Internet: Schrottdiebe trennten Asien & Deutschland

Internet & Webdienste Drei bulgarische Schrotthändler sorgten in der letzten Woche dafür, dass die Internetverbindung zwischen Deutschland und Asien für rund zehn Stunden getrennt war. Sie hatten irrtümlich ein Glasfaserkabel gekappt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann konnten die ganzen WOW-Kids gar kein Gold mehr von den Chinafarmern kaufen :D !
 
Das ist bitter .... aber bisschen wiedersprüchlich ist es schon. "Das Ganze blieb größtenteils ohne Konsequenzen..." "Der Schaden beläuft sich auf 900.000 Euro. "
 
@shadow-1991: Ohne Konsequenzen fuer das Internet. Aber mit Konsequenzen fuer die Diebe ,)
 
@BlackFear: naja ein Schaden von 900.000€ ist bei mir dann doch schon bisschen mehr... ,)
 
@shadow-1991: Hättest du den ganzen Satz zitiert, würde deine Anmerkung gar keinen Sinn ergeben, da sich dein Teilsatz auf "für die Internetwelt," bezieht und somit lediglich die Konnektivität angesprochen wird.
 
@klein-m: naja kostet denn 900.000 Euro NUR das Kabel zu flicken? Ich wess es net deswegen frage ich. Ich habe das so aufgefasst wie, bei den 900.000 sind auch noch Kosten für die Banken drinn wenn ihre Verbindung unterbrochen ist.
 
@shadow-1991: Schonmal ein Glasfaserkabel geflickt? das geht nicht. Das basiert nämlich auf dem Prinzip der total Reflexion. Entsprechend muss man ein neues reinziehn....
 
@SpiDe: Keine Angst, die können das schon flicken. Das Lich trifft an der Bruchstelle beinahe senkrecht auf und wird somit (fast) nicht reflektiert.
 
@SpiDe: Es geht zu flicken das wess ich (hab ich bei einme Kunden von uns mal mitbekommen)
aber bei dem war es eben nur ein dünnes für den gebrauch im Firmengebäude und wo die reparatur preislich lag habe ich keinen schimmer
 
Ich erkenne da keinen Widerspruch
 
Schaut' doch mal bei Google Maps nach, wo diese Stadt liegt. Wieso führen dort wichtige Glasfaserkabel zwischen Deutschland und Asien her? Gibt es dafür eine Begründung? Geographisch gesehen scheint mir das nicht logisch zu sein.
 
@Alter Sack: So abwägig ist das gar nicht. Geht's wohl durch Bosporus rüber nach Asien, und egtl. gehört der Großteil der Türkei ja schon zu Asien.
 
@Alter Sack: Warum sollten sie nicht da langführen? Hast du denn eine Begründung? Ich denke nicht, dass die Richtungen wo die Kabel langführen sollen ausgewürfelt wurden.
 
@ouzo: vielleicht geht er von ner direkten leitung frankfurt-moskau aus ;-) natürlich richtet sich sowas an vorhandener infrastruktur und rechenzentren in verschiedenen städten. da kann so ein umweg günstiger und sogar schneller sein... und die par bits&bytes sind auch nicht wesentlich langsamer ;-)
 
@asd: Moskau ist immernoch nicht Asien :P ;) Ansonsten hat Lutschboy schon recht; Genauso wie bei Pipelines gibt es die Geopolitik. Du würdest (auch wenn es nach China vlt kürzer wäre) beispielsweise auch kein Kabel z.B. via Bergkarabach legen. Politisch viel zu instabil.
 
@Alter Sack: Etwas südöstlich von Jambol liegt ja schon Istanbul und dort fängt Asien nun mal an.
 
@Alter Sack: Abgesehen von den bereits genannten Gründen geht es bei der Verlegung von Kabeln wie auch von Pipelines und ähnlichem nicht nur um Geographie, sondern auch um Geopolitik.
 
Ach wie geil, gibt also nicht nur bei uns in Deutschland Schrottdiebe. Ist ja mal ne interessante Sache. Aber so die Beschreibung und der Sachverhalt, das könnte mein Vater gewesen sein, wenn der noch leben würde. Der hätte sich jetzt über die News schlappgelacht, wenn er die lesen könnte.
Wie oft bin ich mit meinem Vater unterwegs gewesen als ich klein (vor 12 Jahren) war und da haben mein Vater und mein Onkel alles geklaut, was nicht niet- und nagelfest war.
Na bin mal froh, dass ich nicht so sehr nach meinem Vater gehe. Sonst würde ich jetzt wohl nicht in ner Bank sitzen.
 
@TheBNY: Danke, mein Vertrauen in die Banker ist jetzt wieder hergestellt^^
 
@TheBNY: Die Metallpreise sind ja international sehr hoch, darum gibt es natürlich auch international Schrottdiebe. Hab nen Onkel der auch davon lebt, also nicht direkt von Diebstahl, aber der guckt immer wo irgendwelche Läden dicht machen und holt dann da kostenlos Rohre und so ein Zeug ab. Aber das beste ist ja wenn Diebe gleich ganze Diesel-Loks klauen oder plötzlich eine Gleisstrecke zwischen zwei Städten verschwindet :D
 
@lutschboy: Na das war bei meinem Onkel und meinem Vater auch nicht ganz so.
Mein Vater hatte schon seine Aufträge, aber hier und da mal ein wenig mehr aufgeladen.
Nur mein Onkel war schlimmer. xD
PS: Aber haben durchaus schon von genau solchen Schrottdieben gelesen, die extra von uns aus (Niedersachsen) in den Osten oder auch in diverse andere Himmelsrichtungen fahren um dort Schienen zu klauen oder Kupferrohre an Kirchen abzubauen oder gar Denkmäler verschwinden zu lassen.
Es gab bei uns in der regionalen Tageszeitung (Cellesche Zeitung) sogar schon einen Fall, da wurde eine frisch aufgerissene Straße aufgewühlt um Erdkabel zu klauen.
 
@TheBNY: HALLO HERR ACKERMANN ! Wie gehts denn so ? Papa und Onkelö schon wieder raus ?
 
@TheBNY: Noch schlechterer Kommentar von Dir - und den Witz nicht verstanden (wenn man nicht mal weiss wer Hr. Ackermann ist...). Und was hat deine Story mit dem Thema zu tun ??
 
Diebe klauen also irrtümlich etwas? Interessant...
 
@Slurp: sie wollten Metallkabel klauen. Das Glasfaserkabel war dabei Kolletaralschaden, kann also durchaus unbeabsichtigt durchtrennt worden sein
 
@zwutz: Ach, guten Morgen... Jaa, ich brauche Kaffee :D
 
Ich stell mir das gerade bildlich vor. Stiefeln da 3 Schrottdiebe durch die Nacht, heben ein dickes Kabel nach dem andern auf. Oaah Dimitri schau hier langes dickes Kabel - schnipp schnapp... oah kommt blaues Licht raus, nix gut! Sind die Dinger nicht verbuddelt? Liegen die dort einfach so in der Gegend rum ?!
 
@Daiphi: Klar sind die verbuddelt. Mit'm LKW vorfahren, ausbuddeln, volladen, Kupfer zum Schrottplatz karren und kassieren.
Passiert übrigens auch in D gar nicht so selten, dass Leitungen von Bahnstrecken, Baustellen usw verschwinden. Oder Bronze-Grabmäler von Friedhöfen... Dass die Deppen nicht gewusst haben, dass Glasfaser kein Kupfer enthält, spricht allerdings gegen sie. A propos, Bulgarien ist inzwischen in der EU...
 
@rallef: Naja, so richtig sieht man den Querschnitt - und damit das Material - ja erst, wenn man das Kabel gekappt hat. "Kollateralschaden" passt schon ganz gut, wie ich finde.
 
"Das Ganze blieb größtenteils ohne Konsequenzen für die Internetwelt, da das Trio nachts arbeitete"

Wenns bei uns Nacht is, is woanders Tag.
Think about it !
 
In den letzten Monaten haben sich Internetausfälle durch gekappte Kabel gehäuft. Kompliziert wird es immer dann, wenn Unterseekabel betroffen sind, beispielsweise durch Umwelteinflüsse, Schiffsanker oder Sabotage. ------ Fällt bei Unterseekabeln das Klauen auch unter Sabotage?^^
 
man sollte die glasfaserkabel mal besser beschriften. ^^
 
Und ich dachte immer es gibt ersatz Leitungen. Das wenn ein Kabel durch ist, es über eine andere Leitung geht zb über die USA
 
@wolle_berlin: Sicher hast du deine redundanten Leitungen. Aber wenn eine ausfällt erhöht sich automatisch ja der Datendurchsatz auf den anderen - und diese haben nun einmal auch ein gewisses Limit und ab dann gibts eben "Stau" ;)
 
Bei der Überschrift wollte ich schon nen neuen Globus kaufen
 
Naja, wer will schon auf Webseiten in Asien
 
@BajK: Asiaten?
 
Diesen drecks Schrottdieben sollte man die Hände abhacken. Nicht mal unbedingt diesen sondern im allgemeinen. Klauen für ein paar Euro Kupfer, aber verursachen für tausenden Euro Schaden. Immer schon nur an sich denken ohne Rücksicht.
 
Am 24.08.10 hatten die Drei wohl nachmittags auch in Deutschland gearbeitet: 1und1 hatte "großräumigen" DSL-Netz-Ausfall!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles