US-Händler: iPad lässt Laptop-Verkäufe einbrechen

Notebook Nach der Einführung des iPad und anderer ähnlicher Produkte sind die Verkaufszahlen von Notebooks offenbar zumindest auf dem amerikanischen Markt teilweise stark zurück gegangen. Einzelhändler berichten von bis zu 50 Prozent niedrigeren Stückzahlen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie kann man ein iPad mit nem Fernseher vergleichen? Außerdem ist ein iPad noch lange kein Notebookersatz. Und nu her mit den Minusen.
 
@knuddchen: Ein Notebookersatz ist es auf keinen Fall. Allerdings gibts da wohl noch etwas was dazwischen liegt. Es gibt Bereiche, wo ein Notebook einfach zu sperrig oder unpraktisch ist. beispielsweise surfen aufm sofa, einfach nur lesen, bisschen chatten, da reicht so ein Tablet aus. Wieso sollte man sich also ein Laptop kaufen, wenn man gar keine großen Ansprüche hat? Ich denke ein anwenderfreundliiches Tablet war einfach mal überfällig. Die Leute mögens und man kann es ihnen nicht verübeln... es scheint Spaß zu machen.^
 
@Sesamstrassentier: 1. hätten sich diese Leute dann aber eh kein Notebook gekauft, d.h. sie haben keinen Einfluss auf den Absatz von Notebooks und 2. gibt es schon seit mind. 10 Jahren die Möglichkeit ganz bequem auf der Couch im Internet zu surfen. Dafür braucht man kein iPad, da tut es jedes normale Tablet, welche es schon seit über 10 Jahren gibt, auch. Oder ein Netvertible oder Convertible. Oder Funktastatur und den großen LCD-TV im verwenden ;-)
 
@sushilange: Wäre das iPad nicht erschienen, hätte ich mir in diesem Jahr wohl ein Notebook gekauft. Jetzt brauche ich keins mehr und habe auch noch Geld gespart. Und das obwohl ich das iPad nicht als klassischen "Notebookersatz" sehe. So wie wenn sich jemand doch kein Auto kauft, weil er sich ein Motorrad angeschaft hat und sich erstmal kein Auto kauft weil er ja mit dem Motorrad auch von A nach B kommt. _____ Wenn du der Meinung bist, andere Tablets, Funktasturen o.ä. Lösungen tun es genau so "gut" wie das iPad, dann hast du die Erfolgsgründe des iPads wohl immer noch nicht verstanden.
 
@Rodriguez: Ich glaube doch gar nicht, dass andere Lösungen an das iPad zurzeit herankommen. Es ging nur um das Surfen, dafür brauch man kein iPad. Wenn man mehr will, ist das iPad natürlich für viele toll. Noch mal, wenn ich ein Notebook brauche, kauf ich kein Tablet. D.h. der Tablet-Absatz hat keinen Einfluss auf den Notebook-Absatz. Wenn man nicht im Geld schwimmt, und gerne beides hätte, kann man sich nur eines von beiden kaufen. D.h auch in diesem Falle hat das iPad keinen Einfluss auf den schwachen Notebook-Absatz. Dafür kaufste dir vielleicht in 1-2 Jahren ein neues Notebook und kein Tablet. Das würde also bedeuten, dass in 1-2 Jahren Notebooks Schuld am schlechten Absatz vom iPad hätten? Das wäre genauso Quatsch, wie es jetzt andersherum behauptet wird.
 
@sushilange: Nein, wie ich ja gesagt habe, ich habe mir auch kein Notebook wegen dem iPad gekauft. Weil das iPad alles abdeckt wofür ich mir sonst ein Notebook hätte kaufen müssen. Und wenn du mal überlegst, dann ist das bei vielen Leuten der Fall. Was machen 90% der User? Surfen, Emailen, Chatten, Musik hören, Bilder/Videos gucken, ab und zu mal ein Dokument bearbeiten. Kann das iPad alles. Einfacher besser und mit Spaß. "Surfen" ist ja auch ein weitreichender Begriff. Twitter, YouTube, Facebook, Fahrpläne, Maps, usw das sind alles Sachen die man am Notebook oder Desktop als "Surfen" abstempeln würde, beim iPad macht man das ganz einfach über angepasste Apps ohne den Browser zu öffnen. Also, wenn diese LEute einen Computer für die genantnen Tätigkeiten kaufen wollten und sich jetzt ein iPad stattdessen gekauft haben oder auf andere Tablets warten, dann fällt das doch ganz klar auf die Notebookverkäufe zurück!?
 
@Rodriguez: Ja, aber dann bist du keiner, der ein Notebook brauch, wenn ein Tablet all deine Anforderungen erfüllt. Du hättest dir zwar ein Notebook gekauft, weil es keine besseren Tablets als das iPad gibt, aber eigentlich bist du dann eher der Tablet-Nutzer. D.h. hätte es vor dem iPad schon ein gutes Tablet gegeben, hättest du auch kein Notebook erworben. Somit warst du ein Notebook-User aus Zwang, weil es nichts Besseres für deine Bedürfnisse gab. Deswegen sag ich ja die ganze Zeit, wer ein Notebook brauch, kauft sich kein Tablet. Wenn ich nämlich mit dem Gerät auch arbeiten möchte und somit eine Tastatur benötige, oder eine präzise Maus, würd ich mir niemals ein Tablet kaufen, weil das damit nicht möglich ist. Wenn ich nur Surfen, Mailen, Spielen, etc. möchte, brauch ich kein Notebook, welches größer, schwerer und unhandlicher ist.
 
@sushilange: Mehr doer weniger richtig. ABER, diese "ich-brauche-nicht-wirklich-ein-Notebook-aber-etwas-transportables-also-nehme-ich-das-Notebook" Käufer machen ja einen großen, wenn nicht DEN größten Teil der Notebookverkäufe aus. Und ohne iPad bzw. Tablets hätten diese dieses Jahr weiterhin Notebooks gekauft. Haben sie aber anscheinend nicht, also: weniger verkaufte Notebooks also sonst/vorher ;)
 
@Rodriguez: Wenn du dir statt nem iPad nen Notebook geholt hättest bist du.. naja.. uninformiert. Ein Netbook hätte dir dann nämlich völlig gereicht. Dieses ist dann übrigens auch billiger als ein iPad und es hat den Vorteil der freien Softwarewahl. Auch wenn Netbooks eine Unterart der Notebooks sind, so würde dieser Teil den gesamten Notebookhandel von Best Buy nicht um geschätzt 50% einbrechen lassen. Darum sage ich, dass da andere Gründe hinter stecken, als das iPad.
 
@ElDaRoN: Uninformiert? Freie Softwareauswahl? Wie bekomme ich denn die iOS Apps aufs Netbook? Oder annähernd vergleichbare was Usability und Spaß angeht? Schonmal Surfen auf dem ipad mit Surfen auf einem Netbook verglichen? Wie ein Vergleich zwischen Harley und Mofa. Klar komme ich mit dem Mofa auch zum Ziel, nur: wie? ;)
 
@Rodriguez: tja, so unterscheiden sich die anforderung! ich hatte jetzt lange genug ein ipad zum testen. ja, ein nettes spielzeug! mehr nicht! für mich jedenfalls. für mich ist das ipad eine eher unnütze mofa mit komplett neuen blingbling apps, die nix mit meinen bevorzugten anwendungen zu tun haben, im vergleich zu meinem kleinen power-11z, auf dem ich z.b. mit lightroom meine bilder entwickel und schön komfortabel sogar unterwegs damit meine cam steuern kann. der ganze andere schnickschnack, wie email, web, musik hören, mediacenter tv schaun, ernsthaft office geht damit natürlich auch bequen und besser von unterwegs! klar kann ich mich irgendwie an die mofa "ipad" gewöhnen und abstriche bei den anwendungen machen und mich mit aller gewalt umbiegen um zu sagen "tolles ipad", aber wozu, wenn ich schon ein gerät hab das mehr kann und besser zu bedienen ist mit der software, die ich brauche!
 
@Flint_Ironstag: Hab ja nicht gesagt das alle so denken, sonst lägen die Notebook Verkäufe wohl bei 0 ;) Ich brauche ein mobiles Gerät eher um damit im Garten oder auf dem Sofa zu surfen, mal schnell den Fahrplan anzuzeigen, ein Casual Game zu spielen oder um mal Korrekturen an Doukmenten vorzunehmen. In erster Linie also Konsumieren. Für all das eignet sich das iPad besser als ein Notebook und vor allem als ein Netbook (würd ich mir niemals kaufen). Ich bin sicherlich kein "Standardfall", wenn es um Technikfreaks/Nerds/usw geht. Nur macht diese Personengruppe (die alle hier bei WF einschliesst) nur vielleicht 5% (wenn überhaupt) aus. Die anderen 95% machen das was du aufgezählt hast überhaupt nicht. Die beschäftigen sich mit den Grundfunktionen und wollen das diese einfach Funktionieren. Da unterscheiden sich also die Anforderungen nochmal deutlich ;)
 
@Rodriguez: quatsch! was soll bitte auf dem ipad besser gehen? das kann ich nach langen testen nun wirklich nicht bestätigen! scheinbar hast du auch keine ahnung, das ein 11z so schnell läuft, wie ein normals laptop. ich würde das 11z niemals gegen ein ipad tauschen! was wäre das für ein rückschritt! ich weiß wirklich nicht, woher du deine fantasie-zahlen in prozenten her hast! in meinem umfeld überwiegen die leute ( ich sag mal 99,9999% ) die mit normalen computern, laptops, netbooks arbeiten, spielen, multimedia konsumieren, kommunizieren und damit spaß haben! und mein lightroom beispiel ist nur eins von vielen. und ganz bestimmt sind das alles keine technik-nerds! ipad nutzer sehe ich so gut wie nie, und wenn, dann in verschwindend geringen homöopathischen anteilen. jetzt suggeriere doch bitte nicht schon wieder in deinem pro-apple-slang so, als wären alle leute, die kein ipad nutzen nerds oder unnormale nutzer. mein gott, muss du immer wieder in so einen unsachlichen fanboy-mist abdriften?
 
@Flint_Ironstag: Na da hast du aber einiges zwischen den Zeilen gelesen. Ich hab nirgends behauptet das ein iPad BESSER geeignet wäre für diese 95%, oder gar das sie es nutzen (das Ding gibt es doch hier erst seit 3 Monaten). Es ging darum, das diese Leute die meisten Funktionen nicht brauchen. Die klicken bei ihren programmen immer auf die selben 5 Knöpfe und vollziehen die selben 5 Vorgänge. Also die Standardfunktionen, die das iPad bzw. die Apps ebenfalls beherschen. Das "besser" was ich meine, bzw. was den Erfolg des iPads ausmacht, ist wie schon beim iPhone das "wie". Zum einen durch die direkte Interaktion mit dem jeweiligen Content und zum anderen durch das User Interface. Guck dir Bilder mit dem iPad und mit dem Explorer an (meinetwegen auch mit einem Fotoprogramm). Oder nutzt Google Maps im Browser und auf dem iPad. Fällt dir ein Unterschied auf? Beide male bietet das iPad garantiert nicht mehr Funktionen. Dennoch ist es auf eine bestimmte Art und Weise "besser". Oder nicht? Wer auf diese Art und Weise Wert legt, der greift lieber zum iPad (oder zu bald zu Alternativen Pads/Tablets). NUR mit dem iPad würde ICH niemals klar kommen. Aber wie gesagt, auf dem Sofa möchte ich das Video gucken, nicht umwandeln. Dafür habe ich meinen Desktop. Und abschliessend, wenn in deinem Freundeskreis nicht nur Nerds/Technikfreaks sind und du das iPad in Ruhe getestet hast, dann nenne doch mal Funktionen die diesen Leuten bei ihrer Benutzung des Computers/Tablets fehlen würden?
 
@Rodriguez: mir fehlen einfach die features, die ich bei meiner standard software nutze und ich möchte nicht ein zusatzgerät mit zusatz-apps benutzen, welche meine anforderungen nur minimalst abdecken! ich halte das ipad nur für ein spielzeug! es kann von allem ein wenig, aber nichts richtig. die zielgruppe: leute die kurz mal für 2 minuten irgendwas machen wollen...bloß nix komplexes, womit man sich vielleicht länger beschäftigen muss. das ist wie casual gamer vs. normal gamer. mit dem netbook nutze ich die selbe fotosoftware wie auf dem desktop. und es macht mir spass, weil es mein hobby ist! auf dem netbook nutze ich auch die selbe musiksoftware (reason/record) wie auf dem desktop. läuft auch perfekt und macht richtig spass. ich brauche keine casual-games, noch casual-anwendungen, die für leute gedacht sind, denen eine aufmerksamkeitsspanne von mehr als 3 minuten zu kompliziert oder zu nerdig sind. ...und videos schau ich mit ein paar klicks mit der remote auf meinem beamer an. vom tv, vom homeserver oder von youtube... oder unterwegs auf dem netbook. ich brauche einfach kein ipad, weil es mir nichts taugt und es hat mich beim testen auch in keinster weise magisch verzaubert. alles nett, keine frage... aber auch nur für 3 minuten, dann ists langweilig. und beim besten willen, mit der touchtastatur kann ich nicht arbeiten, da ich öfter längere texte schreiben muss. für ein paar sms-junkies mag das ja ok sein.
 
@Flint_Ironstag: Und in keinem einzigen dieser Punkte widerspreche ich dir. Denn das sind ja DEINE Bedürfnisse und es ist DEIN Geschmack. Aber wie du eben auch sagst, es gibt Leute die diese Funktionen eben nicht brauchen. Entweder weil sie Unbedarft sind oder weil sie an DIESEM Gerät/Einsatzort unbedarft sein wollen. Um das mal mit Zahlen zu verdeutlichen: Ein Notebook hat 2 Mio. Funktionen, ein iPad 2000. Wenn der User aber eh nur welche der 2000 Funktionen nutzt, oder bei seinem zweitgerät nicht mehr braucht, kommt das iPad ja grundsätzlich in Frage. Denn es fehlt ja nichts. DU scheidest an dieser Stelle anscheinend schon aus. Und da gibt es auch noch jede Menge andere. Der Großteil der Leute hat aber ja nichts davon, wenn das eine Gerät 1.998.000 Funktionen mehr hat, wenn sie eh keine dieser nicht nutzen. Also kommen andere Faktoren ins Spiel. Und das sind Usability, Einfacheit, User Experience und Spaß. Wenn für dich Spaß gleichbedeutend mit vielen Funktionen ist, ok. MIR macht es z.b. mehr Spaß das iPad YouTube App zu verwenden als die YouTube Seite. Oder Google Maps. Und ich finde es auch angenehmer auf meinem iPad z.b. das TV Programm per App zu durchstöbern wie auf einem Computer per Webseite. Oder meine RSS Feeds zu lesen wie in einer Zeitung. Bis auf die praktische Push Notifications haben auch alle erwähnten Beispiele weniger Funktionen und machen MIR trotzdem mehr Spaß. Über die Einfachheit für Unbedarfte müssen wir wohl nicht sprechen, oder? Die hat sich beim iPhone schon bewährt und bewiesen. Natürlich ist das mit dem Spaß und den Anforderungen alles eine Frage des Geschmacks, doch zeigt der Erfolg des iPads, das es sehr viele Leute gibt bei denen das iPad eher den Geschmack trifft. Und die deswegen kein Notebook gekauft haben, um mal wieder zurück zum Thema zu kommen ;)
 
@knuddchen: Man kann das schon vergleichen. Soviel Geld haben die Leute auch nicht. Auch ich würde mir überlegen ob ich mir ein iPad oder einen neuen Fernseher kaufe. In dem Fall merkt man dass nicht unbedingt ein grosser Bedarf an 3D etc besteht, da die Leute eigentlich nur schauen wollen. All der Rest ist nur Firlefanz. Ich habe immer noch meinen 54" Röhrenmonitor der nun mind. 15 Jahre alt ist und immer noch seinen guten Dienst tut und es reicht mir.
 
Aja, am iPad liegt es natürlich. Dass es vielleicht auch noch andere Gründe haben könnte, darauf kommt natürlich keiner. Hätte die Coca Cola Company zurgleichen Zeit ein neues Getränk auf den Markt gebracht, hätte wahrscheinlich das Getränk Schuld am sinkenden Absatz von Laptops gehabt. Laptops und Tablets sind überhaupt nicht vergleichbar. Wer sich ein Tablet kauft, will ein Tablet, wer sich ein Notebook kauft, will ein Notebook. Wenn der Absatz der Notebooks zurück geht könnte es u.a. z.B. daran liegen, dass die Leute weniger Geld haben, noch gute Laptops zuhause haben, der Markt gesättigt ist, es keine neuen Laptops gibt, wo sich ein Neukauf lohnt, die Leute ein Notebook UND ein Tablet haben wollen und da sie nicht viel Geld haben nun sich erst mal ein Tablet kaufen, da sie schon ein Notebook haben, oder oder oder.
 
@sushilange: Das iPad hat einen neuen Markt geschaffen mit mittlerweile knapp 8-9 Millionen verkauften Geräten. Wenn zufällig in dieser Zeit die Verkäufe von Notebooks um diese Zahl einbrechen, was liegt dann nahe? Wer sich ein Notebook kaufen wollte, hat sich mit dem erscheinen des iPads vielleicht umentschieden. Daran schonmal gedacht? Vor allem, es müssen ja nicht nur iPad Käufer sein, sondern es sind garantiert auch die Leute gemeint die gemerkt haben das sie lieber ein Tablet/Pad kaufen wollen unddeswegen doch kein Notebook gekauft haben. Egal von welcher Marke das Tablet/Pad ist.
 
@Rodriguez: Diese Umentscheider sind aber nicht in der Mehrzahl, dass sie Schuld am signifikanten Rückgang des Absatzes haben. Solche Leute gibt es immer und das trifft auf alle Sparten zu. Wenn ein neues Motorrad auf den Markt kommt und gleichzeitig der Absatz eines Autos sinkt, so ist das Motorrad auch nicht hauptsächlich Schuld, da die Masse der Leute, die zwischen Motorrad und Auto tendieren, nicht die Mehrheit ausmacht. Mal abgesehen davon, dass der Großteil derjenigen, die zwischen Tablet und Nicht-Tablet tendieren, zwischen Netbook und Tablet tendieren und nicht zwischen Notebook und Tablet, da man etwas ultra-mobiles haben möchte, wo man an jedem Ort Surfen kann und andere Dinge erledigen kann. Mit nem Netbook kann man sich noch auf die Couch legen. Mit einem Notebook macht das schon keinen Spaß mehr.
 
@sushilange: Ich denke auch dass das iPad oder andere Pads/Tablets fast schon ein direkter Konkurrent zum Netbook sind, aber selbst diese sind doch wiederum ein Konkurrent zum Notebook. Ultramobil zu sein ist ja nur EIN kleiner Kaufgrund für so ein Pad. Wenn man Netbooks und Tablets zusammenfassen würde, wäre die Behauptung wohl: "Ultramobile sorgen für Einbruch bei Notebook Verkaufszahlen". Und teilt man diesen Ultramobilen Bereich dann in Geräte auf, sieht man wohl den eigentlichen Grund ;) Wohlbemerkt wenn man von der Behauptung des Best-Buy Chefs ausgeht.
 
@Rodriguez: Ja und deshalb fände ich es interessanter zu sehen, wie sich die Netbook und Netvertible Verkäufe im Vergleich zum iPad verhalten haben. Da hab ich nämlich bisher noch nichts davon gehört, dass die extrem eingebrochen sind. Man sollte nämlich immer Geräte vergleichen, die wenigstens einigermaßen in Konkurrenz stehen. Und selbst hier wäre wohl ein Vergleich schwierig, weil es beim Absatz von Netbooks noch einen anderen großen Faktor gibt: Marktsättigung. D.h. auch ohne iPad gehen die Verkaufszahlen von Netbooks zurück.
 
@sushilange: Zu Netbook vs. iPad gibt es genug Berichte: http://tinyurl.com/26ckrtg http://tinyurl.com/3659ne2 http://tinyurl.com/2wr2exh Aber ich denke dafür ist das GErät erst zu kur auf dem Markt um sowas aussagen zu können. Wie du sagst, es gibt immer mehrere Faktoren und niemand weiß was ohne den vermeintlich stärksten Faktor passiert wäre. Das wird man aber auch nie erfahren, das ist eben immer so ;)
 
@sushilange: Hier noch eine passende Grafik von Morgan Stanley (also nicht der Best Buy Chef): http://tinyurl.com/33gzmn9 Es ist halt offensichtlich. Ob es jetzt tatsächlich nur am iPad liegt, wird man nie erfahren, es sei denn, man fragt alle Kunden warum sie sich so entschieden haben und was sie sonst gemacht hätten. Aber selbst das wäre nicht 100%ig aussagekräftig ;)
 
Tja Notebook ist nicht Desktop. Notebookkäufer brauchen nicht alle 2-3 Jahre ein Neues. Außerdem glaube ich hat das auch viel mit der noch immer in den USA anhaltenden Wirtschaftskrise zutun. Sicher so Sachen wie Ipad & co tuen ihr Übriges.
 
Kann es sein das wir Winfuture User nicht so Statistik bewandert sind ?
 
Wer sich nur einen Computer kauft und mobil oder Couch Kompatibel sein wollte kauft sich zwangsläufig ein Note- oder Netbook. Aber wer z.B. schon einen Desktop-Computer zuhause hat und nicht mobil arbeiten muss, der kann jetzt gut auf ein Notebook verzichten. Ich merke an mir privat, seit das iPad da ist, ist das Interesse an einem Notebook, um IT mobil zu haben echt auf nahezu 0 gefallen. Wenn ich Bilder bearbeiten, Filme schneiden oder programmieren will habe ich einen Desktop und auf Reisen oder als Zweitgerät für meine Frau ist das iPad optimal. Da reicht es mir zu surfen, mailen, spielen und Medien wiedergeben zu können. Ich denke es ist auch gerade in vielen Familien der Fall: ein großer Desktop mit dem gearbeitet und verwaltet werden kann und Tablets für die einzelnen Personen. Es sei denn alle sind Hardcore PC-Gamer, aber die trifft man in den USA auch eher seltener als hier glaube ich.
 
Das ist kein Tablet PC!!!!
 
@muffdog: Was ist kein Tablet PC? Der Kaffee vor mir? Richtig!
 
das ipad ist verdammt nochmal auch nur ein computer, also sind die verkaufszahlen nicht eingebrochen, es hat sich lediglich ein hersteller gegenüber anderen durchgesetzt!
 
@bamesjasti: Trotzdem ist es eine neue Produktkategorie. Klar, Desktop-PC, Server, Handy, GameBoy, Xbox, Notebook und Tablets, alles sind "Computer", aber eben unterschiedliche Arten. Die Verkaufszahlen bei der Computer-Art "Notebook" sind eingebrochen. Für Verkäufer eine wichtige Info. Der Unterschied von einem iPad zu einem Server liegt nicht nur beim Hersteller sondern auch beim Produkt an sich.
 
@Ersatz für kaputte Geräte erwerben - jep genau so isses der markt ist gesättigt, nur echte highlites werden gekauft aber nicht in massen, wer holt sich den jedes jahr nen neuen tv nur weil 2-3 extras neu sind ? auch die lapis sind so billig geworden das fast jeder eins hat ob klein oder gross, sowie auch bei den smartphones usw... sollen warten auf das weihnachtsgeschäft
 
Also mir war schon immer klar dass man eine bestimmte Masse an Konsumenten nicht beliebig vermehren kann um dadurch die Verkäufe nicht einbrechen zu lassen. Mehr Kategorien müssen sich die gleiche Menge an Konsumenten teilen. Tortenprinzip. Diese Entwicklung ist völlig normal. Ist den Radiohändlern damals ja auch passiert als der Fernsehr kam. Und dann das Tonband, und dann die Compact Cassette und dann ..........
 
und anfang nächstes jahr kommt schon der Ipdad2, ist fast schon wie eien krankheit bei Apple, kaum ist ein Produkt auf dem Markt ( erfoglreich) schon bastelt man an der nächsten Version die aber kaum neue Innovationen mitsich bringt, außer vielleicht die etwas verbesserte Hardware. Ich finde somit ist man selber ein Prototyp, wenn man sich den ersten Ipad kauft und dann schaut das die schwächen beim ersten ausgemerzt wurden. udn ja ich weiß das das ein natürlicher Prozess ist, trotzdem ärgert mich das, vorallem bei den überhöhten Preisen bei Apple, und den tatsächlichen Produktionskosten stehen in keinem Verhältnis gegenüber.
 
@rayjay: Und bei HTC erst! Da kauft man sich das aktuellste HTC-Smartphone, und schon bringen die wenige Wochen später das nächste raus und man hat sein Geld zum Fenster rausgeschmissen. Und das neue Handy hat dann natürlich Features, die das alte nicht hat. Hätten die das nicht gleich alles im ersten Handy einbauen können? Die reinste Abzocke ist das! Die wollen dich voll verarschen und dir das Geld aus der Tasche ziehen, indem sie immer Funktionen weglassen oder nur so halb einbauen, um dann kurz darauf mit einem neuen Handy zu kommen, dass diese Funktionen das hat. Echt unglaublich!
 
@rayjay:
Apple Produkte kommen immer zyklisch raus, Ipods im September, iPhones im Sommer, Macs meistens im Frühling und Herbst. Kann man sich perfekt drauf einstellen. Außerdem wird doch das alte iPad nicht schlechter dadurch, dass ein neues rauskommt. Mein alter iPod touch 2G ist immernoch ein super Gerät was ich jeden Tag gern benutze. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass er 2 Jahre alt ist. Man muss nicht immer das Neuste haben. Damit macht man sich nur unglücklich weil man niemals zur Ruhe kommt.
 
... "jedem das Seine" sage ich immer - und wer beruflich nicht unbedingt ein Notebook braucht, der dürfte auch in den aller meisten Fällen mit einem Gerät wie dem iPad zurechtkommen. Trotzdem werde ich persönlich nie verstehen, wie man freiwillig auf ein Gerät setzen mag, dessen Bildschirm gerade einmal 10" groß ist ... ;-))
 
Ein Zeichen, dass man nicht für alles und jedes ein Laptop braucht. Wenn ich nur unterwegs Emails schreiben und surfen möchte, reicht ja auch ein Netbook. Hier ist auch ein Laptop unnötig.
Der Markt wird's schon regeln - siehe Netbooks ;)
 
Realistisch, kam heute wieder an einer Verkaufstheke mit iPad's vorbei, dort sah ich jede Menge an Leuten... von kleinen Kindern (6-14), die malten oder Spiele spielten bis über 70 jährige, die sich vor allem auf die Kalender und diverse Notiz und Produktivitäts Applikationen fixierten. Tja, nicht jeder Mensch braucht eine super High End Maschine daheim ;) leider ist das iPad in der heutigen Form nur ein Zusatzgerät, aber kein Eigenständiges...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte