Bug in Microsoft-Datenzentrum legte Firmen lahm

Wirtschaft & Firmen Microsoft verzeichnete gestern einen Ausfall bei einem seiner Cloud-Datenzentren. Eine Reihe von Diensten waren dadurch über zwei Stunden hinweg nicht erreichbar. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Glückwunsch für diesen eindrucksvollen Beweis, wie scheisse "Cloud Computing" (ich hasse dieses Wort) sein kann.
 
@Slurp: viele denken, dass 99,9% Verfügbarkeit viel wären. Aber man muss sich im Klaren sein, dass 1% 3,65 Tage bedeutet - und das ist im Geschäftsfeld verdammt viel. Auch 99,9% ist nicht unkritisch. Der einzige Anbieter von Netzwerklösungen, die 100% garantierten ist meines Wissens Abovenet Communcations.
 
@TurboV6: öhm ja schön das 1% 3,65 tage sind...hier gehts aber um 0,1% ausfallzeit, also ~0,44 tage und das dürfte bedeutend besser sein als in vielen klitschen die übliche verfügbarkeitszeit... Für was für dienste bietet abovenet eine 100% verfügbarkeit? (wirkliches interesse, weil ich auf die schnelle nichts bei denen gefunden hab)
 
@TurboV6: Hmm, 100% kann eigentlich kein realistisch denkender Anbieter garantieren, denn in dem Moment wo für 5 Minuten die Leitung weg klatscht darfst du direkt deine Kunden ausbezahlen.
 
@Dr. Alcome: Abovenet garantiert auf 100%tige Backbone-Connectivität, wie ich gerade gelesen habe, was durchaus realistisch ist.
Für die Ausfallsicherheit dazwischen sind diese nicht verantwortliche. Je mehr Redundanz Du bietest, desto höher ist schließlich auch die Verfügbarkeit.
 
@TurboV6: 100 % garantieren ist definitiv unseriös. Das geht gar nicht.
 
@Slurp: mach es halt nicht mit. tu ich auch nicht, vorallem weil festplatten sowas von billig sind zZ. hab hier ganze 5 TB ^^
 
@wolle_berlin: wow dann schau mal was 15k SAS Serverfestplatten kosten. 20 TB SAN auf FC Basis biste bei 17 k Ökken und ich finde das ist nicht wenig ...
 
@Daiphi: richtig, sobald professionell wird, wirds teuer.
 
@TurboV6: die haben aber auch mehr geld, als privat leute
 
@wolle_berlin: Naja, ob 5 TB zum prahlen ausreichen...
 
@Slurp: Wichtig ist nicht, dass Fehler passieren - kann in jedem kleinen Unternehmensnetzwerk geschehen... da brauchst du keine Wolke zu - sondern wie diese angegangen werden. und diese 2h 15Min Ausfall ist doch sehr gering.
 
@Stefan_der_held:
2h 15 ist nicht viel, wenn es einzelne leute betrifft, wenn sich das aber auf mehrere Unternehmen in denen dann ein paar Leute nicht arbeiten können ausweitet, dann wird es doch böse.
 
@Slurp: Ich hab immer gesagt es gibt keinen Grund für Cloud. Das Cloud wenn es mal ausfällt gleich etliche Firmen lahmlegen wird. Hab dafür ne menge Kritik einstecken müssen. Denen bleibt jetzt wohl die Spucke weg um hier zu argumentieren. Der Grund warum man Cloud nutzen sollte ist noch nicht erfunden worden und kann auch nicht erfunden werden. Denn es gibt immer eine bessere Alternative dazu die nicht auf abhängigkeit an einen anderen Anbieter basiert.
 
Hmmm... Wenn man schon (sinngemäß) von der Natur abkupfert ("Schweben der Inhalte in der digitalen Wolke"), dann sollte man das auch richtig machen... Ein Unwetter besteht doch auch nicht nur aus einer einzelnen Wolke, sondern meist aus ner ganzen Unwetter-Front. So könnte man im Bereich der Cloud-Services dafür sorgen, dass die Dienste durch andere (umliegende) "Wolken" abgefangen werden.
 
@Taxidriver05: http://www.vmware.com/de/products/vi/vc/ha.html http://www.vmware.com/de/products/vi/storage_vmotion.html http://www.vmware.com/technical-resources/high-availability/load-balancing.html

Das gibt es praktisch aber solang Software von Menschen geschrieben wird die Fehler machen bringt die die stabilste Hardware nichts.
 
"Verlagerung von IT-Prozessen in die Cloud gleich eine ganze Reihe von Unternehmen außer Gefecht setzen kann, wenn doch einmal ein Problem entsteht. "

Und wenn in der Firma selber ein Stromausfall, ein Fehler im Netzwerk etc. ist, dann geht alles oder wie? Schwachsinn!
 
@bluewater: Oder ist damit gemeint, dass dadurch MEHRERE Firmen beeinträchtigt werden?
 
... tja - und wieder zeigt die Welt den Menschen, dass sie nun mal nicht perfekt ist. Wer sich auf Cloud einläßt, muß damit leben, oder es einfach nicht benutzen ... ;-)
 
@Thaquanwyn: Stimmt. Aber die Ausfallwahrscheinlichkeit dürfte in nahezu allen Privathaushalten und KMUs um ein Vielfaches höher liegen. Gefühlte Sicherheit täuscht oftmals.
 
Was so ein Käfer im Rechenzentrum alles anrichten kann :-)
 
Nicht zu unterschätzen! http://www.abload.de/img/bugmnrj.jpg
 
@Necabo: Die Typen sehen den tanzenden Typen im "Redbull Video" ähnlich (News vor paar Tagen)
 
Unterm Strich si´nd die Ausfälle durch eine MS-Cloud garantiert deutlich geringer, als die Ausfälle von irgendeinem Gurkenadmin aus der eigenen Stadt. Cloudcomputing ist technisch ziemlich genial, mein Problem ist der Datenschutz. Ich sehe nicht, wie ich sicher sein kann, dass meine persönlichen Firmendaten auf externen Rechnern nicht doch in falsche Hände gelangen.... Wobei die Firmennetzwerke im Mittelstand meistens auch sogut wie gar nicht geschützt sind.... Passwörter kennt da jede Aushilfe,Putzfrau etc......
 
@bowflow:
Bin mal durch ein Großraumbüro gelaufen, an fast jedem zweiten Monitor hing so ein PostIt Aufkleber, hab nich näher hingesehen, aber konnte mir fast denken was da drauf steht. ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.