Googles Tablet-PC soll Ende November erscheinen

Notebook Auf der Online-Plattform 'Download Squad' wurde ein Bericht veröffentlicht, aus dem nähere Informationen zu dem geplanten Tablet-PC aus dem Hause Google hervorgehen. Bekannt wurde unter anderem auch der Veröffentlichungstermin. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt ja ganz gut soweit. Bildschirmgröße ware ganz interessant zu wissen :).
 
Und wird man den Chrome tablet auch offline nutzen können?
 
@iPMacBoys: ihr wisst was ich meine..
 
@iPMacBoys: Wäre nicht verkehrt. Gerade in Deutschland mit den Möchtegern UMTS Flatrates.
 
@iPMacBoys: Ja, ist es. Einfach nur die Apps auf dem Tablet inkl. Mediaplayer und Offlineanwendungen wie GMail.
 
@iPMacBoys: vermutlich eben mit lokal im browserkontext laufenden offline webapps, andere lokale anwendungen wird es, bis auf einen mediaplayer wohl nicht geben
 
Warum nicht Android statt Chrome OS? Da hat man ein Android mit einigen Apps und dann müsste man beim Tablet wieder bei 0 anfangen? Na toll. Meiner Meinung nach wäre es besser Android (falls überhaupt notwendig) für den größeren Bildschirm anzupassen und dann volle Kompatibilität zum Smartphone zu gewährleisten.
 
@King Prasch: Müsste man nicht auch alle verfügbaren Apps anpassen?
 
@King Prasch: Android in der jetzigen Form ist meines erachtens überhaupt nicht für Tablets geeignet. Stell dir deine Apps mal hochskaliert (zumindest die Inhalte) auf einem großen Bildschirm vor. Was hast du davon? Du kannst zwar z.b. mehr von einer Webseite sehen und mehr Kartenmaterial bei Google Maps oder mehr Einträge in einer Liste, aber das war es doch auch schon. Warum sollte man sich so ein Gerät neben seinem Android Smartphone holen? Und wer sollte eher zu so einem Gerät statt direkt zu einem Android Smartphone greifen? Wer meint, das iPad sei auch nur ein großes iPhone hat den entscheidenen Unterschied nicht kapiert. Damit Android auf einem Tablet Sinn macht, muss jedes einzelne App (selbst Einstellungen, Browser, Maps, usw) und vor allem jedes 3rd Party App angepasst werden. Also wäre es so oder so ein Start bei 0 (wie beim iPad), egal ob mit Android oder Chrome. Bis jetzt denke ich auch das es einfacher wäre diesen Schritt mit Android zu machen, aber warten wir mal ab was Google mit Chrome OS zu bieten hat.
 
@Rodriguez: Natürlich müssen die Apps auch in den meisten Fällen angepasst werden. Meine Vorstellung wäre da dass man z.B. ein App fürs Smartphone kauft und sich die gleiche (angepasste) App auch aufs Tablet installieren kann, ohne doppelt zu bezahlen.
 
@King Prasch: So ist es auch beim iPad möglich. Sofern der Entwickler es als Universal App bereitstellt. Er kann auch entscheiden zwei getrennte Apps zu anzubieten (egal ob kostenlos oder kostenpflichtig), einmal fürs iPhone und einmal fürs iPad. Das hängt zum einen davon ab in wie weit die Apps identisch sind, da das iPad ja viel mehr Spielraum bietet und der Entwickler lieber neu entwickelt (eBay z.b. sind 2 verschiedene kostenlose Apps, Google Earth ist z.b. ein Universal App) und zum anderen wie viel Arbeit die Anpassung kostet. Der Entwickler macht sich ja ungern Arbeit und stellt diese dann für die meisten kostenlos zur Verfügung. ___ Grundsätzlich gebe ich dir aber Recht, nach dem heutigen Stand der Dinge würde eine angepasste(!) Android Version mehr Sinn machen, da die Entwickler zumindest beim Code nicht von 0 anfagen müssten. Aber wie gesagt, mal abwarten was Chrome bietet und ob Google nicht vielleicht 2 Gleisig fährt.
 
@Rodriguez: Android muss man nicht anpassen, moderne mobile OS haben eine UI die sich automatisch an die Auflösung anpasst...halt nur moderne Betriebssysteme...
 
@bluefisch200: Ich weiß worauf du hinaus willst. Das beim iPad die iPhone Apps häßlich hochsklaiert werden. Genau das ist meines Erachtens aber eine der cleversten Entscheidungen von Apple im Bezug aufs iPad gewesen. Sie hätten es ja ebenfalls so einstellen können, das die UI sich an die Auflösung anpasst und mehr Inhalt angezeigt wird. Per Jailbreak kann man diese Funktion ja freischalten, es wurde also bewusst unterbunden. Aus dem ganz einfachen Grund, damit die Entwickler ihre Apps auf die größere Fläche und die andere form der Bedienung (Hand statt Finger) anpassen und sich nicht auf der automatisch angepassten Version ausruhen. Wie gesagt, genau da liegt der Erfolg des iPads. Du hast doch ein iphone und ein Test-iPad, oder? Stell dir mal vor, Mail z.b. wäre auf dem iPad eine vergrößerte Version der des iPhones. Also keine Pixelverdoppelung, sondern so wie bei Android, GUI passt sich an, in der Liste werden mehr Mails angezeigt, usw. Das wäre doch ein krasser Unterschied zu der richtigen iPad Mail Version. Es gäbe keine Spalte links, sondern du müsstest immer zurück springen. Zudem würde gerade in den Listen viel unnötiger toter Raum entstehen, wenn die Schriftgröße gleich bleibt. Und das ist nur ein simples Beispiel, vergleich z.b. mal die YouTube App GUIs miteinander, da wirds noch viel deutlicher. Das ist auch genau der Punkt auf den ich hinaus will. Hätte Apple das gemacht was du als "modernes Betriebssystem" verstehst, hätte es mich stark gewundert wenn das iPad kein Flop geworden wäre. Android muss also eigentlich genau den Punkt den du anpreist aus der Welt schaffen, wenn sie eine Alternative zum iPad auf Androidbasis anbieten wollen.
 
@Rodriguez: Sicherlich nicht...Android besitzt dank dem "Back" Button eine UX die unerreicht ist. Es ist wie beim Smartphone nur eine Frage der Zeit bis Android das iOS auf jedem Gerätetyp überholt hat. iOS wird in der Senke verschwinden und in ein paar Jahren wird sich kaum noch jemand dafür interessieren...
 
@bluefisch200: Das ist jetzt aber ein ganz tiefes Diskussionsniveau. Ich will jetzt auch gar nicht darüber streiten das diese Behauptung gegen aller Analysen und Zahlen spricht, von mir aus darfst du gerne daran glauben. Aber erkläre mir doch mal was so toll an diesem unerreichten System ist in punkto Tablettauglichkeit!? Immerhin ist das eine starke Behauptung wenn man den Erfolg des iPads vor allem im Bezug auf die Begeisterung bei den Entwicklern betrachtet. Warum ist diese Methode besser als native, speziell auf ein bestimmtes Gerät ausgreichtet Apps. Und was genau ist diese Methode?
 
@Rodriguez: 1x entwickeln...
 
@bluefisch200: Wow, was für ein Argument. Du hast dir aber schon durchgelesen was ich oben geschrieben habe? Zu aller erst muss man natürlich die Gründe für den Erfolg des iPads verstanden haben, was nicht heißt, das man sie gut finden muss o.ä. Wenn man sie verstanden hat, dann versteht man auch warum Apple diesen Weg des 1x Entwickelns BEWUSST unterbunden hat. Wie schon gesagt, es liegt nicht daran das iOS das nicht hergeben würde. Mit einem kleinen Trick kann man per Jailbreak diese Blockade lösen und man hat somit das was man unter Android hat/hätte. Nämlich ein an die Auflösung angepasstes iPhone App ohne Pixelzoom. Das Facebook App sähe dann z.b. so aus: http://tinyurl.com/34otzxo ___ Aber genau mit diesem Weg wäre Apple meines Erachtens gescheitert und das iPad wäre ein Flop und ein Lacher gewesen. Um meine Frage von eben mal zu knkretisieren: Welchen Vorteil habe ich als User von dieser Methode? Und wenn jetzt kommt: "Alle Apps laufen direkt", dann ist die Frage: Warum sollte ich mir neben einem Android Phone noch ein Android Tablet kaufen? Oder warum sollte ich mir statt einem Android Phone lieber ein Android Tablet kaufen? So ein Gerät mit dieser Methode wäre doch nur für eine handvoll Leute interessanter, wenn überhaupt.
 
@Rodriguez: Weil du mehr Platz für den eigentlichen Inhalt hast...sieh dir mal ein Video vom DELL Streak an und am besten die E-Mail App...wo man bei Smartphones rein zoomen muss ist das dort nicht nötig...aber ob ich da nun eine Zeile mit dem Mails und eine mit dem Inhalt habe ist eher nicht so relevant...
 
@bluefisch200: Haha, ok. Wie du meinst. Dann spricht ja eigentlich nichts dagegen, das die ganzen Android Tablets die gerade aus dem Boden sprießen nicht mindestens so einen Erfolg wie das iPad haben. Auch ohne das google bei Android etwas verändert. Sorry aber ganz ehrlich, ich glaube du hast den USP des iPads und somit den Grund des Erfolges immer noch nicht erkannt.___ Noch einmal der Tip: Stell dir die spartanisch ausgestatteten Safari oder Mail iPhone Apps auf dem iPad vor. Also so wie es oben im Link mit der Facebook App gezeigt wird und wie es unter Android momentan gehandhabt wird. Wie man Tabs wechselt, Lesezeichen auswählt, Emails liest, usw. Der extreme Erfolg des ipads im Massenmarkt hat in erster Linie mit dem "speziell fürs iPad entwickelt" zu tun. Alles andere hätte nur für einen Nischenmarkt gereicht_____ Als das iPad vorgestellt wurde gab es hier die Prognose, es hätte kein Erfolg weil es nur ein großes iPhone ist. Der Punkt ist aber das es KEIN großes iPhone ist, denn WÄRE es ein großes iPhone HÄTTE es wohl tatsächlich keinen Erfolg gehabt. Manch einer hat das anscheinend bis heute nicht verstanden. Die Leute haben sich nicht getäuscht was die Prognose angeht, sondern das Produkt nicht verstanden. Du gehörst anscheinend dazu.____ Tablets mit der jetzigen Android Version stehen viel eher in Konkurrenz zum iPod Touch als zum iPad.
 
@Rodriguez: dafür solls ja Android 3 geben
 
@Rodriguez: du stellst die selben fragen wie die leute beim ipad: "fazit, wozu braucht man sowas?"... darum gehts doch gar nicht 90 prozent der elektronikgeräte sind SPIELZEUG das man nicht braucht. selbstverständlich werden neue apps geschrieben die man nicht hochskalieren muss, so wie beim ipad, da hatte man das problem auch.
 
@willi_winzig: Wii schreibt man denn bei der aktuellen Android Version spezielle Apps für Tablets? Die bisherigen (angekündigten) Android Tablets unterstützen aufgrund der Spez. ja nicht einmal die Google Apps. Solange Google Android nicht anpasst, sind Android Tablets nur große Android Phones. Und dann verrate mir mal wieso sich das jemand kaufen sollte, vor allem in den Massen wie beim iPad? WENN Android angepasst wird, DANN kann/wird es sicherlich den gleichen Erfolg haben wie das iPad. WENN das iPad nur ein großes iPhone wäre, wäre es meiner Meinung nach genau unnötig. Irgendeiner kaufts immer, aber sicherlich nicht der Massenmarkt.
 
@Rodriguez: Und wie hatts apple geschaft mit dem iOs..
 
@iPMacBoys: Hab ich doch geschrieben. Sie haben iPhone/iPod Touch strikt vom iPad getrennt, alle Apps umgeschrieben bzw. die User Interfaces überarbeitet und angepasst und die Entwickler aufgefordert selbiges zu machen. Dafür brauchen die Entwickler aber zumindestens die technischen Möglichkeiten überhaupt unterscheiden zu können. Es ist also nichts was nicht auch bei Android möglich wäre, wenn Google es überarbeitet.
 
@King Prasch: Warum bei 0 anfangen? Es hat doch mal geheissen, Chrome OS starte mit tausenden von Programmen.
 
Da bin ich ja gespannt. Auf sowas warte ich schon lange. Eine sinnvolle Erweiterung zum Nexus One.
 
@ayin: Dieser Meinung bin ich auch. Wird tatsächlich ein Tablet von Google kommen, ähnlich den oben genannten Spezifikationen, ist das Teil so gut wie gekauft. :-D
 
Den Weg von Google, mehr auf Chrome OS zu setzen, finde ich für die Zukunft des Internets besser. Auf offene Standards zu setzen (HTML5 etc.) statt Android-Apps zu pushen. Vorallendingen nach dem Wired Artikel (Das Internet ist tot, hoch lebe das Internet). Das bringt auch den nicht-Tablet Usern dann auch was für die Zukunft.
 
@TheRealMarv: Mit HTML5 und Javascript hast du aber nicht die Möglichkeiten komplexe Software zu entwickeln. Genauso wenig wie Flash komplett ersetzt werden kann ActionScript ist halt um einiges mächtiger. HTML5 und Videos ist natürlich erste Sahne.
 
@John Dorian: ja, das ist halt der Hacken (NOCH) im moment. Könnte gut sein dass Google zu früh auf Chrome OS setzt. Aber... Apps auf Smartphones und dem iPad sind auch nicht hoch komplexe Software. Gute Webseiten decken viele (sinnvolle) Bereiche der iPad/Smartphones-Apps ab wenn man mal die Spiele außen vor lässt. Es fehlen nur noch mehr einheitliche Schnittstellen vom W3C um solchen Geräte vollends zu unterstützen.
 
@John Dorian: Gibt ja auch noch ASP.NET und vor allem Silverlight. Mit Silverlight kannst du auf jeden Fall eine Anwendung entwickeln, die einer nativen, lokalen Anwendung zu 100% ebenbürtig ist.
 
@sushilange: Na... Silverlight (oder Moonlight) werden wir wohl eher nicht auf einem GooglePad zu sehen bekommen ;-)
 
@sushilange: Das kannst du auch mit HTML5. Yahoo Mail z.b. hat gestern eine HTML5 Version von Yahoo Mail fürs iPad gestartet: http://tinyurl.com/25jytfv Diese steht dem nativen Mail App auch in fast nichts nach, du kannst es sogar offline verwenden! Trotzdem werden weder Silverlight Anwendungen, noch HTML5 Anwendungen an richtige, komplexe Apps heranreichen können, egal auf welcher Plattform. Aus dem einfachen Grund das nativ viel viel mehr Schnittstellen zur Verfügung stehen, was sich aus Sicherheitsgründen auch nicht großartig ändern wird. Da bringen dir auch Millionen Funktionen von Silverlight nichts ;)
 
@Rodriguez: Das sind aber dann nur noch Speziallfälle. 90% der Apps, die du täglich nutzt, sind mit Silverlight möglich. Silverlight kann auch auf Hardware, Schnittstellen, etc. zugreifen. Trotz Sandbox. Seit Silverlight 4 können die Apps auch ohne deinen Web Browser genutzt werden, sodass sie wie normale Anwendungen aussehen. Mit XBAP ist es ebenfalls möglich.
 
@sushilange: HTML5 Apps können auch Offline genutzt werden (Local Storage) und dort sind auch 90%, so wie du das verstehst, möglich. Das bringt nur alles nicht, wenn Silverlight oder HTML5 keinen Zugriff auf die APIs haben. Beim iPhone z.b., wie greift man da auf die Foto Rolle zu, auf den iPod, auf die Multitasking Dienste, wie integriert man sich in Spotlight, wie greift man auf den Push Service zu, wie greift man aufs Gyroskop zu, Wie verschickt man Emails über das email app ohne in dies zu wechseln, usw. Das sind alles Sachen wo Silverlight noch su gut sein kann, wenn das System dir die Dinge nicht freigibt, hilft das alles nichts. Mal abgesehn davon das Silverlight unter iOS, Android und Chrome OS gar nicht läuft ;) Das liegt auch nicht am geschlossenen System von Apple, Google wird Webentwicklern auch nicht Tür und Tor zu allen Daten öffnen. Damit wäre Chrome OS das unsicherste System der Welt ;) ___ Als Spezialfälle würde ich das nicht bezeichnen. Alle Apps die ich habe greifen auf Dinge zu an die ich als Webentwickler schlicht und ergreifend nicht rankomme. Und das ist ein ungemeiner Vorteil.
 
Mal ein bisschen am Rande die Frage: Der Black Friday soll der Umsatzstärkste des Jahres sein. Woher weiß man das schon vorher, oder ist der irgendwie anders festgelegt?
 
@ZECK: http://de.wikipedia.org/wiki/Black_Friday
letztes Jahr wurde in den USA sogar einer tötlich verletzt durch die Massen beim öffnen eines Kaufhauses.
 
@ZECK: beim Black Friday schmeissen Dich alle Hersteller in den USA mit Sonderangeboten zu. Da gibt es nun mal Umsatz wie die Sau. In Deutschland machen einige Hersteller auch seit Jahren mit - Apple (tschuldigung ich habe das Apple Wort erwähnt) macht da auch mit. Bekommste ipod und co deutlich billiger. Hab da letztes Jahr iWork statt für 80 EUR für 40 Eur bekommen. Tja und da will Google verständlicherweise auch mitmachen.
 
@ZECK: Das ist für die Amis traditionell der Tag an dem das Geschenke kaufen losgeht. Wie RohLand gerade sagte, jeder Händler bietet dort richtig krasse Rabatte an. Also quasi ein Sommerschlussverkauf, nur an einem einzigen Tag und das vor Weihnachten. Daher die Gewissheit ;)
 
UPDATE: Kein Google-Tablet-PC im November: http://goo.gl/AKbL
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles