Kommunen planen Steuer auf Mobilfunkanlagen

Recht, Politik & EU Die Kommunen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen beraten derzeit über die Einführung einer Steuer auf Mobilfunk-Sendemasten. Dies soll zusätzliche Mittel in die leeren Kassen spülen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der richtige Schritt, in die falsche Richtung!
 
@Tic: Sehe ich ebenso. Sollte es so weit kommen, werde die Kosten wieder an den Kunden weitergereicht und es gibt noch mehr Steuern, die an den Staat abgeführt werden. Durch den höheren Betrag wird auch die MwST. erhöht
 
Macht sinn, is ja hier zulande einfach alles zu billig ;) was Mobile angeht^^
 
@hellboy666: DE ist eigentlich recht teuer. In FR gehören SMS Flatrates beispielsweise zum guten Ton.
 
@Spürnase: ich glaube das war Ironie ;) in einigen anderen europäischen Ländern begründet sich das aber auch damit, das der Mobilfunkt einen viel größeren Stellenwert hat. Dort ist es nicht wirklich Standard wie hier, einen Festnetzanschluss zu haben. Selbst in Dänemark ist das glaube ich so, wenn auch nicht extrem stark ausgeprägt.
 
Das Minus kam nicht von mir
 
"Dies soll zusätzliche Mittel in die leeren Kassen spülen. " man könnte auch versuchen besser zu wirtschaften aber ... neeee die anderen haben doch auch steuern darauf warum dann nicht auch wir in deutschland
 
@shadow-1991: In China haben die noch einen Kaiser... Sollten wir auch haben...
 
@shadow-1991: Ja, seltsam. Die anderen haben auch Mindestlohn, aber dagegen wehrt sich das politische Gesocks.
 
ich komme mir langsam von den landesregierungen und der aktuellen bundesregierung in deutschland langsam VERARSCHT vor. keine entlastungen sondern immer mehr belastungen für uns bürger. das was wir verdienen ist lächerlich, aber dass was mir besonders an die nieren geht ist, das sich westerwelle & co sich die taschen voll machen und nur an sich denken! der pack müsste endlich mal weg
 
@25cgn1981: Tja aber denkste SPD und Grüne wären anders. Leider sind alle Politker nur ganz einfache Lügner. Jeder Politiker ist nur machtgeil und ist auf Wählergunst/ Gunst innerhalb der Partei aus. Was anderes interessiert die nicht.
 
@Krucki: ist es nicht so das der tod nicht einmal umsonst ist? der staat verdient wenn ein bürger stirbt kräftig mit, obwohl der jenige in seinem leben mehr als genug an steuern bezahlt hat! ich bitte darum das wenn ein mensch gestorben ist ihn kostenlos zu beerdigen, aus respekt für den jenigen was er für das land geleistet hat, wenn ich mich irre bitte korrigieren.
 
@25cgn1981: Du verschiebst da gerade etwas - nämlich den Ort der Steuerentstehung. Steuerpflichtig ist nicht der Verstorbene, sondern der Erbbegünstigte. Insofern ist der Tod - aus steuerlicher Sicht - natürlich kostenlos und der Staat "verdient" auch nichts daran. Dabei spielt es auch keine Rolle, wie viel Steuern derjenige in seinem Leben bezahlt hat, da er nicht Ziel der Steuererhebung ist. Im übrigen gehen Bestattungskosten bei mittellosen Personen schon heutzutage zu Staatskosten. Wer jedoch über Mittel verfügt und eine individuelle Beerdigung wünscht, sollte auch dafür selbst zahlen - ansonsten wünscht sich demnächst jeder nach seinem Ableben auf Staatskosten Zapfenstreich ähnliche Begräbnisfeiern.
 
@LostSoul: Nur halb richtig. Als Verwandter 1. Grades wirst Du zur Kasse gebeten auch wenn es nix zu erben gibt und auch wenn Du jeglichen Kontakt zum Verstorbenen abgebrochen hattest.
 
@Timurlenk: Du spricht von einer anderen Person, als dem Verstorbenen. Von exakt diesem war aber bisher die Rede.
 
@LostSoul: Ich bezog mich auf den 2. Teil Deiner Mail. Bestattungskosten von mittellosen Personen gehen nur dann auf Staatskosten, wenn es keine direkten Verwandten gibt. Ansonsten müssen die zahlen, ob sie wollen oder nicht.
 
Suuuper! Jetzt brauch ich nur noch eine Steuer auf mein Warm-Wasser und Strom... Eigentlich könnte ich dem Staat gleich mal einen Dauerauftrag einrichten. Dann geb ich direkt alles ab bis auf den Hartz4-Mindestsatz...Ist doch einfacher, oder!?
 
@Lay-Z187: die steuer auf strom zahlste schon lange, die auf warmwasser indirekt übrigens auch ;)
 
@pannebanane: Ja, schon klar... Steht aber nicht auf der Gehaltsabrechnung. Finde es trotzdem ein Unding. Kaum ist ein wenig Aufschwung da, da heißt es: Runter mit den Steuern. Auf der anderen Seite machen sich die Penner wieder schön die Taschen voll. Die Politik ist einfach sooo verlogen... Und so offensichtlich wie die letzten Jahre war es noch nie!
 
@Lay-Z187: runter mit den steuern? werden die nicht eher höher? :D
 
@housemeistah: Wir wissen doch alle, unsere Kanzlerin der Herzen hat es nicht so mit brutto und netto. ;)
 
@housemeistah: Steuern sind in letzter Zeit eigentlich nicht gestiegen. Die Abgaben sind aber explodiert. (Beispiel: In Hamburg haben sich die Kosten für einen Kindergartenplatz teilweise verdoppelt. Hamburger Freunde zahlen inzwischen ca. 500 Euro pro Monat für den öffentlichen Kindergartenplatz ihrer Tochter.) Für uns macht das keinen Unterschied ob man Steuern oder Abgaben zahlt, man hat eben weniger Geld. Aber für die Politik macht das einen großen Unterschied, denn so kann man viel besser Augenwischen. Man kann von Steuersenkungen reden, selbst wenn man dem Bürger mehr Geld abnimmt. :-/
 
@Timurlenk: Die Kosten für den Kita-Platz errechnen sich nach dem Einkommen. Bei 500 Euro dürfte das Einkommen Deiner Freunde dementsprechend hoch sein. Allerdings, für 500 Euro würde ich ne Nanny einstellen.
 
@housemeistah: Tendenziell ja, stimmt, die werden höher. Aber im Wahlprogramm der FDP stand ja, dass die das Steuersystem reformieren wollten und Steuern senken wollten. Das fiel mit der Wirtschaftskrise etc. flach. Jetzt, wo wir wieder Aufschwung haben, wollen sie ja doch wieder senken. Alles nur für den Stimmenfang :D Du siehst ja, das holen die sich sofort an ner anderen Stelle wieder rein...
 
@Lay-Z187: ich find das ganze fast schon amüsant. ;) erst wird die fdp aus wolke 7 gerissen und kann ihre wahlversprechen nicht einlösen. das führte zu großen problemen in der koalition. dann beruhigte es sich ein wenig durch die sommerpause und jetzt kommt herr westerwelle wieder aus der versenkung und spricht von seinem lieblingsthema. :D wenn das mal nicht wieder die nächsten schwierigkeiten gibt. mich regen die steuern übrigens weniger auf als die ganzen abgaben, die mittlerweile auf die absurdesten dinge erhoben werden. nicht nur von der regierung ... jeder ist plötzlich der meinung, abgaben verlangen zu dürfen. ich erinnere nur an die für rohlinge. ;) oder die zuletzt angedachte abgabe für smartphones und handys.
 
@William Thomas: im netto geht sie höchstens einkaufen ... und wundert sich: "irgendwo hab ich das doch schon mal gehört." ;)
 
@housemeistah: Ja, das mein ich ja auch. Selbst wenn es "Steuergeschenke" geben würde, holen die sich die Kohle an ner anderen Ecke wieder rein und wollen dafür gefeiert werden...
 
Passt mal auf, als nächster Schritt kommt dann ne Steuer auf jeden WLAN router weil man damit ja auch per Funk Breitbandinternet zur Verfügung stellt.
 
@fudda: Denk bitte daran: der Feind liest mit! Was heute noch völlig absurd erscheint, das wird schnell versucht durchzuziehen, wenn es dem abzocken dienlich ist. Schau zurück, was da bereits alles passiert ist. Internetsteuer, Telefoniersteuer, die schrecken wirklich inzwischen vor gar nichts mehr zurück, sobald auch nur die geringste Chance auf abzocken gesehen wird.
 
@fudda: Oh ja, ich finde bei mir zu Hause 17 verschiedene WLAN-Netze. Wäre toll, wenn einige aus Steuergründen ihr WLAN abschalten. (Achtung, Ironie)
 
Anstatt Steuern auf ein gewisses Produkt zu erheben sollte man eine Einheitssteuer erheben, welche auf Umsatz- und Mehrwertsteuer ausgelegt wird. Bzw. Steuern für die Firmen. Diese Steuer könnte man dann je nach BiP nach oben oder unten Korrigieren.
 
@Spürnase: Leider trifft es dann aber bei Erhöhungen immer die, die ihr gesamtes Einkommen für den Lebensunterhalt verkonsumieren müssen. Desweiteren besteht die Gefahr, dass eine Korrektur nach unten den eigentlichen Preis des Produktes anheben könnte, was den Endpreis zwar erstmal nicht verteuert, aber bei der nächten Korrektur nach oben der Steuer das Produkt teurer macht. Das Spiel ca 3-4 Mal, und wir haben ne mächtige Inflation.
 
@mcbit: Ich bin mir gerade nicht sicher, aber ich glaube in Norwegen wird das so gemacht. Es gibt im Prinzip nur eine Steuer dort, die ist dementsprechend hoch, aber das System ist einfach wie simpel. Und es funktioniert.
 
Ja genau auf alles ne Steuer einführen. Wie wäres mit einer Ökosteuer auf jede Toilette im Haushalt oder/und Ökosteuer auf Kühe. Am meisten Geld würden sie aber einnehmen wenn sie eine Idiotensteuer für Politker einführen.
 
@Krucki: idiotensteuer für politiker ist eine gute idee ... weil dann bräuchte man politiker kein gehalt mehr zahlen - gehalt würde dann ja eh komplett für die idiotensteuer drauf gehen...
 
Wär natürlich interessant wenn die Anbieter damit drohen die Masten abzubauen und den Mobilfunk in deutschland einstellen. Ach wär das schön.
 
@lalomat: Ich weiß nicht was mit solchen schwachsinnigen Kommentaren erzielt werden möchte, da dann jeder Mobilfunk Anbieter dicht machen kann.
 
@Spürnase: Macht doch nichts... dann gibts wieder mehr arbeitslose und der Staat muss zahlen... dann haben die genau das gegenteil erreicht.
 
@derberliner06: Irgendwann bricht der Sozialstaat aber zusammen, dann sieht das hier so aus wie in den USA. Das sollte nun von niemanden das Ziel sein.
 
@Spürnase: Der Sozialstaat in den USA hat es nie wirklich gegeben. Zusammangebrochen ist da nichts, das was mal war, wurde abgebaut.
 
@mcbit: Ich habe auch nur von DE gesprochen. Das mit den USA war nicht auf den Sozialstaat sondern mehr auf Bezirke bezogen, die nur von Obdachlosen besiedelt sind.
 
@Spürnase: Gerade weil sie mit solch einer drohung an längeren Hebel sitzen könnten sie am ende erfolg damit haben;) Ich denke das der größte teil der Bevölkerung eher auf die Politiker verzichtet als aufs Handy. Mir ist mein Handy im moment zumindest wichtiger als die
 
@lalomat: Ja, wäre "total" interessant. Was würde denn passieren? Die Shareholder würde sich fragen, ob der Vorstand noch die Tapete an der Wand hat, da dies kein Verhalten ist, mit dem man die gewünschte Dividende erwirtschaftet. Also zieht er sein Kapital ab und investiert es woanders. Folge ist, dass das Unternehmen seine Finanzkraft verliert. Selbst wenn sich das Unternehmen zurückziehen würde, würde der Kuchen dadurch nicht kleiner werden: Die Leute wollen mobil telefonieren und ob die Telefonrechnung am Monatsende einen, drei oder fünf Euro höher ausfallen würde, ist 99% der Leute auch egal. Die übrigen Mitbewerber würden also das frei gewordene Stück Marktanteil unter sich aufteilen. Und nein, es würde auch nicht zu der Situation kommen, in der alle Anbieter den Markt verlassen, da es in dem Markt (vgl. oben) eben Geld zu verdienen gibt. Im Zweifelsfall wird ein noch unbekannter Anbieter den Markt betreten, denn wo eine Nachfrage ist, entstehen auch Anbieter und somit ein Markt. Von daher sind diese ganzen "Soll Microsoft/Google/Eon/o2/... doch einfach drohen den Markt zu verlassen, einfach kompletter Unsinn und zeugt einfach nur von absolut fehlendem Marktverständnis.
 
sorry, der beitrag sollte da stehen wo er jetzt steht. Bitte löschen
 
aha, zusätzliche Mittel. Nix selber als Leistung erbringen aber dafür Geld verlangen? Schließlich gibt es auvch viele Sendeeinrichtungen für Mobilfunknetze, die keine Masten sind, sondern auf Hausdächern usw. untergebracht sind bzw. in der obersten Etage... Da hat die Stadt/Bundeland mal rein gar nix gemacht, wofür sich rechtfertigen würde, zusätzliche Gebühren zu erheben. Dass Hauseigentümer entschädigt bzw. bezahlt werden, damit Mobilfunkanbieter ihre Sender aufstellen, das ist schon immer so gewesen...
 
Die Breitbandpläne der Bundesregierung könnten torpediert werden... hört, hört. War da nicht so eine Frau Merkel, die im Januar 2009 lautstark verkünde, man werde bis Ende 2010 alle deutschen Haushalte an das Breitbandinternet angeschlossen haben? 4 Monate bleiben der Regierung noch, aus meiner Sicht haben die Pläne der Bundesregierung den Ausbau nicht wirklich vorangetrieben.
 
@Tyndal: ach die Merkeln, die merkelt doch schon lange nix mehr. Unsere Politiker sind doch nur der "Ausschuss der Öffentlichkeit" - achtung 2deutig. Richtig lustig wirds immer wenn Merkel als Schlichter auftritt - denn schlichter als Merkel geht nicht mehr...
 
Das ist immer die selbe Story. Fehlt Geld, sind die mangelnden Einnahmen daran schuld. Anstatt mal den ausufernden Kosten entgegen zu wirken, müssen neue, wenn teils auch absurde, Einnahmequellen erschlossen werden. Meine Damen und Herren der Politik, ihr sagt uns, wir sollen Kosten sparen, sparen, sparen, sparen. Aber wie soll das gehen, wenn IHR mit neuen Kosten für UNS kommt? Seid ihr so behämmert oder macht es euch nur Sorgen, wenn euer Kontostand auf ein 5-stelliges Niveau vor dem Komma abfällt?
 
WUTAUSBRUCH MEINERSEITS: ICH BOYKOTTIERE LANGSAM DIE POLITIK(ER) IN DER BANANENREPUBLIK. ES REICHT! MIT MEINER NÄCHSTEN WÄHLERSTIMME BEI DER LANDTAGS- ODER DER BUNDESTAGSWAHL (DIE ICH DEVINITIV NICHT MEHR ABGEBEN WERDE) KÖNNT IHR EURE SCHMUTZIGEN ÄRSCHE SAUBER MACHEN. ICH ZITIERE HIER NUR MEINE MEINUNG, ANSONSTEN NICHT'S!!! DIE GIERIGEN POLITIKER SPAREN AN DER BEVÖLKERUNG, UND ERHÖHEN SICH DIE DIÄTEN, MEINE FRAGE LAUTET DAHER: GIBT ES KEINEN EHRLICHEN POLIKER MEHR??? merkel, westerwelle & co. können ziemlich bald einpacken & gehen, ich werde mich persönlich darum kümmern das die beiden in die psychatrie eingewiesen werden!!!
 
@arthurking81: die Frage ist, wer sollte es in irgend ner Form besser machen können? wir haben alles probiert. Ära Kohl mit FDP, Gasmann Politik mit Schröder und den Grünen, jetzt wieder schwarz... wir haben doch alles durch, und dabei geht es ja mmer um Personen, wobei wir uns doch als Wähler auf die Lösung von Problemen einschießen sollten, da sowieso keine Personen zur Wahl stehtn. Man mag zur Linkspartei stehen wie man will (ich mag die auch nicht) und der Oskar ist ein opportunistisches Astloch, aber bleiben wir bei den Fakten, Oskar hat mit seinen Einschätzungen bei Problemen in diesem Land schon mehrfach richtig gelegen. aber nein, die Linken können wir ja nicht ran lassen, auch eine Koalition ist mit denen aus welchen Gründen auch immer, nicht denkbar. Mit anderen Worten, man versucht gar nicht die Probleme zu beheben. in 20 Jahren reden die immer noch von Vollzeitbeschäftigung für alle, Ganztagesplätze für Kinder usw. usw. es widerholt sich alles und gelöst wird nix.
 
@Rikibu: Das Volk muss es besser machen !!! Wir bezahlen die Politiker, das Land, die EU, die Banken und die Eliten. Warum gibt es wohl in einer angeblichen Demokratie wie Deutschalnd, keine Volksabstimmung ??? Weil es dann auch nicht die bankrotte EU geben würde !!!
 
@Rikibu: wie wäre es mit einem intelligenztest für ALLE politiker in der bananenrepublik? schließlich wählt die bevölkerung den "dreck" aus um unsere interessen zu vertreten! das was mir ganz und garnicht gefällt ist wir lassen uns vieles von den gierigen politikern gefallen und wundern uns nachher.
 
@Rikibu: naja, wenn man Kohl als vergleich wählt, muss man auch sehen, das der einer der wenigen war, die über ihre amtszeit hinaus geplant hatten, was heute nicht mehr der fall zu sein scheint. Heute gehts denn dennen nur noch drum ein "pop" polutiker zu sein.
 
@hellboy666: Naja, moment, Kohl hat uns viele Sachen doch erst eingebrockt, indem er die letzten Jahre vor seinem Abdanken politisch rein gar nix mehr geschissen bekam. Zb. das legendär lächerliche Dosenpfand bzw. Pfandnovellierungsdebatte war Kohls werk. Kohl hatte seine letzte Wiederwahl auch nur der Wiedervereinigung zu verdanken, ansonsten hätte man ihn schon eher abgesägt. Politisch ist wie gesagt von 88-90 nichts wirklich bahnbrechendes passiert. Und dass auch jede Menge Scheiß gelaufen ist, Stichwort Leuna, Schwarzgeld (Scheuble) ... aber was verlangt man von einer christlichen Partei, die schwarze Konten von einem mit Namen Weihrauch verwalten lässt...
 
@hellboy666: Kohl ist einer derjenigen die diesen Schei... mit der EU eingefedelt haben den wir jetzt haben. Danke Herr Kohl :-(
 
@neocomp: Wo is das Prob mit einem vereinigten EU? Und komm nicht damit, das alles teurer geworden is, das eine ganz andere baustelle.
 
@arthurking81: Aha. Mal ab davon, dass ich ein solch unreflektiertes Rumgeschreie ohnehin nur schwerlich ernst nehmen kann, wie wäre es denn mit der Alternative: Werde einfach Mitglied in einer Partei oder gründe eine eigene und mach es besser - bei der großen Unzufriedenheit und da Du ja ganz offensichtlich alles besser machen würdest, wäre Dir doch schnell ausreichend Unterstützung gewiss, oder?
 
@arthurking81: Dein Ärger ist zu verstehen. Rumschreien hilft zwar nicht um das Problem zu ändern, aber es hilft das Adrenalin zum Thema mal abzulassen wenn sonst nichts passiert. Es gibt Länder da werden die die nicht Volkes Meinung sind einfach weggeputscht. Hierzulande werden sie einfach ausgesessen, bevor Neue (aber Alt Bekannte) wieder gewählt und dann wieder ausgesessen werden. Deswegen bewegt sich politisch bei uns nichts mehr auser gähnender Stillstand. Es ist wirklich zum Schreien ;-)
 
Deutschland läuft direkt auf ein Staatsbankrott drauf zu und den Politikern fällt nichts besseres ein als immer neue Steuern zu erfinden. Die EU ist vor dem Kollaps !!! Hier helfen keine Steuern mehr, das einzige was den Bankrott von Deutschland eventuell helfen könnte wäre ein sofortiger Austieg aus dem Euro und eine Währungsreform, die natürlich für alle Deutschen bitter wird. Aber Lieber ein Ende mit schmerzen als schmerzen ohne Ende.
 
@neocomp: wundert dich das aber? wir schmeißen das Geld mit beiden Händen raus, obwohls gar nich da is. Wieviel kostet die Bundeswehr und der Afghanistan Scheiß? Die ganzen Geldhilfen für die anderen EU Bankrottstaaten und jetzt Erdbebenopferhilfe. Deutschland is immer vorne ran wenns ums helfen geht, als würde man sich den bösen 2.WK Ruf reinwaschen mit Schmiergeldzahlungen. Wenn wir das Geld tatsächlich hätten, hätte ich auch nix gegen Hilfe, aber sollten wir nicht erst hier unser System am kacken halten, bevor wir anderen helfen und denen zeigen wie man etwas in den Sand setzt?Die Politiker sind die jenigen, die ohne das es ihnen wehtut, etwas abgeben könnten ohne das sie auf was verzichten müssten. möchte mal nen Politiker mit H4 Satz abspeisen, nur um zu sehen wie der damit klar kommt. rein interessehalber. Ein anderes Kostenpotential ist das dümmliche Krankenversicherungssystem, welches wir für Beamte usw. mitbezahlen - damit muss Schluss sein. Alle in einen Topf, egal ob Polizist, Arzt, Anwalt oder oder oder - dann klappts auch. In der Schweiz funktioniert das System genauso, und uns will man erzählen das Gesundheitssystem wäre nicht mehr finanzierbar. Man will es nicht...
 
@Rikibu: Genau das ist das Problem, man will es einfach nicht. Weil unsere Spitze längst erkannt hat das unser System Bankrott ist. Unser Geld ist nur noch bedrucktes Papier und durch nichts mehr Werte mäßig abgedeckt, weder durch Goldreserven noch durch Produkte. Das ganze Finanzsystem beruht auf diesem Irrtum ! Papiergeld ist eigentlich auf der ganzen Welt wertlos. Das System ist doch ganz einfach zu durchschauen. Wir geben unser Geld in Form von Steuern an den Staat, der tilgt damit seine Schuldenzinsen bei den Banken, da diese Steuereinnahmen aber nicht ausreichen die Zinsen zu tilgen, nimmt der Staat wieder neue Kredite auf um die fehlenden Zinsen zu begleichen und so weiter und so weiter.
 
@neocomp: Du hast Recht, es ist viel sinnvoller, wieder Schafe und Kühe zum Bezahlen der Pizza und der Busfahrkarte mitzunehmen. Die haben wenigstens einen Gegenwert.
 
@LostSoul: Soll das Ironie sein ? Oder verstehst Du einfach das Geldwertesystem nicht ?
 
@LostSoul: Er hat doch nciht den Sinn von Papiertgeld bestritten, sondern lediglich, dass es keinen realen gegenwert gibt. Und damit hat er recht. Solange Währungen spekulationsobjekte an den Kapitalmärkten sind, wird sich das leider auch nicht ändern.
 
@mcbit: In diesen momentanen Kapitalmarkt gibt es keinen Gegenwert :-) Aber das muss ja nicht immer so bleiben.
 
@mcbit: Naja, was heißt hier Gegenwert? Schon mal in die USA geguggt? Wenn die Geld brauchen, dann drucken die einfach welches. Das ist hierzulande wohl noch nich so. Und was soll das Gefasel von Gegenwert für Papiergeld? Klar ist der Papierschein nicht keine 50 Euro wert. n Kupfer Centstück ist materiell auch mehr wert, als die Zahl die draufsteht.
 
@neocomp: Hoffen wir es;-)
 
@Rikibu: Der gegenwert ist die Kaufkraft. Und die ist real gesunken
 
@mcbit: das hat aber in erster Linie mit den angepassten Preisen der Produkte zu tun, während die Lohnwerte nahezu gleich geblieben oder gar gekürtzt sind. Produkte haben sich im Preis stabil gehalten, außer das Währungszeichen hat sich geändert. Immer wieder schönes Beispiel, die Milchpreisexplosion 2009 - wurde mit dem hanebüchenen Argument "die chinesen brauchen mehr Milch" gerechtfertigt. Preisfrage: ham die da in China keine Kühe? Müssen die Milch importieren? Ist doch alles undurchschaubar, während sich Entscheidungsträger die Taschen füllen.
 
@mcbit: Der Gegenwert existiert nicht mehr !!! Papiergeld ist das wertloseste was es gibt. Hier mal was zum nachdenken: http://www.youtube.com/watch?v=2FwVm1Wltd8
 
@neocomp: Die DDR soll ja an der Planwirtschaft krepiert sein. Nun hat also die Marktwirtschaft auch versagt?
 
@mcbit: Es wird keine Wirtschaftsform schaffen zu funktionieren, mit Papiergeld das keinen Gegenwert mehr hat.
 
@mcbit: das Problem der DDR war nicht die Planwirtschaft an sich, sondern die von den Staatsobersten gelebte Doppelmoral. Die haben doch die ganzen westdeutschen Produkte konsumiert und im Überfluss gelebt, somit hatten sie keinerlei Ahnung, was beim Volk los ist. Nicht das sie sich dafür interessiert hätten, aber rein prinzipiell. Zumindest war zur DDR Zeit für die damalige BRD eines sicher. die Mauer war eine super Membran, die einerseits Billiglohnarbeiter fernhielt und andererseits die Billigimporte durchließ. Darum konnte Westdeutschland auf lange Zeit so wohlständisch werden. Die DDR Bürger selbst konnten sich keine Billy Regale leisten - haben sie aber für Ikea gefertigt und in den Westen des Landes geliefert. und das ist nur ein Beispiel von vielen. Es gibt sogar Theorien, die besagen, dass die Wiedervereinigung ein großer finanzieller Akt war, der von langer Hand geplant war und die Russen quasi die DDR an Westdeutschland verkauft haben. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Komischerweise kann ich nicht sagen, dass es mir an Lebensmitteln zur DDR Zeit an etwas gefehlt hat. Sogar Gananen gab es regelmässig.
 
@Rikibu: WAs Du beschreibst, ist doch heute nicht anders. Wir hören doch auch ständig, wir müssen den Gürtel enger schnallen. Diese Doppelmoral bibts doch in jedem Land, unabhängig vom Gesellschaftmodell.
 
Die Idee von denen ist doch genial. Sendemaststeuer! Laternenpfahlsteuer, Strommaststeuer, meine Güte, womit man alles so Kohle machen könnte. Mit gemischten Gefühlen verfolge ich die Nachrichten, das die Game-Puplisher zukünftig auf DLC und Online-Dienste setzen. Irgendwann kommt dann einer auf die Idee, auf die DLC´s eine Steuer zu erheben. Onlinemultigamesteuer?
 
Na und, dann werden eben Halterungen für Antennen so konstruiert, dass sie nicht unter die im Steuergesetz definierten kriterien fallen.
 
Wer hätte Lust unsere Regierung zu stürzen?
 
@Scorepion: willste Merkel und Westerwilli die Treppe runterschubsen? *g*
 
@Rikibu: Von der Leyen auch.
 
Sendemaststeuer....tztzt besteuern die sich jetzt auch selber??Was ist dann mit dem ganzen polizeinetz, was gerade aufgebaut wurde, dafür werden auch teilweise masten von Mobilfunkkanbietern mitbenutzt...Muss die polizei auch so etwas zahlen??
Aber ich sehe, derSommer ist noch nicht vorbei, nur die Ausuferungen aus dem Sommerloch werden von jahr zu Jahr dämlicher.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum