Pornostudio-Chef: Piraterie ist Gratis-Promotion

Wirtschaft & Firmen Die Entertainment-Branche sieht die illegale Verbreitung von Inhalten im Internet aus einer völlig falschen Perspektive, so Berth Milton, Chef der Private Media Group, dem weltweit größten Porno-Produzenten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@ShootingStar: Fraglich, aber ich wäre froh würden die Leute in anderen Branchen das auch ein klein wenig lockerer sehen ...
 
@cronoxiii: WÄRE
 
@ShootingStar: hat in der Vergangenheit schon funktioniert... da hatte man z.b. von neuen Interpreten am häufigsten durch T-Börsen erfahren und wenn man es gut fand hat man es gekauft. Glaub aber kaum, dass das auf alle Branchen umzusetzen ist, jedenfalls ganz bestimmt nicht auf die Kinoindustrie. Film gesehen und wenn man nicht ein ganz besonderer Nerd ist dann guckt man den ein paar monate erst nochmal an und das auf DVD. Hat alles sein "für und wieder" kommt auf die Interpretation drauf an oder wie Argumentiert wird. Aber der Chef oben im Artikel wird wohl bald Strafanzeigen bekommen wenn er öffentlich zugibt das seine Kiddys fiese kleine Raubkopierer sind ;)
 
@ShootingStar: ganz ehrlich? Filme (die guten zumindest!) die ich damals igwo als sogennante "Sicherheitskopie" gesehen habe, sind bei mir im Regal als Original DVD vertreten...
 
@ShootingStar: Beste Beispiel ist doch YouTube... Da stellt jemand sein Homevideo ein, unterlegt mit Musik. Mir gefällt das Video, mir gefällt die Musik, ich forsche nach, wer der Interpret ist, kaufe den Song, vielleicht sogar das ganze Album. Empfehle das Video weiter, der findet die Musik auch toll, geht in den Laden... Hab ich da jedoch ein Video ohne Ton, weil Sony mal wieder durchdreht, dann hat man mir doch schon die Möglichkeit genommen, spontan etwas zu kaufen. Ganz im Gegenteil, ich bin angepisst und meide Sony schon grundsätzlich...
 
Is doch 'ne spritzige Idee. Mal 'ne andere Position zum harten Stellungskrieg in dieser Branche. ;)
 
@radyr: You made my day! :D Irgendwie hat er aber auch recht...
 
@radyr: Definitiv der Wortwitz der Woche! :)
 
Nen 25Euro Gutschein für den Kontakthof beilegen in den DVDs
 
Ich sehe jedes Wochenende auf dem Kiez (Reeperbahn) viele Leute die sich mit Toys und DVDs eindecken und auch in den Videotheken werden die Filme noch genau wie früher ausgeliehen. (Habe in welchen gearbeitet). Gewinn wird also noch gemacht.
 
@John Dorian: Hast du in den Filmen oder in den Videotheken gearbeitet? -Sorry, der mußte sein ;-))
 
@jigsaw: Habe beides gemacht, eines davon aber nur Privat und ohne Bezahlung ;)
 
@John Dorian: ich hab' deinen Namen doch im Abspann von: "was klappert in der Lodenhose...??" gelesen :-)
 
@John Dorian: Wieso, hat dich der Freier auf dem Kiez geprellt?... :P
 
@John Dorian: Du hast privat und ohne Bezahlung in 'ner Videothek gearbeitet?
 
@Rhanon: Ich bin halt ein Filmfreak... Was soll man machen.
 
@John Dorian: Erwachsen werden.
 
@luemmel123: Wie langweilig, das kannst du meinen Kids erzählen ich bin schon langsam in dem alter wo man wieder Kind sein darf und das nutze ich aus.
 
Das ist ja allgemein bekannt, wie das schon länger umgesetzt wird: "auch aus den illegalen Verbreitungswegen neue Einnahmequellen zu erschließen", Telekommunikationsgeheimnis brechen, Telekommunikationsteilnehmer bespitzeln und ausspähen um sie dann zu erpressen, mit Abmahnungen. Abmahnabzocke, gegen die sich die Opfer dann nicht gerne wehren, aus Angst als Stadtbekannter Schmuddelkonsument geoutet zu werden, falls es zu einem Showdown vor Gericht kommt.
 
@Fusselbär: Ja, dafür sind aber fast nur deutsche Vertreter dieser Branche berüchtigt. Schau dich mal etwas in den einschlägigen Abmahnwahnforen um...
 
@DON666: Deswegen wäre es ziemlich unklug per Filesharing nackte Tatsachen zu besorgen. Zumal es ja auch ganz legale und bequeme Alternativen gibt, wie etwa YouPo**.
 
@Fusselbär: Da taugt die Qualität aber nix. Außerdem bekommt man von der ausgefeilten Hintergrundstory nichts mit, da ja immer nur kurze Ausschnitte gezeigt werden ^^
 
@DON666: " von der ausgefeilten Hintergrundstory" -> der ist gut :-)
 
Zunächst muss man festhalten, dass dieser Porno-Produzent nicht das Geringste mit der kriminellen Kinder-Pornografie zu tun. Und er hat recht, wenn er meint, dass es nichts bringt, wenn man Kindern das Anschauen von Porno-Videos/Filmen verbietet. Die Kinder finden immer einen Weg, um an solche Dinge heranzukommen. Damit möchte ich nicht befürworten, dass sich Kinder so etwas anschauen sollen, doch man kann es nicht verhindern. Selbst dann, wenn es einem peinlich ist, sollte man mit seinen Kindern über Porno sprechen, da es nun mal zum Alltag gehört. Ich denke, dass Eltern, die mit ihren Kindern offen über diese Dinge sprechen, an Vertrauen gewinnen und sich von ihren Kindern nicht entfremden. Leider gibt es aber auch nicht wenige Fälle, dass sich Kinder durch Gängelei von ihren Eltern absondern und sich Gruppen anschließen, die nicht den rechten Weg gehen.
 
@eolomea: Pauschalisieren lasse ich bei solchen Dingen absolut nicht gelten, weil es nicht wirklich Sinn macht, dass sich Eltern das Vertrauen ihrer Kinder dadurch erlangen, dass sie mit ihnen über Pornos sprechen. Wenn Eltern das getan haben bewusst in dieser Art, ist wohl einiges schief gelaufen. Zudem wüsste ich mal gerne, wie jemand durch Pornokonsum in schiefe Bahnen gerät. Aber ein Allerheilmittel für Erziehung gibt es nicht. Ich bin ein absoluter Gegner der "ihr dürft alles und wir verbieten unserem Kind nichts" Erziehung. Nur hat das alles nichts mit Pornos zu tun...
 
@tienchen: Über Pornos sprechen ist eine Sache. Ich ging hier darauf ein, weil es sich vom Thema her anbietet. Prinzipiell sollte man mit seinen Kindern über alle Dinge sprechen, die sie bewegen. Das ist sehr wichtig, damit sich die Kinder nicht anderen Quellen zuwenden, die sie in eine falsche Bahn lenken könnten. Zu einer guten Erziehung gehört natürlich auch, da stimme ich dir zu, das man Kindern nicht alles erlauben kann. Es gibt im Zusammenleben Spielregeln, die man einhalten muss, damit ein vernünftiges Miteinander möglich ist. - Hätte ich Kinder, dann würde ich nicht sagen: "Ich verbiete euch das Anschauen von Porno-Videos/Filmen." Das bringt leider nichts, weil sie woanders einen Weg zum Ansehen finden würden. Man sollte aber mit seinen Kindern über diese Sache sprechen. Z.B. sagen, dass es sich hier um das (intimste) Intimleben handelt, das nicht unbedingt öffentlich gemacht werden sollte. So in der Richtung. - Sagen muss man auch, dass kein Mensch durch das Ansehen von Pornos auf die schiefe Bahn gerät bzw. kriminell wird. - "Langweiler" sollten sich Pornos ruhig mal anschauen. :-)
 
@eolomea: Vor allem muss man auch mal sagen, dass diese Problematik absolut nicht spezifisch für unsere heutige Zeit (mit Internet, Herunterladen etc.) ist, denn auch z. B. in den 70ern - und natürlich auch vorher - wußten die Kids schon, wo Papi seine Schmuddelheftchen gebunkert hatte. Insofern stimmt die Aussage, dass man es den Kindern eh nicht vorenthalten kann, schon seit ewigen Zeiten. Es ist halt einfach der Reiz des Verbotenen, was man ja auch auf alles Mögliche andere 1:1 übertragen kann.
 
Öh waddema... Runnerladen oder Runnerholen?: )
 
@Tribi: Die Reihenfolge hast du schon richtig erkannt... :)
 
@DON666: Wy you think the Net was born? http://www.youtube.com/watch?v=T-TA57L0kuc
 
Wie alt sind seine Kinder denn, dass die sich schon Pornos herunterladen? Warum steht das nicht im Text?
 
@BeveStallmer: Hat er erwähnt das es Pornos sind? Selbst wenn seine Kinder 30 Jahre alt sind - es sind immer noch seine KINDER.
 
Wieso gibts hierzu kein Video zur "Veranschaulichung" der Thematik, wie fast zu jeder News auf Winfuture? ^^
 
@braternie: Hier fehlt das gewisse Etwas oder nicht :D
 
"Denn wenn den Nutzern Produkte gefallen, würden sie sie sich letztlich auch kaufen."
Leider total falsch. Pornos wie Streams klickt man durch und es geht weiter zum nächsten. Eine Loyalität gegenüber Studios existiert erst recht nicht, wie vielleicht bei Musikern, wo man sich das Album kauft, um den Künstler zu unterstützen.
 
Tja, viele Pornodarsteller leben eh von der Hand im Mund... oder etwas anderem ;)
 
Podcasting is selling music - and it´s legal ..
 
wenigsten die Typon in der Pornoindustrie haben es kapiert dass es sich nicht lohn dagegen anzukämpfen!! ;)
 
jaja die Pornowelt enttäuscht einen nie :D
 
@Modelcaster: Kann schon sein, aber man lernt den einen oder anderen Lieblingsdarsteller kennen. Und wie bei Musik kann es dann durchaus sein dass DVD/Blu-rays gekauft werden. Ein Kumpel von mir sammelt alles von einer gewissen Jenna Haze...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte