IBM kündigt den bisher schnellsten Prozessor an

Prozessoren Der IT-Konzern IBM hat einen der wohl bisher am schnellsten getakteten Prozessoren angekündigt. Dabei handelt es sich um eine CPU mit Power-Architektur, die den z196-Mainframe antreiben soll. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@Matico: Crysis 2 ;) ;)
 
@Matico: Ein Kaffee wird nicht besser je öfter man ihn aufwärmt.
 
@HatzlHotzl: hmm... aufgewärmter Kaffee
 
@HatzlHotzl: vor allem ist diese erwiderung auf den crysis spruch fast noch älter als der spruch an sich. aber eben nur fast, ist ja auch logisch ;)
 
@Matico: Was haben eigentlich alle mit Crysis? 1. Falsche Platform 2. Fand ich das Spiel dermaßen langweilig... Naja, jedem das seine ^^
 
@UreshiiTora: Geht ja nicht drum, ob das Spiel gefällt oder nicht. Sondern dass es als eindrucksvolle Grafikdemo, die die Hardware RICHTIG belastet, verwendet werden kann.
 
@Lofote: Ah... OK, klingt wie ein interaktiver Benchmark. Muss kein Spaß machen sondern nur gut aussehen :D :ironie off: (ja mir ist bekannt das es Geschmackssache ist ob ein Spiel gut ist oder nicht)
 
@Matico: läuft das heut zu tage nicht schon auf smyrtphones flüssig?^^
 
Für was brauch man sowas, wenn es sich pro Mainframe, wenn ich die Formulierung richtig deute, um jeweils nur einen einzigen Prozessor handelt?!
 
@Chemist: Nein da sind definitiv mehr enthalten, keine Sorge.
 
@puffi: quelle?
 
@Solvin: http://de.wikipedia.org/wiki/System_z
Da zum Beispiel. Das wär so nen mainframe.
Also bitte erst informieren, was nen Mainframe ist und google benutzen. Bei neueren meinframes können schon eine Menge Prozessoren (zum beispiel 96 Stück) drin sein...
 
@pcfan: Okay, danke für den Link. Aber wieviele sind in der Minimalkonfiguration drin, die ja schon mehrere hundert tausende kosten soll? :-)
 
@Chemist: so genau kann man das nicht sagen...die meisten mainframes werden vollbestückt oder zumindest deutlich überbestückt ausgeliefert (in sachen prozessoren! nicht im sonstigem brimborium was man reinstecken kann) und nur durch lizenzen in ihrer leistungsfähigkeit beschränkt. Letztlich ist die minimalprozessoranzahl eines z systems bei 1. Ich persönlich sehe das preis leistungsverhältniss eines mainframes (speziell jetzt ibm z systeme) eher kritisch...hochverfügbarkeit/zuverlässigkeit lässt sich auch mit x86 bauen zu einem bruchteil vom preis eines mainframes
 
@0711: Vielen Dank für die Info :-)
 
@Solvin: Das sagt der Begriff Mainframe halt aus.
 
Ist das wieder so ein Pseudoargument um unverschämt viel Geld im Gegensatz zur Rechenleistung von den Kunden zu verlangen?
 
@DennisMoore: Bei solchen Mainframes kommt es dem Kunden sicher nicht aufs Geld an. Da muss eine große Rechenleistung, aber vor allem 100% ige Zuverlässigkeit gegeben sein. Und wie oben im Text steht, kostet son Ding schnell mal einige Millionen, der Prozessor ist wahrscheinlich nicht mal das teuerste da dran^^
 
@DennisMoore: Die Leistung ist nicht das wichtigste. Hier geht es um Zuverlässigkeit und die Möglichkeit auch Programme der ersten Mainframes drauf laufen zu lassen. Hinzu kommt seit neustem die Möglichkeit sackweise Systeme zu virtualisieren, was wiederum Geld spart.
 
Viel zu wenig cache und wahrscheinlich die falschen Befehlssätze um das Teil in nen gaming rechner zu packen ihr Crysis brüller. Mal vom fehlenden mainboard abgesehen was dann auch noch quad SLI können müsste damit das Teil nicht ausgebremst wird. Allerdings frag ich mich dann doch, wenn die sowas können, warum machen die es dann nicht mal Marktübergreifend und Flächendeckend? Ein bisschen Konkurrenz wäre nicht schlecht.
 
@fudda: nur dass IBM prozessoren anders aufgebaut bzw eine andere Architektur verwenden sind als Intel/AMD/VIA...........da funktioniert nämlich auch z.B. kein Winodws 7 (egal welche Version)
 
@krauthead: da funktioniert überhaupt kein Windows drauf. Kannst dich entscheiden für folgende OS: Linux on System z, z/OS, z/VSE, z/VM, z/TPF (http://www-03.ibm.com/systems/z/os/index.html) - Auf solchen Grossrechnern hat Windows nur einen mickrigen Marktanteil von knapp 1%. (abseits von Desktops und einfachen Servern haben die Redmonder nix zu melden) -- ach, kann es sein das mein vorheriges Kommentar gelöscht/zensiert wurde?
 
@Wollknäuel Sockenbar: auf mainframes hat windows einen marktanteil von 0% weil es keine x86 mainframes oder itanium mainframes gibt...was du meinst sind großrechner (ja mainframes sind auch großrechner)...anyway...was bezeichnest du als "einfache server"?
 
@krauthead: Ist mir schon klar. Daher meine ich ja, wenn solch ein Knowhow vorhanden ist und auch die Möglichkeit für Fertigung, wäre es doch mal eine Überlegung wert die Entwicklung auch mal in Richtung Desktop an zu streben.
 
@fudda: Auch die meisten " technologischen Neuheiten" die du von der x86er Front seitens AMD oder Intel kennst, stammen fast zur Gänze alle von anderen Architekturen (u. Herstellern), die diese Features teilweise bereits Jahre lang nutzten, bis sie es endlich auch in die x86er Welt schafften. Sehr, sehr vieles von dem du bisher dachtest es wurde von AMD oder Intel entwickelt, stammt eigentlich von IBM, HP, Texas Instruments, et cetera, et cetera,.... Intel mag zwar der grösste Halbleiterhersteller sein, aber Technologieführer sind die bei weitem nicht. (die Architektur für den Itanium z.B. stammt nicht von Intel, sondern ursprünglich von HP, usw,...)
 
@Wollknäuel Sockenbar: Das ist mir alles nicht fremd. Ich frage mich nur ob es denn so unluktariv wäre zusätzlich noch in den Desktopmarkt ein zu steigen. Naja gut ich sollte wohl nicht vergessen das IBM das notebook geschäft ja auch abgetreten hat. Ich wünsche mir nur ein wenig mehr Auswahl. zB würde ich mich auch freuen wenn S3 mal wirklich konkurremnzfähige Karten entwickeln würde.
 
@fudda: Winfuture hat nur den L1 und L2 Cache angegeben, dem Teil stehen auch noch 24MB L3 Cache zur Verfügung und optional 196MB L4 cache.
http://tinyurl.com/28wc8pv
 
Wer mehr über die System Z Reihe erfahren möchte: http://www-03.ibm.com/systems/z/
 
"Der Befehlssatz, auf den Entwickler zurückgreifen können,
besteht auf 1.079 Anweisungen."

Da müssen die Entwickler wirklich kreativ sein um all die Befehle unterzubringen... Imperative Softwareentwicklung.... ist bin mal gespannt was die nächste Generation so vorschlägt.... ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte