Nach Handy-Durchsuchung: Schülerin gewinnt Klage

Datenschutz In den USA war eine Schülerin mit ihrer Klage gegen ihre Schule erfolgreich. Sie zog vor Gericht, weil ihr Handy von Beschäftigten der Bildungseinrichtung durchsucht und damit ihre Privatsphäre verletzt wurde. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
jetzt muss der lehrer auf Facebook gehen um neue Bilder von ihr zu finden...
 
@kirc: Witz komm raus!
 
Jaja, mit Geld lässt sich anscheint jeder psychische Schaden heilen...
 
@kubatsch007: Und du hättest was an ihrer Stelle gemacht?
 
@kubatsch007: Die meisten Schäden heilen damit sehr gut.
 
@kubatsch007: Allein schon der symbolische Wert, dass die Klage erfolgreich war...
 
@kubatsch007: Ja schon traurig das man glaub 33000$ könnten den psychischen Schaden den der Lehrer angerichtet hat heilen.
 
@desire: jo, in amiland müsst ne halbe mille schon drin sein!
 
@desire: was labert ihr denn dauernd von psychischen schaden ? o.O
 
@CruZad3r: Glaubst du der Schülerin macht es nix aus, dass ein alter Sack intime Fotos von ihr gesehen hat? -.-
 
Ich find's echt krass, was sich manche Lehrer und Direktoren so rausnehmen. Manche meinen echt sie können sich alles erlauben...Man hört derartiges ja öfter.
 
@Cor: Ja, war mir damals in der Schule nicht anders. Ich find es ok, wenn die Sachen weggenommen werden und nach dem Unterricht wieder ausgehändigt werden oder ähnliche Strafen, denn Handys können durchaus störend im Unterricht sein, aber das Privateigentum zu durchsuchen ist unter aller Sau.
 
@Tira: Das Konfiszieren ist schon soweit okay, aber die müssen den Kids dann wenigstens die Chance geben, das Ding vorher auszuschalten, damit solche Schnüffeleien nicht passieren. Das hilft natürlich nichts, wenn die Daten auf einer Memory Card sind.
 
@Cor: Jo, ich finds klasse das das Mädchen den Mut hatte vor Gericht zu gehen und dann auch noch "quasi gewonnen" hat!
 
@Cor: "Manche meinen echt sie können sich alles erlauben" Das beruht auf Gegenseitigkeit ^^ In dem Beispiel hier wurde der Bogen natürlich mehr als nur überspannt!
 
@Tomelino: Das ist wohl richtig. Man muss hier aber differenzieren. Der Lehrer/Direktor hat die Privatsphäre der Schülerin verletzt. Dieses Delikt ist deutlich härter zu verurteilen als das Benutzen eines Handys im Unterricht und kann vor allem keine notwendige Konsequenz sein. Fakt ist, dass man Schüler genug bestrafen kann ohne die Privatsphäre zu verletzen. Das erwarte ich von Lehrern und Direktoren schon aufgrund ihrer auferlegten Vorbildfunktion.
 
@Cor: Ich glaub mein Lehrer hätte sich nen Satz heiße Ohren abgeholt wenn er mein Handy auch nur angefasst hätte, da reagier ich extrem allergisch drauf ... aber ganz davon ab, deshalb sichert man eine Handy mit einem Sicherheitscode und gibt es zusätzlich, wenn möglich, nicht unausgeschaltet ab.
 
@fieserfisch: "Ich glaub mein Lehrer hätte sich nen Satz heiße Ohren abgeholt..." Und dir gehts gut? Mag ja sein, dass so mancher Lehrer übertreibt. Ein bisschen Achtung gegenüber den Lehrern sollte schon sein. Lass dein Handy weg, so wie es sich gehört und alles ist gut. Wenn so mancher in der Schule genauso schnell rechnen könnte, wie er/sie SMS schreibt, wäre sicher die Pisa-Studie besser ausgefallen. Das Verhalten dieses Lehrers finde ich auch nicht in Ordnung... mal so nebenbei.
 
@muzzle: Ich achte einen Lehrer so lange wie er kein Gesetz bricht und fremdes Eigentum zu konfiszieren untersteht maximal der Polizei und nicht jedem x-beliebigen Lehrer. Du kannst dir sicher sein, dass ich weiß wann ich mein Handy leise zu stellen habe und wann nicht. Selbst zu den Zeiten zu denen ich noch keine Programme hatte, die es automatisch Stummschalten war mein Handy zu den entsprechenden Zeiten stummgeschaltet. Hätte ich das aber einmal vergessen, so ist das ein Grund mich dazu aufzufordern es auszuschalten und in die Tasche zu stecken, aber keiner sich meines Eigentums zu bemächtigen, noch dazu ohne die Garantie, dass ich es ohne jegliche Beschädigung wiederbekomme ... wenn ein Lehrer das Handy nämlich einzieht und irgendwo unsanft ablegt, dann kann ich sehen wie ich die Kratzer wieder loswerde, der Lehrer jedoch wird behaupten die hätte er nicht verursacht ... insofern hätte sich ein Lehrer vor mir auf den Kopf stellen können und mit den Beinen baumeln können und er hätte mein Handy dennoch nicht bekommen.
 
@Cor: Hmm, wer sein Handy dann auch noch eingeschaltet und/oder ohne Pin-Schutz übergibt... Selber Schuld!? (klar, die Durchsuchung ist im genannten Fall auf jeden Fall nicht rechtens gewesen)
 
@Cor: Es geht aber noch extremer. Eine andere Schule hatte Laptops an Schüler abgegeben die sie mit einer versteckten Überwachungssoftware bestückten. Diese ermöglichte der Schulleitung nicht nur vollen Zugriff auf sämtliche gespeicherten Dateien sondern auch das Aktivieren der Webcam. Was natürlich auch ausgenutzt wurde. Es wurden Videos von surfenden und teilweise auch schlafenden Schülern gemacht. Das Ganze ist glaube ich aufgeflogen weil ein Schüler wegen missbräuchlicher Benutzung des Laptops von der Schule ermahnt wurde. Er hatte so weit ich mich erinnern konnte spät Nachts Youtube Videos geschaut. Das sollte er wohl nicht.
 
Auch wenn das natürlich fahrlässig ist, solche Pics von sich auf seinem Handy zu haben (kann auch anders in falsche Hände kommen so), ist das ne absolute Frechheit, was die Schulleitung da macht. Ich hätte jetzt aber nicht gedacht, dass in den USA tatsächlich das Gericht das genauso sieht.
 
@Lofote: Wieso sollten die das anders sehen? Nur weil immer die skurrilsten Fälle aus diesem riesigem Land von den deutschen Medien publiziert werden?
 
@Lofote: Das Bild wurde nur als Beispiel genannt. Es ist eine Frechheit, wenn Leute an privates Eigentum gehen oder würdest du es toll finden, wenn dir einfach jemand dein Handy wegnimmt und deine SmS liest?
 
@Lofote: Doch klar ich schon. Das ist praktisch logisch. Der schulleiter kann sie nicht einfach suspendieren, nur weil er im privateigentum rumschnüffelt...der konnte doch nicht davon ausgehen das er damit durch kommt O.o ... richtig dreißt. aber vllt ist das so ein perverser der sich schon denken konnte das da sowas drauf ist -.- widerlich :D
 
Wieso muss die Schule das Geld zahlen ? Die Schule lebt von Steuern das heisst das mädchen bekommt ihr eingenes Geld wieder und die Schule kann auch nix dafür. Ich finde der Lehrer sollte alles Zahlen
 
@wolle_berlin: Was meinst du woher die Lehrer wohl ihr Geld haben?
 
@Ferrum: Schon.. aber er hat das Geld dann nciht mehr :D
 
@wolle_berlin: Was glaubst Du wie das weitergeht? Die Versicherung der Schule wird sich das Geld vom Lehrer zurückholen, oder meist Du die zahlen das einfach so?
 
@Maik1000: Das kann man nur hoffen!
 
@wolle_berlin: Die Schule bekommt aber dadurch ja nicht mehr vom Pott. Angenommen, die bekommen $100k im Jahr, dann sind es diese Jahr nur nich $67k!
 
Was ist denn jetzt kaputt? Laut deren Gesetzen müßte es sich bei diesen Fotos doch um Kinderpornographie handeln... wie kommt es daß man diesmal nicht darauf rumreitet?
 
@Johnny Cache: "halbnackt" ist ein ziemlich weitgefächerter Begriff.
 
@Johnny Cache: Im Bikini ist man mehr als "halbnackt", was ja wohl kaum zu beanstanden wäre. Außerdem ist das Mädchen 17, da ist das kaum mehr KiPo.
 
@Johnny Cache: Außerdem sin dmir wenige Kinder bekannt, die KiPo freiwillig machen und sich daher Erinnerungsfotos auf ihr Handy packen ... seit wann sollte es jungen Menschen verboten sein sich selbst nacht/halbnackt zu fotografieren?
 
@fieserfisch: Seit in den USA alle spinnen... also schön länger. Dort wurden schon öfters Kinder wegen Anfertigung von KiPo angeklagt und verurteilt weil sie Fotos von sich gemacht haben. Deswegen wundere ich mich ja daß man diesmal nichts davon hört.
 
@Johnny Cache: das ist egal, es ist ihr Handy und was sie damit macht ist ihre Sache! ganz einfach! Schluss aus!
 
@legalxpuser: Nach deren Gesetzgebung eben nicht. Erstellung und Verbreitung von Minderjährigen in unnatürlich sexuellen Posen (und wenn es ein Kleinkind beim Planschen in der Badewanne ist) ist bei denen eben KiPo... und da kann man auch nicht mit Privatsache kommen. Ob das sinnvoll oder logisch ist steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt.
 
@Johnny Cache: naja aber es waren ja ihre eigenen Bilder und außerdem hat sie es nicht verbreitet sondern lediglich besessen. Sehe nicht was daran strafbar sein soll, da sie ja die Rechte an ihren eigenen Bildern trägt!
 
@legalxpuser: "lediglich für die Betroffene und ihren langjährigen Freund" impliziert aber eine Verbreitung, deswegen schreibe ich es ja auch. Die Rechte an illegalen Informationen sollte man besser nicht halten. ;)
 
@Johnny Cache: naja wenns aber ihre eigene Bilder sind? Dann hat sie halt die Rechte da dran.
 
Ich hätte mein handy dann zwar genau wegen sowas ausgeschaltet, aber trotzdem find ich den Quasi-Sieg in Ordnung...
 
Für 33.000$ dürfen die gerne auch mein Handy durchsuchen!
 
@ZappoB: Da besteht aber bestimmt die Gefahr, dass du eher 33.000 $ zahlen musst. :-D
 
Naja, nicht auf den Kopf gefallen würde ich mal sagen. Mit 17 dürfte ein kleiner, warmer Geldregen in Höhe von 33.000 $ wohl den wenigsten schaden ^^
 
@Narf!: joa, reicht fürs erste Jahr Studium...
 
@tavoc: fürs 1. Semester ^^ gut das ich in DE lebe.... ^^
 
ähh kleine Frage, warum hat er ihr überhaupt die Strafe aufgebrummt, für ihre EIGENEN Nacktbilder? Selbst wenn Nacktbilder von anderen Schülern drauf zu sehen wären, geht ihn das doch garnix an, da sie ja mit ihrem Handy machen kann was sie will. unverständlich so was....
 
@legalxpuser: Ja, das habe ich auch nicht verstanden. Ich verstehe auch nicht, was die Polizei damit zu tun hat oder was diese mit einer Suspendierung zu tun hat.
 
Ich verstehs nicht. Wieso sperren die Leut ihr Handy nicht. Tastendruck und der Lehrer schaut in die Röhre, fertig.
Aber wohl eh besser so, mit ner Sperre hätte man hier wohl nix verdient lol.
 
Bitte was? Das Handy einfach so zu durchsuchen ist ja schon ne Aktion für sich (vor allem: was hat er sich davon gehofft? Ich kann in der Situation nicht wirklich einen Grund sehen, welche "Gefahr" überhaupt vorhanden war, die eine Durchsuchung gerechtfertigt hätte), was für ne ordentliche Bestrafung des Lehrers oder sogar Suspendierung bereits ausreichen sollte, aber sich dann auch noch über privates Material aufregen, was er bei rechtmäßigem Verhalten gar nicht zu Gesicht hätte bekommen dürfen, und sogar die Polizei deshalb zu verständigen, ist ja mal echt die Härte. Ist ja wie, als hätte er ihr eine Überwachungskamera in die Dusche geschmuggelt, sich den Livestream reingezogen und sie danach verklagt, weil sie sich öffentlich/ihm anzüglich präsentiert hat.
 
33.000 dollar nicht schlecht ... in den USA braucht ein schüler nur reiche eltern mit nem guten anwalt und schon ist das studium finanziert bspw. ;) ... unglaublich. in deutschland undenkbar.
 
Der schulleiter hatte wohl auch echt nixs anderes zutun gehabt ;D naja hat er jezz von
 
Das eigentlich Kranke an dem Fall ist doch, dass jemand die Polizei ruft, weil eine Schülerin eigene Halbnacktfotos auf dem Handy hat. Der Direktor betrachet das offenbar als Verbrechen. Und der soll Kinder erziehen...grusel.
 
@Siamkat: Laut deren Gesetzen handelt es sich auch um ein Verbrechen. Somit konnten sie gar nicht anders handeln.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles