Street View: Schaar gibt klare Forderungen bekannt

Recht, Politik & EU Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar spricht sich klar für die Einrichtung eines Widerspruchsregisters und eines Profilbildungsverbots im Zusammenhang mit dem Street View-Dienst aus. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Politiker sollten sich mal an ihre eigene Nase fassen. Nicht umsonst werden sie Stasi 2.0 genannt. Was für Blender.
 
@John Dorian: Beleidige hier nicht das Modellierungsprogramm ja?
 
@John Dorian: Allerdings war mir der Herr Schaar schon mehrfach positiv aufgefallen. Grade in Sachen Internet und Datenschutz halte ich weit mehr von ihm, als von vielen seiner Vorgänger oder andren Gestallten, die meinten sich einmischen zu müssen. Top!
 
@Chemist: Diese Datenschützer haben auch schon mal dafür gesorgt, daß sinnvolle Dinge abgeschafft wurden, z. B. die telefonische Rückwärtssuche. Die Folge war, daß es diese Programme nur noch im Ausland gab für horrende Preise für die Deutschen. Wenn man in den Medien trumpfen kann, setzen die sich schnell mal für irgendwelche Sachen ein, selbst wenn es sich hinterher als Fehlentscheidung herausstellen sollte.
 
@Michael41a: ohje, und gerade bei den nervigen anrufen einer telefonmarketing-firma habe ich mir diese komplette rückwärtssuche wieder gewünscht. aber nein, man muss ja explizit dazu zustimmen und seine nummer dafür freigeben...
 
Wo kann ich mich eintragen gegen internetsperren, vorratsdatenspeicherung und Elena?
 
@-=MoRpH=-: Das geht nur alle vier Jahre. Voraussichtlich 2013 ist die nächste Gelegenheit.
 
@-=MoRpH=-: vergiss das Swift-Abkommen nicht
 
@-=MoRpH=-: Die Gesundheitskarte und den elektronischen Ausweis/Reisepass sollte man in diesem zusammenhang auch nicht vergessen.
 
@MaggiFix: Bundestrojaner + Identifikationspflicht im Internet und Nacktscanner nicht vergessen
 
...am besten in Bonnies Ranch...;
 
Jaaaa hr. Schaar... zentral.... hat vadder staat nicht schon genügend "zentrale Datebanken" über seine Bürger?
 
gibt es denn keinen , der solch einen aufstand organisieren könnte gegen elena voratsdatenspeicherung etc..... die Politiker machen einen aufstand, da können wir wohl auch einen aufstand machen... :)
 
"Darüber hinaus muss [...] die Bildung von Persönlichkeitsprofilen verboten werden."
Nicht realisierbar - schließlich erstellt jeder Mensch quasi automatisch Persönlichkeitsprofile von Menschen denen er begegnet. Man sieht jemanden beim Betreten/Verlassen eines Gebäudes und trifft ihn beim Einkaufen zufällig erneut - und schon habe ich zwei Datenpunkte zu einem (sehr einfachen) Profil zusammengeführt, das mir bereits viel mehr verrät als die einzelnen Datenpunkte. Wo ist da die Grenze zu den Profilen, die von Google bis hin zu Marktforschern so ziemlich jedes Unternehmen über seine Kunden bildet, abgesehen davon dass sie in großen Stil und vollautomatisch passieren?
 
@mk14: Ich schreibe auf Visitenkarten immer drauf, wo ich die Leute getroffen habe. Das werde ich dann wohl auch sein lassen müssen.
 
Scotty, beam me up, there is no intelligent life on this planet!
 
hier mal reingekuckt!
Mein beitrag zu Google
http://www.youtube.com/watch?v=Et-XLO33fwc&feature=player_embedded
 
Kann der Bürger auch gegen das abhören seiner Telefongespräche und mitlesen seiner E-mails widersprechen?
 
Hab das Gefuehl, man will mit aller Macht Street View im Licht ruecken um gleichzeitig andere Dinge (die genauso Daten erfassen) durchsetzen, weil dann hoert ja keiner mehr der vielen "dummen" Buerger hin, weil sie alle auf SV fokussiert sind und schwups. Neues Gesetz wo der Staat von uns X Daten nehmen kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!