Apples Social Network Ping ist Opfer von Spam

Internet & Webdienste Apples musikbezogenes Social Network Ping ist erst wenige Tage alt, da wird es von Spammern bereits aktiv genutzt. Die Cyberkriminellen locken die Nutzer auf manipulierte Websites, jedoch befinden sich darunter noch keine gefährlichen Würmer. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Besonders beliebt ist derzeit eine Masche, in deren Rahmen kostenlose iPhones versprochen werden." >>> Wer sowas glaubt fällt auf jede Phishing Seite rein. Sowas ist einfach nur Naiv, aber es gibt ja genügend dumme Leute im Netz, man muss sie nur finden.
 
@I Luv Money: Was glaubst du, wieso die meisten Apple-Nutzer sich für Apple entschieden haben? Na, wegen der hohen "Sicherheit". Sowas kann doch einem Apple-Nutzer überhauptnicht passieren! Völlig ausgeschlossen..
 
@Black-Luster: Komisch.. ich kann meinen Post nicht editieren. Wie auch immer, der Fairness halver muss man auch sagen, dass Windows-Nutzer als auch bestimmt Linux-Nutzer davon betroffen sind. Allerdings denke ich, dass sich vorallem Mac'ler in flascher Sicherheit wiegen.
 
@I Luv Money: Das Lustige is doch das man sie nicht finden muss, sonders die finden das ganz von alleine ;-)
 
Wer Ping benutzt....hat die 75 Seiten der Geschäftsbedingungen nicht gelesen. : D
 
@prince.ass: Ich benutze es nicht und werde es auch in Zukunft nicht benutzen, habe aber natürlich _nicht_ die AGB gelesen. Was steht den dort? EDIT: Statt (-) zu drücken könntet ihr die Frage (!) auch einfach beantworten? Bin bestimmt nicht der einzige der sich die AGB nicht durchliest xD .
 
@I Luv Money: Wer ließt überhaupt AGBs? Ich mein, das ist lächerlich, was manchmal von einem gefordert wird. Letztens hab ich mich z.B. auf bahn.de für das Online Ticket angemeldet. Die erwarten dort echt, dass man ca. 180 PDF-Seiten große AGB durchließt…
 
@0xLeon: So gut wie niemand, war doch mal bei diesem Aprilscherz von dem Online-Store klar geworden... wie war das? Leute haben ihre Seele an den Shop verkauft, wenn sie eine Bestellung abgegeben haben? Gab da nicht wenige :D
 
@I Luv Money: Ich benutze Facebook nicht und werde es auch in Zukunft nicht benutzen ;) eben... Ich denke eh, dass die Realität mit nichts vergleichbar ist...
 
@prince.ass: Puh, echt so viele Seiten? man könnte annehmen, dass man diese Bedingungen absichtlich schön lang gefasst hat, damit sie gar nich erst komplett gelesen werden. Das schlimmste inhaltlich nach hinten, damits nich so auffällt... machen ja alle Firmen so...
 
@Rikibu: Das ist bummi wo es steht, wenn es den Kunden übermäßig benachteiligt, dann sind diese AGB Bestimmungen eh nicht rechtsgültig. ;)
 
@fieserfisch: Ist halt die Frage, was ist übermäßige Benachteiligung?
Das ist auch wieder wischiwaschi und Auslegungssache
 
@Rikibu: Ich such einfach immer mit Strg+F nach "geld", dem Euro-Symbol, "überweisung" und "schulden", "vollstreckung" und wenn das nicht drin vorkommt, kanns nur halb so schlimm sein :D
 
Durch den Zwang zu iTunes bei iPods, iPads, iPhones ist für Spammer auch zu erwarten dass sie ein großes Publikum erreichen, immerhin hat Apple mit den Produkten nicht gerade einen kleinen Marktanteil. Viele werden sich bei der Installation von iTunes 10 wohl auch denken "Man kann Ping ja mal testen" (Sofern man nicht sogar automatisch über sein itunes-Konto bei Ping angemeldet wird).
Ich persönlich wehre mich noch erfolgreich gegen jedes soziale Netzwerk, wüsste auch nicht wozu ich es im Moment wirklich brauchen würde. Auf alte Schulbekanntschaften bei denen ich froh bin sie nicht mehr sehen zu müssen kann ich gern verzichten genau wie auf Arbeitgeber die meinen mich in diesen Netzwerken erschnüffeln zu müssen. Und nein, ich will nicht soziale Netzwerke niedermachen denn die Idee an sich ist theoretisch schon gut.
 
@UreshiiTora: Man wird zum Glück nicht automatisch bei Ping angemeldet, man muss den Dienst manuell aktivieren.
 
@I Luv Money: Na denn, habs darum auch absichtlich so formuliert da ich, mangels Apple Hardware, auch kein iTunes verwende. Ich genieße es mein Handy einfach als Massenspeicher am PC verwenden zu können genau so wie den MP3 Player meiner Frau. iTunes alleine geht ja noch, wenn jetzt aber jeder Hersteller ein eigenes Programm für die Medienverwaltung einführen würde... OMG. Ich glaub ab dann würd ich auf den guten alten Walkman umsteigen =)
 
@UreshiiTora: Wobei gerade die Medienverwaltung mit iTunes für mich ein Grund war, mir damals einen iPod zu kaufen. Hatte iTunes bei einem Freund gesehen und Kaufen und Verwalten von Musik ist damit wirklich super bequem. Kein umständliches Ordner hin-und-herschieben und so.
 
@exocortex: Mmmmh, gut, Benutzervorlieben sind verschieden, aber ich finde die Verwaltung von itunes absolut balla balla. Schon alleine wie dieses Programm die Daten auf ipods ablegt. kryptische Ordner, verkrüppelte Dateinamen - und das nur, um diese Software in jeglicher Form für die Verwaltung zu rechtfertigen. Mit anderen Worten - itunes löst ein Problem, dass man bei bewusster sorgfältiger Ablage gar nicht hätte... und das finde ich ziemlich absurd. Ja nar klar, es muss dieser ganze DRM geschützte Kram verschlüsselt auf die Geräte + Lizenz, aber dennoch sehe ich keinerlei Vorteil, was utunes bei der Verwaltung so toll machen soll. Für jeden Scheiß muss ich ne Playlist anlegen (die ich sonst nie nutze). Wenn ich content brennen will, wird der Inhalt nicht titelweise gebrannt, sondern wenn zb. ein Hörbuch (von audible) 10 Kapitel und eine spielzeit von 70 Minuten hat, ist itunes so" intelligent" und zerhackt mir dieses Hörbuch in 10 Titel a 7 Minuten - vollkommen dumm, obwohl die einzelnen Kapitel durch Sprungmarken sehr wohl im itunes player rdentlich angewählt werden können. Das Programm ist einfach eine Katastrophe und zwingt dem User eine vom hersteller vorgeschriebene Ordnungsweise auf - ein Musikverwalter Tool sollte flexibel sein und sich nach den Vorlieben des Benutzers richten und nicht umgekehrt.
 
@Rikibu: "kryptische Ordner, verkrüppelte Dateinamen" >>> was juckt mich die Struktur dahinter wenn eh alles über Playlisten läuft? Wenn man die id Tags natürlich nicht pflegt mag das anders aussehen. Auf meinen iPhone sehe ich ohne JB nichtmal die Ordner und Namen der Lieder also auf Dateiebene, und auf meinen Rechner verändert iTunes dort gar nichts...
 
@I Luv Money: Was mich die Struktur dahinter juckt? Wenn ich von PC1 auf mein Handy Musik kopier und diese auf PC2 haben möchte geht das einfach über die Massenspeicherfunktion. Bei iPhone/iPod bin ich da schon wieder auf iTunes angewiesen.
Playlisten sind zwar ganz nett, aber ich benutze die auch nicht. Wozu auch? hab meine Musik, inkl gepflegter ID3v2 Tags, gut sortiert auf der Platte liegen und wenn ich Musik hören will hab ich das generell als Shuffle über die gesamten Lieder. Sorry, aber ich kann der Medienverwaltung via iTunes auch nichts abgewinnen.
 
@UreshiiTora: "Wenn ich von PC1 auf mein Handy Musik kopier und diese auf PC2 haben möchte geht das einfach über die Massenspeicherfunktion." >>> Und ab dem Punkt scheidet ein iPod/iPhone für dich eh schon aus, denn es ist einfach nicht möglich mit diesen Geräten. Selbst über iTunes bekomme ich keine Musik vom iPod auf den Rechner, es geht nur der Weg Rechner zu iPod. Wenn man diese Funktion brauch, ist man mit nem iPod einfach falsch bedient. Ich dagegen brauche diese Funktion nicht, und bin mit der einfach Synchronisation bestens zufrieden. Ich kauf mir doch auch keinen Porsche und beschwere mich dann das der mehr als 7l/100km verbraucht...
 
@Rikibu: Welche kryptischen Ordner und Dateinamen? Ich sehe auf meinem iPhone da nur eine sauber sortierte Datenbank, in der ich nach Genre, Titel, Künstler und alben suchen und sortieren kann. Interessiert mich doch nicht wie das intern aussieht! Und DRM hat die Musik in iTunes schon lange nicht mehr, nur so nebenbei. Zu Hörbüchern kann ich nichts sagen, nutze ich nicht. Und welche "Vorlieben des Benutzers" meinst du denn. Ein Song hat einen Titel, einen Künstler und ist einem Album und einem Genre zugeordnet. Was willst du denn da groß anders machen? In iTunes bzw. auf dem iPhone/iPod kann ich genau diese Titel, Künstler, Alben und Genres angucken.
 
@UreshiiTora: Gut, wenn man natürlich permanent illegal Musik hin- und herkopiert, dann ist iTunes vielleicht nicht so ganz das Wahre... ;-) Nein im Ernst, ich habe in iTunes auch alle meine Musik inkl. "gepflegter ID3-Tags", wobei das natürlich iTunes alles für mich erledigt. Sowas selbst zu machen, dafür habe ich weder Zeit noch Lust. Und wenn ich Musik hören will, dann mache ich auch ein Shuffle über alle Lieder. Also ich weiß nicht wo da jetzt das Problem mit iTunes sein soll.
 
@exocortex: /sign ! Auch nett finde ich die Podcast Verwaltung von iTunes. Wenn ich auf meinen iPhone einen Podcast zur Hälfte höre, dann mit iTunes einen Sync durchführe kann ich den Podcast direkt an der selben Stelle bei iTunes weiter hören. Auch statistische Dinge wie (wie oft gespielt, zuletzt gespielt, ect.) werden zwischen iTunes und iPhone gesynced. Es läuft halt einfach...
 
@I Luv Money: Ich nutze die Möglichkeit gelegentlich für Musik, wenn ich einzelne Lieder mal Freunden geben möchte. Sehr oft aber für Dokumente.
@exocortex: Das liegt allein daran das Apple dir nur eine Datenbank deiner Medien präsentiert anstatt dir wirklich Zugriff aufs Dateisystem zu geben. "Was der User nicht sehen kann hat ihn auch nicht zu interessieren". Ich weiß auch nicht was das gleich mit dem illegalen Kopieren von Musik zu tun haben soll. Privatkopien unter Freunden tauschen ist noch immer legal (bis zu 7 Kopien) und dann gibt es noch immer Seiten wie OCRemix wo ich auch gern mal Musik hol und das völlig legal UND kostenlos. Also nicht gleich von kopieren auf illegal schließen.
 
@UreshiiTora: Es gibt aber User die es gut finden wie iTunes die Musik verwaltet. Das hat in meinen Augen nix mit "gängeln" zu tun, es ist einfach komfortabel. Und das nicht weil ich nicht viel Ahnung von der Materie habe (bin MCITP und LPIC-1), ich will mich da in meiner Freizeit nur nicht großartig drum kümmern. Natürlich gibt es auch genug Leute die damit nix anfangen können, für die gibt es ja auch genügend alternativen. Und mich interessiert das Dateisystem auf meinen iPhone auch kein bisschen, zumindest nicht solange alles so läuft wie es soll, und das tut es bis jetzt seit über 2 Jahren.
 
@UreshiiTora: Ich will sowohl auf meinem Rechner und auf meinem iPhone so einfach und bequem wie möglich meine Musik hören. Ich will da nichts kopieren, umbenennen, verlinken oder sonstwas müssen. Ordner und Dateien interessieren mich nicht, und noch weniger interessiert mich ein "Zugriff auf's Dateisystem". Ich will meine Musik hören, und das geht mit iTunes+iPod so einfach wie mit kaum einem anderen Gerät.
 
@exocortex: Das ist leider die übliche Haltung. "Was interessiert mich wie es funktioniert?". Alles möglichst einfach ohne mal den eigenen Verstand anstrengen. Da hat Apple auch seine Produkte platziert. Wer auch nicht wissen will was wie funktioniert ist da auch gut aufgehoben. Und was das Umbenennen, Verlinken, oder sonstwas angeht, naja, bei Massenspeichern muss man nur auswählen und kopieren, also genau das gleiche was iTunes auch tut es sieht nur anders aus. Und da ich den Speicher meines Handys auch als Ersatz für einen USB-Stick nutze will ich halt nicht mehr auf die Massenspeicherfunktion verzichten.
 
@UreshiiTora: Weißt du wie dein Fernseher funktioniert? Der Motor in deinem Auto? Deine Waschmaschine? Das Flugzeug, mit dem du in den Urlaub fliegst? Sorry, aber ich will Musik hören und mich nicht darum kümmern, wie, wo oder in welchem Format die Musik da abgespeichert ist. Das interessiert mich IN DIESEM MOMENT nicht. Ich selbst bin Technischer Informatiker, also ich verstehe durchaus, was da hinter der Kulisse abläuft, nur die Mehrheit der Menschen interessiert es eben nicht, und ich kann es ihnen nicht verübeln. Wenn man jedes technische Gerät das man bedient im Detail verstehen müsste, um es benutzen zu dürfen, dann könnten wir wohl fast keine technischen Geräte mehr benutzen. Gute technische Geräte sind solche, die man eben auch ohne ein tieferes Verständnis der Funktionsweise bedienen kann.
 
@exocortex: Dann bin ich als Fachinformatiker Systemintegration wohl nicht gebildet genug. Ich sag ja auch nicht das man es im Detail wissen muss, aber ein gewissen Grundwissen sollte man doch mitbringen, ich weiß ja auch wie ich meine Waschmaschine bedienen muss, ich kenne den Unterschied Kochwäsche, Feinwäsche, Buntwäsche... Oder stopfst du einfach alles in deine Waschmaschine und wartest drauf das sie schon das richtige macht?
Und wenn du mit iTunes glücklich bist okay, ich hatte auch schon das Vergnügen einen iPod testen zu können und damit auch iTunes und zum einen hat iTunes mein Rechner spürbar verlangsamt und zum Anderen ist iTunes einfach nichts für mich. Denn ich will auch nicht auf jedem Rechner iTunes installieren müssen nur um auch an alle Daten auf meinem Handy zu kommen. Das Handy lässt sich als externer Massenspeicher verwenden also spar ich es mir auch noch einen USB-Stick mit mir rumzuschleppen.
Jeder muss für sich rausfinden obs passt oder eben nicht.
 
@UreshiiTora: Mit iTunes kannst du halt den Austausch der Medien von DB zu Player und zurück automatisieren, wie: lade mir nur die 3 neusten Podcasts auf den Player etc. Wer diesen Dienst nicht möchte, der ist bei Alternativen Playern besser bedient.
 
@UreshiiTora: Hey, das sind dann einfach die Leute, die von nix ne Ahnung haben WOLLEN und dann ihren PC laufend zerschießen, weil sie auf alles klicken, was blinkt^^
 
@Rikibu: Erstens gibt es schon lange kein DRM mehr bei Liedern im iTunes Store. Zweitens musst du nicht für jeden Quatsch eine Playliste anlegen. Ich habe 2600 Titel und 2 Playlisten, sowie 12 intelligente Listen, die ich vor Jahren mal angelegt habe. Da liegt nämlich der Vorteil. Einmal iTunes eingerichtet, einmal beim iPhone/iPod gesagt was drauf soll und fertig. Danach brauch ich nur noch neue Lieder aufs iTunes Icon zu ziehen und meine Musik ist dort wo ich sie erwarte. In den intelligenten Playlisten, im Genre, unter dem Album, beim Künstler, usw. Mit einem Massenspeicher schlicht und ergreifend nicht möglich, bei mehr Aufwand.
 
@UreshiiTora: Naja, das man den Unterschied zwischen Koch- und Buntwäsche kennen sollte ist klar. So wie man halt bei iTunes den Unterschied zwischen Musik und Hörspiel kennt ;-) Aber wie die interne Struktur der Datenbank auf meinem iPod aussieht - wozu sollte ich das denn wissen? Was habe ich davon? Und wenn dein Rechner iTunes verlangsamt, dann kann doch iTunes nichts dafür, dann sollte mal ein schnellerer Rechner her! Wenn ich mein iPhone als mobilen "USB-Stick" verwenden will, benutze ich übrigens AirSharing. So kann ich bei mir daheim per WLAN alle meine Daten auf's iPhone kopieren, ahre zu einem Freund und kann sie per WLAN wieder zurück kopieren. Ganz ohne Kabel.
 
@exocortex: Also einen neuen Rechner werd ich mir sicher nicht wegen iTunes holen. und Leistungstechnisch wird sich ein Quadcore Q6600 mit 6GB RAM sicher nicht verstecken müssen. Wenn iTunes aber nun so Leistungshungrig ist haben die Entwickler einfach Mist gebaut
 
@UreshiiTora: Hmm, weiß nicht, auf meinem Mac läuft iTunes jedenfalls einwandfrei.
 
Leute, es ging ja nicht nur um Musik, wenn ich von DRM spreche, schließlich verhökert apple auch Videos und die sind meines Wissens nach noch immer ans Gerät bzw. PC bzw. an einen Account gebunden, somit also sehr wohl DRM mässig abgesichert. Weiteres Problem ist ja auch, selbst wenn man itunes nutzen wollen würde, weil so mancher die Verwaltungs-Art und Weise gut findet, es untersützt keine nicht ipods. ich bevorzuge dennoch einfache ordner mit ordentlichen Dateinamen. das funktioniert plattformübergreifend, softwareübergreifend... und natürlich sind meine Tas auch gepflegt.
 
@exocortex: Ich hab aber keinen Mac und will auch keinen. Bin glücklich mit meiner Windows/Linux-Landschaft. Spätestens bei Linux hätte ich dann eh verloren, denn iTunes gibts nicht für Linux. Dabei wäre ein Port nicht mal wirklich schwer da sowohl Mac OS (Darwin) und Linux auf Unix basieren. Aber die Linuxgemeinde macht halt die DRM-Gängelei nicht mit.
 
@UreshiiTora: Gibt doch zig Linux alternativen zu Itunes!
 
@>ChaOs: Alternativen ja, aber Apple kümmert sich nicht drum. Mir aber auch egal, brauchs ja nicht ^^
 
"Trotz des Spam-Aufkommens raten Sicherheitsexperten zum Umstieg auf iTunes 10..."

Man muss Ping ja nicht verwenden...dann gibt's auch keinen Spam...

Mich stört da das neue Icon mehr...
 
@DeltaOne: ha ha ja das neue Icon ist übelst ! Hab's wieder durch das alte ersetzt
 
@DeltaOne: Yep das neue Icon ist wirklich nicht schön, dafür hat sich die Perfomance von iTunes 10 unter Windows erheblich verbessert! Das ist mir mehr Wert als ein schickes Icon :) .
 
Das überrascht mich aber jetzt!
 
prädisziniert --> prädestiniert
 
@SethosX: Danke für den Hinweis! :)
 
Wiso kann eigentlich Apple sein Netzwerk Ping nennen wenn es schon ein Netzwerk gibt das "Xing" heisst? Das nenne ich mal Verwechslungsgefahr! Zudem gibt es eine Suchmaschine die "Bing" heisst.
 
@Tomato_DeluXe: und was ist mit dem Donau-Iller-Nahverkehrsverbund, kurz DING???
 
@dudethedude: Ganz zu schweigen von der PHP-Erweiterung Ming!
 
@exocortex: oder dem Dos-Befehl Ping.
 
@Rikibu: oder der netten Nachbarin Ling...
 
@Tomato_DeluXe: und Jeannette Marie Wing, eine US-amerikanische Informatikerin
 
Es gibt im iTunes Store schon einige Zeit ein chat-Programm namens Ping - wundert mich dass die Apple nicht verklagt haben...
Mal ganz abgesehen von dem Ping was man halt von der Konsole kennt (und wahrscheinlich in etwa so alt wie UNIX ist? >40 Jahre?)
 
@blisss: Aha, und das Kommandozeilen-Tool ping hat mit dem sozialen Netzwerk Ping jetzt genau was zu tun?
 
@exocortex: Na ich kann schauen ob meien"Gegenstelle" erreichbar ist ;-)
 
@exocortex: Und ein Eierbecher hat mit einem MP3-Player jetzt genau was zu tun?
 
@Slurp: Nichts, es sei denn der Eierbecher ahmt ziemlich deutlich die urheberrechtlich geschützte Form eines bestimmten MP3-Players nach und wird dann auch noch so benannt, dass eine eindeutige Verbindung zu diesem MP3-Player gegeben ist.
 
@exocortex: mag zwar nach aktuellen Richtlinien richtig sein, aber das zeigt auch, in welchem Dilemma man sich gesellschaftlich und wirtschaftlich befindet. Man macht aus Nichtigkeiten dermaßen große Probleme. Sich Formen zu patentieren ist ja auch selten dämlich, da alles mehr oder weniger organischer Formgebung folgt. Ich finde diese Klagegeilheit einfach affig, Patent hin, Patent her.
 
@Rikibu: Dann möchte ich dich mal sehen wenn du auf eine gute Idee kommst, dir evtl. überlegst, dass du diese Idee doch in ein Produkt umsetzen und verkaufen könntest, monatelang Zeit und Geld investierst, und dann kommt eine internationale Firma daher, nimmt sich deine Idee, produziert das Produkt in millionenfacher Stückzahl und alle kaufen deine Idee und dein Produkt nicht von dir, sondern von dieser Firma, weil es dort viel günstiger ist. Fändest du das toll?
 
@exocortex: Wie, du meinst also, dass Apple jetzt kaum noch iPods verkaufen kann, weil der EiPott viel günstiger angeboten wird? Dann musst du die Konsumenten ja für selten dämlich halten, dass die nicht irgendwann merken, dass so'n Eierbecher nicht wirklich gut als MP3-Player taugt... (Oder was wolltest du uns mit deinem letzten Beitrag mitteilen?)
 
@DON666: " Wie, du meinst also, dass Apple jetzt kaum noch iPods verkaufen kann, weil der EiPott viel günstiger angeboten wird?" Wo habe ich das gesagt? Falls du es nicht bemerkt hast, mein Beitrag war eine Antwort auf Rikibu, und Rikibu hat ganz allgemein von einem "gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Dilemma" bezgl. Patenten gesprochen (wo ich ihm ja zustimme). Trotzdem haben Patente ja auch einen Sinn. Darauf war meine Antwort bezogen und auf nichts anderes. Ich habe in meiner letzten Antwort mit keinem Wort MP3-Player oder Eierbecher erwähnt.
 
@exocortex: Deshalb habe ich ja auch gefragt. Kam mir im Threadzusammenhang nämlich etwas merkwürdig vor.
 
Es sollte viel höhere Strafen geben für Kriminelle die solchen Spam in Umlauf bringen.
 
@alh6666: was nützten höhere Strafen? Höhere Strafen fordern immer nur die konservativen. Gleiche Maßstäbe angesetzt - wie viel sicherer ist die USA trotz aktiver Todesstrafe? Es gibt Statistiken, die beweisen, dass je höher die Strafen sind, umso mehr Verbrechen finden statt. Paradox, aber Verbrecher scheißen auf hohes Strafmaß und solange es genug Trottel gibt, die auf Spam reinfallen, sodass sich Daten sammeln, Daten verkaufen usw. noch rentiert, wird das auch weiter betrieben. Da hilft nur Aufklärung und selbst das gilt nur bis zu einem bestimmten Punkt als sinnvoll, weil bei vielen die Naivität zuschlägt, wenn "gratis" rumgebrüllt wird. Oder warum funktionieren Kaffeefahren, versteckte Unterschriften Abzocke usw. noch immer? so langsam müsste es der letzte Hinterwäldler gecheckt haben - aber das ist nicht so. und solange das nicht so ist, isses lukrativ - da helfen hohe Strafen gar nich. Abschreckungscharakter gibt es nicht mit hohen Strafen. Strafen sind immer ne Form von Rache, aber dann sollte man das auch ehrlich sagen und dieses heuchlerische pädagogische Getue weglassen...
 
NÖ - nix Bashen. Aber es ist schon sau dämlich so einen Dienst ohne funktionierendes Sicherheitskonzept zu starten. Sowas kann sich nur Mapple leisten. Aber ja - in diesem Fall geht es ja nicht (wie beim iP Jailbreak) um die Kohle von Appstore sondern bloss um die Kohle von dummen Usern.
 
@Genghis99: Welche Kohle? Der Dienst ist völlig kostenlos?!
 
@Genghis99: Und welche Sicherheitsvorkehrungen gegen Spam fallen dir da so ein?
 
UND? Alle "Sozialen Netzwerke" oder besser alle Webseiten wo irgendwelche User irgendetwas eingeben können, was irgendwie zielgruppenorientiert ist, haben dieses Problem. Zum Beispiel gibt es auf Facebook genug externe Seiten die irgendetwas für die Spiele aud dem Hause Zynga versprechen. Dort muss der User dann an irgendwelchen externen Umfragen teilnehmen, die dem Ersteller der Spamseite reales Geld einbringt. Was soll Facebook denn da machen? Nur noch Links die facebook.com als Domain haben zulassen?
User? Der Wiedererkennungswert einiger merkbefreiter User scheint da nicht vorhanden zu sein. Die fallen einmal auf diese Seiten rein, folgen genausten den Anweisungen dieser Seite (Insbesondere das mit "Teile diese Seite möglichst vielen Freunden mit") und erkennen dann auch selber das die Seite Spam ist. Sehr viele User fallen aber immer wieder auf diese Seiten rein, ein oder zweimal mal würde ich ja eneventuell noch verstehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles