Intel: Weitere CPU-Features nur gegen Bezahlung

Prozessoren Der US-amerikanische Prozessorherstellers Intel will ein Pilotprojekt starten und damit zusätzliche Einnahmequellen erschließen. Über den 'Intel Upgrade Service' sollen sich zusätzliche Funktionen von CPUs freischalten lassen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Endlich Hardware-DLCs. Was bei PC-Spielen funktioniert, geht auch bei Hardware :)
 
@bananajoe111: Die Idee hätte von Apple kommen können
 
Bevor sich sowas richtig durchsetzt, sollte man es am besten gleich boykottieren!
 
@realAudioslave: warum? Billigen Chip kaufen und .... der Code wird wohl leicht zu bekommen sein *hust*
 
@Siniox: Komisch, warum ging mir nur gerade das Gleiche durch den Kopf :D
 
@Angel3DWin: Weiß ich nicht, aber mir irgendwie auch :-D
 
@Siniox: Wer will sich schon in zehn Jahren dreiviertel seiner Hardware mit illegalen Codes freischalten^^ Nene, dann gleich lieber sofort den Herstellern zeigen, was Phase ist! Denn wer weiss schon, mit welchen Mitteln gegen illegale Aktivierung vorgegangen wird.
 
@realAudioslave: Wiso boykotieren? Dieses System ist im Großrechnerbereich schon gang und gäbe.

Dort schaltet man versch. Bereiche für Stunden frei. Die Abrechnung erfolgt dann anhand der genutzten Zeit bzw. Menge.
 
@RedBullBF2: Dann kann es dort auch bleiben^^
 
@RedBullBF2: das kannst du von der technischen Realisierung her keineswegs vergleichen, weil bei den von dir genannten Großrechnern die beschränkte Leistung durch eine Virtualisierung (meistens Xen für Unix-basierte Systeme) erreicht wird, das hat kaum etwas mit Hardware am Hut.
 
@orioon: Das ist falsch, bei IBM kann man Großrechner mit Standardleistung X kaufen, gegen nen geringen Aufpreis rüstet IBM aber den Server mit best möglicher Configuration aus... Sollte man dann mal wirklich etwas mehr benutzen wollen kann man das quasi anmieten.
 
@RedBullBF2: echt, hab ich noch nie was von gehört, gibts da genauere informationen zu? würde mich interessieren..
 
@realAudioslave: Solange nur ungenutzte Architektur auf dem Chip schlummert ist es egal, aber wenn diese nicht freigeschalteten Optionen signifikant Strom verbrauchen, wird es bitterböse, und dann ist ein Boykott gerechtfertigt.
 
@AWolf: Das Hauptproblem wird aber wohl sein, das man den Chip voll bezahlen werden muss, auch wenn man nur die künstlich kastrierte Version kauft, da das Risiko eines Jailbreaks viel zu gross für Intel ist. D.h. der Chip kostet so viel wie heute die teuren und fürs freischalten muss man dann was drauf legen.
Dazu kommt, dass das freischalten scheinbar nur auf Intelboards funktionieren wird (wenn man dem Quellenlink trauen kann).
Alles in allem nutzt diese Vorgehensweise nur Intel, denn der Kunde wird noch mehr ausgesaugt. Sowas muss man im Keim ersticken und das geht nur über Boykott!
 
mal sehen wann diese Codes jemand generieren kann, und alle umsonst ihre CPUs freischalten :)

Zumal ich die Idee Schlecht finde... Wenn ich eine CPU Kaufe, sollte diese auch das tun wofuer sie da ist, in vollem umfang, nicht das ich fuer Geld erst die Volle leistungsfaehigkeit freischalten kann...
 
@Psylix:

ein wahres wort
 
@Psylix: Das ist ne Frechheit. Als wenn CPUs nicht schon genug Kohle kosten würden... Aber Unternehmen wie Intel bekommen ja NIE den Hals voll... Wenn das soweiter geht, war meine jetzige CPU die letzte aus dem Hause Intel... Ich kann diese ganzen negativ Angelegenheiten seiens Intel langsam nicht mehr sehen!
 
@djatcan: Es zwingt dich ja keiner CPUs von Intel zu nehmen. Und zu den Preisen: Hast du dich schon einmal damit beschäftigt was die Herstellung kostet, wenn du die Kosten für eine Fab und die Kosten für den Chip selber hinzuzählst? Wenn dir das zuviel ist, dann darfste halt nicht die aktuellsten CPUs nehmen, sondern die, wo die Entwicklungskosten schon abgeschrieben sind.
 
@SunBlack: Tja, wenn man so die Gewinne von Intel betrachtet dann scheinen die CPUs genug zu kosten. ;)
 
@Roidal: Ich sag ja nicht, das Intel es nötig hätte sie teurer zu machen. Die Aussage von djatcan klang nur so, als würde Intel ein CPU nur 50€ kosten, sie den aber für 500€ verscherbeln.
 
@SunBlack: Eine CPU kostet Intel vermutlich noch deutlich weniger!
 
@Thunderbyte: Beim GF100-Chip von Nvidia schätzt(e) man die Kosten pro Chip auf 100-200 US-Dollar. Intelchips sind ein bissl kleiner. Aber über 50€ wirst du trotzdem sein. Hinzukommt dann noch Forschung etc. (Und eine neue Fab kostet schon mehr als 1 Mrd. US-Dollar)
 
@SunBlack: Nur die Frage, ob man den Zahlen vom Hersteller trauen kann. Der Rechnet da natürlich ganz ganz locker unglaubloch hohe Forschungskosten hinzu (die eigentlich schon längst amortisiert sind) oder gar die Gehälter der ganz oberen. Dann klingt der reine Herstellungspreis natürich gleich ein "bisschen mehr" als er ist/sein müsste.
 
@SunBlack: naja, entweder das was du da schreibst ist falsch oder ich habs falsch verstanden (dann sorry), aber wieso sollte amd CPUs mit lediglich DEAKTIVIERTEN kernen günstiger verkaufen als baugleiche mit mehr AKTIVIERTEN kernen? sprich: gleiches material für weniger, bzw. mehr geld, also dann kann der preis der teuren CPUs ja wohl nicht mit den materialkosten gerechtfertigt sein, oder?
 
@Knight: Womit wird AMD verdienen: Wenn Sie von 100 CPUs 60 wegschmeißen, oder wenn sie von den 60 Stück die sie sonst wegschmeißen würden noch 30 als beschnittene verkaufen können? Nichts anderes sind die TripleCores von AMD. 4 Kerner bei denen ein Kern nicht funktioniert (ok, bei einigen funktioniert der vierte Kern, da die Nachfrage ggf. höher ist, als die defekten 4-Kerner). Und da AMD wohl kaum den beschnittenen zum Vollpreis los wird, ist der halt billiger. Und btw: die Materialkosten holen die sich garantiert wieder rein. Wo sie weniger reinholen bei den beschnittenen ist für Forschung&Entwicklung.
//Edit: Heute sind echt nur Minusklicker unterwegs, ohne eine Begründung dafür zu liefern...
 
@djatcan: Die derzeitige CPU wird definitiv meine letzte aus dem Hause Intel gewesen sein...
 
@djatcan: und du denkst das andere hersteller dann nicht nachziehen?..
 
@Psylix: ich könnte mir gut vorstellen, das es auch weiterhin größere Modelle direkt geben wird, bei denen die Funktionen freigeschaltet sind, aber der Mehrpreis geringer ist als der Freischaltcode wäre, so eine Art Rabatt.
 
Was bin ich doch froh keinen Intel Mein zu nennen, diese Meldung wird mich auch in Zukunft begleiten.
 
@Stele: Das geht dir nur solange, bis AMD das auch macht...
 
@bluewater: AMD macht das schon länger und das sogar für 0 Euro und da lassen sich sogar Kerne reaktivieren! :D
 
@slave.of.pain: Das ist Schwachsinn, siehe [o3] -> Re:13

AMD verkauft TripleCores nur um CPUs mit wahrscheinlich defektem vierten Kern loszuwerden. Das man bei manchen den vierten aktivieren kann ist pures Glück und auch nur dann, wenn der vierte fehlerfrei funktioniert, was nicht in allen Fällen der Fall ist. Das hat nix damit zu tun was Intel hier vorhat. Denn die Reaktivierung des vierten Kerns ist eigentlich so nicht vorgesehen.
 
@xcsvxangelx: Das ist mir bekannt und sollte mehr als Spass zu sehen sein und das man das mit dem Intel Upgrade nicht vergleichen kann ist auch klar.
 
Seh schon die Forumeinträge: Hat mir jemand ne Serial oder nen Keygen für meinen Core i7 meine 30 tage Trial läuft morgen ab;)
 
@paris: You made my day... *lach*
 
Top! Wer kauft schon etwas weil er es in vollem Umfang nutzen will?
Spot bei Seite, kann auch vorteile haben. Bsp. 1 CPU bedient mehrere Segmente. damit sinken die Kosten für die Produktion und man kann sich eine gute CPU quasi "auf Raten" leisten. Außerdem darf man nicht vergessen dass es jede menge schlauer köpfe da draußen gibt -> Die ersten *cracks* lassen sicher nich lange auf sich warten :)
 
Die bekommen den Hals nicht voll genug. Ständig suchen die Firmen nach neuen Möglichkeiten den Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen. Da hilft wirklich nur boykottieren, denn was sich nicht rechnet, hat keinen Bestand.
 
@kxxx: der sinn von kapitalismus ist ja auch den kunden das geld aus der tasche zu ziehen nur der anhaltende konsum kann davor bewahren aber hält sich eh keiner drann
 
@kwisi: genau. Beispiel Modern Warfare 2. Viele haben es trotzdem gekauft. Und die unverschämt teuren Mappacks werden auch noch zudem gekauft. Der consumer lässt sich doch sowieso alles gefallen.
 
Tja, zum Glück gibt es ja auch AMD, die könnten von dieser Idee profitieren...

Zumal es bei einer Softwareeinschränkung es wohl nicht lange dauert bis diese Keys im Netz zu finden sind...
 
Jailbreak your CPU

Und wann kommt es, dass man für jeden Bildschirm jede Farbe extra kaufen muss?
 
@bluewater: Lol, oder die zweite Maustaste auf der Maus freikaufen :-D
 
Kaufen Sie heute 1x Set Pixel und Sie bekommen ein Pixelbohrer gratis.
 
Is heut 1. April oder was soll das ? Kann nur ein schlechter Scherz sein.
 
@Frodo1978: Das selbe habe ich auch gerade gedacht. Eine verrückte Welt...
 
@Frodo1978: gut das es hier steht dachte ich mir auch gerade^^ hoffe das lässt sich leicht knacken, denn wenn das ernst ist, wäre das derbste verarschung!
 
An sich finde ich die Idee garnicht so übel. IUCh hab mehrere Kollegen denen ich PC's zusammen gestellt habe welche nur Büroarbeiten machen wollten. Nach ner weile haben sie dann doch an Spielen Blut geleckt und wollten Aufrüsten, so kann man für's erste nur einen (hoffenlich günstigeren als den normalen) Prozessor wählen der stromsparend ausreicht für Büroarbeiten und später dann für eine Aufpreis der günstiger ist als ein neuer Prozessor mehr Leistung raus holen. Auf diese Weise spart man für die erstanschaffung Geld und hat trotzdem noch die Möglichkeit günstig ohne viel Bastelarbeiten auf zu rüsten.
Ein ähnliches System nutzt ja auch Auqa Computer bei Ihrer Pumpe welche man mit zusatzfunktionen erweitern kann die man allem anschein nach zuerst vielleicht nicht brauchte.
 
@Sssnake: Was du nicht bedenkst dabei ist dass die Prozessoren wohl kaum dadurch billiger werden. Man wird 100% für 50% bezahlen und dann zusätzlich aufrüsten dürfen, denn sonst wäre für Intel ja kein Mehrgewinn drin. Darum geht es.
 
@lutschboy: Ich denke nicht, dass Intel zum gleichen Preis langsamere Prozessoren anbieten wird. Man bekommt eher einen gedrosselten High-End-Prozessor. Und wenn man den dann tatsächlich freischalten kann, wär das ja super.
 
@Big_Berny: Davon red ich ja - man bekommt einen gedrosselten High-End-Prozessor, für den gleichen Preis aber, für den man heute einen ungedrosselten bekommen hätte. Sonst macht das ja für Intel kaum Sinn und würde nur Gefahren bergen (Hacks).
 
Kapitalismus kennt eben keine Grenzen.
 
@Necabo: Kommunismus auch nicht.
 
@tobias.reichert: Doch, nennt sich Gleichverteilung.
 
@qa729: Ganz toll. Hat ja immer prima funktioniert.
 
@tobias.reichert: Aber Grenzen sind vorhanden, nur weil sie nicht erreicht worden sind... Das ändert nunmal nichts daran dass deine Aussage falsch ist.
 
witzig wie sich hier viele auskotzen, find die möglichkeit nicht schlecht, ein office CPU denn ich billig kaufen konnte, mit hilfe einer serial aufzuwerten, dann hat sich das thema mit brücken setzen or ein mod bios aufzuflashen.
 
@hellboy666: Wie grad 2 Kommentare weiter oben schon geschrieben: Es ist eher wahrscheinlich dass man nicht gedrosselte High-End-CPUs billiger kriegt, sondern dass man gedrosselte CPUs für den selben Preis wie heute vollwertige bekommt und dann zusätzlich für Geld Features freischalten darf, also so im Endeffekt viel mehr Geld ausgeben muss. Alles andere, zb das was du dir vorstellst, wär für Intel ja auch viel zu riskant, denn sonst würde sich ja jeder eine gute CPU billig kaufen und dann Serials aus dem Netz ziehen.
 
@lutschboy: mhm, naja eigentlich nicht, da office CPU von intel schon immer gedrosselte aktuelle CPU´s waren, siehe celeron z.b ;) zumal es mit dem freischalt preis eh dann in etwa denn selben Preis erreicht wie die ohne einschränkung.
 
@hellboy666: Die waren dann aber auch nicht freischaltbar, da Lasercut oder kleinere Cachebausteine. Da intel eine AG ist werden wir mitnichten günstigere oder gleiche Preise sehen.
 
abzocke pur! Wenn ich eine CPU kaufe und dafür ne ganze Stange Geld hingelegt habe, will ich auch die Leistung für die ich bezahlt habe. Aber bei Intel ist man nichts anderes gewohnt, die zocken ab wo es nur geht und leider fallen die User auf Intel immer noch rein. Vorallem die Negativ Presse über Intel nicht nachlässt, aber irgentwie scheint es Intel am Arsch vorbei zu gehen, hauptsache sie haben Ihre Schäfchen, die Intel dass Geld nur so in den Rachen schieben.

Intel gehört boykotiert und auseinander genommen, so ein schwachsinnsladen braucht wahrlich keiner.

AMD wirds freuen, noch mehr User zu bekommen. Schon alleine dass sie faire Preise haben, dass Preis-Leitungsverhältnis stimmt einfach. Viel Leistung für wenig Geld. Und dabei sehr Stromsparend, was man von Intel únd Co. nicht gerade sagen kann.
 
@Faith: Grundlegend stimme ich dir zu... nur leider gibts im Notebookbereich von AMD noch nix wirklich brauchbares... Die Turion kannst ja wohl in die Tonne kloppen - besonders wenn es um mobilität geht. - und das sage ich als AMD Veteran :o)
 
IBM Betreibt ein solches konzept bei seinen Power7 Prozessoren noch viel weiter, dort kann man einen 8-Core kaufen mit 4-Cores*365d Rechenzeit, wenn man ihn nur die hälfte des jahres braucht, kann man ihn aber auch als 8-Core nutzen. Dagegen ist der Intel ansatz noch harmlos
 
@maxfragg: Ich denke du solltest das was da IBM anbietet nochmals durchlesen, ist nämlich was völlig anderes. Es bezieht sich auf die skalierfähigkeiten der IBM systeme (z.b. Mainframes,..) - Bei IBM kann man diese Systeme (und auch Software) mieten - der Mietpreis richtet sich an die benötigte und schlussendlich verbrauchte Rechenleistung/dauer.
 
@Wollknäuel Sockenbar: Wir haben hier ne IBM iSeries und dort ist genau diese Beschränkung die maxfragg beschreibt drin. Es ist ein Merkerner drin, von dem aber nur die Hälfte der Kerne "freigeschaltet" ist. Wenn wir jetzt so und so viele tausend Euro auf den Tisch legen, wird die restliche Leistung freigeschaltet. IBM liefert diese Kisten alle mit den gleichen Prozessoren aus und der Kunde entscheidet wie viel er davon freigeschaltet haben möchte.
 
Sowas kann auch nur von Intel kommen.. Aber klar nach den ganzen Ausgaben für die Bestechungen muss wieder neues Geld reinkommen.
 
@lordfritte: Nein, sowas gibts schon lange im Großrechnerbereich.
 
Bleib ich halt bei AMD, so what? Die Konkurrenz wird´s freuen.
 
Und noch ein Grund bei AMD zu bleiben.... Die haben doch wohl einen Lattenschuss
 
Geil. Demnächst gibt es also Cracks für CPUs.
 
@Kirill: gibt es doch schon seit jahrzehnten, eine ganze branche beschäftigt sich mit dem übertakten von prozessoren.
 
@toco: Cracks. Also Softwareprogramme, die Funktionen freischalten, ohne dass man den Hersteller bezahlt. Kein Übertakten.
 
Cool, jetzt geht das cuh bei CPUs los.
 
Im Klartext bedeutet das, Intel steigert so seine Gewinnmargen pro CPU - denn gesperrte CPUs werden sicher nicht billiger sein, als ihre ungesperrten Vorgänger. Oder ist jemand so naiv, das zu glauben? Jedenfalls werden wir für die volle Leistung zukünftig mehr blechen als bisher. Interessant auch für OEM-Hersteller. Die können dann bei ihren PCs dazuschreiben, die CPU leistet "bis zu..." Da ergeben sich wieder ungeahnte Möglichkeiten, um mit Halbwahrheiten unbedarfte Käufer zu verar...en
 
@Der_Heimwerkerkönig: gute idee mit dem "bis zu" saturn und mediamarkt werden dann jedem depp was verticken "ja....der kann 2,6GHz mit 6 kernen ..... dafür müssen sie den nur freischalten...kostet auch nur 50€ mehr...überlegen sie mal nur 50€ mehr und sie haben einen rechner für den sie sonst 100€ mehr zahlen müssten allein wegen der CPU". krass wird dann sicher das man nen kastrierten kleinen bekommt und die ursprünglich version verschwindet...kleines rechen spiel 4kerne ohne ht l3 512kb 120€...6 kerne mit ht l3 1mb 170€-> kastrierter 6 kern mit ht l3 1MB 140€ ...grund: ist ja ganz andere hardware und aufrüstbar...aufrüstung 50€...nativer 6kern mit ht l3 1MB weg..weil günstigerer ja da ist zur aufwertung geeignet. nächster 6 kern mit ht und l3 1 mb ist kastrierter 8 kern etc pp usw usf 190€ weil aufrüstbar....
 
