Intel: Neuer Atom-Prozessor mit zwei Kernen ist da

Notebook Der Chiphersteller Intel hat jetzt offiziell ein neues Mitglied der Atom-Prozessorfamilie ins Rennen geschickt. Das neue Modell Atom N550 verfügt über zwei Kerne und soll damit die kleinen Netbooks deutlich beschleunigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie sind die Leistungsreserven der Atoms eigentlich? Ist es ratsam, Atom CPUs in Desktop REchnern zu nutzen?= Also wenn man nen Multimedia PC zum Video/DVD/BD guggen, Photoshop, programmieren, Office, Web usw. machen will? Kann die Leistungsreserven bei den Teilen schwer einschätzen.
 
@Rikibu: Die sind schon ziemlich flott. Zum Video gucken und für Office Kram sind die auf jeden Fall ausreichend. Aber ob sie BluRays abspielen können? Könnt knapp werden. Ich habe einen etwas älteren Atom als Desktop-Server in Betrieb und hatte noch nie irgendwie Probleme mit ihm, obwohl ich ihn auch für Gäste als Computer bereitstell. Also YouTube-HD-Videos sind auch mit den alten 330ern schon abspielbar.
 
@lutschboy: blurays nie im leben. wenn, dann über die grafikkarte. die sind ja nichtmal fähig HD flash videos abzuspielen, das regelt ja immer die grafikkarte bei den dingern.
 
@LoD14: Doch, HD Flash schafft mein kleiner 330. Und der ist mehrere Jahre alt. Die Atoms haben ja onboard-Grafik. Hier gibts ein YT Video wo jemand 1080p sogar ruckelfrei darauf abspielt: http://www.youtube.com/watch?v=y6QXaNTgT68
 
@Rikibu: Für Office und Web reicht es (wenn man keine all zu hohen Ansprüche an die Geschwindigkeit hat), für die restlichen genannten Einsatzgebiete ist ein Atom viel zu langsam. Videos abspielen mag mit ION-Chipsatz noch klappen, aber Photoshop und Visual Studio machen keinen Spaß. Ich rate davon ab.
 
@Rikibu:
Ich würde in diesem Fall eher auf eine sparsame Dualcore Desktop CPU setzen. Die ist auf jeden Fall wesentlich schneller als der Atom.
 
Ok, Danke Leute, dann weiß ich da Bescheid. Wollte ja nur erstmal das Leistungsspektrum ausloten. Auf Papier klingt das alles immer toll, aber im realen Einsatz offenbaren sich die Leistungsreserven bzw. -defizite eher.
 
@Rikibu: lohnt sich eigentlich für desktop NIE. ne kombination aus z.b. einem e3300 + µatx board kostet 20-30€ weniger als ne atomlösung und ist um welten leistungsfähiger...
 
@slashi: ... und haut permantent wesentlich mehr Abwärme (also Strom, will heißen Geld) in die Luft, obwohl diese Leistung von den ganzen Standardusern überhaupt nicht benötigt wird und das System obendrein viel mehr Platz einnimmt, als ein Netbook/Nettop. Äpfel und Birnen, du weißt schon..
 
@LostSoul: genau darum ging es mir, herauszufinden, wie der Lärm- und Stromverbrauch ist, im Verhältnis zur Leistung. Jedoch bin ich ja bei obigen Anwendungsbereichen schon auf Mehrleistung angewiesen, damit es flüssig läuft. Wer kauft schon gern ein Gerät, dass er sofort bei der ersten Benutzung bis zum Limit ausreizt? bissel Spielraum nach oben sollte schon gegeben sein.
 
@Rikibu: Das Problem ist, dass dieses "Leistungsempfinden" zum großen Teil auch sehr subjektiv empfunden wird. Ich habe z.B. privat unter anderem ein Netbook der "ersten Generation" (Asus 1000H), welches ich zu Hause an einen 24"-TFT hänge. Für alles was ich da treibe, also Office, ein wenig Bild(nach)bearbeitung, Internet, Musikbeschallung mehrerer Räume, Präsentationen usw. ist das Gerät immer noch mehr als schnell genug - zumeist ist es auch noch runtergeregelt, um noch längere Akkulaufzeiten zu ermöglichen. Ein Bekannter von mir hatte sich mal ein ähnliches Gerät geholt, ihm kam es hingegen nicht "smooth" genug vor. Im Zweifelsfall bleibt da also nur der Gang in den Laden oder der Rückgriff aufs Widerrufsrecht, wenn du online bestellt.
 
@LostSoul: Klar hängt es vom subjektiven Empfinden ab, aber spätestens wenn ein Filter in Photoshop mal eben 5min statt einer Minute dauert muß man sich Fragen ob es für diese Aufgabe wirklich sinnvoll ist. Ich für meinen Teil setze meine beiden alten 230 Atoms nur als Fileserver und Router ein, und dafür reicht deren Leistung noch gut aus.
 
@Johnny Cache: Habt Ihr schon mal mit nem 1GHz Rechner MPEG 4 Videos encodes, seiner Zeit z. B. mit flaskMPEG? Ein 3 Pass Encoding hat je nach Film-Länge locker 12 Stunden gedauert. Ich will damit sagen wer unter DOS groß geworden ist, für den ist "nichts" zu langsam weil er immer noch begeistert davon ist, dass sein Bildschirm mehr als 8 Farben darstellen kann :-) Das ist natürlich ironisch und überspitzt formuliert. Aber Fakt ist doch wer mit PhotoShop arbeitet bzw. damit überhaupt vernünftig umgehen kann, der nutzt seine Rechner natürlich professioneller als der 0815 Nutzer, der sich schon über GIMP bzw. Paint .Net freut. Wer Geld für PhotoShop hat, wird naturgemäß nie an der Hardware sparen. Wer dagegen n paar Urlaubsfotos nach bearbeiten will, der freut sich über die Kaffeepause und holt sich natürlich dann genau diesen, wenns mal länger dauert, den stört das einfach nicht, das Ergebnis zählt halt...
 
@Johnny Cache: Du lässt da einen Aspekt außen vor: Die Frage der Häufigkeit. Wenn ich ein, zwei Mal pro Monat fünf Minuten statt einer Minute warte, ist mir das gelinde gesagt egal. Wer hingegen jeden Tag mehrfach damit zu kämpfen hätte, für den ist ein solches System ganz klar nichts.
 
@LostSoul: Das ist schon richtig, allerdings fällt bei gelegentlicher Nutzung der Kiste oder auch entsprechender Anwendungen das Argument des Stromsparens weg, wofür die Atoms ja prädestiniert sind. So richtig sinnvoll sind sie eigentlich nur wenn sie lange Zeit , möglichst 24/7, Aufgaben mit geringen Anforderungen erledigen. Zum normalen Arbeiten, und wenn es nur das gelegentlich Video schauen auf Youtube ist, würde ich lieber zu einem kleinen normalen Prozessor greifen, welcher deutlich billiger ist und mit vielleicht 45W auch nicht sonderlich viel schluckt.
 
@Johnny Cache: Da könnte man aber wieder das Argument einwerfen, dass ein PC mit Atom Prozessor auch wirklich nahezu lautlos betrieben werden kann. Ein System mit z. B. nem AMD Athlon X2 250e und ATI Onboard-Grafik ist zwar auch durchaus leise, wenn man nicht gerade den "Boxed"-Lüfter nimmt, aber das Potential nach unten ist beim Atom durchaus höher. Ich hab übrigens so ein AMD-System :-)
 
@Johnny Cache: Ich sehe das ehrlich gesagt gänzlich anders als du. Zum einen bezahle ich für einen normalen Nettop (oder auch ein Netbook) im Moment, sofern es nicht irgendwas ganz spezielles sein soll, regelmäßig 250-300 Euro. Dafür bekomme ich entweder keinen normalen PC oder aber einen, der tierisch laut ist, weil eben ordentliche Lüfter nun mal auch Geld kosten und sowas in den "Billigkisten" nicht verbaut wird. Für einen halbwegs leisen Rechner bezahle ich also schon mal mehr. Aber selbst wenn er läuft, erschließt sich mir nicht, warum Sparsamkeit dann wichtiger sein soll, wenn der Rechner häufiger/länger läuft. Ehrlich gesagt ist es mir aus ökonomischen wie ökologischen Gründen komplett schnuppe, ob das System nun 10 Minunten, vier Stunden, 10 Stunden am Tag oder gar 24/7 läuft - in allen Fällen sehe ich es nicht ein primär Abwärme zu produzieren und Geld zu vernichten, wenn es nicht wirklich notwendig ist. Gerade dieses Kleinvieh macht ja - ökologisch betrachtet - auch eine Menge Mist; ein einzelnes Gerät im Standby-Modus ist vernachlässigbar, aber wenn man sich mal anschaut, was z.B. europaweit so dadurch verbraten wird... Bei PCs ist es nicht anders.
 
@LostSoul: "... und haut permantent wesentlich mehr Abwärme (also Strom, will heißen Geld)" -- das ist bei einem verbrauch von 16watt (i3 mit h55) gegenüber einem atom system (12 watt) eher vernachlässigbar...und für 300€ bekommste nen i3 mit board und ram + gehäuse + festplatte und bist besser bedient als mit jedem nettopschrott.
und dank mini-itx boards benötigst genausoviel platz...
bist dazu noch flexibler, hast mehr leistung zur verfügung, wenn man es benötigt....bei gleicher lautstärke, verbrauch und auf den tisch gelegten euros....

hier noch bissel was zu lesen:
http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=685231
 
@Rikibu: Hallo! Ich nutze als HTPC nen Atom 330 (2x 1,6 GHz + HyperThreading) auf nem Board mit nVidia ION Grafik; OS ist Windows7. BluRay, DVB-S2 inkl HD Sendern, Youtube HD, surfen, chatten, alles mit Aero-Oberfläche und alles kein Thema :) Gespielt hab ich mit dem Ding aber bisher nur einmal C&C Generals (aus dem Jahre 2003). Das lief auch recht gut. Also mit entsprechender Grafikkarte (denn die Intel IGPs sind schrott) ist ein Atom-PC für Büro und Mutimedia schon ausreichend. Wenn du aber Videobearbeitung (z.b. aufgenommes DVB-S2 Material) betreiben willst, solltest du das eher an nem anderen Rechner machen. Da rechnet der Atom doch recht lange dran rum *g*
 
ob man auf den dingern wohl die facebook flash games wenigstens ruckelfrei abspielen kann oder 2 youtube videos offen haben kann? ich wage es zu bezweifeln.
 
@LoD14: Für Adobe Flash nimmste besser irgend eine Hardcore Gamer Kiste mit nicht unter 4 CPU Kernen und nicht unter 3 zusammen geschalteten Highend-Gamergrafikheizkarten. Merke: mit viel Motorleistung bekommt man sogar Backsteine ans fliegen. :-) Adobe Flash im Vollbild auf einer Intel Atom n270 mit Intel GMA 950 ist wirklich widerlich.
 
genauso "schnell" wie ein Pentium III Dual Board... schade das die entwicklung zwar bei Stromverbrauch vorran geht, aber geschwindigkeitsmässig stark auf der Strecke bleibt :(
 
@Nippelnuckler: Was geht dir denn zu langsam? eine hohe MHz/GHz Anzahl ist nicht unbedingt das wichtigste.
 
@Spürnase: weis ja nicht wie gut du deine spürnase einsetzt, aber wenn ich entpackzeiten und bildberechnungszeiten messe (beides übliche anwendungen) merke ich kaum unterschied zu CPUs die vor 6 jahren erschienen und genau DAS verurteile ich hier, da kannst du (oder intel) schönreden wie ihr wollt
 
cool. eine langsame cpu * 4
 
@hjo: ja ich weiß... schrottkommentar
 
@hjo: Selbsterkenntnis ist er erste Schritt zur Besserung ;)
 
die 8.5 W beziehen sich auf die CPU, Grafik und den Chipsatz. Somit ist diese Plattform wesentlich stromsparender als die vorherige Generation. Das kommt im Artikel nicht so recht rüber... Denn die 5.5 W der vorherigen generation bezog sich nur auf die CPU
 
Eigentlich zeigt ein Großteil der Kommentare hier wieder nur eines auf: Wie sehr die Leute hier ihre eigene Art der Nutzung als "typisch" darstellen und wie wenig man sich überhaupt in andere Nutzer versetzen kann. Insofern ähnelt die Diskussion ein wenig der um die typischen Apple-Diskussionen - braucht keiner, will keiner, ist technisch nicht gut... und verkauft sich dennoch wie geschnitten Brot. Vielleicht sollten sich viele hier einfach mal verinnerlichen, dass der typische PC-Nutzer eben nicht den neusten Shooter in 1920*1200 spielen will, nebenbei unbedingt noch ein Video encoden will, während auf dem zweiten Monitor ein YoutTube-HD-Video läuft. Ein Großteil aller verkauften PCs wird tatsächlich dafür genutzt Urlaubsbilder zu speichern und anzuschauen/zu brennen (und vorher rote Augen zu entfernen und den Kontrast zu editieren), mit Excel seine Haushaltsfinanzen zu planen, mit Word drei Briefe an Behörden und Oma zu schreiben, im Internet zu surfen und Farmarama zu spielen, im ICQ zu chatten und der Hanni noch schnell eine Email zu schreiben. Für sowas reichte die Hardware auch schon vor 10 Jahren - und ebenso reicht da jeder ach so langsame Atom. Diejenigen, die tatsächlich mehr brauchen, haben ja durchaus die Möglichkeit, sich entsprechende Hardware zu kaufen und tun das dann auch - nur für Mama, Papa, Oma und die kleine Kathrin aus der 7b ist sowas unerheblich, solange sie auch weiterhin mit iTunes Lady Gaga auf den iPod bekommt. Aber natürlich: die Millionen verkaufter Netbooks und Nettops sind natürlich alles Fehlkäufe, die begeisterten Berichte im Netz sind Fakes und überhaupt taugt so ein System für niemanden... Bla...
 
@LostSoul: Sehr gut geschrieben und genau den Kern getroffen. :PUNKT:
 
@LostSoul: Endlich bringt es mal Jemand auf den Punkt, anders kann ich das nicht nennen, Daumen hoch. Ich hab n Netbook im Einsatz, kenne also zumindest die Leisung des N280 Atoms. Ich muss sagen ich bin mehr als erstaunt gewesen, wie flott die Dinger sind. Videos lassen sich ohne Probleme abspielen, das Surfen geht mehr als flüssig und ich muss zwangsweise noch ne Vergrößerungssoftware nutzen, die im Hitnergrund läuft. Die DVB-T Nutzung via USB Stick funktioniert ebenfalls. Von Musik hören, Office etc. mal ganz zu schweigen. Selbst Texterkennung ist im Vergleich zu einem Celeron 2,4 GHz zügiger. Meiner Meinung nach haben hier einige Leute nie vor einem solchen Rechner gesessen um die tatsächliche Leistung beurteilen zu können.

Dass das Ganze jetzt als 2 Kern-Variante kommt, kann ich wirklich nur begrüßen, damit ist schon mal ein großer Flaschenhals weg. Die Qualität des verbauten Grafikchips kann ich natürlich nicht beurteilen, aber ich glaube die wird schon ganz passabel sein für 0815 Anwendungen.
 
ohne VT? Oh Mann, jeder Desktopbenutzer hat doch bestimmt mind. eine virtuelle Maschine am Start. Intel, Geld für Werbung haben die, aber kein Geld für VT-Unterstützung. AMD hat wenigstens bei (fast) jeder CPU VT dabei.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links