Google Buzz: Rechtsstreit mit 8,5 Mio. $ beigelegt

Recht, Politik & EU Google konnte am Ende der vergangenen Woche einen Rechtsstreit über Datenschutzverstöße rund um den Kommunikationsdienst Buzz beenden. In einem Vergleich einigte man sich auf die Zahlung von 8,5 Millionen US-Dollar an die Kläger. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Allerdings plant Google umfangreiche Neuerungen, die den Druck auf Facebook, Twitter und Co. erhöhen sollen." Glaube das wird nicht mehr möglich sein. Selbe ist das egal welches Handy erscheint sofort als iPhone Killer oder iPhone Konkurent angesehen wird. Was die Masse schon kennt und gewohnt ist, wird diese nicht so schnell wechseln wollen.
 
@Maetz3: Glaube auch, dass es schwierig wird, vor allem in diesem Bereich. Hat man sein Netzwerk mal aufgebaut, möchte man ungern wechseln. Und irgendjemand muss der erste sein, der sich anmeldet. Da muss schon was richtiges innovatives her. Das ist aber mMn bei Google gar nicht so unwahrscheinlich, auch, wenn Buzz der totale Flop und in meinen Augen das schlechteste Google-Produkt war.
 
@Maetz3: Genau heute verwenden auch noch alle Yahoo und Fireball
 
@lutschboy: Oder Myspace und Friendster :D
 
Bekomme ich als geschädigter nun das Geld? Wenn nicht, was sollte dann solch eine horrende Zahlung bringen? An jemanden gezahlt, der die Hälfte für eigene Zwecke wieder ausgibt und die restliche Hälfte für Personalaufwand drauf geht. Suuper
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check