@DerTürke: der verbraucherschutz wird da schon einschreiten..meinste nicht?
 
wieso gehen die meisten davon aus, dass die preise sinken werden? nur weil man dann ne kastrierte CPU kauft und eigentlich hätte mehr bezahlen sollen? was ist wenn der gefundene crack nicht funktioniert und die CPU knallt durch?ich bin jetzt kein schisser...ich würds 100pro selber versuchen...trotzdem find ich es lächerlich. wieso sollte ich wollen meine hardware im nachhinnein frei zu schalten ? ich kauf doch auch keine brötchen und für 2€ mehr werdens plötzlich mehrkorn brötchen weil ich die kröner drüber schütten darf. sowas nervt mich auch bei autos...karre kann 260-270 fahren und soll 2300€ bezahlen damit der freiwillig eingebaute begrenzer wieder ausgebaut wird....sollen sie doch von anfang an weg lassen und wer langsamer fahren will lässt es sich für 2300€ einbauen. pfff gut das ich ne arme socke bin der sich weder ne schnelle CPU noch nen Schnelles auto leisen kann.
 
@DerTürke: Warte mal... Autos mit Begrenzer bei 270? Ich weiß ja das die ganzen Smarts bei 135 oder so abregeln, aber von Autos die bei Geschwindigkeiten jenseits der 200 km/h noch abregeln gibt es meines Wissens nach nicht. Und selbst wenn, wo bitte kann man dann so schnell fahren? Bei den Autos wo abgeregelt wird hat das aber ganz bestimmt nicht den Grund des einschränkens der Fahrer sondern mit Garantie bauliche Gründe, da die Autos einfach nicht auf höhere Geschwindigkeiten ausgelegt sind. Siehe Smart: Der regelt ab weil das Auto einfach statisch gesehen nicht dafür vorgesehen ist und vor allem bei Crashs ein zu erhöhtes Risiko vorhanden wäre.
 
@qa729: Alle deutschen Hersteller, bis auf Porsche, haben einen Abriegelung bei 250 km/h drin, die Sportmodelle manch mal etwas mehr eben die 270 km/h. Diesen kann man dann auch oft in mehreren Stufen freischalten lassen. Auf vielen Autobahnen kann man auch mehr ausfahren. Wenn die Autos nicht für solche Geschwindigkeiten ausgelegt wären, warum macht man dann das Leistungswettrüsten bei den Motoren mit?
 
@floerido: Mehr Leistung bedeutet nicht nur mehr Endgeschwindigkeit, sondern vor allem auch bessere Beschleunigung bei entsprechender Übersetzung. Zudem hat man zunehmend auch weniger Verbrauch, da man den Motor dann in einem günstigen Drehzahlbereich fahren kann und trotzdem noch ausreichend Leistung parat hat um angenehm zu fahren. Was die Geschwindigkeit auf Autobahnen betrifft: Ich bin Österreicher, deswegen habe ich nicht dran gedacht dass man ja in Deutschland teilweise sogar so schnell fahren darf :)
 
@qa729: Natürlich spiegelt es sich in den 0.1 Sekunden schnelleren Beschleunigungsgeschwindigkeiten wieder ;-), wobei Traktionskontrollen wiederum die Leistung beim Beschleunigen runter regeln, damit die Räder nicht durchdrehen.
 
@floerido: Traktionskontrolle ist da um die Traktion zu bewahren. Traktion wiederum ist abhängig von der maximal übertragbaren Kraft an den Rädern... Und die ist abhängig von der Reibzahl und dem Gewicht des Autos. Wenn man jetzt ein wenig weiter denkt, dann kommt man darauf, dass, je schneller man fährt, mehr Luftwiderstand vorhanden ist und somit mehr Leistung direkt in Wärme übergeht und weniger Leistung von den Rädern übertragen wird. Zusätzlich hat man bei Steigungen nochmals die Gravitation gegen die Motorleistung direkt ankämpfend. Nun hat man plötzlich manchmal einen netten Fall: Bei 30% Steigung will man von 50 auf 100 beschleunigen, weil die Straße komplett frei ist. Jetzt hat man ein Auto mit 100PS und kommt ums Verrecken nicht über die 80 ohne den Spritverbrauch auf über 30 Liter pro 100km zu treiben. Hätte man aber ein Auto mit 300PS könnte man angenehm mit Halbgas auf die 100 beschleunigen, und käme nicht auf über 10 Liter Verbrauch. Natürlich ist es bei amerikanischen Autos meist anders, da man dort durch mehr Hubraum die entsprechende Leisutng erzielt, aber bei richtig gut optimierten Autos mit relativ niedrigem Hubraum schlägt sich die Mehrleistung auf weniger! Verbrauch nieder. Deswegen das Leistungswettrüsten, man versucht immer stärkere Autos mit gleichbleibendem Verbrauch zu erreichen, um daraufhin wieder kleinere Modelle mit weniger Leistung und somit weniger Verbrauch für den Endkunden zu entwerfen.
 
@Intel: Und tschüß...
 
Hm, ich finde das gar nicht mal so schlecht. Allerdings würde ich es machen wie folgt: Man kauft die sogenannte Basis CPU für 50€, die entspricht, sagen wir einfach mal, einem Dual Core mit 4MB L2 und 800MHz FSB. Das wird den meißten reichen und die sind froh über den Preis und darüber, dass sich nicht für was bezahlen müssen (vt-x, 64bit, HT, XD etc.) was sie nicht zwingend brauchen. Wer dann eines der genanten Features oder z.B. mehr Kerne/MHz braucht, kann die je nach Bedarf dazukaufen. Wenn das Preismodell attraktiv ist, denke ich, dass so ein Geschäftsmodell durchaus erfolgreich sein kann. Unter anderem hat das den Vorteil, dass Intel lediglich nur noch eine oder 2 unterschiedliche CPUs fertigen muss, was die Produktionskosten immens senkt, die Verfügbarkeit erhöht und somit Lieferzeiten reduzieren kann (logisch gefolgert).

Man kann dieses und das ursprüngliche Geschäftsmodell parallel betreiben. So kann jeder kaufen was er will. Ich sehe da kein Problem.
 
@borizb: Das Problem ist, dass Intel eine teurere CPU auch mehr kostet als eine günstige. Dann müssten sie ja High-End CPUs für den Preis eines günstigen verkaufen. Wenn man dann nicht aufrüstet, hat Intel weniger Gewinn...
 
@like.no.other LIE: Warum sollte die mehr kosten? Das einzige was an High-End CPUs teurer ist, ist die Forschung und nicht das Material. Wenn nur noch zwei unterschiedliche CPUs produziert werden wie borizb anspricht würde es die Kosten drastisch reduzieren.
 
@JacksBauer: Die günstigen CPUs sind oft die die eine Qualitätskontrolle für die hohen Leistungen nicht geschafft haben und deshalb ein Teil des Caches oder Kerne deaktiviert wurden.
 
Die Idee finde ich gut, weil alleine jetzt hat es einen i5 Prozessor mit 6 verschiedenen Konfigurationen. Bald wird es nur noch zwei geben (1 x Mobil, 1 x Tower), mit der gleichen Bezeichnung...
 
Also A)Ich denke mal nicht, dass das Standard ist, sprich man wird auch nach wie vor Prozessor X kaufen können, wo alles "freigeschaltet" ist, nur dann eben auch Prozessor Y wo man irgendwelche "Zusatzoptionen" dazu kaufen kann. B) Also das mit dem "Mastercode", das dürfte wohl auch nicht funktionieren, wo gebe ich denn den Code ein? Direkt im BIOS ja wohl nicht, dass dürfte doch dann wohl eher mittels Software passieren, also ähnlich wie die Windows aktivierung, oder so.
 
Wer hier denkt man könnte den Code irgendwie knacken, der soll mal versuchen die Plug-Ins/Add-Ons zu Archos geräten zu cracken. Es gibt noch keine Möglichkeit das zu umgehen! Und so wirds mit Intel auch sein.
 
@CreeTar: Weil das noch nicht für die breite Masse bestimmt ist. Wenn sowas aber die breite Masse trifft, werden sich einige Leute motiviert fühlen das Teil zu knacken.
 
@CreeTar: Jap, genau wie der Kopierschutz von DVDs unknackbar war, oder von BlueRay... oder der Master-Key für HDCP nie veröffentlicht werden würde... warum deine Add-Ons zu ArchOS bisher nicht gecrackt wurden? Die interessiert niemand. Das wäre bei CPUs aber was anderes...
 
Ich bin ja nun nicht gerade ein Experte auf diesem Gebiet, aber lädt eine Softwarebeschränkung nicht mehr als alles andere dazu ein, umgangen zu werden? Ist es nicht eine Frage der Zeit, bis im Internet mehr oder weniger idiotensichere Anleitungen die Runde machen, die selbst Oma Lieschen versteht? Ist, anders gefragt, die Umsetzung dieser Idee nicht ein Eigentor?
 
@Niedersachse: Nicht, wenn die CPUs teurer werden. Dann verdient Intel grundsätzlich genausoviel wie heute + das Geld derjenigen, die verkalkter oder ängsticher als Oma Lieschen sind. Und genau das wird halt auch passieren. Die Minimumkonfiguration wird das kosten was heute die Maximalkonfiguration kostet.
 
CPU Kastrierung ist schon irgendwie pervers. Ich finde, Intel müsste heute noch bluten dafür, dass sie CPUs mit DEAKTIVIERTEM Stromsparfeature ausgeliefert haben. (siehe Intel Celeron Mobile (Netburst))

Mein jetziger Intel war auch der letzte für lange Zeit. Die Firmenphilosophie dieses Monopolisten gefällt mir nicht.
 
Top Idee! Werde mir dann immer die billigste Version kaufen und mit einem Tool(was es dann sicher geben wird) das Ding kostenlos freischalten.
Da spare ich eine menge Geld.
Also ich bin dafür!
 
@Pilzeman: Hehe, ähnlich wie (früher zumindest) bei Grafikkarten, wo die Billigversionen einfach nur mit gesperrten Pipelines und so ausgeliefert wurden und man mit Tools wie Rivatuner die dann wieder freigeschaltet hat xD.
 
um dem nächst höheren gang zu schalten (PKW), schieben sie ihre bankkarte in den dafür gesehen einschub ! wir wünschen ihnen eine angenehme fahrt ! vielen dank !!!!

schon lang nicht mehr so ein müll gelesen xD
 
Was Winfuture wieder verschweigt: Dass, das ganze nur mit intel Mainboards möglich ist.
 
@Lord Kacke: Das steht aber in der verlinkten Quelle.
 
Bin gespannt auf die ersten Forumskommentare a la:"...hab grade ne Mail von Intel gekriegt. Entweder lösche ich bis morgen ne bestimmte als illegal vorhanden erkannte\eingestufte Freischaltserial oder sie geben es zum Anwalt !?!?" :-P
 
@DerTigga: oder sie sperren die cpu, dann ist dein komplett pc mal schön im ar--- bist du die cpu erneuerst.
 
Unglaublich, dass diese reichen Firmen nur immer noch mehr wollen.
 
Echt verrückt... Packungen mit der CPU-Bezeichnung und dann:
(bis zu) 2 MB L3-Cache
(optional) Hyper-Threading...

Sorry, aber sowas finde ich bei Desktop-Hardware zu pervers...
 
Einerseits finde ich die Idee bescheuert, andererseits aber eine gute Idee. Warum? Weil so kann man die Kosten für Leistungsstarke CPUs drücken, weil größere Mengen gebaut werden. Es werden also anstatt 6-10 verschiedene CPUs nur noch 3 gebaut. Der vorteil: die Produktionskosten sinken, und die starke CPU wird - auch wenn man zusätzliche Funktionen freischalten muss, billiger. Soweit jedoch meine "Heile Welt" theorie... Kehrseite.. die kosten für die "starke" cpu müssen mit dem preis der gesperrten version gedeckt sein -> man kauft teurer als das teil eg. wert ist...
 
@Spector Gunship: Hersteller bauen fast nur die Spitzenmodelle, die dann in der Qualitätskontrolle eingestuft werden. Ist zB. bei der Fertigung der Cache nicht ganz funktionsfähig gewesen wird dieser zum Teil deaktiviert und in der "Billig"-Serie verkauft. Aus diesem Grund werden immer mal wieder die günstigen CPUs einer bestimmten Charge als Kauftipp genannt, weil man die durch ein paar Tricks zu den besseren Modellen aufwerten kann.
 
Lustig, wann kommt das erste Auto was erst nach dem zusätzlichem Kauf einer Codekarte 50PS mehr Leistung hat? Intel spinnt, aber das tun derzeit viele IT Firmen, besonders beim "Erkunden" von neuen Geschäftsfeldern.
 
@Schrammler: Schaue dir mal die Preisliste vom Audi RS, BMW M oder Mercedes AMG-Modellen an, dort gibt es oft einen Punkt der die Veränderung der Geschwindigkeitsabriegelung anbietet. ;-)
 
AMD FTW!
Aber nur so lange, bis AMD diesen Schei.. auch mitmacht. Dann läuft mein PC eben mit einer ARM-CPU und Android. Is mir dann auch wurscht.
 
So etwas sollte definitiv für den privaten bereich nicht eingeführt werden. Welcher nutzer hat schon lust darauf sich Hardware zu kaufen und die dann noch nicht mal zu 100% voll ausnutzen zu können.
Dann muss man auch noch zusätzlich Geld bezahlen, nur damit man die volle Leistung der CPU in anspruch nehmen kann.
Davon halte ich garnichts!!
 
Intel ist bekannt für seine miesen Marotten. Erst die Konkurenz mit verbrecherischen Methoden ausschalten und dann den Kunden mit sowas abzocken. Boykott wäre in der Tat die richtige Reaktion.
 
Was für ein Quatsch. Wenn ich Geld für eine CPU ausgebe, dann hat sie mir alle für dieses Modell verfügbaren Features zu bieten. Punkt.
 
Abzocke, aber irgendwie muss Intel die letzten Übernahmen anderer Firmen ja finanzieren.
Wenn ich schon eine CPU kaufe welche die Funktionen an sich hat, will ich diese auch ohne wenn und aber nutzen können. Nächste CPU: AMD :-D
 
Tja,wehret den Anfängen wie man so sagt...meine nächste CPU ist dann doch von AMD.....
 
@LaBeliby: Ist ja auch unverschämt das es user gibt die ihre cpu länger als 1 Jahr nutzen ohne eine neue zu erwerben....zumal die beschnittenen ohnehin nur Ausschußprodkte sind...d.h. es werden nur noch sauteure 1a Produkte ausgeliefert die für jede 100 MHz und Cache pro Upgrade nochmal soviel wie die CPU kosten....ergibt ca. 1000% mehr an Provit wie bisher...schlau oder?
 
Und wahrscheinlich wird das freischalten dann wie Overclocking gewertet und die Garantie greift nich xD So verdienen die dann doppelt dran ;) Wir kennen doch die Maschen der Großen
 
Was Intel da machen will ist wirklich enttäuschend. Man kann sich nur

wünschen das es Leute gibt die nicht für sowas zahlen. Selbst wenn

die Pläne von denen wahr werden, dann höre ich schon gewisse User

schreien, ihre CPU ist kaputt gegangen beim flashen.

Wird ja sowas wie eine Art Firmware Flash sein.

Intel lasst die Finger von.
 
Wenn es schon DVD Brenner gibt, die in der Firmware einen Link für Internetwerbung haben, jedesmal wenn man die Lade schließt, fänd ich da Werbung im Chip gleich besser. So nach Abarbeitung eines Threads eine kurze Werbeeinblendung. Und mit Hyper-Threading kann man mehrere Werbeblöcke gleichzeitig einblenden.
 
Gut dass Apple jetzt eigene CPUs baut. Dann kriegt man auch gleich ordentliche Software zur Hardware.
 
Boah ey, es wird immer schlimmer bei Winfuture mit den Comments. Ich schätze 90% der Comment-Poster jaulen ohne nachzudenken wieder mit "Intel will uns abzocken" herum. Es dürfte hier viel mehr um die Senkung der Kosten bei Intel gehen und den damit verbundenen günstigeren Verkaufspreisen. Man baut nur noch eine Prozessorserie und verkauft sie zu einem Preis. Wer Features wie vPro, TXT, HT oder AMT haben will, zahlt einen Aufpreis. Das machts nicht nur für Intel leichter bei der Herstellung, sondern auch für den Kunden bei der Auswahl der CPU.
 
Wenn Intel damit durchkommt, stellt euch mal vor da Nvidia und Ati nachziehen... LOL. Bessere Grafik freischalten und so...
 
@hackxxx: und? Ist doch besser als sich ne neue Karte kaufen zu müssen. Wenn dir deine GTX 460 nicht schnell genug ist brauchste dir keine 470 kaufen, sondern nur so einen Upgradebon. Kannste machen, musste aber nicht.
 
Also ich weis ja nicht... Natürlich ist diese Idee vom Prinzip her scheiße, aber genaugenommen ist es doch scheiß egal ob man es so ist oder so wie heute, denn du kaufst dir weiterhin einen QuadCore und kannst dann problemlos wenn du willst auf einen OctoCore updaten (btw, die meisten DualCore CPUs sind heutzutage sowieso defekte Quads bei denen einfach hardwareseitig ein kleiner Switch eingebaut ist der sagt, dass nur zwei Cores verwendet werden sollen... - mit ein wenig bastel arbeit hat man dann 3 cores zur verfügung :) )
 
Also ich weis ja nicht... Natürlich ist diese Idee vom Prinzip her scheiße, aber genaugenommen ist es doch scheiß egal ob man es so ist oder so wie heute, denn du kaufst dir weiterhin einen QuadCore und kannst dann problemlos wenn du willst auf einen OctoCore updaten (btw, die meisten DualCore CPUs sind heutzutage sowieso defekte Quads bei denen einfach hardwareseitig ein kleiner Switch eingebaut ist der sagt, dass nur zwei Cores verwendet werden sollen... - mit ein wenig bastel arbeit hat man dann 3 cores zur verfügung :) )
 
Was mir noch dazu einfällt: Ist ja quasi als wenn Intel sich prostituiert. Wenn du mehr willst, mußte auch mehr zahlen.
 
Wenn AMD clever ist, werden die nicht auf den Zug springen, wo Intel hin will! Ich denke die Sache wird sich dann von allein regeln, wenn Intel erst einmal merkt, das denen die Kunden davon laufen und zu AMD wechseln. Voraussetzung: AMD macht nicht den gleichen Mist wie Intel! Ich denke auch, dass hier wieder die "Gamer" und all die, die auf hohe Leistung des Rechners angewiesen sind, die Dummen sind. Weil für einen User, der nur ein wenig surft im Internet, werden die "bezahlbaren Features" eh nichts nutzen... Im Allgemeinen ist das einfach nur ne Frechheit und zeigt uns mal wieder, wie gierig man sein kann, obwohl man schon genug Gewinne abgreift. Aber man hat ja nie genug! Wer genug hat, will trotzdem immer mehr haben. Koste es, was es wolle...
 
irgendwie schnallt der grossteil hier den sinn nicht. das ganze ist a. eh auf einen speziellen einsteiger pentium g beschränkt und b. dadurch das dieser primär in servern läuft eine relativ günstige aufrüstoption, falls dessen leistung nicht ausreicht. tolle idee wie ich finde und solange das nicht einzug in den retailmarkt findet durchaus begrüssenswert. und selbst der preis ist imo gerechtfertigt. denkt doch mal nach was ne it techniker stunde im rz kostet, da ist das upgrade immernoch günstiger als den server zu down´en und das hardwareupgrade manuell zu installieren. und nun steinigt mich dafür, jehova...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles