Verfallsdatum für Inhalte auf Facebook gefordert

Internet & Webdienste In den Augen des deutschen Justizstaatssekretär Max Stadler wäre es angebracht, wenn die veröffentlichten Inhalte in Sozialen Netzwerken mit einem Verfallsdatum versehen werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Vorderung halte ich für komplett sinnvoll.Da könnt ich meinen Namen drunnerdrücken.greetz
 
@Tribi: Jo, 5 Jahre kein Login -> Account löschen + alle Inhalte entfernen.

Kleines Szenario: Heute 20 Jahre alt, lauter Unsinn im Kopf und alles mitmachen ... dann in 30 Jahren Leitende Position in einem mittelständischen Betrieb. Neuer Azubi/Lehrling hat Langeweile und googelt Schefes Name, Treffer auf Facebook. Email an alle. Riesenspaß für Ihn. Für dich auch?
 
@nixdagibts: Sehe ich ähnlich. Zustimmung meinerseits.
 
@nixdagibts: Ich bin zwar noch nicht sooo lange bei Facebook (~1 Monat), aber selbst ich hab schon die Option gefunden, dass der ganze Kram nicht öffentlich zugänglich ist. Da wäre der Chef schon selten dämlich seinen Azubi als Freund zu akzepteren..... aber dennoch: Wenn Einträge nach einem Jahr gelöscht werden würden, wäre das völlig in Ordnung.
 
@nixdagibts: Sehe ich nicht so. Bin seit 2007 auf Facebook und über mich findet keiner was ich nicht will. Jede Meldung wie z.B. "snowhill: war um 7:38 auf klo" kann ich auch wieder löschen wenn ich will. Mag ja sein das die irgendwo in Facebooks Datenbanken gespeichert werden, aber sicher nicht für die Öffentlichkeit und schon gar nicht mit den richten Privatsphäreneinstellungen.
 
@nixdagibts: In dem Fall geschieht es deinem fiktiven Chef recht. Jeder, der im Internet Daten preis gibt, hat eigenverantwortlich damit umzugehen. Dank Yasni & co kann ziemlich viel an eigenen Datenspuren zurückverfolgt und selbst eliminiert werden. Wer danach noch rufschädigende Sachen online hat, der gehört weder online, noch in eine leitende Position. Man kann sein Online Image im Übrigen auch proaktiv pflegen.
 
@C1d: Genau darum geht es.... "geschieht Recht"? Oder kann es jedem passieren nicht alles zu wissen, einen Fehler zu machen => und sollten zB Facebook uralte, verwaiste Konten löschen und somit Jungendsünden löschen. Also ich finde es gut! (nebenbei: bei email-Adressen mancher Provider gehts ja auch. Lange inaktiv => weg. Oder nicht genutzte Handynummern von zB Prepaid)
 
Was einmal im Netz war, lässt sich nicht mehr löschen...
 
@T!tr0: richtig, weil es in den Festplatten festgebrannt ist. Klar KANN man es, ob es von den Anbietern gewollt ist, das ist was anderes!
 
@Webchen: Nö, weil es z.B. so nette kleingkeiten wie Google Cache usw. gibt, der Anbieter kann löschen so viel er will was einmal Öffentlich stand wurde garantiert weiterverbreitet
 
@dediee & @T!tr=: Genau so ist es. Was einmal im Netz gelandet ist, kann jederzeit wo anders wieder auftauchen. Daher versteh auch ich nicht, wieso man für diesen Comment ein - vergibt. Der Horizont einiger Leute, scheint wohl nur bis zur nächsten Kurve zu gehen. Trotzdem find ich es sinnvoll. Es sollte nicht nur Facebook einbezogen werden. Wenn ich mir so überlege, wo ich in meinem 15 Jahren überall einen Acc. erstellt habe und dieser evt. heut noch aktiv ist, wird mir ganz anders. ungenutzte Acc. sollten meines erachtens nach, nach max. 6 Monaten gelöscht werden, mit vorheriger Mitteilung per Mail. Dann erüberigt sich auch ständig die Suche nach dem Abmelde"Button", der meist irgendwo zwischen hier und niergends versteckt ist.
 
@dediee: Und es können keine Datensätze bei Anfrage aus Caches und Archiven gelöscht werden? Wäre mir neu. Natürlich hilft das alles nichts, wenn bestimmte Daten von Usern immer wieder neu irgendwo veröffentlicht bzw. hochgeladen werden, aber das dürfte bei irgendwelchen x-beliebigen Profilinformationen wohl eher weniger der Fall sein. Soweit ich weiß können Google und Co aber sowieso nichts aus Social Networks speichern, wenn die Daten entsprechend geschützt sind.
 
@dediee: Falsch! Wegen nicht tot zu bekommender Google Cache Einträge von vor 6 Jahren habe ich 2009 Google kontaktiert und meinen Sachverhalt dargelegt. Binnen eines Monats war das Problem beseitigt.
 
@T!tr0: leider wahr. Die Idee an sich ist aber nicht schlecht.
 
Die Idee mit Facebook mag ja vielleicht noch okay sein, nur im nächsten Satz kommt der selbe Politiker dann mir sowas wie einer "Stiftung Datenschutz"...
 
Man sollte generell ein Verfallsdatum für Facebook fordern... :D
 
@Taxidriver05: Die Sache war doch von Anfang an faul ;)
 
Ich finde die Idee gut. Spielt doch keine Rolle mehr, was ich vor einem Jahr auf Facebook gepostet haben, kann ruhig gelöscht werden. Wobei ich nicht glaube, dass Facebook da einfach so mitspielt.
 
@Sonny Black: Also bei Fotos u.ä. spielt es durchaus für mich ne Rolle, was ich vor nem Jahr gepostet hab ;). Aber kommt natürlich drauf an, was man postet.
 
Technisch nicht realisierbar.
 
@LoD14: Wieso nicht, es ist für fB und co. ein leichtes via Datenbankabfrage alles Einträge die älter als X sind zu löschen.
 
@dediee: das heißt noch lange nicht, dass die daten dann ausm netz sind. es gibt doch diesen spruch "das internet vergisst nicht".
 
@LoD14: Ich verstehe nicht wie ihr immer auf google cache etc. kommt...

Oder habt ihr den suchroboter von google als freund akzeptiert?
 
@LoD14: das is ein kleiner SQL-Befehl, wenn die Relations-Trigger richtig gesetzt sind, wovon ich stark ausgehe
 
@LoD14: was geht nicht? Zeit von X nicht eingeloggt => inaktiv gesetzt und Inhalte für alle gesperrt. Geht doch. OK, Daten könnten im Netz noch zu finden sein. Könnten. Aber nicht so leicht und direkt. Ich finde ein sinnvoller Schritt....
 
auf freiwilliger basis ja. aber ich nutze dienste wie facebook alszusätzlichen bildspeicherplatz, kann man ja mit privatsphäreeinstellungen verstecken.
 
Den Vorschlag mit dem Verfallsdatum halte ich persönlich für sehr sinnvoll, wäre für das gesamte Web von Vorteil... Wir leben ja in einer Wegwerfgesellschaft und gerade Daten und Informationen von heute sind, in unserer schnelllebigen Zeit, Morgen schon von gestern ;-) OK, das sollte natürlich nicht als Freibrief gelten leichtfertiger mit Daten umzugehen und es sollte trotzdem darauf geachtet werden, was man wo von sich gibt und veröffentlicht.
 
Die Idee ist gut und ich würde das sehr begrüßen. Allerding achte ich genau darauf, was ich poste und was über mich gepostet wird (soweit machbar). Sinnvoll wäre aber auch, dass der User selbst einstellen kann, wie lange es maximal verfügbar sein soll.
 
Manchmal ist auch sinnvoll einfach nicht mit eigenen Namen das Hinterteil aus dem Fenster zu hängen...machen eigentlich nur Onlineshops und da ist das auch richtig.....
 
Ein Verfallsdatum für unsere Regierung wäre da angebrachter.
Ein Jahr wäre da schon zuviel.
Mit solchen "Gesetzen" versuchen die ach so "intelligenten" Politiker mal wieder, dem verdummten Volk etwas Zuspruch zu entlocken.
 
dann sehe ich großen raum für fb-archive.org gleich mal schauen ob die domain noch frei ist ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check