Mark Hurd bei Oracle: Grundgehalt von $950.000

Personen aus der Wirtschaft Nachdem der ehemalige HP-Chef Mark Hurd in dieser Woche einen neuen Posten bei Oracle annahm, sind jetzt die ersten Details zu seiner Anstellung bekannt. Demnach bekommt Hurd ein jährliches Grundgehalt über 950.000 US-Dollar. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Diese Situation ist für Hurd mehr als bescheiden(mal abgesehen von den ganzen Geld). Ich bin gespannt zu sehen, wie das Ende der Geschichte sein wird.
 
@anal-pHabet: eigentlich egal wie es endet. fest steht um geld braucht er sich nicht mehr sorgen machen
 
@anal-pHabet: das musst du erklären? insbesondere da ellison hurd scheinbar einiges zutraut: http://bit.ly/bluRuZ
 
Oh man! Ja dieser armer Hund. Mitleid muss man haben mit ihm. Wie kann man so eine Situation so einschätzen? Dann soll er halt auf Hawaii und sich in die Sonne legen, wenn es ihm zu bunt wird. Oh man..
 
Der arme Hund ich leide mit ihm. Was ich nicht verstehe, dass Winfuture, jetzt fast seit drei Tagen eine News über einen drittklassigen Manager bringt. Ich denke einmal reicht, wir wissen ja jetzt, dass er bei Oracle ist.
 
@james_blond: Drittklassig ist er sicher nicht. Vielleicht solltest du dich noch ein wenig informieren. Dass hier jedoch typische BILD-Meldungen ála "die verdienen alle soviel Geld und ich armer Schlucker muss mit Hartz4 auskommen" auftauchen nervt jedoch extrem.
 
@ouzo:
gut drittklassig vielleicht nicht, aber auch kein keine person, die es wert ist hier permanent genannt zu werden.
 
is ja n Schnäppchen. Zahlen ja nur alle Kunden... ich finde, er verdient noch viel zu wenig... *g*. Er muss sich erstmal beweisen, ob er das viele Geld wert ist?
 
@Rikibu: man sollte neuen mitarbeitern in gewissen etagen mit einem stark reduzierten gehalt einstellen... natürlich hoch aber halt doch deutlich weniger... wenn die leistung dann stimmt, kann mna ja anheben bis zum betrag x... nach 1 oder 2 jahren ...... ich versteh nicht ganz, wo da die motivation zum arbeiten bleibt. bei dem grundgehalt und abfindungen usw würd ich darauf achten, was vertraglich vereinbart wurde und dann nach 6 monaten kündigen bzw mich feuern lassen... :D
 
@hjo: Das is ja der Witz. Es wird immer argumentiert, es handle sich um leistungsgerechte Bezahlung, dabei hat er trotz hoher Verantwortung quasi gar nicht so viel erwirtschaftet bzw. erarbeitet - er kriegt es ja einfach nur.
 
@hjo: Es gibt durchaus Leute, die nicht mehr für Geld arbeiten brauchen, dies aber trotzdem tun, weil sie beispielsweise mehr Einfluss haben wollen, mehr Erfolg, weil sie etwas bewegen wollen, weil Ihnen das Unternehmen etwas bedeutet, weil sie ein Vision haben, um nur einige Beispiele zu nennen. Es gibt genug Gründe, nicht nur für Geld zu arbeiten. Das kann man (ich auch) natürlich nur schwer nachvollziehen, wenn man nicht selbst in dieser Situation ist.
 
@Cor: Das mag vielleicht manchmal der Fall sein. Ich denke die Mehrheit arbeitet einfach aus Habgier, schließlich kann man nie genug haben. Menschen sind einfach so. Hat der Andere etwas, so will man es auch haben und das trifft auch auf Geld zu. Es mag Menschen geben, die nicht so sind, aber bekanntlich ist es ja so: Ausnahmen bestätigen die Regel. :)
 
Wenn ich der wäre würd ich gar nicht mehr arbeiten gehen...
 
@blisss: eben: Cocktails auf einer netten Insel schlürfen.
 
@blisss: wenn man erstmal reich ist, will man noch mehr reich werden. Geld versaut gewissermaßen die Sicht auf das eigene Leben, die Wahrnehmung, den eigenen Lebensstandard. Man kriegt den Hals nicht voll weil man nie zufrieden ist. ... getreu dem Motto, weil wir nicht wisssen was wir haben, fragen wir uns immer wieder, was uns fehlt.
 
Die kleinen Arbeitnehmer verdienen immer weniger, damit die Chefs immer mehr bekommen. Echt tolle Entwicklung.
 
@zivilist: Das ist nun mal Raubtierkapitalismus. Was hab ich zur DDR Zeit noch gelernt? Kapitalismus is Ausbäutung des Menschen durch den Menschen und treffender lässt sichs nicht beschreiben.
 
@Rikibu: Genau: Erberbsregel 299 der Ferengi.
 
@Rikibu: Ja, und beim Sozialismus ist es genau umgekehrt.
 
"Er bekam 12,2 Millionen US-Dollar in bar". Wieviel passt eigentlich in einen standard Aktenkoffer? ;)
 
@zivilist: Das sind doch offizielle Zahlungen. In Aktenkoffern wird nur Schmier- oder Schwarzgeld befördert.
 
@DennisMoore: man kann auch offizielle Zahlungen in bar (cash auf die Hand) in Empfang nehmen.
Als Nachweis kann man ja dies in ein Empfangsprototoll festhalten. Oder warum soll sonst extra das Wort "bar" hier im Spiel sein?
 
Wenn du nicht gerad nur 1$ Scheine nimmst bekommste sicherlich viel rein :D
Aber mal ehrlich Grundgehalt ist doch bei Managern eh sowas von unwichtig. Steve Jobs hatte jahrelang 1$ Gehalt bezogen. Die verdienen viel mehr mit Gewinnbeteiligung, Prämien, Aktienanteilen etc....
 
60k reichen doch völlig. Da könnte Oracle aber mächtig sparen, wenn Herr Hurd folgenden Artikel lesen (und Deutsch verstehen) würde: http://is.gd/f25lR
 
@hamst0r: Hm 60.000 im Jahr macht 5.000 im Monat? Da brauch ich trotzdem ein paar Jährchen für mein Traumauto :D Besser gesagt: Ein Jahr :)
 
@WF: Er ist Präsident und nicht President. Das hat was mit präsentieren zu tun und nicht mit sein Voridentität :D
 
@Vollstrecker: Nein. Er ist President - wie schon in den beiden anderen News zu genüge ausdiskutiert.
 
@Vollstrecker: Wenn es was mit präsentieren zu tun hat, ist er Präsentator... oder Repräsentator. ein Verb, abgeleitet von Präsident, wil mir beim besten Willen nicht einfallen. Präsidentieren ist ja wohl etwas wirr und gaga.
 
Hm, also vorher schonmal lieber anklagen, weil er Geschäftsgeheimnisse preisgeben "könnte"? Sehr komische Taktik.
 
Nur bares ist wahres... :D
 
Richtig so Hurd mit Geld hat man weniger sorgen ich kenne das denn Geld schafft viele Probleme aus dem Weg.
 
Hat der was mit GNU Hurd zu tun? Wenn seine Projekte genauso gut vorangehen, dan viel Spaß *g*
 
@BajK: der war gut.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles