Blackpad: Tablet von RIM bereits nächste Woche?

Notebook Glaubt man einem Bericht des 'Wall Street Journals', wird Research in Motion (RIM) bereits in der nächsten Woche sein Blackpad auf einer Entwicklerkonferenz vorstellen. Zudem setzt der Blackberry-Hersteller auf ein Betriebssystem von QNX. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und da kommt schon der nächste!
Das Beste bei Blackberry wird sein, E-Mail nur mit Blackbarry Option^^ Nein danke RIM!
 
@james_blond: RIP
 
@snowhill:
Nein, "RIM" war schon richtig gemeint.
 
Ne Menge wollen die wohl nicht verkaufen, denn Werbung im TV oder Plakaten habe ich nirgends gesehen. Ohne richtiges Marketing wird das untergehen wie die anderen Tablets. Die große Masse kennt bis jetzt nur das iPad und das 1&1 Tablet.
 
@JacksBauer: Hey, das Ding von 1&1 ist genial, schräg unter die Tür gekloppt, fliegt die bei Durchzug nichtmehr zu. Kann ich Empfehlen!
 
@Maik1000: YMMD
 
QNX das kenn ich noch da passte es noch auf eine Diskette ...
 
Das erste Pad, welches mich wenigstens halbwegs interessiert. Ich bin gespannt, was da kommt. :)
 
@radyr: was genau ist daran jetzt interessanter als an anderen "pads"?
 
@jim_panse: Da ich sowohl beruflich, als auch privat einen BlackBerry nutze, kann ich mir gut vorstellen, dass ich beide gut kombinieren kann. Außerdem gehe ich davon aus, dass das Pad eine unkomplizierte Anbindung an Lotus Notes ermöglicht - was mir sehr entgegen käme. :)
 
Warum müssen alle die ein Pad rausbringen wollen irgendwelche Extrawurst Betriebssysteme draufpacken. Dann haben wir irgendwann 20 Hersteller mit 20 verschiedenen Betriebssystemen dessen Apps untereinander nicht kompatible sind. Damit ist doch Niemandem geholfen. Ist es denn so schwer sich auf Windows 7 oder Android zu Konzentrieren? Wird halt ein weiteres Pad sein das aufgrund fehlendem Appstore oder zumindest aus Mangel an guten Apps und Fraglicher Systemzukunft in der Nutzlosigkeit verschwindet. Die X86er Architektur hat ja nicht ohne Grund in Verbindung mit Windows dafür gesorgt dass Firmen wie Commodore und Atari samt Sinclair und viele Andere eingegangen sind. Up- und Downgrade Kompatibilität ist das Erfolgsrezept. Und dazu gehören Extrawürste wie QNX mit Sicherheit nicht. Android braucht einen Herstellerübergreifenden Appstore der ähnlich geschmeidig läuft wie der von Apple sonst wird das nix und die Betriebssysteme und Hersteller zerfleischen sich am Ende gegenseitig während Apple sich ins Fäustchen lacht. Ist das gewollt von der Konkurrenz?
 
@Traumklang: jeder bringt sein os raus, weil er denkt, dass er den großen wurf bringen wird. jeder denkt, hey, meins ist das beste....das wetab sollte ja auch erst mit einger kommen, weil es so viel besser sein sollte....alles murks.
aber an sich bin ich wirklich gespannt auf das blackberry pad. mal ein ganz großer am start. hoffentlich wird das kein flop wie beim wetab :P
 
@Traumklang: QNX ist ein Hersteller für Software für "Embedded Systeme". Die haben da richtig viel Erfahrung (unter anderem bauen Cisco Geräte und einige Navigationsgeräte in Automobilien auf QNX Software) und ich glaube, dass sie die Möglichkeit haben, was interessantes und gutes zu schaffen, was am Markt bestand hat. Sicher erreichen sie damit nicht den Großteil der Gesellschaft, aber ich glaube, das soll mit dem Pad auch gar nicht passieren. Ich sehe den Fokus eindeutig in der Geschäftswelt.
 
@radyr: Jede Softwareschmiede für sich allein genommen hat schon seine guten Betriebssysteme im Angebot. Da bin ich mir sicher. Aber wenn der Markt sich nicht bald softwareseitig standardisiert dann ist das nicht unbedingt zum Vorteil des Konsumenten. Wenn ich mir Heute ein Pad kaufe mit sagen wir mal Meego oder QNX dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross dass ich es in ein paar Jahren nicht mehr verkaufen kann weil das OS gelinde gesagt tot ist. Ein Pad lebt genauso wie ein Smartphone oder ein Laptop davon eine gewisse Zukunftssicherheit auf Softwareseite zu haben. Das bedeutet dass ich auch noch in 5 Jahren Programme oder halt Apps bekommen kann dafür, die mir das Weiterarbeiten mit neuen Technologien ermöglicht. Ein Beispiel wäre wenn jetst sagen wir mal ein völlig neues und viel besseres E-Mail Protokoll erfunden werden würde. Dann sehe ich mit einem Nischen OS alt aus weil es nicht mehr unterstützt und gepflegt wird. Man kann ja heutzutage auch nicht mehr besonders viel mit Amiga OS machen. Es unterstützt die meisten Standards garnicht mehr. Von IPv.6 will ich erst garnicht reden. Darum geht es mir. Ich hab halt in QNX nicht so das Vertrauen wie ich es in die Android- oder allgemein in die Unix-Community habe. Windows sehe ich auch als sehr zukunftssicher an.
 
@Traumklang: Da passt das doch, wie die Faust auf's Auge: http://winfuture.de/news,58305.html ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links