Pac-Man auf Wahlcomputer erfolgreich installiert

Kurioses Einer Gruppe von US-amerikanischen Informatikern war es möglich, auf einem Wahlcomputer den Videospielklassiker Pac-Man erfolgreich zu installieren. Diesbezüglich war es angeblich nicht notwendig, die Versiegelung des Geräts zu brechen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wurde sowas ähnliches nicht schon einmal gemacht?trotz allem sind wahlcomputer sehr gefährlich.analog find ich besser obwohl es die umwelt belastet.
 
@xerex.exe: Aus Altpapier hergestellte Wahlzettel belasten die Umwelt mehr als Wahlcomputer die ständig Strom benötigen? Das glaube ich eher nicht.
 
@kubatsch007: Jep sowas blödes habe ich lange nicht mehr gehört!
 
vor allem können die Wahlzettel wieder in den Bio Umlauf gebracht werden. Son Wahlcomputer vergammelt mal nicht so einfach... während die Wahlzettel weiter zu Klopapier gemacht werden können.
 
@Rikibu: na, man kann die ja hinterher umfunktionieren & damit denn Haushalt berechnen lassen^^ wäre jedenfalls schneller, als wenns ein Bürokrat zwischen denn kaffee pausen machen würde^^
 
@kubatsch007: Die Energiekosten und Wasserkosten für die Wiederaufbereitung von Papier sind enorm. Man kann nicht einfach behaupten, PCs wären hier umweltschonender... Immerhin werden bei der Produktion von Altpapier Chemiekalien eingesetzt, welche der Umwelt schaden und eine Unmenge an Wasser und Energie verbraucht.
Beispielsweise ist es wesentlich umweltfreundlicher einen 3000W Heizluftfön in einer öffentlichen Toilette anzubringen als dort Papierhandtücher anzubieten. Ich denke das lässt sich so ähnlich auch auf Wahlzettel und Wahlcomputer übertragen.
 
@windaishi: Kannst du das alles irgendwie belegen. Wenn nicht, glaube ich erstmal das was logischer klingt.
Übrigens, für die Herstellung von IT Komponenten werden auch Chemikalien, Energie, Wasser usw. benutzt. Und wer weiß was heutzutage noch für giftige Schwermetalle, die noch nicht verboten sind, mit verbaut werden.
 
@kubatsch007: Es wäre ja nun nicht so, dass man nicht schon vorhandene Hardware nutzen könnte ....! P.S.: http://spot.fho-emden.de/ut/forsch/papierherstellung_umweltbelastung1.pdf - Ich bin immer noch der Meinung, dass es Umweltfreundlicher ist, einen Tag lang 500 PCs laufen zu lassen, als Millionen von Zetteln herzustellen UND zu bedrucken.
 
@kubatsch007: Hmm, ich hab ein halbes Jahr Praktikum in einer Papier-Recyclinganlage gemacht. Ich kenne die Vorgänge ziemlich genau. Das Papier muss aufgelöst, gebleicht und wieder getrocknet werden (sehr stark vereinfacht). Aber teste es gerne aus. Nimm ein Blatt Papier so groß wie ein Wahlzettel und weiche ihn in Wasser ein. Nun trocknest du es mit einem Fön. Die verbrauchte Energie kannst du mit Zeit, die du zum Trocknen brauchst in Sekunden * Leistung des Föns ausrechnen. Und dann rechnest du mal aus, wie lange damit ein PC betrieben werden könnte. Du wirst sehr schnell feststellen was energiesparender ist... Vom Wasser- und Chemiekalienverbrauch mal abgesehen...
 
@windaishi: deine argumentation in allen ehren, aber ein pc braucht mehr als nur strom... um einen pc herzustellen ist einiges an energie und an verschiedensten metallen nötig, die erstmal abgebaut werden müssen, und die man nicht so einfach recyclen kann, und die alle erstmal hertransportiert werden müssen usw. aber natürlich können die wahlcomputer auch einfach uralte pcs sein, die man irgendwo aufgekauft hat, dann ziehe ich meinen einwand zurück, weil im gegensatz zu den reinen stromkosten sind die recyclingkosten wirklich übertrieben hoch... mir ist es trotzdem auf papier lieber, ausnahmsweise mal sicherheit vor kosten/umweltbelastung, ich meine es geht hier um wahlen, und die sind mit computern eben automatisch wesentlich leichter zu manipulieren...
 
" ... kommt neben 32 Megabyte RAM eine 486-CPU zum Einsatz ... " Da kommt Nostalgie auf :) Auf den Dingern Packman zu zocken macht aber wohl mehr Sinn als ihm eine Wählerstimme anzuvertrauen ...
 
@cronoxiii: Wieso? Das lässt sich sicher sinnvoll kombinieren, zuerst muss man nen 1/4 $ einwerfen um überhaupt wählen zu dürfen, aber danach darf zumindest ne Runde Pacman zocken, X-)
 
@Reaper36: die abwechslung beim tristen kreuzchenmalen würde mir allerdings sehr entgegen kommen :)
 
@cronoxiii: Wenn alle durchschnittlich, sagen wir, 30 Sekunden ein Wähler sein Knöpfchen drückt, dann braucht es nicht wirklich viel Rechenpower, um das zu registrieren und abends aufzusummieren...
 
@cronoxiii: ich find das gut ^^ ich find wir lassen einfach Pacman entscheiden welche Stimme man wählt XD jenachdem von welchem vieh man selbst ausgeschaltet wird, wird die stimme vergeben und wer es in den High-Score Schafft darf selbst ein Häckchen machen :P
 
dann steht man ja noch länger im wahlbüro rum weil dann alle pac man am zocken sind!
 
Das Problem ist nur das dann Wahlgänge im Juli begonnen werden müssen um im Dezember die Ergebnisse zu bekommen weil sie erst einmal alle PacMan spielen und die eigentliche Wahl vergessen ^^
 
@Sirius5: Bei den Amis ist das doch egal, ob die Wählen oder PACMAN spielen ...
 
Super, die Logos der Parteien schwirren dann über die PAC-MAN - Arena und die "Wahl" kann losgehen. Ja, so kann man die Leute in die Wahllokale bringen. Für die Jüngere Generation würde ich Shooter installieren, Einfach abschießen, wen man nicht wählen möchte. BTW, dass Wahlcomputer unsicher und manipulierbar sind, ist ja hinlänglich schon durch den CCC bewiesen worden. Noch schlimmer sind wohl diese elektronischen Wahlstifte, bei denen man nicht mal wirklich sehen kann, ob er wirklich das abgespeichert hat, was ich angekreutzt habe. Aber genau deswegen sind die Regierigen wohl scharf auf die Dinger, man kann Demokratie vorgaukeln und Diktatur installieren. 10 IF KLICK "ANYONE" ECHO "Danke dass sie CDU gewählt haben" 20 ECHO "Der nächste bitte" 30 GOTO 10
 
Auf dem Gerät sollte man eher Hangman installieren , das wäre passender ;) Der Unterschied zwischen einem Politiker und einem Telefon ? - Na das Telefon kann man aufhängen wenn man sich verwählt hat. :)
 
Warum kommt dort so alte Hardware zum einsatz?
 
@Heimchen: Steht doch gleich im ersten Satz ;-)
 
Ich sag dazu nur: http://www.youtube.com/watch?v=gR3A9rG022M
 
Find ich gut.
 
@Pac-Man: ymmd!
 
Wenn man bedenkt... Uralt-Compi. Sowas entscheidet am Ende Politik!
Mit welchem BS laufen die denn ? Hoffentlich nicht W1ND0zE.
Was älteres war anscheinend nicht mehr auf Lager. Hätte man denn nicht auch einfach einen C64 verwenden können ? (oder einen 128 falls man mit CP/M - dem eigentlichen "Ur-DOS" letztlich - schon sowas wie ein PC-Betriebssystem zum Einsatz hätte bringen wollen) ?
Jedenfalls schauerlich wenn man hört welch antiquierte Technologie für Wahlentscheidungen rumsteht.
 
Prinzipiell hat jeder moderne Computer technische Änlichkeit mit Rechnern aus den 70ern. Das ist aber nicht das eigentliche Problem, sondern eher die umgesetzte Software darauf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte