H.264 bleibt auch nach 2015 für das Web kostenlos

Video Der Videocodec H.264 kann auch nach Ablauf der aktuell geltenden Lizenzperiode kostenlos für die Codierung gratis abrufbarer Videos im Internet eingesetzt werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und wieso nur im Web kostenlos?! Wird da unterschieden zwischen Lokal und Web? Oder stand das bei lokal vorher schon fest?
 
@sibbl: Als Privatnutzer waren nie Lizenzgebühren vorgesehen. Es ging rein um die Verbreitung
 
@sibbl: Wenn Du Material in dem Format bereitstellst oder verwendest, brauchst Du nichts zu zahlen. Lediglich der Hersteller z. B. von Videosoftware oder Playerhardware, der den Codec in seine Software / Hardware integriert, muss das lizensieren. Ist allgemein üblich so in der Branche, weshalb viele Open Source / Freeware Grafiksoftware z. B. nicht das GIF-Format unterstützt (oder unterstützt hat, mein Wissen ist da nicht so aktuell).
 
@rallef: GIF ist seit 2003/2004 teilweise und seit 2006 komplett Patentfrei: http://de.wikipedia.org/wiki/GIF#GIF_und_die_LZW-Patente
 
Jaja, niemand plant, eine Mauer zu bauen. Oder haben sie nur wegen WebM Angst bekommen? Das Web braucht aber freie Codecs, nicht nur kostenlose. Für WebM!
 
@iAmProgrammer: Naja, der Fortbestand wird nicht primär darin definiert, dass etwas opensource ist. Einzig die kostenlose Verfügbarkeit trägt zur Verbreitung bei. Schließlich ist die Masse der Web Nutzer eben kein Entwickler, daher ist denen der Zugang zum Quellcode scheißegal. Wäre ja furchtbar, wenn sich alles an Open Source Entwicklungen orientieren würde, dann hätten wir noch immer so ne Steinzeit GUI wie in Open Office. *grusel* dahin will ich nie wieder zurück.
 
@iAmProgrammer: wie verhält es sich denn mit x.264? sind h.264 und x.264 kompatibel?
Oder verletzt x.264 Patente von h.264?
 
@UreshiiTora: h264 = Codec, x264 = encoder
 
@paul1508: nicht ganz richtig. H.264 ist der Standard. x264 ist ein Encoder, der Videos nach den H.264 Spezifikationen erstellt.
 
@iAmProgrammer: Das WebM Format finde ich total überflüssig. Bei MacOS und Windows ist bei mir die Systemauslastung drei mal höher als bei Flash.
 
@John Dorian: Dir ist aber klar, dass sich das WebM (und der VP8 Codec?) noch in einer frühen Entwicklungsphase befindet, oder?
 
@John Dorian: unter linux ist flash eine einzige krankheit. ich bin froh das es immer mehr videos auf youtube im neuen webm-player gibt. mir ist aber schon klar das flash nicht nur zum videos anschauen da ist.
 
Tja und damit ist Ogg Theora gescheitert, weil alle wie bisher auf H.264 setzen werden, weil das bereits zuverlässig überall läuft und man kein unnötiges Geld für was Neues ausgeben will. MS hat alles richtig gemacht und setzt beim IE 9 weiterhin auf H.264 und unterstützt aber optional für Freaks auch Ogg Theora. Mozilla hingegen hat nun ein Problem. Ogg Theora wird sich nicht durchsetzen und somit müssen sie wieder zurückrudern und H.264 unterstützen.
 
@sushilange: Ogg hat kein Problem. Mozilla muss Geld zahlen, wenn sie den Codec in Firefox einbauen wollen. Und selbst wenn sie das tun würden, wäre es lizenzrechtlich nicht mit Open Source vereinbar
 
@zwutz: Zahlen müssen sie jetzt doch nicht mehr!
 
@sushilange: falsch. Für Software, die H.264-Videos wiedergibt oder erstellen kann, müssen weiterhin Gebühren entrichtet werden
 
@zwutz: falsch. Lizensgebühren sind nicht automatisch fällig, wenn man H.264 nutzt. Es kommt auf die Art der Nutzung und vorallem auf die Anzahl der Nutzer an. Ich empfehle einen Blick in die MPEG LA Lizenzdokumente.
 
@mxpwr: So ein Tanz um die Art der Nutzung soll mit Open Source vereinbar sein? Wohl kaum.
 
@zwutz: Richtig, aber da ein Codec sowieso Systemsache ist und in einem Browser nichts zu suchen hat wäre das alles kein Problem. Aber schön daß sie mit Gewalt ein Problem daraus machen.
 
@sushilange: Falsch, sie unterstützen optimal kein Theora Ogg sondern WebM. Ich bin Google echt dankbar dafür, dass sie mit WebM einen ebenbürtigen Codec zu h.264 veröffentlicht haben und das als open source, den natürlich mozilla und opera ebenfalls in ihre browser einbauen. Ich denke und hoffe mal, dass sich dann WebM durchsetzen wird...
 
@XP SP4: Ich wäre froh wenn es bei h264 bleiben würde... Zum einen weil er trotz allem noch um ein paar % besser ist als WebM, zum anderen weil es für h264 Hardwereseitig (BD-Player, DVD-Player, Sat-Receiver mit Festplatte, Fernseher mit USB) breite unterstützung gibt... Sollange WebM keinen technischen Vorteil bietet sehe ich keinen Grund darauf zu wechseln? Oder müssen BD-Player anbieter nichts zahlen um WebM anzubieten?
 
@paul1508: Soweit mir bekannt, müssen die Hersteller von BD-Playern nichts zahlen, um WebM zu unterstuetzen.
 
@sushilange: Stimmt doch gar nicht! Google hat doch extra WebM bereit gestellt, dass open source und lizenzfrei ist. WebM basiert auf Ogg Vorbis (Sound) und VP8 (Video) und wird von allen grossen Browser unterstützt: Opera, Firefox, Chrome und voraussichtlich dem neuen IE.
 
Nun dürfte für Microsoft und andere zumindest Planungssicherheit herrschen, was Unterstützung nativer Natur innerhalb der verschiedenen Browser angeht.
 
@Rikibu: Die Planungssicherheit dürfte vielen egal sein. Mozilla werden sicher nach wie vor weigern, H.264 im FF einzubauen.
 
@Kirill: Und MS macht sich da auch keine Sorgen, denn die Lizenzgebühren schütteln sie ja aus dem Linken Ärmel
 
@AntiVistaUser: Ist an sich eh egal, Windows kann H.264 ohnehin.
 
K-Lite Mega Codec Pack!!! EDIT: Der Minus-Mann ist unterwegs :D
 
@LiquidSnake66: hast zwar prinzipiell Recht, jedoch machen solche Codec Sammlungen auch so manches Problem erst existent.
 
@LiquidSnake66: Du hast das Problem nicht verstanden. Es ist kein Problem einen Codec zu bekommen, sondern ihn legal und ohne Kosten zu verwenden. Wenn Du ein Video erstellst und das z.B. bei iTunes für 99 Cent verkaufen willst, dann musst Du für h.264 Gebühren bezahlen. Wenn Du ein kleines Tool schreibst, dass Deine Handy-Videos in h.264-Videos umwandelt, dann zahlst Du auch Gebühren. Und h.264 in Open-Source-Software einzubauen ist etwas problematisch, da es nicht Patent-frei ist und damit nicht mit als Open-Source verteilt werden darf.
 
@Timurlenk: Ich verweise auf meinen Kommentar weiter oben. Lizensgebühren fallen nicht unbedingt an.
Edit: Und dein Gebrabbel über Open Source ist auch einfach falsch!
 
@mxpwr: Lieber Besserwisser, dann schau mal in die Lizenzbedingungen rein, die Du erwähnt hast. Es wird unterschieden in Codec-Entwickler (a) und Content-Entwickler/-Provider (b). Codec-Entwickler (a) wiederum in Entwickler für separate Codecs (a1) und Codecs integriert ins OS (a2). Content-Provider (b) wiederum in Provider für kommerzielle (Bezahlung pro Titel oder Abo) (b1) und freie Inhalte (b2). Kosten sind nicht frei, sie werden abhängig von den genannten Gruppen und abhängig von der ausgelieferten Menge berechnet.
 
@Timurlenk: Es ist ja schön, dass du die Lizensbedingungen zitierst. Verstehst du sie denn auch? Denn das alle ändert nichts an der Tatsache, dass deine o.g. Beispiele "Wenn Du ein kleines Tool schreibst, dass Deine Handy-Videos in h.264-Videos umwandelt, dann zahlst Du auch Gebühren" ebenso wie "Und h.264 in Open-Source-Software einzubauen ist etwas problematisch, da es nicht Patent-frei ist und damit nicht mit als Open-Source verteilt werden darf." einfach falsch sind. Man kann a) Für bestimmte Szenarien eine kostenlose Lizenz bei der MPEG LA beantragen und b) H.264 Software unter anderen Lizenzen/als Open Source veröffentlichen. Siehe x264, ffmpeg oder auch mencoder. Dabei müssen zwar bestimmte projektspezifische Regeln eingehalten werden, es ist aber weitaus problemloser als von dir beschrieben.
 
Juhu! Vielleicht gibt's jetzt bald kein Flash mehr auf Youtube! Kein Pusten mehr!!!
 
@riggs1111: Gibt es denn einen Test dazu was ressourcenschonender ist? 720p über Flash (mit Hardwarebeschleunigung)oder 720p über HTML5? Vollbild soll ja nur über Flash gut möglich sein?
 
@paul1508: Wobei Youtube-720p nicht wirklich was mit 720p zu tun hat, das sieht trotzdem immer so aus als wär es nur aufgeblasen. Mehr Details gibts da auch bloß nicht. Youtube sollte anstatt Auflösungswahn zu betreiben, lieber an der allgemeinen Performance arbeiten. Manche Filme sind so frequentiert das ein stotterfreies playback oft nich möglich is.
 
@riggs1111: Und vielleicht sind Äpfel keine Birnbäume. Du sprichst von völlig verschiedenen Dingen. Übrigens hat Flash mit h.264 kein Problem, es unterstützt h.264.
 
Gibt es da nicht eine rechtslage das die diese bestandteile des codecs gar nicht kommerziel behandeln werden dürfen?
 
@Menschenhasser: naja, auf dem Mars vielleicht. Aber hier auf der Erde, ne sowas unsinniges gibt es noch nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles