Windows HPC Server 2008 R2 ist veröffentlicht

Windows Server Der Software-Konzern Microsoft hat seinen Windows HPC Server 2008 R2 fertiggestellt. Das neue Betriebssystem für Supercomputer steht ab sofort zur Verfügung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Laut den letzten Zählungen auf top500.org (Juni) liefen ganze 5 Supercomputer (1%) mit einen Windows (2 davon gehören MS selber) und bei den meisten nicht als Primärsystem. Seit Jahren versuchen die Redmonder dort erfolglos Fuss zu fassen - langsam wirds peinlich. Die Resourcen die sie mit dieser hoffnungslosen HPC Version vergeuden, sollten sie besser vernünftiger investieren.
 
@Wollknäuel Sockenbar: Peinlich nicht unbedingt, kaum einer weiß das MS da mitmischt. Aber unnötig auf jeden Fall.
 
@Wollknäuel Sockenbar: Dafür gibt es auch so viele und schöne Forschungs-Systeme die direkt von MS kommen und nicht direkt auf Windows basieren - siehe z.B. Singularity.
 
@cH40z-Lord: das sind keine Forschungssysteme, sondern Projekte. Mit Singularity versucht man neue Wege bei vor allem beim Kernel zu finden/testen (sind auch sehr gute Resultate dabei - wobei MS berühmtberüchtigt ist, gute Ansätze nicht zu erkennen und vorzeitig einzustampfen, bzw. völlig falsch anzugehen.). Mit Supercomputer oder WinHPC hat das alles aber nix zutun. ;)
 
@Wollknäuel Sockenbar: Es gibt durchaus supercomputer die fernab der leistungsfähigkeit der top500 liegen und hier ist ms durchaus deutlicher vertretten...bezüglich deiner erläuterung von singularity widersprichst du dir selbst :)
 
@0711: Du meinst z.b.Mainframes, Z Systeme usw. usf.? - da drauf läuft überhaupt kein Windows ;) - und bei den wenigen wo doch eines drauf ist, läuft fast immer eine DataCenter oder Enterprise Edition, aber kein HPC. Das ist nämlich für die wirklich grossen Systeme gedacht. Nur wie gesagt, dort will es dann aber keiner. Win HPC sind rausgeschmissene Kosten für MS.
 
@Wollknäuel Sockenbar: "Win HPC sind rausgeschmissene Kosten für MS". nicht unbedungt. um solch supercomputer mit einem os zu bestücken / bzw eines dafür zu entwickeln erfordert schon einiges an forschung/entwicklung. vieles davon fließt sicher in andere produkte mit ein. somit nicht ganz um sonst
 
@Wollknäuel Sockenbar: Wenns rausgeschmissenes Geld wäre, hätte MS es schon längst eingestampft. Ich denke es gibt durchaus große Systeme mit diesem OS. Müssen ja nicht zig tausende sein oder unter den top500 liegen.
 
@Wollknäuel Sockenbar: ne z ist n mainframe und nein die mein ich nicht, dinosaurier bleiben für sich und ich wüsste auch nicht dass auf sowas jemals windows lief. Ich meinte eher systeme wie cray cx1000, bull bullx cluster und ähnliche. HPC Systeme laufen übrigens nicht nur auf großen clustersystemen wie du dir das scheinbar vorstellst sondern auch auf so dingern wie der sgi octane. Mir scheint eher dass du noch nie mit hpc systemen zu tun hattest (ob nun linux, unix oder windows sei dahingestellt) und dementsprechend sehen deine kommentare aus.
 
@Wollknäuel Sockenbar: Ich denke so viel Zeit vergeuden sie da nicht. Der Windows Server 2008 Datacenter Edition wird wohl in die gleiche Richtung gehen, nur in viel kleinerem Rahmen ;)
 
@sinni800: die datacenter edition hat nichtmal ansatzweise die "richtung" der hpc edition
 
Mal eine Frage: Gibts bei so Supercomputer auch graphische Oberflächen, oder funktioniert das alles über Text-Befehle?
 
@AntiVistaUser: Ja, gibts. RHEL verwendet z.b. als Standard GUI den bekannten Gnome Desktop. Ich gehe aber davon aus, das dennoch die Standardkonfigurationen ohne GUI daherkommen. (falls benötigt startet man einfach die GUI - ist ja unter Linux/Unix kein Problem). AIX verwendet z.b. wiederrum CDE.
 
@AntiVistaUser: supercomputer sind in der regel große clustersysteme mit einem steuersystem vorne dran...und genau das ist windows hpc...die rechenknechte selbst selbst können windows 2000 - 7 (inkl serverversionen) als trägersystem haben denen ein hpc client verpasst wurde ;)...und offenbar können inzwischen auch linuxsysteme als rechenknechte dienen. Ähnlich sieht es auch im reinen linux/unix umfeld aus im hpc bereich aus. "Den" Desktop wie du ihn dir vorstellst gibt es nicht.
 
"Das soll Anwendern zugute kommen, die sowohl HPC Server als auch Linux auf ihren Supercomputern einsetzen." Der Satz klingt irgendwie gut. Als wuerden die Medion-Besitzern mit ihren "Supercomputern" Linux benutzen…
 
@NikiLaus2005: Ich versteh deinen Kommentar nicht ganz. Soll das Ironie sein? Wo ist da der Witz?
 
@RootingBill: evtl setzt er anwender mit privatusern gleich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen