Hacker knacken Quantenkryptographie-Systeme

Hacker Hackern ist offenbar das bisher scheinbar Unmögliche gelungen: Sie konnten die Verschlüsselung eines quantenkryptographischen Systems unbemerkt knacken. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
faszinierend
 
@muesli: keine Ahnung warum - habs mal ausgeglichen finde das nämlich auch ziemlich faszinierend!
 
@ceramicx: Ausgeglichen?? Was hast du ausgeglichen? Dein Quantenkryptographie-System oder was? Watt'n das für'n Zusammenhang?
 
@~quelle~: XD er hat das Minus ausgeglichen! :D schreibt er doch "keine Ahnung warum -"
 
@~quelle~: er hat eine minusbewertung ausggeglichen
 
@muesli: nukular, das wort heisst nukular!
 
toll ich stell mich auch immer mit lasern wo hin xd...
 
@fenz_18: Also echt, wenn die deine Leitung anzapfen und manipulieren können sollte man ganz andere Sicherheitsüberlegungen machen
 
@fenz_18: mag sein das es nicht wirklich umsetzbar ist. Physikalisch aber eine echte Herausforderung!
 
@Radi_Cöln: Warum soll es nicht umsetzbar sein? Man muss doch scheinbar nur an das Trägermedium gelangen.
Und physikalisch scheint es ja auch keiner Herausforderung zu sein. Eher auf die Idee zu kommen ersatzweiße einen Laser einzusetzen und dass die Gegenstelle nicht im Stande ist zu erkennen, dass sie von ihrer Quelle abgeschnitten wurde.
 
@Chemist: Eben. Was von Menschenhand als Schlüssel erdacht/eingesetzt wird, kann auch von Menschenhand wieder entschlüsselt werden.
 
nichts ist unmöglich was von Menschen erschaffen wurde kann von diesem auch zerstört/geknackt werden (früher oder später)
 
@firefoxy: das one-time-pad ist ein verschlüsselungsverfahren, welches nachweislich nicht geknackt werden kann, sollte es richtig eingesetzt werden. nur bei fehlerhafter handhabung ist es knackbar. es wurde übrigens von menschen erschaffen ;) (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/One_Time_Pad)
 
@jim_panse: Ja, ist im Moment noch nicht kanckbar, ware noch 10 Jahre (z.B.) würdest du dein Leben darauf verwetten ?
 
@firefoxy: Wenn du dir mal anschaust, wie One-Time-Pad funktioniert, sollte dir klar sein, dass deine Aussage Quatsch ist. Es ist mathematisch nachweisbar und mit gesundem Menschenverstand auch vollkommen logisch, dass das nicht knackbar ist. Die Probleme sind "nur" die Erzeugung eines Zufallsschlüssels und der Schlüsselaustausch, was die Quantenkryptographie zu lösen versucht und theoretisch auch lösen kann. Es scheitert nur an der Umsetzung.
 
@jim_panse: ... es geht mir um den historischen Hintergrund auzuzeigen das der Mensch glaub es sei "unmöglich" - nur ist es nicht so.

"Die Titanic ist unsinkbar!" ,"Das Automobil wird sich nie durchsetzten" (Benz), Die Erde ist eine Scheibe ...., Wir sind einzig und alleine im Universum, Wir werden niemals fliegen... etc. etc. Das One Time PAd ist unknackbar.... :)
 
@firefoxy: Ist denn schon bewiesen, dass es andere Lebewesen im Universum gibt? Glaub zwar schon dasses so ist, aber nach unserem derzeitigen Wissenstand heißts eher nein. Und ja One-Time-Pad ist unknackbar, sofern der Schlüssel nicht bekannt ist, da ich jedes Zeichen mit einem des Schlüssels "addiere". Und wenn ich jetzt nen ganzen Harry Potter zum verschlüsseln verwende, kannst du nur mithilfe des Buches auf die Zeichen zurückschließen (es heißt auch früher hat die Mafia dies mit Bibeln gemacht, kA aber ob das nur ne Geschichte ist). Es ist übrigens allgemein bewiesen, dass wir viel weniger wissen, als wir glauben->die meisten unserer Formeln sind nur Näherungen und trotzdem funktionieren sie für unsere derzeitigen Verwendungen.
 
@ZECK: ach nach UNSEREM Wissenstand also eher nein? dann bringt mich bitte mal auf den neusten Wissenstand :D Weil soviel ich gehört gibt es im Universum ungefähr soviele Sterne wie Sandkörner an den Stränden dieser Erde und bei solchen Dimensionen kann ich mir das "eher nein" wahrlich nur schwer vorstellen. Allein das mit ihnen in Kontakt treten würde ich als unwahrscheinlich bezeichnen, wenn man bedenkt das der nächste Stern, namens Alpha Centauri, 4,22 Lichtjahre entfernt ist... :D und der hat net ma nen Planetensystem!!! :D
 
@d4rkside: Es geht, wie schon geschrieben, was du dir vorstellen kannst oder an was du glaubst, sondern was du WEIßT. Und derzeit weißt du schätz ich mal noch von keinen anderen Lebewesen.
 
@firefoxy: historisch gesehen magst du recht haben... damals war jedoch die menschheit nicht so gebildet wie heute. würdest du ariel glauben, dass jede klamotten mit deren pulver komplett sauber wird? viel spaß mit rotweinflecken. "die titanic ist unsinkbar" ist aus heutiger sicht eine marketing-floskel, eine meinung eines laien, KEIN mathematischer beweis. "das automobil wird sich nie durchsetzen" ist ebenfalls eine MEINUNG und kein beweis. "die erde ist eine scheibe" wurde von einer RELIGION und keiner wissenschaft vertreten! es war eine WELTANSCHAUUNG, kein mathematisches modell! "wir sind allein im univerisum" ist einer VERMUTUNG, die weder bewiesen, noch wiederlegt wurde. "wir werden niemals fliegen" ist komplett falsch. richtig heißt es: "der mensch wird niemals ohne hilfsmittel von alleine durch die luft fliegen!" - wie du siehst, ist deine persönliche sicht der dinge zwar möglich, aber in allen punkten durch logik wiederlegbar. "das one-time-pad ist unter richtiger handhabung unknackbar" stimmt hingegen. es existiert nämlich ein mathematischer beweis. das nennt sich formale verifikation. kleines beispiel? "die summe der innenwinkel eines ebenen dreiecks beträgt 180°" - laut deiner aussage gilt das ja angeblich nur so lange, bis jemand ein dreieck konstruiert, was mehr oder weniger als 180° innenwinkelsumme besitzt. DARAUF kannst du lange warten ;)
 
Wichtig ist allerdings: Quantenkryptografie ist und bleibt unknackbar! Wie im Text beschrieben wurde _unterhalb_ der Quantenebene gehackt. Implementierungsfehler, social engineering usw. sind sind eben oft die größten Schwachstellen.
 
@John-C: Ich lese in der News nichts von irgendwelchen Quantenebenen. Bist du Physiker??? Ist doch völlig egal in welcher Ebene und wie es geschehen ist! Es sind die Daten ausgelesen wurden und entschlüsselt, oder nicht? Oder fehlt da bei der News wieder die Hälfte?
 
@~quelle~: "Wie Makarov ausführte, holte man die Kommunikation also von der quantenmechanischen auf eine herkömmliche Ebene herunter" ... Man muß nicht immer Physiker sein. Text lesen reicht oft auch aus.
 
@DennisMoore: Ja ja ist ja gut! Immer dieses "lies doch den Text"-Geschwafel (sorry!). Meinst du, ich würde hier fragen, ohne dass ich die News gelesen habe (schrieb ich ja auch - nicht gelesen, wa)? @John-C: Ok, wenn das "auf eine herkömmliche Ebene herunter" mit unterhalb von Quantenebenen (was das auch immer ist) gemeint war, dann gut, aber wieso ist das jetzt nicht geknackt worden? Haben sie nun die Daten ausgelesen und entschlüsselt? @timbowrockt: Meinst du mit meckern mich? Ich habe als Laie nur einige Sachen nicht verstanden und finde solche "kryptischen" ;-) Kommentare ohne Begründung immer sehr nichtssagend.
 
@~quelle~: sie haben die Quantenkryptologie umgangen, indem sie einen "normalen" Detektor in die Irre geführt haben. Dieser arbeitet dabei nicht auf quantentechnischer Ebene, sondern mit normalen Licht. Die Firmen setzten übrigens ebenfalls noch herkömmliche Verschlüsselung ein, sodass hier nur die erste Schicht, die quantentechnisch, geknackt worden ist. Es ist aber sehr interessant das sowas geht, nun müssen wohl bessere Detektoren entwickelt werden.
 
@~quelle~: "Meinst du, ich würde hier fragen, ohne dass ich die News gelesen habe" ... Ja, das meine ich :P
 
@~quelle~: Bin Chemiker, habe aber auch Vordiplom in Physik gemacht. Ansonsten siehe DennisM
 
@John-C: Wohl eher "siehe Text" :P wie er gleich losmeckert :D
 
naja es ist doch letztendlich scheissegal ob etwas "geknackt" wurde oder nur eine Implementierung umgangen wurde ... das Ergebnis ist immer daselbe: solange ein Unbefugter dadurch mitlesen kann = unbrauchbar ...
 
@serra.avatar: aber findest du nicht, dass es interessant ist _welcher_ Teil des Systems unbrauchbar ist?
 
Jedes neue System hat Kinderkrankheiten. Wenn man den Detektor, der das "Blenden" durch den Laser zulässt, entsprechend anpasst, dann ist diese Lücke vollständig beseitigt.

Der Hacker selbst sagt: "If you want state-of-the-art security, quantum cryptography is still the best place to go."
 
Quasi ne Man-in-the-Middle Attack, nur auf sehr sehr hohem Niveau, oder?!?
 
@DennisMoore: Genau, nur sollte in der News auch noch stehen, dass die Schwachstelle bereits wieder geschlossen wurde und nicht mehr ausnutzbar ist.
 
@Rumulus: Hast du zufällig eine Quelle?
 
@zedad: Quelle: http://xlurl.de/Q7mg1r ----Zitat:"Dies erlaubt das Abhören der Schlüssel, bedingt aber physischen Zugriff auf und genaue Kenntnis der spezifischen Quantenschlüsselsysteme. Nötig ist auch eine Anpassungsphase zum Kalibrieren der Quantenschlüsselsysteme, welche wiederum Alarm auslösen würden. Nachgewiesen wurde die Schwachstelle bei zwei heute verfügbaren Produkten, dem Clavis2 vom Schweizer Hersteller ID Quantique und dem QPN 5505 von MagiQ Technologies. Beim Clavis2 von ID Quantique handelt es sich um eine Forschungs- und Entwicklungsplattform, die nicht kommerziell für Verschlüsselung eingesetzt wird. Sämtliche anderen Produkte, inklusive der kommerziellen Quantenschlüssellösung Cerberis, sind von diesem Exploit nicht betroffen.Gemäss Grégoire Ribordy, CEO von ID Quantique, ist allerdings bereits vor Monaten eine Gegenmassnahme für diesen Exploit gefunden, entwickelt, getestet und verfügbar gemacht worden. Die erste getroffene Gegenmassnahme verunmöglicht das Blenden und alarmieret bereits beim blossen Versuch. Die Reaktionszeit liegt im Bereich von Mikrosekunden. Die zweite Gegenmassnahme verunmöglicht jeden Versuch, den Detektor zum Registrieren eines Bits zu zwingen. Die Reaktionszeit dafür liegt im Bereich von Nanosekunden."
 
http://www.netzwelt.de/news/78721-verkehrte-netzwelt-lass-knacken-alter.html

Schade Winfuture, 2 Jahre zu spät
 
@gizzle: das kommt bei wissenschaftlichen themen öfter vor. vor zwei jahren hat der forscher dazu schon was erzählt, jetzt steht es aber nach abgeschlossenem peer-review-prozess in der nature. das ist ungefähr ein ebenso großer unterschied, wie zwischen "wir haben mit der entwicklung von dem und dem begonnen" und "ihr könnt das jetzt kaufen"
 
@ckahle: am besten du liest dir die news in meinem link nochmal durch,
dass war keine theorie sondern praxis.. gleiche news nur 2 Jahre später hier auf winfuture....
 
@gizzle: ich hab ja nirgends gesagt, dass es damals theorie war
 
@ckahle: und wo besteht jetzt genau der Unterschied in der News von heute und vor 2 Jahren? ... es gibt keinen!
 
@gizzle: oh doch, siehe mein erster kommentar. der unterschied besteht darin, ob jemand erzählt, dass er was gemacht hat, oder ob das von unabhängigen leuten fundiert überprüft und bestätigt wurde. guck dir halt mal an, wie peer-review-prozesse laufen im wissenschaftlichen publikationsbetrieb.
 
@gizzle: news = neuigkeit ... 2 jahre alt = keine neuigkeit mehr!
 
@McNoise: da muss es n unterschied geben, selbst seriöse [sic!] Seiten berichten aktuell darüber: http://www.nature.com/news/2010/100829/full/news.2010.436.html
 
@xploit: Wie auch schon oben in der News verlinkt.
 
@radyr: aso... na ich habs gestern bei fefe gesehen und deswegen nich weiter gelesen ^^
 
"Laut Makarov funktionierte diese Manipulation bei zwei von drei aktuell auf dem Markt eingesetzten Systemen problemlos. "

"Zwar ist auch dieser Beweis mehr theoretischer Natur, denn ein Dritter müsste körperlich in der Nähe des Empfängers sein, um den Laserstrahl zu platzieren."

Ich denke du hast den 2. Absatz falsch verstanden :/
 
Ich als Laie (!) stelle jetzt einfach mal die Behauptung auf, dass Quantenkryptographie-Systeme nur deshalb als sicher gelten, weil kaum jemand versrtanden hat, worum es dabei geht ?!
 
@rallef: nein, denn das Prinzip dahinter ist, das man entdecken kann, wenn jemand mithört. Denn durch das Abhören verändert sich die Polarisation der Quanten, Und das ist detektierbar, nur brauch es noch Detektoren, die ebenfalls auf quantenbasis arbeiten.
 
das warn keine Hacker, das war ne Forschergruppe ;)
 
@xploit: Doch es sind Hacker. Der Begriff Hacker umschreibt eine Subkultur und Handlung, dies unabhängig der Institution und Methodik, aber nicht von den Beweggründen.
 
Mit Vollbit-Verschlüsselung vom Kryptochef Detlef Granzow wär das nicht passiert. - Sorry der musste jetzt sein ;)
 
sicher waren das CIA Mutanten...aber private können das auch und die werden sich hüten das in die Zeitung zu geben...
 
Aber was bringt es ihnen den etwas zu entschlüsseln, wenn die Werte die entschlüsselt wurden garnicht beim Empfänger ankommen, weil dieser geblendet wurde.

Wird so ein Gerät z.B. eingesetzt um den Schlüssel für das one-time pad zu übertragen würden die Fehlenden zeichen die nicht beim Empfänger ankommen neu generiert werden oder seh ich das was falsch.
 
@Jan_Remmert: Die Nachricht kommt ja an, nachdem sie abgefangen wurde. Siehe Artikel.
 
hmm, heist es nicht: alles wassich jemand ausdenkt..kann durch jemand anderen auch gedacht werden...somit ist das klar, ein system das sich menschen ausdenken, kann auch von menschen gehäckt werden...wenn man logisch denkt! also kein phänomen oder so..einfache logik.
 
@MxH: Achja? Ich kann auch etwas kochen, das du nicht essen kannst^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles