Indien: Zugriff auf Skype- & Google-Daten gefordert

Recht, Politik & EU Vor einer Gruppe von Journalisten kündigte der indische Innenminister G.K. Pillai am heutigen Mittwoch in New Delhi an, dass in absehbarer Zeit auch Google und Skype dazu aufgefordert werden, ihre Systeme zu öffnen, berichtet 'PCWorld'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich denke, es wird Zeit für die Anbieter, dem Land mal kontra zu geben. Geht ja so garnicht.
 
@FrexXx: Yep. Blackberry hat ja auch schon gesagt das sie die Daten nicht offenlegen werden, und Google wird denen bestimmt auch nicht all ihre Daten offenlegen. Sollen die Firmen Indien halt ignorieren, auch wenn es ein großer Markt ist.
 
@I Luv Money: "Ab heute gibt RIM den indischen Behörden einen Zugriff auf verschlüsselte Kommunikationsinhalte der Kunden." <- Bedeutet das nicht, dass sie die Daten offengelegt haben?
 
@Flash32: Eben, auf die verschlüsselten Inhalte, aber nicht auf die unverschlüsselten ;) .
 
@FrexXx: Ich finde, dass das nicht nur eine Sache des Anbieters ist, der Kunde muss hier Druck machen. Firmen müssen ganz klar zu verstehen geben, dass so eine Technologie dann nicht mehr genutzt werden kann. Damit öffnet man ja der Wirtschaftsspionage Tür und Tor. Seio es durch den indischen Staat oder andere.
 
@FrexXx: ja, wird zeit das Google und co denen mal richtig dampf machen. Aber ich verstehe das wirklich nicht, sind Politiker wirklich soo beschauert udn denken die Terroristen gehen her und geristrierne sich den Google Mail Account osama@gmail.com und mailen sich hin und wer wo wer explodiert? Wenn die das echt glauben, dann sind die noch dümmer als ich angenommen habe....
 
@Sam Fisher: Natürlich sind die nicht bescheuert, ganz im Gegenteil. Das ist doch nur ein Vorwand um die Überwachung auszuweiten.
 
@FrexXx: Also wenn man mal richtig drüber nachdenkt machen dass die Amis schon ewig. Daher ist es auch den höheren Politikern verboten worden Blackberrys und Iphones zu nutzen.
Warum sollten also die Inder das nicht auch dürfen?
Da hab ich ein besseres Gewissen bei als bei den Amis.
 
Nach richterlichem Beschluss, bekommst du auch in Deutschland Zugriff auf Daten in der Cloud. Jeder der Freemail übers Webinterface statt POP nutzt ist davon betroffen. Wo ist jetzt der Unterschied?
 
@krusty: Du hast das Zauberwort doch schon selbst genannt: Richterlicher Beschluß! Damit einher geht ein verdachtsabhängiger Eingriff. Das Begehren der indischen Regierung ist aber (dem Vernehmen nach) verdachtsunabhängig, also generalverdachtsmäßig. Massiver Eingriff in Persönlichkeitsrechte und Telekommunikation. Naja, man kann nur hoffen, daß jemand zum Surpreme Court in Neu-Delhi spaziert und versucht was zu unternehmen. Und mit ein wenig Glück gibts dann von den Obersten Richtern einen Rüffel an die Regierung ...
 
Da bin ich mal auf die Reaktion von Google gespannt... wenn sie nicht dagegen halten wie bei China, verlieren sie ganz schon an Glaubwürdigkeit, aber ich bin da recht frohen Mutes ;)
 
Terror, Kipo, Terror, Kipo, Terror, Kipo - und das ganze noch mal von vorne. Man hört nur noch diese beiden "Argumente". Wie ich gehört habe fordern auch Hamas und Fatah Zugriff auf die Google und Skype Daten - man kann damit ja so "toll" Anschläge planen -.-
 
@m @ r C: Terror und KiPo sind die Schlagwort der Politiker, die das der übers Ohr zu hauenden Bevölkerung verkaufen wollen. Die Realität sind dann aber ganz anders aus ... --- Politik ist die Kunst, das Volk im Namen des Volkes übers Ohr zu hauen ---
 
Wahnsinn! Die Politiker müssen doch den Terroristen echt dankbar sein, oder? Wie sollten sie das alles sonst rechtfertigen? Ein hoch auf Bin Laden und al-Qaida. "Unsere" Politiker müssen denen eigentlich auf immer und ewig dankbar sein. Und vor allen Dingen, was wäre die Waffenindustrie heute, wenn es Bin Laden und al-Qaida nicht gäbe?
 
@seaman: Ich hoffe das Google und Skype den richtigen Weg einschlagen, warum sollte man diesem Land gewähren Daten zu erhalten. Es gibt sogar Länder die bezahlen dafür eine mächtige menge Steuergelder und das wird nicht einfach mit Terroristen abgetan. Ausserdem was hat dieses Land mit Terrorismus zutun. Langsam versteh ich diesen Terrorkram "Buhman" garnicht mehr. Pfui RIM und Innenminister G.K. Pillai was denken sie sich.
 
Die welt verwandelt sich momentan sowieso wieder in richtung überwachungsstaat jetzt heißt es nicht mehr wettrüsten in atomwaffen sondern wettrüsten im stasi nachahmen...
 
Der kalte Krieg findet schon seit eh und je im Internet statt... das Thema ist doch alt. Es kommt alle paar Monate vor das irgend ein Verein irgendwas für sich beansprucht. Es geht nämlich immer nur um eins: MACHT! Und das wird sich auch in 1000 Jahren nicht ändern. Google hat Macht, und nun wollen viele Leute eine Scheibe davon ab haben. Mit RIM genauso. In dem Land sind die BlackBerry gut verbreitet. Wenn man da Kontrolle hat, kontrolliert man die Mehrheit, also wieder Macht... und so weiter und so weiter und so weiter...
Alter Hut!
 
RIM, Google, Skype sollten einfach mal den Mut haben gemeinsam "nein" zu sagen. So Länder sollten einfach mal ne zeitlang vom netz "ausgegrenzt" werden, dann werden die Regierungen vlt. sehen was deren Bürger dazu zu sagen haben.
 
... ja, ja - die schöne, digitale Welt! Ich würde mich nicht wundern, wenn die Geschichte irgendwann einmal über den "Fluch der bits & bytes" berichten würde ...
 
Irgendwann kaufe ich mir eine kleine nette Insel wo es kein Internet, kein Handy und kein Telefon gibt und wo keiner irgendwas von mir will und lebe ganz autark...
 
Und das alles, weil Terroristen das Ganze nutzen könnten? Ich fordere transparente Briefumschläge oder am Besten nur noch Postkarten - Terroristen könnten sich ja Briefe schreiben. Ich fordere ein Verbot für Lebensmittel, denn Terroristen könnten ja auch zusammen was essen oder trinken. Ich fordere, dass sich jeder Mensch seinen Hintern zunähen lässt, sonst könnte sich ja ein Terrorist drin verstecken. Puh... man könnte sich quasi aufregen über die Ansichten von manchen Regierungen oder Regierungsmitglieder. Bin ich jetzt ein Terrorist? Die hätten ja - genau wie ich - die Möglichkeit, sich aufzuregen. ;)
 
Indien sollte auch alle Spickzettel, Briefe, Dokumente und Notizen in den Haushalten kontrollieren. Terroristen könnten schließlich auf diese Weise Anschläge planen! Edit: Vielleicht sollten Sie jedem in Indien auch ein Mikrofon und eine Kamera einpflanzen, weil man ja auch ohne technische Mittel (zum Beispiel mit Stimme, Mimik und Gestik) kommunizieren und Anschläge planen kann)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links