Foxconn: Selbstmordserie schadete Geschäft nicht

Wirtschaft & Firmen Der weltweit größte Elektronikhersteller Foxconn arbeitet derzeit Pläne für vollautomatisierte Fabriken in den USA aus. Der Foxconn-Gründer Terry Gou erklärte gegenüber der Finanznachrichtenagentur 'Bloomberg', dass man in den Staaten Bauteile ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Einem Zulieferer schadet sowas selten. Die Industrie kennt kaum Moral. Gerade IT-Unternehmen sind da relativ skrupellos. Ob sich nun 10 Leute wegen schlechter Arbeitsbedingungen umbringen oder hunderte in folge von Umweltverschmutzung (Stichwort: Schwermetalle in China) sterben, ist denen relativ egal. Der Verbraucher kann relativ wenig machen, den alle großen und namenhaften Unternehmen lassen bei Foxconn herstellen.
 
@sTr: Deshalb finde ich die Aussage "Wenn alle denken würden, Foxconn sei böse, würden sie uns keine Aufträge mehr geben und sie würden nicht zu uns arbeiten kommen" einfach nur lächerlich. Als würde das in der Industrie eine Rolle spielen, und die Arbeiter haben vermutlich auch nicht gerade viele Alternativen.
 
Natürlich nicht. Weil 98% der Consumer das mit den Selbstmorden nicht wissen. Und groß Abnehmern wie Smartphone,Mainboard oder Computerhersteller interessiert das nicht. Auch fraglich wie viel es von den 98% der Consumer interessiert...
 
Hand aufs Herz - hat sich bei der News nicht sowieso jeder gefragt "Wieso auch?!"
 
Na, wenn das keine erfreuliche Nachricht ist.
 
lol das war ja vorher klar... die leuet wollen (billig ) also bekommen sie es auch und stören tut sich daran niemeand.... ist ja weit weg....
Das beste beispiel ist und bleibt doch KIK (http://www.youtube.com/watch?v=e2L8N6uNxW4)
Die Welt ist grausam und leider wird sie immer grausammer... Geiz ist Geil oder doch abartig.... ?!?
 
@rush: Die Medien berichten ueber Misstaende doch nur wenn sie im gleichen Atemzug Apple oder andere bekannte Marken nennen koennen! Ansonten interessiert das doch kein Schwein wenn da jemand vom Dach springt... dann muss es schon was richtig spektakulaeres sein zb dann als Synchronspringen...
 
Eigentlich ist Foxconn noch ganz gut dran. Angeblich steht die Selbstmordrate in China auf 0,023% ... was bei 900000 Mitarbeitern 207 Selbstmorde pro Jahr währen.
 
@gauron: Aber kaum einer scheint hier den Kontext zu berücksichtigen. Wahrscheinlich sterben auch 80 Mitarbeiter an Krebs, 10 verlieren das Augenlicht, erkranken 15'000 jährlich an Grippe und 100 werden ungewollt schwanger. Diese Zahlen sind zwar erfunden, aber bei 900'000 Mitarbeitern ist doch klar, dass es Selbstmorde gibt - ist immerhin ein Achtel der Schweiz.
 
@Big_Berny: So kann man das auch sehen. Völlig logisch. :-(((
 
@gauron: Wie oft noch, auch du kannst nicht die Suizidrate eines Landes, die alle Alterklassen betrifft, mit denen einer Firma vergleichen, die vor allem junge Leute am Fließband beschäftigt. Im Fall von Foxconn kann man etwa von 16-30 Jahre alten Arbeitern ausgehen, in dem Alter ist die Suizidrate auch in Deutschland noch niedrig, nimmt bis ins hohe Alter stark zu.
 
@Schrammler: ich zitiere mal die Welt: "Untersuchungen der „Chinesischen Gesellschaft für mentale Gesundheit“, wonach die Todesfälle in der Altersgruppe 15 bis 34 Jahre im vergangenen Jahr zu 26 Prozent durch Selbstmorde ausgemacht wurden. Diese Todesursache liegt damit weit vor Unfällen oder Krankheiten. "
 
Sowas hört doch jeder Mitarbeiter gerne.
 
Das finde ich gut.
 
Übrigens bin ich der Meinung: Winfuture sollte ruhig öfter derart erfreuliche positive Nachrichten bringen. Warum immer nur die schlechten Sachen, wie Abschwung, Entlassungen, Pleiten und Patentstreitigkeiten.
Da schmeckt einem das Mittagessen doch gleich viel besser. Man hat ein Lächeln im Gesicht. Einfach schön.
 
900k Mitarbeiter? Ordentlich! Damit dürfte Foxconn das zweitgrößte Unternehmen (nach Anzahl der Mitarbeiter) der Welt sein. (siehe http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_companies_by_revenue)
 
Puh, na zum Glück wurde dem Geschäft nicht geschadet....nichts wäre schlimmer gewesen...
 
Wenn das so ist, dann können sich die geknechteten Mitarbeiter ja weiter umbringen. Mein Gott ist das menschenverachtend. Der Umsatz läuft ja weiter ....
 
Eine Firma wie Foxconn kann nur in China Erfolg haben. In Amerika würden selbst die Arbeitslosen keine solche Arbeit annehmen und den Bossen mehr als einen grossen Haufen vor die Türe machen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links