Kindle: Amazon macht sich über das iPad lustig

Notebook Nachdem sich Apple in seinen Werbespots lange Zeit über Microsoft lustig gemacht hat, ist das Unternehmen nun selbst zum Opfer geworden. Schuld daran ist Amazon mit einem Werbeclip zum E-Book-Reader Kindle, in dem auf das iPad eingegangen wird. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das iPad ist eben kein Ebook-Reader, auch wenn Apple es sich wünscht. Zum anständigen, augenfreundlichen Lesen benötigt man einen entsprechenden Bildschirm. Das iPad mag sicher seine Stärken haben, zum Lesen längerer Texte (und zum Lesen unter nicht optimalen Lichtverhältnissen) ist es allerdings ungeeignet.
 
@web189: Genau, die beiden Geräte kann man nicht wirklich miteinander vergleichen, wenn es nur um das Lesen von Ebooks geht liegt der Kindle natürlich um Welten vorne, in allen Kategorien kann er das iPad aber nicht das Wasser reichen. Wer wirklich nur unterwegs Ebooks lesen will braucht kein iPad (oder ein anderes Tablet) da sind solche Ebook Reader wie der Kindle einfach die bessere Wahl.
 
@web189: Das ipad kann man immer noch als reflektor fuers gesicht nehmen um eine gleichmaessige braeune zu erreichen! Das geht mit dem Kinklä ueberhapt nicht...
 
@web189: Der Spot ist mal wirklich gut. Das kommt davon wenn man so tut, als ob es eben doch ein Ersatz für einen Reader wäre.
 
Bahhh, ist die Werbung billig. Ist ja so wie wenn ein Düsenjet mit einem Hubschrauber komkurieren soll, oder umgekehrt. Kompletter Äpfel vs Birnen Vergleich. Soviel zum Thema: Was sollte man von Werbung halten.
 
@Skysoft2000: Och, ich find die gar nicht so schlecht. Kommt echt sympatisch rüber. Ich glaube, Amazon möchte einfach darstellen, dass man zum Lesen von eBooks mit dem Kindle besser dran ist.
 
@radyr: Natürlich kommt die Lady frisch und knackig rüber und natürlich liest es sich mit Kindle in der Sonne besser. Die Qualitäten der beiden Geräte aber nur auf Lesbarkeit in der Sonne zu reduzieren ist etwas dünn. @sesamstrassentier: Doch wollen konkurieren. Amazon will Kindles verkaufen.
 
@Skysoft2000: Aber nur da kann das Kindle punkten und das wissen die Amazoner auch. ;)
 
@Skysoft2000: Und Apple möchten ihre Schminkspiegel loswerden! Also WTF!?
 
@Skysoft2000: Welche Qualitäten sollten denn in der Funktion als Reader beim Ipad besser sein? Also ich verlange von einem Reader, der mir auch als solches verkauft wird, dass ich gut von ihm lesen kann !
 
@Skysoft2000: Eigentlich will man gar nicht konkurieren... kann man auch nicht. Aber zum Lesen ist die Kindletechnik unschlagbar. Irgendwann wird man beide Displays in eins integrieren, dann sind diese Vorteile auch dahin.^
 
@Sesamstrassentier: Gibt es denn schon Studien/Versuche, das es irgendwann möglich sein wird Animationen auf einem E-INK Display darzustellen?
 
@JacksBauer: Das Notion Ink Adam hat einen Pixel Qi Bildschirm, welche beide Displays in einem vereint. Kann man umschalten zwischen E-Ink und LCD.
Das Ganze läuft dann mit Android. Gibt seeeeehr viele Leute, die auf das Gerät sehnsüchtig warten.
 
@Hopfen: Genau an das Gerät hab ich dabei auch gedacht ... das beste aus beiden Displaywelten. ;)
 
@Hopfen: Nur mit dem Unterschied, dass man dann immer noch den hohen Stromverbrauch hat. Die INtegration von allen Techniken in ein Gerät ist heute nch nicht effizient möglich.
 
@Skysoft2000: Finde ich nicht. Die Werbung soll nur eines beweisen: Amazons Kindle eignet sich besser zum Lesen als das iPad und vergleichbare Tablets. Diese Aussage ist vollkommen korrekt und wurde auch praxisnah unter Beweis gestellt.
 
@Skysoft2000: Hm, ein Hubschrauber kann fast überall landen, ein Düsenjet aber nicht...
 
@kubatsch007: Richtig. Beide können zwar fliegen haben aber große Unterschiede. So ist es im übertragenen Sinne auch bei iPad und Kindle. Aber so ist halt Werbung. Vorteile herausheben gegenüber der Konkurenz selbst wenn es nur geringe Vergleichbarkeiten gibt. Siehe oben. Deswegen musste ich mich nun mal verbal am Kopf kratzen. Sonst geht es mir aber noch gut <lol>
 
Wer ausschliesslich liest, der sollte auf jeden Fall nicht das Ipad nutzen. Das Display ist dafür ungeeignet. Das Kindl ist gesünder für die Augen.
 
@Sesamstrassentier: Um zu argumentieren.. Warum nicht gleich das Buch kaufen? Is das nicht noch gesünder für die Augen? ^^
 
@Marxus: In jedem Fall gesünder für die Umwelt. :)
 
@RocketChef: Bücher gesünder für die Umwelt? Na, auf die Umweltbilanz wär ich ja gespannt. Son Kindle fasst ein paar tausend Bücher, die als Hardware ja erst mal gedruckt sein wollen. Egal aus welchem Blickwinkel: Ich möcht wetten, die Umweltvorteile liegen beim EBook...
 
@cgd: Pass auf, ganz einfache Sache: Buddel 1000 Bücher und nen Reader daneben ein und guck in 10 Jahren nach was draus geworden ist. Ich glaub ich kenne jetzt schon das Resultat :). Übrigens: Bücher auf nem 24/7 für die Kunden abrufbaren Server zu halten ist auch etwas schädlicher als ein Buch was einmal Energie beim gedruckt werden frisst. Genauso die Energie die benötigt wird um die Infrastruktur aufrecht zu erhalten, dass das E-Buch auch beim Kunden ankommt. Klar, 1000 Bücher in nem Reader fressen weniger Platz, aber man kann sagen was man will, ein Buch bleibt immer Umweltfreundlicher.
 
@RocketChef: Und was ist mit den Bäumen die dafür abgeholzt werden?
 
@Sesamstrassentier: Ich weiß nicht. Ich finde, dass es schon etwas merkwürdig erscheint, wenn man einerseits versucht damit zu argumentieren, dass Amazons Kindle gesünder für die Augen sei, man aber ansonsten durchaus bereit ist, täglich mehrere Stunden am Computer und Fernseher zu verbringen, ohne sich wirklich großartig Gedanken über die damit verbundenen gesundheitlichen Einflüsse zu machen.

Bezüglich der Kindle-Werbung bleibt für mich die Erkenntnis, dass das Kindle lediglich bei der Benutzung im hellen Sonnenlicht punktet. In fast allen anderen Belangen hat allerdings Amazons Konkurrenz die Nase vorne.
 
Positives Fazit der Werbung: Mit einem iPad kann man hübsche Frauen leicht ansprechen/kennenlernen. :-)
 
@Keydance: Dafür liegt man mit dem T-Shirt am Pool, um seinen Wampen und die Bildschirmbräune zu verstecken ;)

Also mal ehrlich, wenn man dazu einen iPad braucht, sollte man sich unbedingt Gedanken über seine eigene Person machen.
 
@rake08: Für jeder Topf gibt es einen Deckel.
 
@Keydance: Das klappt auch - und besser - mit einem Hund.
 
@DON666: jep - funktioniert fast immer. Aber ein kleines Kind geht auch :-)
 
Das ist die gerechte Strafe, die Apple nun trifft - recht so! Ich konnte die Apple-Werbungen noch nie leiden, zu grossspurig! Und das iPad ist nun mal kein Wunderding, da gibts noch zu viele technische Defizite...
Deshalb habe ich auch das neueste Kindl!
 
@Bixu: Das klingt so, als ob das die erste Anti-Werbung einer Konkurrenzfirma in der Geschichte von Apple wäre.
 
@Bixu: und? schon mal videos mit deinem Kindl angeschaut, im internet gesurft!?
 
@McNoise: Videos gibt's auf Mediaplayern. Und ich konnte mit dem Kindle vom 1400m hohen Berg eine Mail kostenlos schreiben, da ich Handyempfang hatte.

Probier das mal mit dem iPad.
 
@Jones111: Ich habe in 3200m Höhe mit dem Ipad Sms verschickt und empfangen. Probier das mal mit dem Kindle ;)
 
@Bixu: "iPad ist kacke ich nutz lieber meinen Kindle". Völliger Quatsch! Zwei unterschiedliche Geräte, zwei unterschiedliche Einsatzgebiete! Ich hätte am liebsten beides, weil sie sich wunderbar ergänzen.
 
@ANSYSiC: Ich meinte ja auch für den im Artikel beschriebenen Verwendungszweck! Ich lese nun mal extrem viel, da will schon ein eigenes Gerät dafür haben. Aber zum Thema Dualgebrauch: ich habe auch noch ein Netbook mit Linux drauf, zum Surfen, Arbeiten, usw. Selbst beide Geräte zusammen transportiert brauchen kaum Platz und machen alle anderen Geräte praktisch überflüssig!
 
Und wieder ist es die smarte, toughe Frau, die dem dümmlichen Mann zeigt, wie es richtig zu machen ist. Schöne neue Welt... /Sarkasmus
 
@ZappoB: Jetzt dürfen die auch noch wählen gehen...
 
@JacksBauer: Na so weit kommt's noch! ;)
 
@ZappoB: Vielleicht haben Sie keine Lust eine Klage von einer Feministen Gruppe zu bekommen :D Ist genauso wie man bei Google nicht nach "Frauen" in der Live Suche suchen kann. Echt bescheuert.
 
dieser werbespot ist meiner meinung nach total überflüssig. äpfel und birnen kann man auch nicht vergleichen. die gehen in dem werbespot ja nur über das display und den preis ein. diese beiden geräte sind aber für unterschiedliche kunden gedacht also ist ein vergleich hier unangebracht
 
@Mu3rt3: Den Äpfel und Birnen-Vergleich stellt Apple aber genauso an, denn sie preisen das iPad als tollen eBook Reader an. Dass er das keineswegs ist, zeigt nur diese Werbung und ist damit absolut gerechtfertigt. Denn nur weil man nen eBook-Reader integriert heißt es ja noch lange nicht, dass dieser mit der Konkurrenz mithalten kann, so wie Apple es proklamiert. Wäre genau das gleiche wenn sie sagen würden, dass die Kamera des iPhone mit der ner Canon EOS mithalten könnte... Beide machen Fotos, ja. Zum fotografieren würde ich die EOS aber vorziehen.
 
Wer ersthaft liest, greift sowieso zu einem Ebook-Reader. Das iPad hat lächerliche 8 Stunden Laufzeit und ist einem eInk Gerät nicht vergleichbar, denn die halten mitlerweile sogar beinahe einen Monat ohne Ladung trotz intensiver Nutzung.

Aber das iPad war nicht und wird auch nicht die erste und letzte tragbare Spielekonsole mit Touchscreen sein. Wer wirklich arbeiten will, nimmt ein Netbook.
 
@Jones111: also das letzte wort hat deinen kommentar entwertet ;)
 
@Jones111: naja so teile ohne ein gescheites steuerkreuz sind nix. dann lieber den neusten gameboy, oder ne psp
 
Das Kindl von Amazon erfüllt einen richtigen Zweck und ist für diesen auch entwickelt worden. Herausgekommen ist ein solides und brauchbares Produkt. Das kann man vom iPad nun nicht behaupten. Ein stark kastriertes, für den mobilen Einsatz gedachtes Betriebssystem. Zum Internet surfen zu viel für alles andere zu wenig. Ein Prestige aus dem Hause Apple, mehr nicht.
 
@Spürnase: Aus meiner Sicht ist das iPad eines der Dinge, die viel können, aber nichts davon richtig...
 
Des iPad würde sich unter den Voraussetzungen eh wegen Hitzeproblemen abschalten.
 
Ich finde solche Vergleichswerbungen immer ziemlich niveaulos, und zwar egal ob sie von Amazon, Apple, Microsoft, BMW, Daimler oder von wem auch immer kommen.
 
@Cor: Willkommen in den USA. Dort vergleichen sie ständig mit Konkurrenzprodukten. Und stellen diese auch offen dar! Sogar beim Mittel gegen Kopfschmerzen ;). "Nehmt unser Produkt, denn ist es bewiesen dass es a) besser ist b) schneller wirkt c) wasauchimmer als Produkt B. Schaut im Regal in der Nähe von Produkt CB". Ist völlige Normalität. Du kannst nicht wissen welches Produkt wie gut ist wenn jedes einfach nur "Super" ohne Referenz ist. Du hast irgendwo ein "super" in der Luft stehen ohne wirklich zu wissen wo es steht.
 
@sinni800: Das weiss ich auch, dass es in den USA Gang und Gebe ist. In Deutschland ist das übrigens erst seit einigen Jahren erlaubt, aber lang nicht so geläufig. Kann ich's nicht trotzdem niveaulos finden?!
 
@Cor: Ich hab nie gesagt dass du das nicht darfst. Ich wollte nur was dazu sagen. Du hast deine Meinung weiterhin
 
@Cor: Diese Vergleichswerbung hat wenigstens Niveau und beruht wirklich nur auf Fakten, ohne den Konkurrenten schlecht zu machen. Amazon wollte einzig und allein auf dieses eine Feature (das mobile Bücher-Lesen) eingehen, wo sich Apple gerne als Marktführer sehen würde und ständig als Heilsbringer der Printmedien-Welt brüstet. Man hat den iPad-Nutzer nicht als übergewichtigen, hässlichen Volldeppen hingestellt, sondern das ganze Niveauvoll und realistisch dargestellt.
 
@Apolllon: Naja. Also ich habe nichts gegen die Werbung, aber Amazon geht hier nur auf die Lesbarkeit in der Sonne ein. In geschlossenen Räumen sieht das wieder ganz anders aus und vor allem wenn es um Magazine geht. Das ist das was du beschrieben hast. Mit Printmedien sind nicht Bücher gemeint und mit Magazinen, Zeitungen, etc. hat das Kindl nicht viel zu tun.
 
@Rodriguez: Gerade auch in geschlossenen Räumen macht der deutlich höhere Kontrast ein super Bild. Ich habe auf meinem Kindle mitlerweile etwa 20-30 Bücher gelesen und ich will ihn nicht mehr missen. Deswegen sank auch meine Kaufrate für normale Bücher.

Jetzt sag mir nicht, dass das iPad da besser ist. Niemand möchte lange von LCD lesen.
 
@Jones111: Ich habe nicht gesagt dass das iPad besser ist zum reinen Lesen von Texten. Nur eben zum Darstellen von Multimediainhalten. Und zum LCD vs. Ink siehe Beitrag 20 weiter unten. ___ Apple hat unter anderem erwähnt das man mit dem iPad Bücher lesen kann ("iPad ist" "literarisch", genau 4 Sek.) da es Bücher Apps gibt (unter anderem Kindl ;) ), mehr nicht. Wenn das "massive Gegenwerbung" ist.....
 
@Rodriguez: aber es geht nun mal nicht um multimedia! es geht um reines bücherlesen. und da hat die werbung einfach zu 100% recht! wenn apple mit dem ipad auch den ebook-markt ankratzen will, müssen sie sich auch auf vergleiche in diesem bereich einlassen. nicht jeder, der gern ebooks liest braucht 12364 bimmelbammelmultimediafunapps auf seinem gerät. das interessiert dann nicht. der kindle ist auf lesen spezialisiert und in dem bereich (display) dem ipad haushoch überlegen.
 
@Flint_Ironstag: Das mit Multimedia war auf re:4 bezogen. Apple behauptet ja nicht das Bücher lesen zu revolutionieren. Zum reinen Bücher lesen ist der Kindl natürlich besser (wenn auch nicht in allen belangen). Ich habe auch nie gesagt das der Kindl schlecht wäre oder unbrauchbar o.ä.
 
@Apolllon: Klar machen sie den Konkurrenten schlecht. Sie zeigen überdeutlich, dass das iPad in der Sonne schlecht zu lesen ist (was der Wahrheit entspricht). Das ist ja der Witz an Vergleichswerbung: Man macht den Konkurrenten schlecht und zeigt dessen Nachteile, um das eigene Produkt hervorzuheben. Ich stell mich doch aber auch nicht neben Dich hin und lache Dich in der Öffentlichkeit wegen Deiner Frisur oder wasauchimmer aus, oder? Genau deshalb finde ich es niveaulos. Ich frag mich dann immer, ob eine Firma so was nötig hat. Auch Amazon hat das nicht nötig in meinen Augen, denn das Kindle ist ein gutes Reader-Tablet.
 
@Cor: Apple hat in den USA massive Gegenwerbung gemacht. Auch hier in Deutschland wurde es als Lesegerät in der Werbung gezeigt, obwohl es das nicht ist. Amazon schlägt nur mit derselben Keule zurück.
 
@Jones111: Wie ich schon sagte. Es ist völlig wumpe welche Firma das macht, es ist immer niveaulos.
 
@Apolllon: Eben, der iPadnutzer ist wesentlich besser weggekommen, als indirekt der PC Nutzer in den Apple Spots Mac vs. PC.
 
@Cor: Schon, aber dadurch macht es auch Spaß ab und an Werbung zu gucken. Hier in Deutschland ist Werbung einfach nur Müll. Die Wahrheit findet man da bestimmt nicht ^^
 
@Cor: Also sowas bleibt sicher eher im Gedächnis der potentiellen Kunden hängen, als so nichtssagende Werbungen die man des öfteren im Fernsehen sieht, wo man weder das Produkt noch die Firma erkennt. (Versicherungen und manchmal sogar Autohersteller bringen so nen Blödsinn des öfteren raus)

EDIT:
Nebenher leistet die Werbung doch genau das was sie tun soll...sie wird für die Stärken und den Nutzen des Produktes. Und eine spezielle Firma wird hier ja nicht diskreditiert, da das Konkurrenzprodukt keinerleih Branding besitzt (schau nochmal im Video nach)
 
sorry, aber ich kann in dem spot kein Apple iPad erkennen ... könnte ein x-beliebiges "pad" sein ...
 
@McNoise: Du hast Recht, Amazon hat die "harmlose" Variante der vergleichenden Werbung gewählt, bei der man sich den angebissenen Apfel auf der Rückseite des Gerätes selbst hinzudenken muss. Die Anspielung ist trotzdem glasklar.
 
find denn spot klasse, haut nich so auf die pauke, wie es gerne andere Unternehmen tun ;)
 
ganz ehrlich gesagt - ich find das richtig, das man jetzt mal auf apple draufhaut. und daran ist apple mit seiner niedermachenden werbung anderer produkte selbst dran schuld. es ist zeit, das apple mal einen dämpfer bekommt.
 
@karl marx: Zähl doch mal die niedermachenden Werbungen von Apple kurz auf.
 
@Rodriguez: Ich bin zwar nicht Karl Marx, aber die Antwort lautet: Alle "I'm a Mac"-Spots. Keine Ahnung, wie viele das sind.
 
@DON666: Richtig. Nur die "I am a Mac" Spots. Die nicht mal hier im TV liefen. Und auch NUR auf Windows anspielten, worauf hin Microsoft sich schon mit gefühlten 200 Kampagnen revanchierte ;) Und sonst?
 
@Rodriguez: Sorry, ich habe lediglich deine Frage beantwortet, mehr nicht. Warum du jetzt noch nach einer erweiterten Antwort fragst, ist mir schleierhaft. EDIT: Ich würde allerdings auch die - mittlerweile ja wohl vom Netz genommene - Apple-Website dazuzählen, auf der die Jungs versucht haben, das iPhone 4-Antennenproblem anhand von Mitbewerbergeräten kleinzureden.
 
@DON666: Ja die Frage war natürlich mehr auf Karl Markx bezogen. ___ Die Videos auf der Webseite sind ein ganz anderer Fall. Es war weder Werbung (man musste ja aktiv auf die Seite gehen) und man hat auch nur auf die ungerechtfertigte Hetze reagiert. Wie sich im Laufe der Zeit gezeigt hat, ist das "Problem" nicht größer als bei jedem anderen Gerät. Das wurde aber von den Medien behauptet und Apple hat sich - völlig richtig meines Erachtens, das würde JEDER so machen - gewehrt. Sogar mit ihrem eigenen Gerät.
 
@Rodriguez: Die liefen im TV. Edit: Achso, du meinst hier in DE.
 
@Rodriguez: die i´m a mac werbung ist schon richtig. von ms hab ich bis jetzt nur das hier heute gesehen. ansonsten wurde in ms werbung kein anderes produkt niedergemacht, sondern die vorzüge der eigenen produkte vorgehoben. andere produkte wurden in ms werbung immer komplett rausgehalten. zumindest was ich gesehen hab.
 
@karl marx: Das heute ist doch nicht von MS? Es gibt doch mehrere Kampagnen von MS, wo sie auf die "I am a MAc" Kampagne reagieren. Erst die "I am a PC": http://winfuture.de/news,42327.html dann die ganzen "Laptop Hunter" Spots: http://winfuture.de/news,46170.html und schon vor der "Get a Mac" Kampagne gab es Anti_apple Werbung von MS: http://tinyurl.com/32qdshl __ Und auch gegen andere, wie Linux, macht MS Werbung: http://tinyurl.com/3236xs4 ___ Und wenn man die Kampagnen die sich gegen Apple richten (ausserhalb von MS) aufzählen würde, hätte man alleine in den letzten Jahren unmengen an Links ;)
 
Wo ist das entsetzen, was es gestern hier (http://winfuture.de/news,58050.html) auch gab ? Sony hat nichts anderes getan als Amazon hier. Aber diesmal ist ja Apple der leidtragende, und dann ist sowas natürlich Ok! Verrückte Welt... :D btw: ich hab übrigens kein Problem mit vergleichender oder auch ein klein wenig spöttischer Werbung. Ich finds amüsant^^
 
@realAudioslave: Klar ist das OK. Es gab schon lange keine iPad News mehr. Seit dem hat sich viel Frust aufgebaut, da sich das "Prestige Gerät was gar nichts kann und zu nichts richtig geeignet ist" immer noch hervorragend verkauft. Der Frust muss sich jetzt erstmal wieder entladen. Das darfst du nicht zu ernst nehmen ;) Ich warte ja auf den Tag, an dem Winfuture ausversehen die Namen vertauscht und sich alle auf die "falsche" Seite stellen. Wenn ich WF wäre, ich würds mal machen nur so zum Spaß :D
 
@Rodriguez: Das wär sicher spassig^^
 
@realAudioslave:
Der Witz ist, dass es immer einfacher ist etwas abzulehnen als für etwas zu stehen. Dagegen sein ist viel einfacher als etwas eigenes zu Vertreten. Deswegen kann man seine Fahne dann immer schön nach dem Wind ausrichten, wenn viele etwas doof finden, macht man da einfach mit, auch wenn man sich nicht wirklich damit auskennt ;)
 
@GlennTemp: Richtig. Einfach in den Fluss schmeissen, die Richtung wird schon stimmen :D
 
Für reinen Texte ist der Kindle definitiv besser. Was ist aber mit Magazinen? Dort kommt es nunmal auf die Darstellung der Bilder an. Keiner will sich eine Modezeitschrift oder ein Einrichtungsmagazin oder den Playboy aufm Kindle ansehen :-) Dazu kommt noch, dass auf Multimediageräten wie dem iPad die Medien-Grenzen sich langsam auflösen. Ich denke da immer an die Zeitungen aus Harry Potter mit den bewegten Bildern :-) Die Folgen für z.B. Printmedien oder Fernsehen lassen sich jetzt noch gar nicht abschätzen! In Zukunft wird Print, Fernsehen, Radio und Internet wohl zusammenwachsen und zwar genau auf solchen Geräten wie dem iPad. Dass der Screen aktuell noch nicht so gut für Text geeignet ist, ist einfach der aktuellen Bildschirm-Technik geschuldet und natürlich ein Kompromiss. In 10 Jahren wird man auf jedem Multimedia-Tablett Text genausogut lesen können wie heute auf dem Kindle. Von daher rettet der Kindle technisch am besten das älteste Medienformat in die digitale Welt von heute, während das iPad schon ein Vorgeschmack auf die Zukunft ist... mit kleinen technischen Abstrichen. PS: ich find den Spot übrigens trotzdem ganz witzig :-)
 
@Givarus: Besser ein Gerät, was in seinem Bereich alles kann, als eins, was die Zukunft verspricht, sie aber erst in der 4. Generation mitbringen wird.

Außerdem experimentiert Amazon auch mit leistungsfähigeren Displays. Wahrscheinlich wird in den nächsten 1-3 Jahren eine Farbvariante folgen und in 3-6 Jahren eine kommen, die Animationen und Videos darstellen kann - aber dann richtig.
 
@Jones111: Aha, Als ob das iPad keine Animationen oder Videos darstellen könnte, weil das Displan spiegelt oder was? Amazon kann dann in 3-6 Jahren froh sein, auf eine Medienbranche zu treffen die schon eine Entwicklung in diese Richtung gemacht hat. Hätte Apple einen zweiten Kindle veröffentlicht, hätte kein Hahn da hinterhergekräht und keine Zeitung hätte ein Interesse ihr Format zu ändern um neue Möglichkeiten zu nutzen... weil es keine gäbe. eReader sind Bücher in digital - Tablets sind pures Multimedia. Hier trifft dieses alte Schlagwort endlich mal zu.
 
Lustiger Spot. Allerdings ziemlich sinnlos weil hier einfach ein Alleskönner, oder besser ein Produkt was mehrere Funktionen hat, mit einer Produkt vergleicht was "nur" ein Reader ist.
Sicherich ist der Kindl deutlich besser geeignet für EBooks aber dafür wurde er doch auch erfunden?
Und mal ehrlich der Samsung Tablet in dem Spot ist kaum zu erkennen ;)
 
@Edgehead: Apple hat massiv für's iPad als Reader geworben und sogar eine Preisanhebung von elektronischen Büchern auf das Papierniveau in Kauf genommen, um die Verlage schnell genug ins Boot zu holen.
 
@Edgehead: Dein Alleskönner kann aber schonmal kein USB ...
 
Ich bin gespannt, wann jetzt Amazon ihre Kindle-Apps vom AppStore zurückzieht und einstampft, weil es ja angeblich nicht so toll ist, darauf eBooks zu lesen. _____________ Es stimmt zwar, dass die Auflösung des iPads nicht heranreicht und nicht so klar ist, wie das auf eBooks spezialisierte Kindle. Anderes sieht es aus, wenn die iPads das tolle Retina-Display bekommt. ______________ Achso, und in dem Video finde ich das Display werbetypisch übertrieben dunkel dargestellt.
 
ich möchte unbedingt einen kindle haben. wirklich unbedingt. das konzept hat mich komplett überzeugt. aber ohne deutsche bücher...mein englisch reicht für sachbücher aber in englische bücher kann ich einfach nicht "eintauchen". und ich habe es oft versucht. bringt deutsche bücher und ich bin dabei :)
 
@Matico: Dem deutschen Büchermarkt steht es seit etwa einem Jahr frei, deren Bücher auch elektronisch zu vertreiben. Ich will's mal so ausdrücken: Die Verlage, die noch warten, werden das an ihren Verkaufszahlen zu spüren bekommen - denn so ein Buch ist schnell gescannt, mit OCR verbessert und mit nur wenigen kb unglaublich transportabel.

Falls das von euch jemand liest: Ich würde wirklich gerne eure Bücher kaufen, aber dazu solltet ihr sie auch verkaufen.
 
Wie oft hier gesagt wird, der Kindle sei gesünder fürs lesen. Das ist schlichtweg nicht korrekt und wohl noch ein Resultat des elterlichen Verbots "du sollst nicht im Dunkeln mit der Taschenlampe lesen". Der entscheidende Faktor ist die Anstrengung der Augen durch langes Lesen. Wenn die Augen lange Zeit auf die gleiche Stelle starren ist das ungesund. Deswegen soll man im Büro auch immer Pausen zur Augenentspannung machen (Programmierer haben dafür extra Widgets geschrieben die den Bildschirm verdunkeln) Der Effekt tritt sowohl beim Kindle als auch beim iPad auf. D.h. wenn ich zu lange ohne Abwechslung draufstarre, ist das ungut für die Augen.
 
@GlennTemp: Ähmm, nein. Der Kindle verwendet eine völlig andere Displaytechnologie. Die ermöglicht, dass man lesen kann, wie in einem echten Buch (probier's mal mit 20-30 Seiten Test, dann spürst du's selber). Das iPad und andere verwenden dagegen noch die alte LCD-Technik, die eine Direktbeleuchtung von unten erfordert. Indirekte Beleuchtung ist immer besser für die Augen, als direkte. Deswegen kann man das auch nicht mit Computerbildschirmen vergleichen, da bei denen die Situation identisch ist.

eInk:
http://www.ehow.com/about_5138550_ink.html
 
@Jones111:
Das ist mir schon bewusst mit der E-Ink Technologie. Dennoch kannst du dir die Augen auch an einem normalen Buch schädigen, wenn du sie nicht ab und an mal entspannst. Das tritt auch beim Kindle und beim iPad auf.
 
@GlennTemp: Natürlich kann man unter schlechten Bedingungen auch bei normalen Büchern die Augen überanstrengen. Bei einem LCD/OLED schaut man immer direkt in die Lichtquelle, dieses eben ungesünder. Es hat nichts mit der Fixierung auf einen Punkt zutun, die Augen bewegt man normalerweise beim lesen. Dein Vergleich ist so als wenn du sagst mit 30 km/h im Stadtverkehr kann man auch Unfälle bauen, deshalb kann man ruhig dort mit 100 km/h fahren. Im Vergleich ist es eben ungesund/risikoreicher.
 
@floerido:
http://tiny.cc/nzym6
 
Das ist ja nicht mal ein iPad... jeder der das iPad mal gesehen hat, weiß, dass es einen silbernen (Alu) Rand hat und außerdem fehlt im Video unten der runde Knopf, vom Apple Zeichen auf der RÜckseite mal abgesehen, denke ich, dass es viel mehr das sogenannte WEPad ist, was dort gezeigt wird. Soviel zu iPad vs. Kindl... Auch verstehe ich nicht, wie man hier ableiten kann, dass das ganze gegen Apple gehen soll, gibt es dafür eine Quelle, einen direkten Text seitens Amazon? Na ja egal... die Leute glauben was sie wollen.
 
@NI-CE: Mich wundert auch, dass hier fast alle von Werbung gegen Apples iPad reden, obwohl im Video an keiner einzigen Stelle ein iPad zu sehen ist, sondern lediglich ein Tablet-PC, wie er haufenweise von verschiedenen Firmen kommen soll.
 
Vorallem geht das Kindle bestimmt nicht nach ein paar Minuten in der Sonne, sowie das Ipad ,aus...
 
Witzig wäre die Werbung gewesen, wenn das vermeidliche iPad wegen der Wärme in der Sonne einfach ausgegangen wäre ^^
 
@Short-Timer: "Witzig wäre die Werbung gewesen..."
Da hätte Amazon ja einen Vorteil aufzeigen müssen, den ihr Kindle nicht bietet, nämlich den automatischen Schutz der elektronischen Bauteile vor Überhitzung durch zu hohe Sonneneinstrahlung.
 
@KoA: Vielleicht können die Kindle Geräte einfach mehr Hitze ab oder werden erst gar nicht so warm?
 
@D3vil: Aus welchem Grund sollten sich die elektronischen Bauteile in Amazons Kindle bei zu hoher Sonneneinstrahlung anders verhalten, als gleiche elektronische Bauteile in Geräten anderer Anbieter? Zu hohe Hitze ist bekanntlich generell schädlich für die Lebensdauer elektronischer Bauteile. Nicht umsonst existieren verschiedene Methoden, um sie möglichst kühl zu halten.
 
@KoA: Ich meine mich erinnern zu können das man am Kindle eine Seite öffnet und diese dann so lesen kann ohne das des Gerät an sein muss... Kann mich aber auch irren
 
@D3vil: E-Ink benötigt nur für den Refresh Energie..
 
@KoA: Weil eine ganze andere Art von Technik verbaut ist? Gerade die aktiven Elemente, die einer Kühlung bedürfen schalten doch als erstes ab, wenn es zu warm wird, sprich die Kühlung schlichtweg überfordert ist.
 
@Darksilver: "Weil eine ganze andere Art von Technik verbaut ist?" - Die Art der Technik (der elktronischen Bauteile (bis auf das Display)) ist die Gleiche wie beim iPad oder anderen vergleichbaren Geräten. Das Kindle hat u.a. aufgrund seines eingeschränkten Funktionsumfangs lediglich einen niedrigeren Leistungsbedarf gegenüber eines Tablet-Comuters. Das ändert aber wohl nichts daran, dass das Kindle und seine elektr. Bauteile sich bei direkter Sonneneinstrahlung trotzdem ebenso übermäßig erhitzen, wie jedes andere elektronische Gerät. Mich würde auch nicht wundern, wenn in der Anleitung zum Kindle irgendwo der übliche Hinweis zu finden ist, dass das Gerät nicht extremer Sonneneinstrahlung oder zu hohen Temperaturen auszusetzen ist.

"Gerade die aktiven Elemente, die einer Kühlung bedürfen schalten doch als erstes ab," - Ja klar und das ist ja auch gut so und keineswegs als "Nachteil" zu werten, so wie das gelegentlich immer wieder versucht wird.
 
OT: Für alle, die mal die in den News erwähnten Spots (PC vs. Mac) sehen wollen, aber zu faul zum suchen sind: ^^ http://www.youtube.com/watch?v=ByCyqSROGf0
 
Wie wärs mit nem stinknormalen Buch?
 
Kann den hype um die dinger egal von wem nicht verstehen o0
die haben keine telefon funktion passen kacke in die tasche und können fast nichts was ein smartphone nicht auch kann. wenn da wenichstens win7 komplett drauf wäre, könnte ich es verstehen aber ein handy os auf son großen ding o0 mal gucken in wie viel monaten irgend eine marketing methode mich auch "zwingt" so ein mist zu kaufen o0
 
@neuernickzumflamen: also von den ganzen oO abgesehen hast du nicht verstanden was man mit den dingern tun kann. informiere dich nochmal, das muss ja nicht dazu führen sich ein solches gerät zu kaufen aber dann weisst du wenigstens bescheid und kannst auch was dazu sagen.
 
@Matico: also auf jedenfall nichts was ein lappi oder so auch kann im gegenteil das ist wie ein smartpone mit besserem display und somit besser zum surfen etc schon klar und schnick schnack haben viele auch zb richtiges usb usw, aber wird für mich erst interessant wenn ich meine gewohnte umgebung drauf finde sprich ein echtes os drauf läuft zb windows7 oder linux komplett ohne nur den kernel^^ zum "spielen" bzw für draussen reicht mein handy, ich komme mit frickelkram gut klar ich bin ja nicht aus der pokemon generation :P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Kindle Paperwhite

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles