Behörden abgezockt: Auch Cisco muss Strafe zahlen

Wirtschaft & Firmen Die US-Regierung hat mit Cisco jetzt ein weiteres Unternehmen zu einer Geldstrafe verurteilt, nachdem man festgestellt hatte, dass von Regierungen bzw. Behörden mehr Geld für Produkte und Dienstleistungen verlangt wurde als von Kunden aus der ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja, Gesetz ist Gesetz. Zahlen die doch aus der Portokasse. :]
 
Peanuts für diese Konzerne. Diese Ausgaben werden auch bewusst einkalkuliert.
 
"abgezockt" also... Nicht etwa "Betrug" oder ähnliches... nein, nein
 
@Slurp:
Ja, man muss vorsichtig sein heutzutage. Man möchte ja die Konzerne nicht verärgern. "Betrug" wäre zu hart^^
 
@Slurp: ich kennen auch einige firmen die das bei unserem land machen, kann ich dir irgendwo anschwärtzen ?
 
@Slurp: ich nenne das weniger abgezockt oder betrug - für mich ist das klar ein fall von unfähigem "Verantwortlichen" - wenn man Preise nicht überprüft...
 
@Spector Gunship: Ganz genau, das hab ich mir beim Lesen auch gedacht. Mal ehrlich, wenn ein Anbieter sagt er will für etwas XXXX$ haben, dann habe ich a) die Möglichkeit die Preise auf Marktüblichkeit zu überprüfen und b) muss ich das Angebot ja nicht annehmen! Wenn die also in ihren Ministerien zu blöd sind Preise zu vergleichen, dann haben sie Pech gehabtund sollten lieber die unfähigen Entscheider zur Verantwortung ziehen.
 
@fieserfisch: Bei wem sollen sie den die Preise vergleichen?!? Bei D-Link oder Netgear!?!? Die haben die Geräte bei Cisco bestellt und nicht beim Media-Markt.
 
@spongebong: Wenn da steht, dass Cisco von den Behörden mehr Geld verlangt hat als vom Endverbraucher, dann sollte es jemandem möglich sein eben diesen Preis für Endverbraucher (also der "Media-Markt"-Preis) mit dem zu vergleichen der der Behörde gemacht wurde und wenn bei Behördenpreis minus "Media-Markt"-Preis immer noch eine positive Zahl rauskommt dann ist es wohl für die Behörde teuerer als für den Endkunden ... wo ist da jetzt die Schwierigkeit?? Das einem die Informationen vielleicht nicht auf den Tisch rutschen sondern man dafür die Beamtenbirne mal ein bisschen anstrengen muss, vielleicht sogar mal eine Runde Beamtenmikado ausfallen lassen muss ist klar ...
 
@fieserfisch: Du glaubst doch wohl nicht, Cisco hat darauf spekuliert die US-Regierung würde geizhals & co nicht kennen?!?
Die Verträge wären hier ganz interessant die Cisco mit der US-Regierung ausgehandelt hat.
 
@fieserfisch: Prinzipiell habt ihr ja recht, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass sie gegen ein gültiges Gesetz verstoßen haben. Und da hätte jemand bei Cisco nachdenken müssen.
 
"Das US-amerikanische Recht sieht vor, dass es keine Sonderregelung bei der Preisgestaltung für Regierungen und Behörden geben darf, um so den Steuerzahler nicht unnötig zu belasten. " Top! find ich richtig gut. Und das sie was zahlen müssen zeigt auch, dass das Rechtssystem, zumindest in diesem Fall, funktioniert
 
Allein schon der Staat als Geldgieriges Tier sollte abgezockt werden denn dann wissen die wie sich die Bürger fühlen. Ich fand esin Ordnung von Cisco.
 
@Menschenhasser: Genau, richtig so. Immer drauf auf die böse Regierung. Dass es aber im Endeffekt den Steuerzahler (und evtl. ja auch mal dich) trifft, ist völlig egal?
 
@Apolllon: Warum mal trifft? Sondern eher immer trifft. Die Regierung gibt für viele unnötige Dinge Geld aus z.B. Deutschland.
 
@Apolllon: Aha, du meinst also es ist ok Banken Milliarden von € in den Rachen zu schieben, weil die zu gierig und zu blöd sind. Aber wenn ein Unternehmen ein überteuertes Angebot macht und die Entscheiden zu dämlich sind um das zu erkennen, dann ist das Unternehmen böse ... weil die ja auch hinter dem Entscheider stehen und ihn mit einer Pistole zwingen das Angebot anzunehmen ... war es in besagten Fällen keine Pistole sondern Schmiergeld dann ist bitte aber auch der Entscheider kräftigst zu belangen und anschließend aus dem Staatsdienst zu entlassen ... war keine Schmierung im Spiel hat lediglich der Entscheider negative Konsequenzen zu tragen, weil dieser ja das Angebot auch als zu teuer hätte ablehnen können. Es gibt auf dem Markt unterschiedliche Preise für gleiche Produkte .. wenn du nur das teuerste Produkt findest und dich nicht über günstigere Preise informierst. Verklagst du dann auch den Händler weil er dich betrogen hat?
 
@fieserfisch: Was er meint ist ganz einfach. Wenn die Behörden mehr Geld ausgeben, werden ganz einfach irgendwann die Steuern erhöht. Somit belastet dieses am Ende, dann den einfachen Bürger. Den Behörden ist es völlig egal, ob sie einen Fehler gemacht haben, zu faul waren zu überprüfen oder ähnliches. Alles wird einfach am Normalsterblichen ausgelassen.
 
@Tira: Eben genau da liegt der Fehler in allen Beamtensystemen. Der Beamte ist für seine Handlungen nicht verantwortlich (es sei denn es wird ein politisches Bauenopfer gesucht). Wenn ich in meinem Unternehmen Hardware beschaffen muss und mir einen völlig überteuerten Preis andrehen lasse, obwohl ich mit ein bisschen Suchen und nachdenken diesen Preis hätte überprüfen können und habe dies aber nicht getan, weil der Büroschlaf rief, dann darf ich mich im Personalbüro melden und habe 2 Stunden meinen Arbeitsplatz zu räumen. Macht ein Beamter einen solchen Fehler dann wird ein Unternehmen auf Schadensersatz verklagt und nicht etwa der unfähige Beamte entlassen ... oder wenigstens das Unternehmen auf Schadensersatz verklakt UND der Beamte rausgeschmissen. In unserem Beamtenrecht ist festgehalten, dass Beamte nicht mutwillig Steuern verschwenden dürfen ... leider zählt darunter nicht Faulheit oder Unfähigkeit, ansonsten dürften sicherlich einige Entscheider schon lange auf der Straße sitzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen