteilt, somit kann ein kleiner Punkt zum beispiel zwischen zwei Pixeln liegen. Der minimal Versatz macht solche sub-pixel artefakte sichtbar. So etwas wird schon länger in der Astronomie verwendet. Neu ist hier nur dass das alles in einem "handlichen" Gerät ist.
Wenn man kein Ahnung hat..... du weiß ja sicher wie's weiter geht...
 
Ich hab zwar keine Ahnung, aber wenn der Sensor tatsächlich ne geringere Auflösung hat und die Aufnahme 30 Sekunden dauert, dann ist doch eigentlich mit massivem Bildrauschen zu rechnen oder?
 
@Muxx: Am Bildrauschen wirds nicht hapern, das hängt nur davon ab ob der eingesetzte Sensor hochwertig ist oder nicht. Eher ergeben sich durch das Versetzen bei nebeneinander liegenden Pixeln Helligkeitsunterschiede, was das Bild wahrscheinlich unscharf erscheinen lässt. Lässt sich aber wahrscheinlich alles relativ gut digital ausgleichen, sonst würden sie es schon nicht entwickeln. Ich zweifle aber trotzdem an der Sinnhaftigkeit, denn da wo eine solch hohe Auflösung Sinn macht, kann man auch gleich mit einem guten Stativ mit Versatz arbeiten und hat somit einfach mehrere Bilder nebeneinander, anstatt Pixelreihen nebeneinander zu haben. Einzig für Nahaufnahmen würde sich das Teil wohl rentieren.
 
Wieviel Bilder bekomm ich auf eine 32GB SDHC? :o)
 
@fazeless: 0,25

bei 25% bekommst du die Meldung: "Bitte die SDHC Karte 2/4 einlegen!"
 
@1z3m4n: Cool. Wie damals beim Installieren von Spielen von Floppydisk. Und dann gabs immer irgendwie nen Lesefehler bei Disk 71 ovn 72 ^^
 
@fazeless: Für die Metadaten eines Bildes dürfte es langen. :-)
 
@fazeless: bei einer Auflösung von 16340x12240 R:4:3 sind die Bilder im RAW Format 300MB und im TIFF Format 1,2Gb groß. Also ca. 100 in RAW und 25 in TIFF ;)
 
Ich frag mich jetzt nur auch ein wenig warum ein Grafiker ein 200MP von einem Produkt benötigt? Mit Photoshop bekommt man das dann auch nicht mehr bearbeitet. Naja und auf einem, an einem Hochhaus befestigten, Werbeplakat wird man die einzelnen Poren eines Models, (welches 30 Sekunden nicht atmen darf) auch nicht erkennen können.
 
@Mudder: Photoshop schafft es sehrwohl solche bilder zu verarbeiten ... dafür gibt es das PSB-format - steht für Photoshop Big ... damit kannst du die üblichen beschränkungen von psd umgehen und der workflow ist auch noch sehr flüssig
 
@reSh: Wie erzeuge ich denn ein .psb-Format? Das Foto muss ja quasi schon in diesem Format vorliegen.
 
Las letztes Jahr hier, dass es 2011 einen Giga-Pixel CCD in normalen Digital Kameras geben wird!
 
@Sighol: Stimmt kann mich noch wage dran erinnern. Für mich also otto-normal-Schnappschußfänger...eh alles blödsinn. 1. Schlepp ich nie ne digicam mit mir rum. 2. Reicht inzwischen die Fotoqualität meines Handys vollkommen aus, wenn ich nicht grad Hochzeitsfotos schießen will.
 
Ja genau, ich brauche 200MPX Bilder von Produkten, bei 199MPX lässt sich auch schwer was erkennen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.