Yahoo-Chefin: iAd scheitert wegen Apples Kontrolle

Wirtschaft & Firmen Die Yahoo-Chefin Carol Bartz erklärte in einem Gespräch mit 'Reuters', dass Apples Kontrolle der Werbetreibenden dafür sorgen wird, dass iAd scheitert. "Die Werbetreibenden werden sich diese Art von Kontrolle nicht gefallen lassen." mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Demokratische Staaten werden durch die Parlamente kontrolliert! Welche Instanz kontrolliert bei Apple die Kontrolle? Solch eine Machtbasis (auch hinsichtlich einer möglichen Meinungsmanipulation durch Aplle) bedarf der demokratischen Überprüfung!
 
@uk82: Die Überprüfung nenn sich Marktwirtschaft. Apple hat die Einschränkungen für andere Werbeplattformen auf den iOS Geräten vor ca. 1 Woche wieder aufgehoben. Wer iAd nicht möchte geht zu AdMob oder sonstwem und wenn das alle machen ist iAd tot. Warum bedarf das einer demokratischen Überprüfung? Das Fernsehen wird auch nicht blind jede Werbung die die Werbenden einreichen senden, sondern auch vorher mal einen Blick da drauf werfen was über ihren Sender rausgeht.
 
@Givarus:
Naja sicher wäre ich mir da nicht :-) Ich denke da nur an Werbung für diese Seitensprungportale zur Primetime auf RTL und co.
Trotzdem muss man halt in einem freien System mit solchen Schmutz leben.
Und in geschlossenen Systemen wie dem von Apple mit Zensur.
 
@uk82: Paranoia?
 
@uk82: Unfug. Niemand muss Apple-Produkte nutzen. Ich weiß warum mein Handy nicht auf iOS sondern auf Android läuft. Wer Apple nutzen will muss halt mit den EInschränkungen leben
 
@uk82:
Prinzipiell sind ja Firmen keine Staaten, d.h. deine Kritik müsste sich an jeden Konzern richten. Wenn wir schonmal dabei sind, sollte man auch demokratisch überprüfen wie die Suchmaschinenbetreiber ihre Ergebnisse listen, weil das auch ein manipulativer Akt der viel weitreichender ist als Apples Einfluss auf die Werbung.
 
Das Monopol schlägt wieder zu. Apple will die Macht über alles und wird daran kaputtgehen.
 
@Golum1289: Also im Moment sieht es eher so aus als wuerden sie ueber ziemlich Vieles hinweg schiessen... und nicht kaputt gehen. Also ich kann nur das sagen was ich sehe.
 
Genau, natürlich werden Werbetreibenden auf den riesigen Markt verzichten nur weil Apple den Diktator raushängen lasst, aha. Vermutlich genauso wie die Kunden Apple meiden wegen der Kontrolle... nämlich garnicht. Oder so wie die Industrie China meidet. Alles was zählt ist Geld, und dafür unterjocht sich jeder bereitwillig, das gilt auch für werbetreibende, und genau darum wird iAd auch ein Erfolg, bzw genau darum IST es bereits ein Erfolg.
 
@lutschboy: iAd hat sich noch gegen grosse Konkurenten zu beweisen, aber dem groessten Teil deiner Aussagen kann ich nru zustimmen.
 
Apple kann nix und wenn Apple ernste Konkurenz bekommt, wie von Google mit dem Musikangebot, gehen sie kaputt.
Jedes Unternehmen wird sich 3mal überlegen, ob es Apple 40% der Werbeeinnahmen überlässt, dass sind riesen Verluste.
Die werben lieber woanders.
 
@Golum1289: und wo kann geworben werden, nur auf Apples Produkten.
Ob das rentabel ist, glaube kaum.
 
@Golum1289: Erm.. Apple gibt 60% der Einnahmen an die Entwickler weite rund behaelt 40%... Die Werbenden bezahlen ja um Werbung anzuzeigen und stecken nichts ein. Die stecken nachher ja an den Produkten ein. Laut deiner Logik muesste Apple ja von den Entwicklern Geld verlangen um die Werbung anzeigen zu lassen um danach das Geld den Werbenden zu geben... da stimmt was nicht
 
@Golum1289: Ja, 40% hat schon was von Zuhälterei.
 
@Golum1289: Was meinst Du wovon Google lebt und wieviele % die bahlten?
 
60% an die Entwickler, also an den Werbenden, was ist das?
Fast die Hälfte der Einnahmen.
Ich werbe selber auf Google und co.
Da bekomm ich gerechtes Geld und werd nicht abgezockt.
40% weniger Geld, kann ich es gleich zum Fenster rauswerfen.
 
@Golum1289: Ja aber wenn du wirbst bekommst du ja kein Geld... Der Entwickler wird hier ja benachteiligt und nicht der Werbende.
 
@Golum1289: So so, Du bekommst Geld weil Du auf Google wirbst. Schon klar... Ich frag da gleich mal an, ob ich auch Geld bekomme wenn ich für mein neues Produkt werbe :-)
 
Bei Google bekomme ich pro Klick auf meine Anzeige einen Betrag gutgeschrieben und bei Apple soll ich Geld bezahlen, die schreiben mir dann vor, was ich zu schreiben habe, Design etc?

Und dann werde ich nicht mal an den Einnahmen beteiligt?
Echt arm.
Wozu soll ich dann dort Werbung schalten?
Banner oder sonstiges?
 
@Golum1289: Ach so - Du baust also Banner von auf Deiner Seite GoogleAds ein und bekommst Geld dafür - dann sag das doch gleich richtig. Denn Google bekommt für den Klick auf Dein Banner nämlich auch Geld und Du wirst von dem Geld dass Google bekommt bestimmt nicht 100% bekommen.
 
@Golum1289: Du hast ja mal gar nicht verstanden worum es hier geht.
 
Jo, dass meinte ich, aber woanders hab ich Banner geschaltet und dafür bekomme ich pro Klick Geld.
Zwar muss man vorher etwas reinstecken, aber nach einem Monat hat man es wieder raus.
 
@Golum1289: Und wer eine iAd in seiner App anzeigt bekommt auch Geld für jeden Klick und jede Anzeige. Es geht hier darum wie viel von dem Geld der Werbenden an die Banneranzeiger weitergegeben wird. Die Prozentzahlen bei Google sind nämlich auch nicht ganz anders. Werbung ist das womit Google nämlich Geld verdient.
 
@Givarus: Kennt zufällig jemand die Quote die Google für sich als Dienstleister einbehält? Das die damit ihr Geld verdienen ist klar, aber die Aussage stammt nun nicht von einem kleinen App-Studio sondern von Yahoo und die waren damals selber Anbieter und verdienen Ihr Geld durch Google Anzeigen.
 
Bin heut etwas neben der Spur....

Ich hab den Artikel jetzt verstanden, aber trotzdem ist iAd zum Scheitern verurteilt.
 
@Golum1289: Du bildest dir eine Meinung anhand dieses Berichts? Der Dienst startete nicht einmal in Europa... Ist doch gleich wie: das Windows 8 mit sinnlosem 128bit wird klar scheitern! ;)
 
Naja, die Nissanwerbung kann man wohl kaum zählen... Ich hätt's mir auch angeschaut weil es die erste "interaktive" iAd-Werbung war obwohl ich sonst "Werbeblind" bin
 
"Nissan beispielsweise hatte erklärt, dass die iPhone-Nutzer deutlich länger mit einer iAd-Werbeanzeige beschäftigt sind, als es bei bisherigen Werbeformen der Fall war." Kann ich mir gut vorstellen ... 'HILFE!!! Wie komm ich da wieder raus??' ... hehehe
 
"Damit geht sie vermutlich auf die Berichte ein, laut denen Apple sehr strenge Kriterien für die Werbeanzeigen auf dem iPhone, iPad und iPhone touch festgelegt hat, die sowohl das Aussehen als auch die Funktionalität betreffen. "

Ihr meint wohl "iPod Touch" und nicht iPhone Touch, aber wer wer soll all die iP**² noch auseinander halten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich